Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dilthey, Wilhelm: Die Einbildungskraft des Dichters: Bausteine für eine Poetik. In: Philosophische Aufsätze. Eduard Zeller zu seinem fünfzigjährigen Doctor-Jubiläum gewidmet. (= Philosphische Aufsätze, 10.) Leipzig, 1887, S. 303–482.

Bild:
<< vorherige Seite

pdi_326.001
muss, um als ein Lebendiges ästhetisch angeschaut werden zu pdi_326.002
können. Er liegt also auch in der Linie zur Identitätsphilosophie, pdi_326.003
zu einer ästhetischen Metaphysik hin. Hieraus ergiebt pdi_326.004
sich schon, dass es sehr schwer sein wird, ihn angemessen zu pdi_326.005
formuliren. Von der Plastik Herders, der "Nachahmung des pdi_326.006
Schönen" von Ph. Moritz, die bekanntlich Goethe in Italien beeinflusst pdi_326.007
hat, durch Kant, Schiller, Goethe bis auf Schelling, Hegel pdi_326.008
u. a. haben sehr verschiedene Formeln für dieses Verhältniss pdi_326.009
des künstlerischen Schaffens zur äusseren Wirklichkeit sich entwickelt. pdi_326.010
Sie sind entweder sehr dünn und inhaltlos oder dem pdi_326.011
Zweifel ausgesetzt. Die Kunst löst beständig eine Aufgabe, für pdi_326.012
deren Lösung die Bedingungen in der äusseren Wirklichkeit pdi_326.013
liegen müssen. Zwischen der äusseren Wirklichkeit und dem pdi_326.014
Auge, das in ihr die Schönheit gewahrt, muss ein Verhältniss pdi_326.015
bestehen, welches das Erblicken der Schönheit in der Welt ermöglicht. pdi_326.016
Das Schaffen des Künstlers steigert Eigenschaften, pdi_326.017
die im Wirklichen schon liegen. Die Aufgabe entspringt, diese pdi_326.018
Eigenschaften sowie das hier stattfindende Verhältniss zu erkennen, pdi_326.019
und erst die moderne Entwicklungslehre, verbunden pdi_326.020
mit der Psychologie, scheinen das zu ermöglichen.

pdi_326.021

Ein vierter Satz kann empirisch in unbestimmter pdi_326.022
Fassung aus den ästhetischen Eindrücken abstrahirt werden, aber pdi_326.023
seine genauere Bestimmung von den entwickelten Sätzen aus pdi_326.024
bietet erhebliche Schwierigkeiten.

pdi_326.025

Die Aristotelische Technik beanspruchte Allgemeingültigkeit, pdi_326.026
und die spätere Poetik hat diesen Anspruch festgehalten. Kant pdi_326.027
formulirte diese Voraussetzung eines natürlichen Systems der pdi_326.028
Kunst folgendermassen. "Das Geschmacksurtheil sinnet das Wohlgefallen pdi_326.029
an einem Gegenstande Jedermann an, und dieser Anspruch pdi_326.030
auf Allgemeingültigkeit gehört so wesentlich zu einem pdi_326.031
Urtheil, dadurch wir etwas für schön erklären, dass ohne dieselbe pdi_326.032
dabei zu denken, es Niemandem in die Gedanken kommen würde, pdi_326.033
diesen Ausdruck zu brauchen, sondern Alles, was ohne Begriff gefällt, pdi_326.034
würde zum Angenehmen gezählt werden." Dieser Satz ist pdi_326.035
eine Uebertragung des Begriffs von Allgemeingültigkeit aus dem pdi_326.036
Gebiet der Erkenntniss auf das des Geschmackes. Hier wie

pdi_326.001
muss, um als ein Lebendiges ästhetisch angeschaut werden zu pdi_326.002
können. Er liegt also auch in der Linie zur Identitätsphilosophie, pdi_326.003
zu einer ästhetischen Metaphysik hin. Hieraus ergiebt pdi_326.004
sich schon, dass es sehr schwer sein wird, ihn angemessen zu pdi_326.005
formuliren. Von der Plastik Herders, der „Nachahmung des pdi_326.006
Schönen“ von Ph. Moritz, die bekanntlich Goethe in Italien beeinflusst pdi_326.007
hat, durch Kant, Schiller, Goethe bis auf Schelling, Hegel pdi_326.008
u. a. haben sehr verschiedene Formeln für dieses Verhältniss pdi_326.009
des künstlerischen Schaffens zur äusseren Wirklichkeit sich entwickelt. pdi_326.010
Sie sind entweder sehr dünn und inhaltlos oder dem pdi_326.011
Zweifel ausgesetzt. Die Kunst löst beständig eine Aufgabe, für pdi_326.012
deren Lösung die Bedingungen in der äusseren Wirklichkeit pdi_326.013
liegen müssen. Zwischen der äusseren Wirklichkeit und dem pdi_326.014
Auge, das in ihr die Schönheit gewahrt, muss ein Verhältniss pdi_326.015
bestehen, welches das Erblicken der Schönheit in der Welt ermöglicht. pdi_326.016
Das Schaffen des Künstlers steigert Eigenschaften, pdi_326.017
die im Wirklichen schon liegen. Die Aufgabe entspringt, diese pdi_326.018
Eigenschaften sowie das hier stattfindende Verhältniss zu erkennen, pdi_326.019
und erst die moderne Entwicklungslehre, verbunden pdi_326.020
mit der Psychologie, scheinen das zu ermöglichen.

