Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

bloße Streifpartey, wieß die an ihn gemachte Aufforderung sich zu ergeben, sehr trotzig zurück, und griff auch in der That fast augenblicklich mit großer Kühnheit an. Allein es dauerte kaum eine Stunde, so war sein ganzes, noch an 15,000 Mann starkes Korps, völlig zerstreut. An eilftausend mußten sich nach und nach truppweise ergeben, er selbst entkam mit genauer Noth, mit einer kleinen Eskorte von hundert Mann. - Hier endigt sich die erste Periode des französischen Rückzugs. Man kann ohne Übertreibung sagen, daß die Armee damals kaum noch 80,000 Mann stark war, worunter höchstens 16,000 noch wehrhaft. Ueberdem hatte sie, mit Ausnahme der Garden, fast gar keine Kavallerie mehr, und überdem auch den größten Theil ihrer Artillerie eingebüßt.

§. 10.
Nachgeschriebene Skizze.

Hauptidee. - Napoleons Rückzug aus Rußland - a. Unmöglichkeit strategischer Operationen - Entschiedene gezwungene Marschlinie nach Smolensk - b. Entsetzliche Lage der Armee - Vernichtung des Materials - Steigende Kälte - Verzweiflung und gänzliche Desorganisation - c. Ankunft zu Smolensk, Mangel an Proviant - Bewegungen der Russen - d. Letzte Versuche einiger französischen Corps, namentlich des von Ney - Völlige Zerstreuung. - - So weit die Skizze. Der Zuhörer hat die Hauptidee von Napoleons Rückzug aufgefaßt, er hat die verschiedenen Punkte der fortschreitenden Erzählung bemerkt; so hat sich ihm ein vollständiges Bild davon eingeprägt.

bloße Streifpartey, wieß die an ihn gemachte Aufforderung sich zu ergeben, sehr trotzig zurück, und griff auch in der That fast augenblicklich mit großer Kühnheit an. Allein es dauerte kaum eine Stunde, so war sein ganzes, noch an 15,000 Mann starkes Korps, völlig zerstreut. An eilftausend mußten sich nach und nach truppweise ergeben, er selbst entkam mit genauer Noth, mit einer kleinen Eskorte von hundert Mann. – Hier endigt sich die erste Periode des französischen Rückzugs. Man kann ohne Übertreibung sagen, daß die Armee damals kaum noch 80,000 Mann stark war, worunter höchstens 16,000 noch wehrhaft. Ueberdem hatte sie, mit Ausnahme der Garden, fast gar keine Kavallerie mehr, und überdem auch den größten Theil ihrer Artillerie eingebüßt.

§. 10.
Nachgeschriebene Skizze.

