Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611.

Bild:
<< vorherige Seite
Zucker oder Zimmet Holhiplein
zu machen.

NJmb hübschen weissen Tragant/ weiche jhn
vber nacht in Rosenwasser/ Darnach nimm
schönen weissen Zucker/ stosse jhn klein/ vnnd
siebe jhn/ daß er klar wird wie ein schön Mehl/
Thue jhn dann in einen Mörsel oder Reibtopff/
thue ein wenig Tragant dran/ stosse vnd reibe es
wol vntereinander/ daß der Zucker zimlich starck
werde/ daß man jhn walgen kan/ Darnach nimm
ein stücklein herauß/ vnd walge es wol zu dünnen
blätlein/ vnd beuge sie vber ein rundes höltzlein.
Man muß aber zuvor ein wenig gestossen
Zucker in ein fein dünnes zartes tüchlein thun/
vnd den Tisch vnd das höltzlein mit besteuben/
auch den Teig/ daß er sich nicht am Tische vnd
Walgehötzlein anklebe/ darnach laß es selbst
trocknen. Die Holhiplein von Zimmet mache
dergleichen: Nimb kleine gestossene Zimmet/
siebe sie wol/ thue sie vnter den Zucker oder Tragant/
vnnd stoß es vntereinander/ Darnach

Zucker oder Zimmet Holhiplein
zu machen.

NJmb huͤbschen weissen Tragant/ weiche jhn
vber nacht in Rosenwasser/ Darnach nim̃
schoͤnen weissen Zucker/ stosse jhn klein/ vnnd
siebe jhn/ daß er klar wird wie ein schoͤn Mehl/
Thue jhn dann in einen Moͤrsel oder Reibtopff/
thue ein wenig Tragant dran/ stosse vnd reibe es
wol vntereinander/ daß der Zucker zimlich starck
werde/ daß man jhn walgen kan/ Darnach nim̃
ein stuͤcklein herauß/ vnd walge es wol zu duͤnnen
blaͤtlein/ vnd beuge sie vber ein rundes hoͤltzlein.
Man muß aber zuvor ein wenig gestossen
Zucker in ein fein duͤnnes zartes tuͤchlein thun/
vnd den Tisch vnd das hoͤltzlein mit besteuben/
auch den Teig/ daß er sich nicht am Tische vnd
Walgehoͤtzlein anklebe/ darnach laß es selbst
trocknen. Die Holhiplein von Zimmet mache
dergleichen: Nimb kleine gestossene Zimmet/
siebe sie wol/ thue sie vnter den Zucker oder Tragant/
vnnd stoß es vntereinander/ Darnach

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0278" n="266"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Zucker oder Zimmet Holhiplein</hi><lb/>
zu machen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Jmb hu&#x0364;bschen weissen Tragant/ weiche jhn<lb/>
vber nacht in
 Rosenwasser/ Darnach nim&#x0303;<lb/>
scho&#x0364;nen weissen Zucker/ stosse jhn klein/
 vnnd<lb/>
siebe jhn/ daß er klar wird wie ein scho&#x0364;n Mehl/<lb/>
Thue jhn dann in einen
 Mo&#x0364;rsel oder Reibtopff/<lb/>
thue ein wenig Tragant dran/ stosse vnd reibe es<lb/>
wol
 vntereinander/ daß der Zucker zimlich starck<lb/>
werde/ daß man jhn walgen kan/ Darnach
 nim&#x0303;<lb/>
ein stu&#x0364;cklein herauß/ vnd walge es wol zu
 du&#x0364;nnen<lb/>
bla&#x0364;tlein/ vnd beuge sie vber ein rundes ho&#x0364;ltzlein.<lb/>
Man muß
 aber zuvor ein wenig gestossen<lb/>
Zucker in ein fein du&#x0364;nnes zartes tu&#x0364;chlein
 thun/<lb/>
vnd den Tisch vnd das ho&#x0364;ltzlein mit besteuben/<lb/>
auch den Teig/ daß er sich
 nicht am Tische vnd<lb/>
Walgeho&#x0364;tzlein anklebe/ darnach laß es selbst<lb/>
trocknen. Die
 Holhiplein von Zimmet mache<lb/>
dergleichen: Nimb kleine gestossene Zimmet/<lb/>
siebe sie wol/ thue
 sie vnter den Zucker oder Tragant/<lb/>
vnnd stoß es vntereinander/ Darnach
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0278] Zucker oder Zimmet Holhiplein zu machen. NJmb huͤbschen weissen Tragant/ weiche jhn vber nacht in Rosenwasser/ Darnach nim̃ schoͤnen weissen Zucker/ stosse jhn klein/ vnnd siebe jhn/ daß er klar wird wie ein schoͤn Mehl/ Thue jhn dann in einen Moͤrsel oder Reibtopff/ thue ein wenig Tragant dran/ stosse vnd reibe es wol vntereinander/ daß der Zucker zimlich starck werde/ daß man jhn walgen kan/ Darnach nim̃ ein stuͤcklein herauß/ vnd walge es wol zu duͤnnen blaͤtlein/ vnd beuge sie vber ein rundes hoͤltzlein. Man muß aber zuvor ein wenig gestossen Zucker in ein fein duͤnnes zartes tuͤchlein thun/ vnd den Tisch vnd das hoͤltzlein mit besteuben/ auch den Teig/ daß er sich nicht am Tische vnd Walgehoͤtzlein anklebe/ darnach laß es selbst trocknen. Die Holhiplein von Zimmet mache dergleichen: Nimb kleine gestossene Zimmet/ siebe sie wol/ thue sie vnter den Zucker oder Tragant/ vnnd stoß es vntereinander/ Darnach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning, Viola Keil, Patricia Krufczik, Marc Kuse, Justus-Liebig-Universität: Datenerfassung und Korrektur, Konversion nach XML (2013-05-07T06:54:31Z)
Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (Ob-A 75) (2014-11-24T14:56:31Z)

Weitere Informationen:

Die Transkription beruht auf dem Exemplar der Universitätsbibliothek Erlangen-Nürnberg, Sign. H61/4 TREW.X 1058.

Weitere Anmerkungen zur Transkription:

  • Bodensignaturen, Kolumnentitel, Kustoden, Ligaturen, Marginalien, s-Grapheme und die Silbentrennung sind nicht berücksichtigt worden.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/278
Zitationshilfe: Deckhardt, Johann: New/ Kunstreich und Nützliches Kochbuch. Leipzig, 1611, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/deckhardt_kochbuch_1611/278>, abgerufen am 15.04.2021.