Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844.

Bild:
<< vorherige Seite

der Hüfte. Die Frauen bekleidet, aber das Gesicht unverhüllt; die Männer zum Theil nackt bloß mit einem Schurz an dem Leibstrick von hinten nach vorn übergezogen, zum Theil in weiße und blaue Gewänder mit Spießen; die Frauen und Mädchen mit Ketten, Nasenringen, Ohrringen, Armbändern behangen. - Wir werden bald in Assuan sein. Und so war's: In einer halben Stunde sahen wir vor uns Felsblöcke glänzend aus der Fluth ragen; rechts hoch oben auf einem Gipfel der lybischen Wüste glänzte ein Schechgrab, vor uns lag die mit Datteln bewachsene Insel Elephantine, links ragte die Moschee von Assuan. Tiefer aufwärts lagen die malerischen Ruinen der sarazenischen Syene und rechts die steile Mauer auf Elephantine; dazwischen in dem Fluß Felsblöcke; es war wie ein Felsenthor, was sich aufthat, ein schöner großartiger Anblick. - Wir landeten zwischen vielen Barken vor Assuan; Jussuf ward nach Briefen zum Kadi geschickt; indessen man denke die Dummheit! -, dieser hatte das vor etwa 6 Tagen angekommene Briefpaket gestern nach Kenneh zurückgeschickt; der Bey, ein schöner junger Mann und der Kadi, ein alter schuftiger Kerl (Sklavenhändler) mit ihrer Begleitung kommt, um uns einen Besuch zu machen. Für 100 Piaster wird ein expresser Bote nach Kenneh zurückgeschickt, den wir hier nun leider abwarten müssen. -Am Nachmittag gehe ich mit Ernst und Abeken etwas aufwärts unter aufquellenden Granitfelsen und Dattelbäumen und zeichne die Aussicht auf Elephantine un die Ruinen von Syene. Dann nach Hause und gegen Abend noch einmal mit Weidenbachs und Abeken spatzieren gegangen über die Ruinen von Syene, von wo aus wir den größten Theil der Chatarakt-Inseln überschauen konnten. Von hier weiter auf einen andern Berg, wo von einem arabischen Wachtthurm die Gegend noch großartiger vor uns lag. Zwischen den Felseninseln hindurch bahnte das Wasser sich den Weg. Auf den Seiten durchbrach der Rosengranit den schwarz gebrannten Sandstein. Gegenüber die lybische mit weißem festen Sande bedeckte Wüste; Bei untergehender Sonne kehrten wir nach den Schiffen zurück. Wir werden nun eine oder wahrscheinlich 2 andre Barken nehmen müssen und wollen morgen etwas aufwärts der Stadt die Sachen ausladen lassen und 1 - 2 Tage unter Zelten kampiren. - Es fangen hier schon unzählige Schwierigkeiten des Weiterkommens an. Keiner weiß, ob man mit Barken über die oberen Katarakte kommen

der Hüfte. Die Frauen bekleidet, aber das Gesicht unverhüllt; die Männer zum Theil nackt bloß mit einem Schurz an dem Leibstrick von hinten nach vorn übergezogen, zum Theil in weiße und blaue Gewänder mit Spießen; die Frauen und Mädchen mit Ketten, Nasenringen, Ohrringen, Armbändern behangen. - Wir werden bald in Assuan sein. Und so war’s: In einer halben Stunde sahen wir vor uns Felsblöcke glänzend aus der Fluth ragen; rechts hoch oben auf einem Gipfel der lybischen Wüste glänzte ein Schechgrab, vor uns lag die mit Datteln bewachsene Insel Elephantine, links ragte die Moschee von Assuan. Tiefer aufwärts lagen die malerischen Ruinen der sarazenischen Syene und rechts die steile Mauer auf Elephantine; dazwischen in dem Fluß Felsblöcke; es war wie ein Felsenthor, was sich aufthat, ein schöner großartiger Anblick. - Wir landeten zwischen vielen Barken vor Assuan; Jussuf ward nach Briefen zum Kadi geschickt; indessen man denke die Dummheit! -, dieser hatte das vor etwa 6 Tagen angekommene Briefpaket gestern nach Kenneh zurückgeschickt; der Bey, ein schöner junger Mann und der Kadi, ein alter schuftiger Kerl (Sklavenhändler) mit ihrer Begleitung kommt, um uns einen Besuch zu machen. Für 100 Piaster wird ein expresser Bote nach Kenneh zurückgeschickt, den wir hier nun leider abwarten müssen. -Am Nachmittag gehe ich mit Ernst und Abeken etwas aufwärts unter aufquellenden Granitfelsen und Dattelbäumen und zeichne die Aussicht auf Elephantine un die Ruinen von Syene. Dann nach Hause und gegen Abend noch einmal mit Weidenbachs und Abeken spatzieren gegangen über die Ruinen von Syene, von wo aus wir den größten Theil der Chatarakt-Inseln überschauen