Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

gehen, allwo ihnen des Kindes-Vatter ein Tauff-Mahl, oder so genanntes Kindel-Essen ausrichten läst, welches von An. 1712 den 9 Jun. an, auf Obrigkeitlichen Befehl also gehalten worden, an welchem Tage Christoph Engelmann das erste Gevatter-Essen im Kretschen gegeben, denn sonst mochte ein ieder dieses Mahl zu Hause in seiner Wohnung bestellen, bey diesem Mahle nun bethet der Pfarrer nun vor und nach Tische, es wird gegessen und getruncken, wobey auch verschiedne Neben-Gäste, nebst den Spiel-Leuten sich einstellen, damit das Tantzen in Ubung erhalten werden kan. Nach Endigung des Mahls giebt iede Gevatters-Persohn dem Kindes-Vatter 2 Siebzehner Bier-Geld zu Hülffe, das Eingebinde vor den Pathen aber ist gemeiniglich ein Species Thaler. Nach den Sechswochen richtet der Kinder-Vatter zu Hause den Gevattern einen besondern Schmaus, den Rockengang genannt aus, da es auf beyden Seiten Geld kostet, und niemand viel nutzet. In der Kirche wird durch den Pfarrherrn eine Dancksagung zu GOtt verrichtet, vor gelücklichen ersten Ausgang der Sechswöchnerin. Vor diesen giengen auch die Kinder, so bald sie gehen lerneten zu ihren Pathen am Grünen-Donnerstage, allwo sie, mit allerhand Sachen beschencket worden. Anietzo aber ist dieses ziemlichermassen abkommen.

XII. Leichen- und Begräbniß-Ceremonien.

Wenn der Mensch in Herwigsdorff verschieden, wird er erstlich durch besonders hierzu bestellte Weibs-Person gewaschen, und auf ein Bret geleget. Der Pfarrer verkündiget diesen Todes-Fall in der Kirchen. Der Schulmeister nebst seinen Leuten, ziehen Vormittags in der zehndten Stunde alle 3 Glocken an, und läuten ihm aus. Der Todten-Gräber bittet zu Grabe von Hause zu Hause. Am Tage des Begräbniß, (so gemeiniglich der dritte Tag nach dem Absterben ist,) wird die Leiche angezogen und eingesarget, der Pfarrer und Schulmeister nebst den Schülern (unter welchen einer entweder das grosse oder kleine Creutz, nachdem die Leiche groß oder

gehen, allwo ihnen des Kindes-Vatter ein Tauff-Mahl, oder so genanntes Kindel-Essen ausrichten läst, welches von An. 1712 den 9 Jun. an, auf Obrigkeitlichen Befehl also gehalten worden, an welchem Tage Christoph Engelmann das erste Gevatter-Essen im Kretschen gegeben, denn sonst mochte ein ieder dieses Mahl zu Hause in seiner Wohnung bestellen, bey diesem Mahle nun bethet der Pfarrer nun vor und nach Tische, es wird gegessen und getruncken, wobey auch verschiedne Neben-Gäste, nebst den Spiel-Leuten sich einstellen, damit das Tantzen in Ubung erhalten werden kan. Nach Endigung des Mahls giebt iede Gevatters-Persohn dem Kindes-Vatter 2 Siebzehner Bier-Geld zu Hülffe, das Eingebinde vor den Pathen aber ist gemeiniglich ein Species Thaler. Nach den Sechswochen richtet der Kinder-Vatter zu Hause den Gevattern einen besondern Schmaus, den Rockengang genannt aus, da es auf beyden Seiten Geld kostet, und niemand viel nutzet. In der Kirche wird durch den Pfarrherrn eine Dancksagung zu GOtt verrichtet, vor gelücklichen ersten Ausgang der Sechswöchnerin. Vor diesen giengen auch die Kinder, so bald sie gehen lerneten zu ihren Pathen am Grünen-Donnerstage, allwo sie, mit allerhand Sachen beschencket worden. Anietzo aber ist dieses ziemlichermassen abkommen.

