Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

3) Wochentlich wird das gantze Jahr über Mitwochs und Freytags früh eine Betstunde wie des Sonntags Nachmittags gehalten, ausser in der Fasten, da der Pfarrer Freytags auf der Cantzel eine Paßions-Predigt thut, und Mittwochs ein Stück der Paßions-Historie vor den Altar erkläret.

4) Die Christ-Nacht wird also begangen: Den 24. Decemb. Abends um 5 Uhr wird zum ersten, 6 Uhr zum andern, und 7 Uhr zum letzten geläutet, drauf kommt der Schulmeister mit den Sängern und Musicanten von der Schulen aus biß in die Kirche, mit dem Gesange: O höchst erwünschte Zeit, etc. gezogen. Nach Endigung dieses Liedes wird gesungen: Ermuntre dich mein schwacher Geist etc. drauf vorm Altar intonirt: Uns ist ein Kind gebohren, Alleluja, und drauf vom Chor geantwortet: Ein Sohn ist uns gegeben, Alleluja. Drauf singet der Pfarrer aus dem Esa. 9. das Chor stimmet an das Quem pastores laudavere, da zwischen ieden Vers ein Vers aus dem Liede: Heut sind die lieben Engelein, gesungen wird. Sodann geht die Predigt an, und wird auf der Cantzel: Gelobet seyst du JEsu Christ, gesungen. Nach der Predigt geht der Pfarrer unter dem Liede: Leuchtet ihr Sternlein von oben herein, vor dem Altar intonirt: Das Wort ward Fleisch, Alleluja, und das Chor antwortet: Und wohnet unter uns, Alleluja. Sodann wird der Seegen gesprochen, und mit der Liede, last uns alle frölich seyn, beschlossen. (a)

(a) Diese Christ-Nachts-Predigt ist vor kurtzen Jahren erst gestifftet worden, und An. 1731. mit Approbation E. E. Raths in Zittau der erste Anfang damit gemachet worden. Die Stifftung bestehet in folgenden: Es haben nehmlich einige Liebhaber der Geburt JEsu, ein gewisses Legat ausgesetzet, von dessen Zinsen der Pfarrer, der Schulmeister, die Kirch-Väter, die Sänger, und die Musicanten etwas bekommen, auch die Lichte angeschaffet werden. Die Pfarr Frau verehrte darzu ein paar Messigne Leuchter aufn Altar zu setzen. Die 2. grossen Hänge-Leuchter

3) Wochentlich wird das gantze Jahr über Mitwochs und Freytags früh eine Betstunde wie des Sonntags Nachmittags gehalten, ausser in der Fasten, da der Pfarrer Freytags auf der Cantzel eine Paßions-Predigt thut, und Mittwochs ein Stück der Paßions-Historie vor den Altar erkläret.

4) Die Christ-Nacht wird also begangen: Den 24. Decemb. Abends um 5 Uhr wird zum ersten, 6 Uhr zum andern, und 7 Uhr zum letzten geläutet, drauf kommt der Schulmeister mit den Sängern und Musicanten von der Schulen aus biß in die Kirche, mit dem Gesange: O höchst erwünschte Zeit, etc. gezogen. Nach Endigung dieses Liedes wird gesungen: Ermuntre dich mein schwacher Geist etc. drauf vorm Altar intonirt: Uns ist ein Kind gebohren, Alleluja, und drauf vom Chor geantwortet: Ein Sohn ist uns gegeben, Alleluja. Drauf singet der Pfarrer aus dem Esa. 9. das Chor stimmet an das Quem pastores laudavere, da zwischen ieden Vers ein Vers aus dem Liede: Heut sind die lieben Engelein, gesungen wird. Sodann geht die Predigt an, und wird auf der Cantzel: Gelobet seyst du JEsu Christ, gesungen. Nach der Predigt geht der Pfarrer unter dem Liede: Leuchtet ihr Sternlein von oben herein, vor dem Altar intonirt: Das Wort ward Fleisch, Alleluja, und das Chor antwortet: Und wohnet unter uns, Alleluja. Sodann wird der Seegen gesprochen, und mit der Liede, last uns alle frölich seyn, beschlossen. (a)

