Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

thut man sich gütlich mit Kuchen backen, und ladet Kürmes-Gäste von andern Orten ein, die Bettelleute siehet man selbigen Tag mit Hauffen um die Häuser streichen, und um Kürmes Kuchen bitten.

Etliche Sonntage Abends, vor den Christ-Tage, schicken sich gewisse Weibs-Personen zu Christ-Kindeln, oder Heil. Christen, auch Kerlen zu Knecht Ruprechten, und geben sich bey Kindern dafür aus, indem sie ums Dorff gehen. Aber ich gestehe aufrichtig, diese Ceremonie gefället mir gar nicht, ich habe auch in verschiednen Schrifften gelesen, darinnen wieder diesen Mißbrauch des Göttlichen Nahmens geeyffert wird, derowegen müssen diese unnütze Umläuffer von meiner Wohnung bleiben; Das so genannte Christbeschehren ist nicht viel besser, andere Abergläubische Verrichtungen in der Christ-Nacht zu geschweigen.

Vor diesen hörte man auch an den so genannten Hexen-Abenden, (wie sie der Pöbel nannte) als den Abenden vor Maria Reinigung, Verkündigung, Heimsuchung, Ostern, Pfingsten, Walpurgis, Weyhnachten, vieles Schiessen und Pulver verplatzen (ich weiß nicht ob die Hexen zu verjagen,) doch diese unnöthige Dinge kommen immer ins Abnehmen.

XIV. Das Pfarr- und Schul Hauß.

1) Das Pfarr Hauß stehet zwischen der Kirchen und Schule. Hat unten eine Wohnstube, darneben ein Kämmerlein, worinnen der Backofen stehet, so dann die Küche. Auf der andern Seite ist ein Gewölbe, und neben an der Kuhestall, und untern Gewölbe ein Keller. Oben ist eine Stube, und darneben das Studier Stübel mit der Küche, gleich über sind die Kammern, oben sind 2. Böden übereinander. Der Hof ist mit Plancken und einen gar mäßigen Holtz-Schoppen umgeben. In diesen Hoffe nun stehet ein Wassertrog, aus welchen durch einen Ständer lebendig Röhr-Wasser leuft, welches Röhr-Wasser die Gemeine u. Kirche, von ihren Unkosten, der Pfarr zu gutte geführet und gebauet, im Jahre 1577. und

thut man sich gütlich mit Kuchen backen, und ladet Kürmes-Gäste von andern Orten ein, die Bettelleute siehet man selbigen Tag mit Hauffen um die Häuser streichen, und um Kürmes Kuchen bitten.

Etliche Sonntage Abends, vor den Christ-Tage, schicken sich gewisse Weibs-Personen zu Christ-Kindeln, oder Heil. Christen, auch Kerlen zu Knecht Ruprechten, und geben sich bey Kindern dafür aus, indem sie ums Dorff gehen. Aber ich gestehe aufrichtig, diese Ceremonie gefället mir gar nicht, ich habe auch in verschiednen Schrifften gelesen, darinnen wieder diesen Mißbrauch des Göttlichen Nahmens geeyffert wird, derowegen müssen diese unnütze Umläuffer von meiner Wohnung bleiben; Das so genannte Christbeschehren ist nicht viel besser, andere Abergläubische Verrichtungen in der Christ-Nacht zu geschweigen.

Vor diesen hörte man auch an den so genannten Hexen-Abenden, (wie sie der Pöbel nannte) als den Abenden vor Maria Reinigung, Verkündigung, Heimsuchung, Ostern, Pfingsten, Walpurgis, Weyhnachten, vieles Schiessen und Pulver verplatzen (ich weiß nicht ob die Hexen zu verjagen,) doch diese unnöthige Dinge kommen immer ins Abnehmen.

