Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Schaubühne der Welt.
Die
Schaubühne der Welt.
Die Welt wird auf den Opern-Bühnen,
An den veränderten Maschinen,
Die sich bald so, bald anders drehn
Jn kleinen Abris abgebildet,
Was hier geschicht, wird da geschildet
Und in der Nachahmung gesehn.
Der Schauplaz zeiget uns bald Freude,
Und giebt vergnügte Augenweide,
Bald zeigt er uns ein Trauerspiel.
Hier auf der Welt ist Lust und Weinen,
Und wenn die Freuden-Sonnen scheinen,
Folgt bald ein schmerzliches Gefühl.
Man muß des Narren Torheit lachen,
Der oft mit ungereimten Sachen,
Ein lüstern Ohr im Spiel erquikt,
Wenn wir der Menschen Handlung sehen,
Erwegen, was hie, da geschehen,
So hat man Torheit nur erblikt.
Oft stellt sich mit erhabnen Mienen,
Ein Thraso auf die Opern-Bühnen,
Und paustet nichts, als eitlen Wind;
Er ist von Dunst gleichsam geschwollen
Und zeigt, was wir nicht gläuben wollen,
Daß oft die Menschen Prahler sind.
Ein
Die Schaubuͤhne der Welt.
Die
Schaubuͤhne der Welt.
Die Welt wird auf den Opern-Buͤhnen,
An den veraͤnderten Maſchinen,
Die ſich bald ſo, bald anders drehn
Jn kleinen Abris abgebildet,
Was hier geſchicht, wird da geſchildet
Und in der Nachahmung geſehn.
Der Schauplaz zeiget uns bald Freude,
Und giebt vergnuͤgte Augenweide,
Bald zeigt er uns ein Trauerſpiel.
Hier auf der Welt iſt Luſt und Weinen,
Und wenn die Freuden-Sonnen ſcheinen,
Folgt bald ein ſchmerzliches Gefuͤhl.
Man muß des Narren Torheit lachen,
Der oft mit ungereimten Sachen,
Ein luͤſtern Ohr im Spiel erquikt,
Wenn wir der Menſchen Handlung ſehen,
Erwegen, was hie, da geſchehen,
So hat man Torheit nur erblikt.
Oft ſtellt ſich mit erhabnen Mienen,
Ein Thraſo auf die Opern-Buͤhnen,
Und pauſtet nichts, als eitlen Wind;
Er iſt von Dunſt gleichſam geſchwollen
Und zeigt, was wir nicht glaͤuben wollen,
Daß oft die Menſchen Prahler ſind.
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0086" n="74"/>
      <fw place="top" type="header">Die Schaubu&#x0364;hne der Welt.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b">Die<lb/><hi rendition="#g">Schaubu&#x0364;hne der Welt.</hi></hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>ie Welt wird auf den Opern-Bu&#x0364;hnen,</l><lb/>
            <l>An den vera&#x0364;nderten Ma&#x017F;chinen,</l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ich bald &#x017F;o, bald anders drehn</l><lb/>
            <l>Jn kleinen Abris abgebildet,</l><lb/>
            <l>Was hier ge&#x017F;chicht, wird da ge&#x017F;childet</l><lb/>
            <l>Und in der Nachahmung ge&#x017F;ehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Schauplaz zeiget uns bald Freude,</l><lb/>
            <l>Und giebt vergnu&#x0364;gte Augenweide,</l><lb/>
            <l>Bald zeigt er uns ein Trauer&#x017F;piel.</l><lb/>
            <l>Hier auf der Welt i&#x017F;t Lu&#x017F;t und Weinen,</l><lb/>
            <l>Und wenn die Freuden-Sonnen &#x017F;cheinen,</l><lb/>
            <l>Folgt bald ein &#x017F;chmerzliches Gefu&#x0364;hl.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l><hi rendition="#in">M</hi>an muß des Narren Torheit lachen,</l><lb/>
            <l>Der oft mit ungereimten Sachen,</l><lb/>
            <l>Ein lu&#x0364;&#x017F;tern Ohr im Spiel erquikt,</l><lb/>
            <l>Wenn wir der Men&#x017F;chen Handlung &#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>Erwegen, was hie, da ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
            <l>So hat man Torheit nur erblikt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l><hi rendition="#in">O</hi>ft &#x017F;tellt &#x017F;ich mit erhabnen Mienen,</l><lb/>
            <l>Ein Thra&#x017F;o auf die Opern-Bu&#x0364;hnen,</l><lb/>
            <l>Und pau&#x017F;tet nichts, als eitlen Wind;</l><lb/>
            <l>Er i&#x017F;t von Dun&#x017F;t gleich&#x017F;am ge&#x017F;chwollen</l><lb/>
            <l>Und zeigt, was wir nicht gla&#x0364;uben wollen,</l><lb/>
            <l>Daß oft die Men&#x017F;chen Prahler &#x017F;ind.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0086] Die Schaubuͤhne der Welt. Die Schaubuͤhne der Welt. Die Welt wird auf den Opern-Buͤhnen, An den veraͤnderten Maſchinen, Die ſich bald ſo, bald anders drehn Jn kleinen Abris abgebildet, Was hier geſchicht, wird da geſchildet Und in der Nachahmung geſehn. Der Schauplaz zeiget uns bald Freude, Und giebt vergnuͤgte Augenweide, Bald zeigt er uns ein Trauerſpiel. Hier auf der Welt iſt Luſt und Weinen, Und wenn die Freuden-Sonnen ſcheinen, Folgt bald ein ſchmerzliches Gefuͤhl. Man muß des Narren Torheit lachen, Der oft mit ungereimten Sachen, Ein luͤſtern Ohr im Spiel erquikt, Wenn wir der Menſchen Handlung ſehen, Erwegen, was hie, da geſchehen, So hat man Torheit nur erblikt. Oft ſtellt ſich mit erhabnen Mienen, Ein Thraſo auf die Opern-Buͤhnen, Und pauſtet nichts, als eitlen Wind; Er iſt von Dunſt gleichſam geſchwollen Und zeigt, was wir nicht glaͤuben wollen, Daß oft die Menſchen Prahler ſind. Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/86
Zitationshilfe: Ebeling, Johann Justus: Andächtige Betrachtungen aus dem Buche der Natur und Schrift. Bd. 2. Hildesheim, 1747, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ebeling_betrachtungen02_1747/86>, abgerufen am 12.05.2021.