(a) Diese Christ-Nachts-Predigt ist vor kurtzen Jahren erst gestifftet worden, und An. 1731. mit Approbation E. E. Raths in Zittau der erste Anfang damit gemachet worden. Die Stifftung bestehet in folgenden: Es haben nehmlich einige Liebhaber der Geburt JEsu, ein gewisses Legat ausgesetzet, von dessen Zinsen der Pfarrer, der Schulmeister, die Kirch-Väter, die Sänger, und die Musicanten etwas bekommen, auch die Lichte angeschaffet werden. Die Pfarr Frau verehrte darzu ein paar Messigne Leuchter aufn Altar zu setzen. Die 2. grossen Hänge-Leuchter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="35"/>
          <div n="3">
            <p>3) <hi rendition="#fr">Wochentlich</hi> wird das gantze Jahr über Mitwochs und Freytags früh eine Betstunde wie des Sonntags Nachmittags gehalten, ausser in der Fasten, da der Pfarrer Freytags auf der Cantzel eine Paßions-Predigt thut, und Mittwochs ein Stück der Paßions-Historie vor den Altar erkläret.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <p>4) <hi rendition="#fr">Die Christ-Nacht</hi> wird also begangen: Den 24. Decemb. Abends um 5 Uhr wird zum ersten, 6 Uhr zum andern, und 7 Uhr zum letzten geläutet, drauf kommt der Schulmeister mit den Sängern und Musicanten von der Schulen aus biß in die Kirche, mit dem Gesange: O höchst erwünschte Zeit, etc. gezogen. Nach Endigung dieses Liedes wird gesungen: Ermuntre dich mein schwacher Geist etc. drauf vorm Altar intonirt: Uns ist ein Kind gebohren, Alleluja, und drauf vom Chor geantwortet: Ein Sohn ist uns gegeben, Alleluja. Drauf singet der Pfarrer aus dem Esa. 9. das Chor stimmet an das <hi rendition="#aq">Quem pastores laudavere,</hi> da zwischen ieden Vers ein Vers aus dem Liede: Heut sind die lieben Engelein, gesungen wird. Sodann geht die Predigt an, und wird auf der Cantzel: Gelobet seyst du JEsu Christ, gesungen. Nach der Predigt geht der Pfarrer unter dem Liede: Leuchtet ihr Sternlein von oben herein, vor dem Altar intonirt: Das Wort ward Fleisch, Alleluja, und das Chor antwortet: Und wohnet unter uns, Alleluja. Sodann wird der Seegen gesprochen, und mit der Liede, last uns alle frölich seyn, beschlossen. <hi rendition="#aq">(a)</hi></p>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">(a)</hi> Diese Christ-Nachts-Predigt ist vor kurtzen Jahren erst gestifftet worden, und An. 1731. mit <hi rendition="#aq">Approbation</hi> E. E. Raths in Zittau der erste Anfang damit gemachet worden. Die Stifftung bestehet in folgenden: Es haben nehmlich einige Liebhaber der Geburt JEsu, ein gewisses <hi rendition="#aq">Legat</hi> ausgesetzet, von dessen Zinsen der Pfarrer, der Schulmeister, die Kirch-Väter, die Sänger, und die Musicanten etwas bekommen, auch die Lichte angeschaffet werden. Die Pfarr Frau verehrte darzu ein paar Messigne Leuchter aufn Altar zu setzen. Die 2. grossen Hänge-Leuchter
</item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] 3) Wochentlich wird das gantze Jahr über Mitwochs und Freytags früh eine Betstunde wie des Sonntags Nachmittags gehalten, ausser in der Fasten, da der Pfarrer Freytags auf der Cantzel eine Paßions-Predigt thut, und Mittwochs ein Stück der Paßions-Historie vor den Altar erkläret. 4) Die Christ-Nacht wird also begangen: Den 24. Decemb. Abends um 5 Uhr wird zum ersten, 6 Uhr zum andern, und 7 Uhr zum letzten geläutet, drauf kommt der Schulmeister mit den Sängern und Musicanten von der Schulen aus biß in die Kirche, mit dem Gesange: O höchst erwünschte Zeit, etc. gezogen. Nach Endigung dieses Liedes wird gesungen: Ermuntre dich mein schwacher Geist etc. drauf vorm Altar intonirt: Uns ist ein Kind gebohren, Alleluja, und drauf vom Chor geantwortet: Ein Sohn ist uns gegeben, Alleluja. Drauf singet der Pfarrer aus dem Esa. 9. das Chor stimmet an das Quem pastores laudavere, da zwischen ieden Vers ein Vers aus dem Liede: Heut sind die lieben Engelein, gesungen wird. Sodann geht die Predigt an, und wird auf der Cantzel: Gelobet seyst du JEsu Christ, gesungen. Nach der Predigt geht der Pfarrer unter dem Liede: Leuchtet ihr Sternlein von oben herein, vor dem Altar intonirt: Das Wort ward Fleisch, Alleluja, und das Chor antwortet: Und wohnet unter uns, Alleluja. Sodann wird der Seegen gesprochen, und mit der Liede, last uns alle frölich seyn, beschlossen. (a) (a) Diese Christ-Nachts-Predigt ist vor kurtzen Jahren erst gestifftet worden, und An. 1731. mit Approbation E. E. Raths in Zittau der erste Anfang damit gemachet worden. Die Stifftung bestehet in folgenden: Es haben nehmlich einige Liebhaber der Geburt JEsu, ein gewisses Legat ausgesetzet, von dessen Zinsen der Pfarrer, der Schulmeister, die Kirch-Väter, die Sänger, und die Musicanten etwas bekommen, auch die Lichte angeschaffet werden. Die Pfarr Frau verehrte darzu ein paar Messigne Leuchter aufn Altar zu setzen. Die 2. grossen Hänge-Leuchter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die vorliegende Chronica Oder Historische Beschre… [mehr]

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T13:03:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T13:03:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T13:03:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Wo Virgeln (/) anstelle von Kommata genutzt werden, werden sie wie letztere behandelt, ohne Leerzeichen davor und mit Leerzeichen danach: "Wort/ Wort" genau so.
  • überstrichenes m → kontextsensitive Auflösung nach em, mm oder mb
  • ct-Ligatur → ct
  • rc., &c. → etc.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/39
Zitationshilfe: Eckarth, Friedrich: Chronica Oder Historische Beschreibung Des Dorffes Herwigsdorff. 1737, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/eckarth_chronica_1737/39>, abgerufen am 15.04.2021.