XIV. Das Pfarr- und Schul Hauß.

1) Das Pfarr Hauß stehet zwischen der Kirchen und Schule. Hat unten eine Wohnstube, darneben ein Kämmerlein, worinnen der Backofen stehet, so dann die Küche. Auf der andern Seite ist ein Gewölbe, und neben an der Kuhestall, und untern Gewölbe ein Keller. Oben ist eine Stube, und darneben das Studier Stübel mit der Küche, gleich über sind die Kammern, oben sind 2. Böden übereinander. Der Hof ist mit Plancken und einen gar mäßigen Holtz-Schoppen umgeben. In diesen Hoffe nun stehet ein Wassertrog, aus welchen durch einen Ständer lebendig Röhr-Wasser leuft, welches Röhr-Wasser die Gemeine u. Kirche, von ihren Unkosten, der Pfarr zu gutte geführet und gebauet, im Jahre 1577. und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="31"/>
thut man sich gütlich mit Kuchen backen, und ladet Kürmes-Gäste von andern Orten ein, die Bettelleute siehet man selbigen Tag mit Hauffen um die Häuser streichen, und um Kürmes Kuchen bitten.</p>
          <p>Etliche Sonntage Abends, vor den Christ-Tage, schicken sich gewisse Weibs-Personen zu Christ-Kindeln, oder Heil. Christen, auch Kerlen zu Knecht Ruprechten, und geben sich bey Kindern dafür aus, indem sie ums Dorff gehen. Aber ich gestehe aufrichtig, diese Ceremonie gefället mir gar nicht, ich habe auch in verschiednen Schrifften gelesen, darinnen wieder diesen Mißbrauch des Göttlichen Nahmens geeyffert wird, derowegen müssen diese unnütze Umläuffer von meiner Wohnung bleiben; Das so genannte Christbeschehren ist nicht viel besser, andere Abergläubische Verrichtungen in der Christ-Nacht zu geschweigen.</p>
          <p>Vor diesen hörte man auch an den so genannten Hexen-Abenden, (wie sie der Pöbel nannte) als den Abenden vor Maria Reinigung, Verkündigung, Heimsuchung, Ostern, Pfingsten, Walpurgis, Weyhnachten, vieles Schiessen und Pulver verplatzen (ich weiß nicht ob die Hexen zu verjagen,) doch diese unnöthige Dinge kommen immer ins Abnehmen.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Das Pfarr- und Schul Hauß.</hi><lb/>
          </head>
          <div n="3">
            <p>1) Das Pfarr Hauß stehet zwischen der Kirchen und Schule. Hat unten eine Wohnstube, darneben ein Kämmerlein, worinnen der Backofen stehet, so dann die Küche. Auf der andern Seite ist ein Gewölbe, und neben an der Kuhestall, und untern Gewölbe ein Keller. Oben ist eine Stube, und darneben das Studier Stübel mit der Küche, gleich über sind die Kammern, oben sind 2. Böden übereinander. Der Hof ist mit Plancken und einen gar mäßigen Holtz-Schoppen umgeben. In diesen Hoffe nun stehet ein Wassertrog, aus welchen durch einen Ständer lebendig Röhr-Wasser leuft, welches Röhr-Wasser die Gemeine u. Kirche, von ihren Unkosten, der Pfarr zu gutte geführet und gebauet, im Jahre 1577. und
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] thut man sich gütlich mit Kuchen backen, und ladet Kürmes-Gäste von andern Orten ein, die Bettelleute siehet man selbigen Tag mit Hauffen um die Häuser streichen, und um Kürmes Kuchen bitten. Etliche Sonntage Abends, vor den Christ-Tage, schicken sich gewisse Weibs-Personen zu Christ-Kindeln, oder Heil. Christen, auch Kerlen zu Knecht Ruprechten, und geben sich bey Kindern dafür aus, indem sie ums Dorff gehen. Aber ich gestehe aufrichtig, diese Ceremonie gefället mir gar nicht, ich habe auch in verschiednen Schrifften gelesen, darinnen wieder diesen Mißbrauch des Göttlichen Nahmens geeyffert wird, derowegen müssen diese unnütze Umläuffer von meiner Wohnung bleiben; Das so genannte Christbeschehren ist nicht viel besser, andere Abergläubische Verrichtungen in der Christ-Nacht zu geschweigen. Vor diesen hörte man auch an den so genannten Hexen-Abenden, (wie sie der Pöbel nannte) als den Abenden vor Maria Reinigung, Verkündigung, Heimsuchung, Ostern, Pfingsten, Walpurgis, Weyhnachten, vieles Schiessen und Pulver verplatzen (ich weiß nicht ob die Hexen zu verjagen,) doch diese unnöthige Dinge kommen immer ins Abnehmen. XIV. Das Pfarr- und Schul Hauß. 1) Das Pfarr Hauß stehet zwischen der Kirchen und Schule. Hat unten eine Wohnstube, darneben ein Kämmerlein, worinnen der Backofen stehet, so dann die Küche. Auf der andern Seite ist ein Gewölbe, und neben an der Kuhestall, und untern Gewölbe ein Keller. Oben ist eine Stube, und darneben das Studier Stübel mit der Küche, gleich über sind die Kammern, oben sind 2. Böden übereinander. Der Hof ist mit Plancken und einen gar mäßigen Holtz-Schoppen umgeben. In diesen Hoffe nun stehet ein Wassertrog, aus welchen durch einen Ständer lebendig Röhr-Wasser leuft, welches Röhr-Wasser die Gemeine u. Kirche, von ihren Unkosten, der Pfarr zu gutte geführet und gebauet, im Jahre 1577. und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/35
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/35>, abgerufen am 14.04.2021.