konnten. Von hier weiter auf einen andern Berg, wo von einem arabischen Wachtthurm die Gegend noch großartiger vor uns lag. Zwischen den Felseninseln hindurch bahnte das Wasser sich den Weg. Auf den Seiten durchbrach der Rosengranit den schwarz gebrannten Sandstein. Gegenüber die lybische mit weißem festen Sande bedeckte Wüste; Bei untergehender Sonne kehrten wir nach den Schiffen zurück. Wir werden nun eine oder wahrscheinlich 2 andre Barken nehmen müssen und wollen morgen etwas aufwärts der Stadt die Sachen ausladen lassen und 1 - 2 Tage unter Zelten kampiren. - Es fangen hier schon unzählige Schwierigkeiten des Weiterkommens an. Keiner weiß, ob man mit Barken über die oberen Katarakte kommen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0064" n="63"/>
der Hüfte. Die Frauen bekleidet, aber <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Gesicht unverhüllt; die Männer <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Theil nackt bloß mit einem Schurz an dem Leibstrick <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> hinten nach vorn übergezogen, <choice><abbr>z</abbr><expan>zum</expan></choice> Theil in weiße <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> blaue Gewänder mit Spießen; die Frauen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Mädchen mit Ketten, Nasenringen, Ohrringen, Armbändern behangen. - Wir werden bald in <placeName>Assuan</placeName> sein. Und so war&#x2019;s: In einer halben Stunde sahen wir vor uns Felsblöcke glänzend aus der Fluth ragen; rechts hoch oben auf einem Gipfel der lybischen Wüste glänzte ein Schechgrab, vor uns lag die mit Datteln bewachsene Insel <placeName>Elephantine</placeName>, links ragte die Moschee <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Assuan</placeName>. Tiefer aufwärts lagen die  malerischen Ruinen der sarazenischen <placeName>Syene</placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> rechts die steile Mauer auf <placeName><choice><abbr>Eleph</abbr><expan>Elephantine</expan></choice></placeName>; dazwischen in dem Fluß Felsblöcke; es war wie ein Felsenthor, was sich aufthat, ein schöner großartiger Anblick. - Wir landeten <choice><abbr>zw</abbr><expan>zwischen</expan></choice> vielen Barken vor <placeName>Assuan</placeName>; <persName>Jussuf</persName> ward nach Briefen zum Kadi geschickt; indessen man denke die Dummheit! -, dieser hatte das vor etwa 6 Tagen angekommene Briefpaket gestern  nach <placeName>Kenneh</placeName> zurückgeschickt; der Bey, ein schöner junger Mann <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> der Kadi, ein alter schuftiger Kerl (Sklavenhändler) mit ihrer Begleitung kommt, um uns <choice><abbr>e</abbr><expan>einen</expan></choice> Besuch zu machen. Für 100 <choice><abbr>P</abbr><expan>Piaster</expan></choice> wird ein expresser Bote nach <placeName>Kenneh</placeName> zurückgeschickt, den wir hier nun leider abwarten müssen. -Am <choice><abbr>Nachm</abbr><expan>Nachmittag</expan></choice> gehe ich mit <persName>Ernst</persName> <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName> etwas aufwärts unter aufquellenden Granitfelsen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> Dattelbäumen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> zeichne die Aussicht auf <placeName><choice><abbr>Eleph</abbr><expan>Elephantine</expan></choice></placeName> <choice><abbr>d</abbr><expan>un</expan></choice> die Ruinen von <placeName>Syene</placeName>. Dann nach Hause <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> gegen Abend noch einmal mit <persName>Weidenbach</persName>s <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> <persName>Abeken</persName> spatzieren gegangen über die Ruinen <choice><abbr>v</abbr><expan>von</expan></choice> <placeName>Syene</placeName>, von wo aus  wir den größten Theil der Chatarakt-Inseln überschauen konnten. Von hier weiter auf einen andern Berg, wo von einem <choice><abbr>arab</abbr><expan>arabischen</expan></choice> Wachtthurm die Gegend noch großartiger vor uns lag. <choice><abbr>Zw</abbr><expan>Zwischen</expan></choice> <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice>  