XII. Leichen- und Begräbniß-Ceremonien.

Wenn der Mensch in Herwigsdorff verschieden, wird er erstlich durch besonders hierzu bestellte Weibs-Person gewaschen, und auf ein Bret geleget. Der Pfarrer verkündiget diesen Todes-Fall in der Kirchen. Der Schulmeister nebst seinen Leuten, ziehen Vormittags in der zehndten Stunde alle 3 Glocken an, und läuten ihm aus. Der Todten-Gräber bittet zu Grabe von Hause zu Hause. Am Tage des Begräbniß, (so gemeiniglich der dritte Tag nach dem Absterben ist,) wird die Leiche angezogen und eingesarget, der Pfarrer und Schulmeister nebst den Schülern (unter welchen einer entweder das grosse oder kleine Creutz, nachdem die Leiche groß oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="28"/>
gehen, allwo ihnen des Kindes-Vatter ein Tauff-Mahl, oder so genanntes Kindel-Essen ausrichten läst, welches von <hi rendition="#aq">An. 1712</hi> den 9 Jun. an, auf Obrigkeitlichen Befehl also gehalten worden, an welchem Tage Christoph Engelmann das erste Gevatter-Essen im Kretschen gegeben, denn sonst mochte ein ieder dieses Mahl zu Hause in seiner Wohnung bestellen, bey diesem Mahle nun bethet der Pfarrer nun vor und nach Tische, es wird gegessen und getruncken, wobey auch verschiedne Neben-Gäste, nebst den Spiel-Leuten sich einstellen, damit das Tantzen in Ubung erhalten werden kan. Nach Endigung des Mahls giebt iede Gevatters-Persohn dem Kindes-Vatter 2 Siebzehner Bier-Geld zu Hülffe, das Eingebinde vor den Pathen aber ist gemeiniglich ein Species Thaler. Nach den Sechswochen richtet der Kinder-Vatter zu Hause den Gevattern einen besondern Schmaus, den Rockengang genannt aus, da es auf beyden Seiten Geld kostet, und niemand viel nutzet. In der Kirche wird durch den Pfarrherrn eine Dancksagung zu GOtt verrichtet, vor gelücklichen ersten Ausgang der Sechswöchnerin. Vor diesen giengen auch die Kinder, so bald sie gehen lerneten zu ihren Pathen am Grünen-Donnerstage, allwo sie, mit allerhand Sachen beschencket worden. Anietzo aber ist dieses ziemlichermassen abkommen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">XII.</hi> Leichen- und Begräbniß-Ceremonien.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Wenn der Mensch in Herwigsdorff verschieden, wird er erstlich durch besonders hierzu bestellte Weibs-Person gewaschen, und auf ein Bret geleget. Der Pfarrer verkündiget diesen Todes-Fall in der Kirchen. Der Schulmeister nebst seinen Leuten, ziehen Vormittags in der zehndten Stunde alle 3 Glocken an, und läuten ihm aus. Der Todten-Gräber bittet zu Grabe von Hause zu Hause. Am Tage des Begräbniß, (so gemeiniglich der dritte Tag nach dem Absterben ist,) wird die Leiche angezogen und eingesarget, der Pfarrer und Schulmeister nebst den Schülern (unter welchen einer entweder das grosse oder kleine Creutz, nachdem die Leiche groß oder
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0032] gehen, allwo ihnen des Kindes-Vatter ein Tauff-Mahl, oder so genanntes Kindel-Essen ausrichten läst, welches von An. 1712 den 9 Jun. an, auf Obrigkeitlichen Befehl also gehalten worden, an welchem Tage Christoph Engelmann das erste Gevatter-Essen im Kretschen gegeben, denn sonst mochte ein ieder dieses Mahl zu Hause in seiner Wohnung bestellen, bey diesem Mahle nun bethet der Pfarrer nun vor und nach Tische, es wird gegessen und getruncken, wobey auch verschiedne Neben-Gäste, nebst den Spiel-Leuten sich einstellen, damit das Tantzen in Ubung erhalten werden kan. Nach Endigung des Mahls giebt iede Gevatters-Persohn dem Kindes-Vatter 2 Siebzehner Bier-Geld zu Hülffe, das Eingebinde vor den Pathen aber ist gemeiniglich ein Species Thaler. Nach den Sechswochen richtet der Kinder-Vatter zu Hause den Gevattern einen besondern Schmaus, den Rockengang genannt aus, da es auf beyden Seiten Geld kostet, und niemand viel nutzet. In der Kirche wird durch den Pfarrherrn eine Dancksagung zu GOtt verrichtet, vor gelücklichen ersten Ausgang der Sechswöchnerin. Vor diesen giengen auch die Kinder, so bald sie gehen lerneten zu ihren Pathen am Grünen-Donnerstage, allwo sie, mit allerhand Sachen beschencket worden. Anietzo aber ist dieses ziemlichermassen abkommen. XII. Leichen- und Begräbniß-Ceremonien. Wenn der Mensch in Herwigsdorff verschieden, wird er erstlich durch besonders hierzu bestellte Weibs-Person gewaschen, und auf ein Bret geleget. Der Pfarrer verkündiget diesen Todes-Fall in der Kirchen. Der Schulmeister nebst seinen Leuten, ziehen Vormittags in der zehndten Stunde alle 3 Glocken an, und läuten ihm aus. Der Todten-Gräber bittet zu Grabe von Hause zu Hause. Am Tage des Begräbniß, (so gemeiniglich der dritte Tag nach dem Absterben ist,) wird die Leiche angezogen und eingesarget, der Pfarrer und Schulmeister nebst den Schülern (unter welchen einer entweder das grosse oder kleine Creutz, nachdem die Leiche groß oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/32
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/32>, abgerufen am 16.04.2021.