Hauptidee. – Napoleons Rückzug aus Rußland – a. Unmöglichkeit strategischer Operationen – Entschiedene gezwungene Marschlinie nach Smolensk – b. Entsetzliche Lage der Armee – Vernichtung des Materials – Steigende Kälte – Verzweiflung und gänzliche Desorganisation – c. Ankunft zu Smolensk, Mangel an Proviant – Bewegungen der Russen – d. Letzte Versuche einiger französischen Corps, namentlich des von Ney – Völlige Zerstreuung. – – So weit die Skizze. Der Zuhörer hat die Hauptidee von Napoleons Rückzug aufgefaßt, er hat die verschiedenen Punkte der fortschreitenden Erzählung bemerkt; so hat sich ihm ein vollständiges Bild davon eingeprägt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <div>
              <div>
                <p><pb facs="#f0026" n="22"/>
bloße Streifpartey, wieß die an ihn gemachte Aufforderung sich zu ergeben, sehr trotzig zurück, und griff auch in der That fast augenblicklich mit großer Kühnheit an. Allein es dauerte kaum eine Stunde, so war sein ganzes, noch an 15,000 Mann starkes Korps, völlig zerstreut. An eilftausend mußten sich nach und nach truppweise ergeben, er selbst entkam mit genauer Noth, mit einer kleinen Eskorte von hundert Mann. &#x2013; Hier endigt sich die erste Periode des französischen Rückzugs. Man kann ohne Übertreibung sagen, daß die Armee damals kaum noch 80,000 Mann stark war, worunter höchstens 16,000 noch wehrhaft. Ueberdem hatte sie, mit Ausnahme der Garden, fast gar keine Kavallerie mehr, und überdem auch den größten Theil ihrer Artillerie eingebüßt.</p><lb/>
              </div>
            </div>
            <div>
              <head>§. 10.</head><lb/>
              <div>
                <head><hi rendition="#g">Nachgeschriebene Skizze</hi>.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Hauptidee</hi>. &#x2013; Napoleons Rückzug aus Rußland &#x2013; a. Unmöglichkeit strategischer Operationen &#x2013; Entschiedene gezwungene Marschlinie nach Smolensk &#x2013; b. Entsetzliche Lage der Armee &#x2013; Vernichtung des Materials &#x2013; Steigende Kälte &#x2013; Verzweiflung und gänzliche Desorganisation &#x2013; c. Ankunft zu Smolensk, Mangel an Proviant &#x2013; Bewegungen der Russen &#x2013; d. Letzte Versuche einiger französischen Corps, namentlich des von Ney &#x2013; Völlige Zerstreuung. &#x2013; &#x2013; So weit die Skizze. Der Zuhörer hat die Hauptidee von Napoleons Rückzug aufgefaßt, er hat die verschiedenen Punkte der fortschreitenden Erzählung bemerkt; so hat sich ihm ein vollständiges Bild davon eingeprägt.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0026] bloße Streifpartey, wieß die an ihn gemachte Aufforderung sich zu ergeben, sehr trotzig zurück, und griff auch in der That fast augenblicklich mit großer Kühnheit an. Allein es dauerte kaum eine Stunde, so war sein ganzes, noch an 15,000 Mann starkes Korps, völlig zerstreut. An eilftausend mußten sich nach und nach truppweise ergeben, er selbst entkam mit genauer Noth, mit einer kleinen Eskorte von hundert Mann. – Hier endigt sich die erste Periode des französischen Rückzugs. Man kann ohne Übertreibung sagen, daß die Armee damals kaum noch 80,000 Mann stark war, worunter höchstens 16,000 noch wehrhaft. Ueberdem hatte sie, mit Ausnahme der Garden, fast gar keine Kavallerie mehr, und überdem auch den größten Theil ihrer Artillerie eingebüßt. §. 10. Nachgeschriebene Skizze. Hauptidee. – Napoleons Rückzug aus Rußland – a. Unmöglichkeit strategischer Operationen – Entschiedene gezwungene Marschlinie nach Smolensk – b. Entsetzliche Lage der Armee – Vernichtung des Materials – Steigende Kälte – Verzweiflung und gänzliche Desorganisation – c. Ankunft zu Smolensk, Mangel an Proviant – Bewegungen der Russen – d. Letzte Versuche einiger französischen Corps, namentlich des von Ney – Völlige Zerstreuung. – – So weit die Skizze. Der Zuhörer hat die Hauptidee von Napoleons Rückzug aufgefaßt, er hat die verschiedenen Punkte der fortschreitenden Erzählung bemerkt; so hat sich ihm ein vollständiges Bild davon eingeprägt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Jörn Bohr: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-11-21T19:45:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Christian Thomas: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-11-21T19:45:39Z)

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: dokumentiert; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;

Nach dem Digitalisat (urn:nbn:de:bvb:12-bsb10447485-2; Signatur H. lit. u. 102m) der Bayerischen Staatsbibliothek München und dem vom Münchener Digitalisierungszentrum am 14.6.2017 bereitgestellten [OCR-]Volltext transkribiert [bzw. korrigiert] von Jörn Bohr. Stand: 15.11.2017. Die Beispiele sind im Original in einer kleineren Type als der Haupttext gedruckt. Auf eine Wiedergabe dieses typographischen Wechsels wurde bei der Transkription verzichtet. Sperrdruck im Original und Antiquasatz (für Fremdworte) wurde gleichermaßen als Sperrdruck ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/26
Zitationshilfe: Fischer, Christian August: Ueber Collegien und Collegienhefte. Bonn, 1826, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/fischer_collegienhefte_1826/26>, abgerufen am 18.05.2022.