Felseninseln hindurch bahnte <choice><abbr>d</abbr><expan>das</expan></choice> Wasser sich <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Weg. Auf <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Seiten durchbrach der Rosengranit den schwarz gebrannten Sandstein. Gegenüber die lybische mit weißem festen Sande bedeckte Wüste; Bei untergehender Sonne kehrten wir nach <choice><abbr>d</abbr><expan>den</expan></choice> Schiffen zurück. Wir werden nun eine <choice><abbr>od</abbr><expan>oder</expan></choice> <choice><abbr>wahrsch</abbr><expan>wahrscheinlich</expan></choice> 2 andre Barken nehmen müssen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> wollen morgen etwas aufwärts der Stadt die Sachen ausladen lassen <choice><abbr>d</abbr><expan>und</expan></choice> 1 - 2 Tage unter Zelten kampiren. - Es fangen hier schon unzählige Schwierigkeiten des Weiterkommens an. Keiner weiß, ob man mit Barken über die oberen Katarakte kommen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0064] der Hüfte. Die Frauen bekleidet, aber d Gesicht unverhüllt; die Männer z Theil nackt bloß mit einem Schurz an dem Leibstrick v hinten nach vorn übergezogen, z Theil in weiße d blaue Gewänder mit Spießen; die Frauen d Mädchen mit Ketten, Nasenringen, Ohrringen, Armbändern behangen. - Wir werden bald in Assuan sein. Und so war’s: In einer halben Stunde sahen wir vor uns Felsblöcke glänzend aus der Fluth ragen; rechts hoch oben auf einem Gipfel der lybischen Wüste glänzte ein Schechgrab, vor uns lag die mit Datteln bewachsene Insel Elephantine, links ragte die Moschee v Assuan. Tiefer aufwärts lagen die malerischen Ruinen der sarazenischen Syene d rechts die steile Mauer auf Eleph; dazwischen in dem Fluß Felsblöcke; es war wie ein Felsenthor, was sich aufthat, ein schöner großartiger Anblick. - Wir landeten zw vielen Barken vor Assuan; Jussuf ward nach Briefen zum Kadi geschickt; indessen man denke die Dummheit! -, dieser hatte das vor etwa 6 Tagen angekommene Briefpaket gestern nach Kenneh zurückgeschickt; der Bey, ein schöner junger Mann d der Kadi, ein alter schuftiger Kerl (Sklavenhändler) mit ihrer Begleitung kommt, um uns e Besuch zu machen. Für 100 P wird ein expresser Bote nach Kenneh zurückgeschickt, den wir hier nun leider abwarten müssen. -Am Nachm gehe ich mit Ernst d Abeken etwas aufwärts unter aufquellenden Granitfelsen d Dattelbäumen d zeichne die Aussicht auf Eleph d die Ruinen von Syene. Dann nach Hause d gegen Abend noch einmal mit Weidenbachs d Abeken spatzieren gegangen über die Ruinen v Syene, von wo aus wir den größten Theil der Chatarakt-Inseln überschauen konnten. Von hier weiter auf einen andern Berg, wo von einem arab Wachtthurm die Gegend noch großartiger vor uns lag. Zw d Felseninseln hindurch bahnte d Wasser sich d Weg. Auf d Seiten durchbrach der Rosengranit den schwarz gebrannten Sandstein. Gegenüber die lybische mit weißem festen Sande bedeckte Wüste; Bei untergehender Sonne kehrten wir nach d Schiffen zurück. Wir werden nun eine od wahrsch 2 andre Barken nehmen müssen d wollen morgen etwas aufwärts der Stadt die Sachen ausladen lassen d 1 - 2 Tage unter Zelten kampiren. - Es fangen hier schon unzählige Schwierigkeiten des Weiterkommens an. Keiner weiß, ob man mit Barken über die oberen Katarakte kommen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML. (2013-04-11T11:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus der Quelle entsprechen muss.
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW): Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-04-11T11:54:31Z)
: Transkription des Originals. (2013-04-11T11:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-04-11T11:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Zeilenumbrüche wurden nicht markiert.
  • Seitenumbrüche wurden beibehalten
  • Tilgungen und Einfügungen wurden nicht markiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/64
Zitationshilfe: Erbkam, Georg Gustav: Tagebuch meiner egyptischen Reise. Teil 2. Ägypten, 1843-1844, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/erbkam_tagebuch02_1843/64>, abgerufen am 28.06.2022.