pdi_326.021

  Ein vierter Satz kann empirisch in unbestimmter pdi_326.022
Fassung aus den ästhetischen Eindrücken abstrahirt werden, aber pdi_326.023
seine genauere Bestimmung von den entwickelten Sätzen aus pdi_326.024
bietet erhebliche Schwierigkeiten.

pdi_326.025

  Die Aristotelische Technik beanspruchte Allgemeingültigkeit, pdi_326.026
und die spätere Poetik hat diesen Anspruch festgehalten. Kant pdi_326.027
formulirte diese Voraussetzung eines natürlichen Systems der pdi_326.028
Kunst folgendermassen. „Das Geschmacksurtheil sinnet das Wohlgefallen pdi_326.029
an einem Gegenstande Jedermann an, und dieser Anspruch pdi_326.030
auf Allgemeingültigkeit gehört so wesentlich zu einem pdi_326.031
Urtheil, dadurch wir etwas für schön erklären, dass ohne dieselbe pdi_326.032
dabei zu denken, es Niemandem in die Gedanken kommen würde, pdi_326.033
diesen Ausdruck zu brauchen, sondern Alles, was ohne Begriff gefällt, pdi_326.034
würde zum Angenehmen gezählt werden.“ Dieser Satz ist pdi_326.035
eine Uebertragung des Begriffs von Allgemeingültigkeit aus dem pdi_326.036
Gebiet der Erkenntniss auf das des Geschmackes. Hier wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="326"/><lb n="pdi_326.001"/>
muss, um als ein Lebendiges ästhetisch angeschaut werden zu <lb n="pdi_326.002"/>
können. Er liegt also auch in der Linie zur Identitätsphilosophie, <lb n="pdi_326.003"/>
zu einer ästhetischen Metaphysik hin. Hieraus ergiebt <lb n="pdi_326.004"/>
sich schon, dass es sehr schwer sein wird, ihn angemessen zu <lb n="pdi_326.005"/>
formuliren. Von der Plastik Herders, der &#x201E;Nachahmung des <lb n="pdi_326.006"/>
Schönen&#x201C; von Ph. Moritz, die bekanntlich Goethe in Italien beeinflusst <lb n="pdi_326.007"/>
hat, durch Kant, Schiller, Goethe bis auf Schelling, Hegel <lb n="pdi_326.008"/>
u. a. haben sehr verschiedene Formeln für dieses Verhältniss <lb n="pdi_326.009"/>
des künstlerischen Schaffens zur äusseren Wirklichkeit sich entwickelt. <lb n="pdi_326.010"/>
Sie sind entweder sehr dünn und inhaltlos oder dem <lb n="pdi_326.011"/>
Zweifel ausgesetzt. Die Kunst löst beständig eine Aufgabe, für <lb n="pdi_326.012"/>
deren Lösung die Bedingungen in der äusseren Wirklichkeit <lb n="pdi_326.013"/>
liegen müssen. Zwischen der äusseren Wirklichkeit und dem <lb n="pdi_326.014"/>
Auge, das in ihr die Schönheit gewahrt, muss ein Verhältniss <lb n="pdi_326.015"/>
bestehen, welches das Erblicken der Schönheit in der Welt ermöglicht. <lb n="pdi_326.016"/>
Das Schaffen des Künstlers steigert Eigenschaften, <lb n="pdi_326.017"/>
die im Wirklichen schon liegen. Die Aufgabe entspringt, diese <lb n="pdi_326.018"/>
Eigenschaften sowie das hier stattfindende Verhältniss zu erkennen, <lb n="pdi_326.019"/>
und erst die moderne Entwicklungslehre, verbunden <lb n="pdi_326.020"/>
mit der Psychologie, scheinen das zu ermöglichen.</p>
          <lb n="pdi_326.021"/>
          <p>  Ein <hi rendition="#g">vierter Satz</hi> kann empirisch in unbestimmter <lb n="pdi_326.022"/>
Fassung aus den ästhetischen Eindrücken abstrahirt werden, aber <lb n="pdi_326.023"/>
seine genauere Bestimmung von den entwickelten Sätzen aus <lb n="pdi_326.024"/>
bietet erhebliche Schwierigkeiten.</p>
          <lb n="pdi_326.025"/>
          <p>  Die Aristotelische Technik beanspruchte Allgemeingültigkeit, <lb n="pdi_326.026"/>
und die spätere Poetik hat diesen Anspruch festgehalten. Kant <lb n="pdi_326.027"/>
formulirte diese Voraussetzung eines natürlichen Systems der <lb n="pdi_326.028"/>
Kunst folgendermassen. &#x201E;Das Geschmacksurtheil sinnet das Wohlgefallen <lb n="pdi_326.029"/>
an einem Gegenstande Jedermann an, und dieser Anspruch <lb n="pdi_326.030"/>
