Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723].

Bild:
<< vorherige Seite

Er ist beruffen / nicht zur Arbeit / wie im Leben / sondern zur Ruhe. Er gehöret zu den seligen Todten / die in dem HErrn gestorben / von welchen der Geist spricht / daß sie ruhen von ihrer Arbeit. (Apoc. 14, 13.)

Das ist eine herrliche Ruhe an Seiten des wolseligen Herrn Consistorial-Raths / aber nicht an Seiten der schmertzlich betrübten Frau Witwe / der hinterblieben Wäysen / und übrigen wehrten Anverwandten / als welche durch diesen Todes-Fall insgesamt in eine grosse Unruhe gerathen sind. Kein Wunder / wenn ein jeglicher unter ihnen mit seufftzenden Munde anjetzo die Worte Hiobs wiederhohlete: War ich nicht glückselig? War ich nicht fein stille? Hatte ich nicht gute Ruhe? Und kommet solche Unruhe. (Job. 3, 26.) Denn wenn Sie an den Verlust des wolseligen Herrn Consistorial-Raths gedencken / so kan Ihre Gemüths-Ruhe wol nicht ungestöret bleiben. Aber es ist noch etwas / so diese beunruhigte Hertzen beruhigen kan. Der GOtt / welcher den wolseligen Herrn Consistorial-Rath zu der allerseligsten Himmels-Ruhe beruffen hat / wird auch Ihre Seelen nicht ewiglich in Unruhe lassen. CHristi Lehre und Wort verspricht allen Mühsäligen und Beladenen Seelen-Ruhe / (Matth. 11, 28.) und wo die ist / da muß auch alle äußerliche Unruhe weichen. Deswegen wollen wir zu dieser Quelle eilen / und daraus Trost schöpfen für unsere bekümmerte Hertzen. Darzu wird insonderheit dienlich seyn / wenn wir von dem letzten und besten Ruff treuer Diener JEsu Christi nach Veranlassung des beliebten Leichen-Textes ein mehrers handeln. Dir aber / mein GOtt / ist wol wissend / daß ich nicht reden kan / wenn du mir nicht selbst das Wort in den Mund legest / und Ihr / in Christo geliebte Zuhörer / könnet nichts erbauliches hören / wenn nicht der Geist GOttes eure Ohren und Hertzen öfnet / darum wollen wir / GOttes Beystand zu unserm Vorhaben zu erlangen / im Geist und in der Warheit beten: ein andächtiges

Vater Unser.

Er ist beruffen / nicht zur Arbeit / wie im Leben / sondern zur Ruhe. Er gehöret zu den seligen Todten / die in dem HErrn gestorben / von welchen der Geist spricht / daß sie ruhen von ihrer Arbeit. (Apoc. 14, 13.)

Das ist eine herrliche Ruhe an Seiten des wolseligen Herrn Consistorial-Raths / aber nicht an Seiten der schmertzlich betrübten Frau Witwe / der hinterblieben Wäysen / und übrigen wehrten Anverwandten / als welche durch diesen Todes-Fall insgesamt in eine grosse Unruhe gerathen sind. Kein Wunder / wenn ein jeglicher unter ihnen mit seufftzenden Munde anjetzo die Worte Hiobs wiederhohlete: War ich nicht glückselig? War ich nicht fein stille? Hatte ich nicht gute Ruhe? Und kommet solche Unruhe. (Job. 3, 26.) Denn wenn Sie an den Verlust des wolseligen Herrn Consistorial-Raths gedencken / so kan Ihre Gemüths-Ruhe wol nicht ungestöret bleiben. Aber es ist noch etwas / so diese beunruhigte Hertzen beruhigen kan. Der GOtt / welcher den wolseligen Herrn Consistorial-Rath zu der allerseligsten Himmels-Ruhe beruffen hat / wird auch Ihre Seelen nicht ewiglich in Unruhe lassen. CHristi Lehre und Wort verspricht allen Mühsäligen und Beladenen Seelen-Ruhe / (Matth. 11, 28.) und wo die ist / da muß auch alle äußerliche Unruhe weichen. Deswegen wollen wir zu dieser Quelle eilen / und daraus Trost schöpfen für unsere bekümmerte Hertzen. Darzu wird insonderheit dienlich seyn / wenn wir von dem letzten und besten Ruff treuer Diener JEsu Christi nach Veranlassung des beliebten Leichen-Textes ein mehrers handeln. Dir aber / mein GOtt / ist wol wissend / daß ich nicht reden kan / wenn du mir nicht selbst das Wort in den Mund legest / und Ihr / in Christo geliebte Zuhörer / könnet nichts erbauliches hören / wenn nicht der Geist GOttes eure Ohren und Hertzen öfnet / darum wollen wir / GOttes Beystand zu unserm Vorhaben zu erlangen / im Geist und in der Warheit beten: ein andächtiges

Vater Unser.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0008"/>
Er ist beruffen /                      nicht zur Arbeit / wie im Leben / sondern zur Ruhe. Er gehöret zu den seligen                      Todten / die in dem HErrn gestorben / von welchen der Geist spricht / daß sie                      ruhen von ihrer Arbeit. (Apoc. 14, 13.)</p>
        <p>Das ist eine herrliche Ruhe an Seiten des wolseligen Herrn Consistorial-Raths /                      aber nicht an Seiten der schmertzlich betrübten Frau Witwe / der hinterblieben                      Wäysen / und übrigen wehrten Anverwandten / als welche durch diesen Todes-Fall                      insgesamt in eine grosse Unruhe gerathen sind. Kein Wunder / wenn ein jeglicher                      unter ihnen mit seufftzenden Munde anjetzo die Worte Hiobs wiederhohlete: War                      ich nicht glückselig? War ich nicht fein stille? Hatte ich nicht gute Ruhe? Und                      kommet solche Unruhe. (Job. 3, 26.) Denn wenn Sie an den Verlust des wolseligen                      Herrn Consistorial-Raths gedencken / so kan Ihre Gemüths-Ruhe wol nicht                      ungestöret bleiben. Aber es ist noch etwas / so diese beunruhigte Hertzen                      beruhigen kan. Der GOtt / welcher den wolseligen Herrn Consistorial-Rath zu der                      allerseligsten Himmels-Ruhe beruffen hat / wird auch Ihre Seelen nicht ewiglich                      in Unruhe lassen. CHristi Lehre und Wort verspricht allen Mühsäligen und                      Beladenen Seelen-Ruhe / (Matth. 11, 28.) und wo die ist / da muß auch alle                      äußerliche Unruhe weichen. Deswegen wollen wir zu dieser Quelle eilen / und                      daraus Trost schöpfen für unsere bekümmerte Hertzen. Darzu wird insonderheit                      dienlich seyn / wenn wir von dem letzten und besten Ruff treuer Diener JEsu                      Christi nach Veranlassung des beliebten Leichen-Textes ein mehrers handeln. Dir                      aber / mein GOtt / ist wol wissend / daß ich nicht reden kan / wenn du mir nicht                      selbst das Wort in den Mund legest / und Ihr / in Christo geliebte Zuhörer /                      könnet nichts erbauliches hören / wenn nicht der Geist GOttes eure Ohren und                      Hertzen öfnet / darum wollen wir / GOttes Beystand zu unserm Vorhaben zu                      erlangen / im Geist und in der Warheit beten: ein andächtiges</p>
        <p>Vater Unser.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Er ist beruffen / nicht zur Arbeit / wie im Leben / sondern zur Ruhe. Er gehöret zu den seligen Todten / die in dem HErrn gestorben / von welchen der Geist spricht / daß sie ruhen von ihrer Arbeit. (Apoc. 14, 13.) Das ist eine herrliche Ruhe an Seiten des wolseligen Herrn Consistorial-Raths / aber nicht an Seiten der schmertzlich betrübten Frau Witwe / der hinterblieben Wäysen / und übrigen wehrten Anverwandten / als welche durch diesen Todes-Fall insgesamt in eine grosse Unruhe gerathen sind. Kein Wunder / wenn ein jeglicher unter ihnen mit seufftzenden Munde anjetzo die Worte Hiobs wiederhohlete: War ich nicht glückselig? War ich nicht fein stille? Hatte ich nicht gute Ruhe? Und kommet solche Unruhe. (Job. 3, 26.) Denn wenn Sie an den Verlust des wolseligen Herrn Consistorial-Raths gedencken / so kan Ihre Gemüths-Ruhe wol nicht ungestöret bleiben. Aber es ist noch etwas / so diese beunruhigte Hertzen beruhigen kan. Der GOtt / welcher den wolseligen Herrn Consistorial-Rath zu der allerseligsten Himmels-Ruhe beruffen hat / wird auch Ihre Seelen nicht ewiglich in Unruhe lassen. CHristi Lehre und Wort verspricht allen Mühsäligen und Beladenen Seelen-Ruhe / (Matth. 11, 28.) und wo die ist / da muß auch alle äußerliche Unruhe weichen. Deswegen wollen wir zu dieser Quelle eilen / und daraus Trost schöpfen für unsere bekümmerte Hertzen. Darzu wird insonderheit dienlich seyn / wenn wir von dem letzten und besten Ruff treuer Diener JEsu Christi nach Veranlassung des beliebten Leichen-Textes ein mehrers handeln. Dir aber / mein GOtt / ist wol wissend / daß ich nicht reden kan / wenn du mir nicht selbst das Wort in den Mund legest / und Ihr / in Christo geliebte Zuhörer / könnet nichts erbauliches hören / wenn nicht der Geist GOttes eure Ohren und Hertzen öfnet / darum wollen wir / GOttes Beystand zu unserm Vorhaben zu erlangen / im Geist und in der Warheit beten: ein andächtiges Vater Unser.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/8
Zitationshilfe: Faber, Ludolph: Die letzte und beste Vocation eines treuen Dieners Jesu Christi. Wolfenbüttel, [ca. 1723], S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/faber_vocation_1723/8>, abgerufen am 07.05.2021.