auf Allgemeingültigkeit gehört so wesentlich zu einem <lb n="pdi_326.031"/>
Urtheil, dadurch wir etwas für schön erklären, dass ohne dieselbe <lb n="pdi_326.032"/>
dabei zu denken, es Niemandem in die Gedanken kommen würde, <lb n="pdi_326.033"/>
diesen Ausdruck zu brauchen, sondern Alles, was ohne Begriff gefällt, <lb n="pdi_326.034"/>
würde zum Angenehmen gezählt werden.&#x201C; Dieser Satz ist <lb n="pdi_326.035"/>
eine Uebertragung des Begriffs von Allgemeingültigkeit aus dem <lb n="pdi_326.036"/>
Gebiet der Erkenntniss auf das des Geschmackes. Hier wie
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0028] pdi_326.001 muss, um als ein Lebendiges ästhetisch angeschaut werden zu pdi_326.002 können. Er liegt also auch in der Linie zur Identitätsphilosophie, pdi_326.003 zu einer ästhetischen Metaphysik hin. Hieraus ergiebt pdi_326.004 sich schon, dass es sehr schwer sein wird, ihn angemessen zu pdi_326.005 formuliren. Von der Plastik Herders, der „Nachahmung des pdi_326.006 Schönen“ von Ph. Moritz, die bekanntlich Goethe in Italien beeinflusst pdi_326.007 hat, durch Kant, Schiller, Goethe bis auf Schelling, Hegel pdi_326.008 u. a. haben sehr verschiedene Formeln für dieses Verhältniss pdi_326.009 des künstlerischen Schaffens zur äusseren Wirklichkeit sich entwickelt. pdi_326.010 Sie sind entweder sehr dünn und inhaltlos oder dem pdi_326.011 Zweifel ausgesetzt. Die Kunst löst beständig eine Aufgabe, für pdi_326.012 deren Lösung die Bedingungen in der äusseren Wirklichkeit pdi_326.013 liegen müssen. Zwischen der äusseren Wirklichkeit und dem pdi_326.014 Auge, das in ihr die Schönheit gewahrt, muss ein Verhältniss pdi_326.015 bestehen, welches das Erblicken der Schönheit in der Welt ermöglicht. pdi_326.016 Das Schaffen des Künstlers steigert Eigenschaften, pdi_326.017 die im Wirklichen schon liegen. Die Aufgabe entspringt, diese pdi_326.018 Eigenschaften sowie das hier stattfindende Verhältniss zu erkennen, pdi_326.019 und erst die moderne Entwicklungslehre, verbunden pdi_326.020 mit der Psychologie, scheinen das zu ermöglichen. pdi_326.021   Ein vierter Satz kann empirisch in unbestimmter pdi_326.022 Fassung aus den ästhetischen Eindrücken abstrahirt werden, aber pdi_326.023 seine genauere Bestimmung von den entwickelten Sätzen aus pdi_326.024 bietet erhebliche Schwierigkeiten. pdi_326.025   Die Aristotelische Technik beanspruchte Allgemeingültigkeit, pdi_326.026 und die spätere Poetik hat diesen Anspruch festgehalten. Kant pdi_326.027 formulirte diese Voraussetzung eines natürlichen Systems der pdi_326.028 Kunst folgendermassen. „Das Geschmacksurtheil sinnet das Wohlgefallen pdi_326.029 an einem Gegenstande Jedermann an, und dieser Anspruch pdi_326.030 auf Allgemeingültigkeit gehört so wesentlich zu einem pdi_326.031 Urtheil, dadurch wir etwas für schön erklären, dass ohne dieselbe pdi_326.032 dabei zu denken, es Niemandem in die Gedanken kommen würde, pdi_326.033 diesen Ausdruck zu brauchen, sondern Alles, was ohne Begriff gefällt, pdi_326.034 würde zum Angenehmen gezählt werden.“ Dieser Satz ist pdi_326.035 eine Uebertragung des Begriffs von Allgemeingültigkeit aus dem pdi_326.036 Gebiet der Erkenntniss auf das des Geschmackes. Hier wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887/28
Zitationshilfe: Dilthey, Wilhelm: Die Einbildungskraft des Dichters: Bausteine für eine Poetik. In: Philosophische Aufsätze. Eduard Zeller zu seinem fünfzigjährigen Doctor-Jubiläum gewidmet. (= Philosphische Aufsätze, 10.) Leipzig, 1887, S. 303–482, hier S. 326. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/dilthey_poetik_1887/28>, abgerufen am 22.05.2022.