Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Franzos, Karl Emil: Weibliche Studenten. In: Die Gegenwart 23 (1881), S. 358–361; 24 (1881) S. 380–382; 25 (1881), S. 393–395.

Bild:
<< vorherige Seite

Nr. 23. Die Gegenwart.
Und dies wird ja auch von der Erfahrung bestätigt! Wo
lenkt das Weib in andere Pfade ein, wo sucht es sich einen
selbstständigen Lebenszweck? Nur dort, wo seine Anschauungen
über sein Verhältniß zum Mann und zur Familie infolge ab-
normer socialer Verhältnisse gleichfalls abnorm und krankhaft
geworden sind, so in Amerika und im östlichen Europa, oder
dort, wo ihm die Erfüllung jener natürlichen Bestimmung un-
möglich gemacht ist, wo der Mann es nicht ernähren kann oder will.

Die Vernunft und fast noch mehr die Gerechtigkeit ge-
bieten es, diese beiden Kategorien schärfstens zu trennen. Man
könnte sie äußerlich als die Gruppe der "Freiwilligen" und der
"Gezwungenen" unterscheiden, aber nur eben äußerlich, denn auch
die "Freiwilligen" folgen ja in Wahrheit einer Macht, welche
stärker ist als sie, jener geistigen Strömung oder, sagen wir es
offen, jener geistigen Epidemie, welche man als das Fieber der
Frauen-Emancipation definiren könnte.

Einzelne Krankheitsfälle sind jederzeit vorgekommen, zu
einer Epidemie ist diese Strömung erst auf amerikanischem Boden
geworden. Warum gerade dort?! Aus sehr verschiedenen, ja
zum Theil einander scheinbar widersprechenden Gründen, die den-
noch vereint zusammengewirkt.

Vor Allem war die Zahl der Frauen auf dem neuen
Continent in den Jahren der rapiden Einwanderung eine relativ
geringe; die große Nachfrage erzeugte naturgemäß Ueberschätzung
des eigenen Werthes! Ferner stellten die gährenden Verhält-
nisse des jungen Staatswesens an die Thatkraft jedes einzelnen
Jndividuums, also auch der Frauen, erhöhte Ansprüche und
schärften hiedurch ihr Selbstbewußtsein.

Hierzu kommt der excentrische barocke Zug der gesammten
Lebensführung, wie er sich aus der Abenteuerlichkeit un-
geordneter Verhältnisse, aus der Mischung der sonderbarsten
Bevölkerungselemente herausgebildet. Auch hat es ja Amerika
wirklich in vielen Dingen nicht blos anders, sondern auch besser
als unser "Continent das alte" und möchte es darum in allen
Dingen besser oder doch anders haben.

Aber alle diese Gründe treten an Wichtigkeit hinter dem
Einen zurück: daß die Amerikanerin in der Ehe - unzählige
glänzende Ausnahmen natürlich abgerechnet - thatsächlich weniger
findet als die Europäerin, nicht jene starke, aus tiefstem Ge-
müthe quellende Liebe des Mannes, welche dem Weibe selbst
das schwerste Opfer leicht macht, sondern nur eine Art mehr
oder minder plumper, stets gleich hohler Galanterie. Zuerst der
Dollar, dann das liebe Jch und dann erst die Frau! das ist die
echt amerikanische Rangordnung. Weil also das Weib in Amerika
mehr zu sein glaubt als in Europa, und thatsächlich weniger ist,
daraus entstand dort jenes Schlagwort und seine Vertheidigung.

"Frauen-Emancipation" - ich denke man sollte dieses Wort
nie ohne Anführungszeichen schreiben und sprechen - nie ohne
"Gänsefüßchen" ... Denn wovon soll das Weib eigentlich emancipirt
werden? Beantworten wir die Frage vom Standpunkte strengster
Sittlichkeit, aber ohne jede falsche Prüderie!

(Fortsetzung folgt.)




[irrelevantes Material - 10 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch][irrelevantes Material - 65 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch] [Ende Spaltensatz]

Nr. 23. Die Gegenwart.
Und dies wird ja auch von der Erfahrung bestätigt! Wo
lenkt das Weib in andere Pfade ein, wo sucht es sich einen
selbstständigen Lebenszweck? Nur dort, wo seine Anschauungen
über sein Verhältniß zum Mann und zur Familie infolge ab-
normer socialer Verhältnisse gleichfalls abnorm und krankhaft
geworden sind, so in Amerika und im östlichen Europa, oder
dort, wo ihm die Erfüllung jener natürlichen Bestimmung un-
möglich gemacht ist, wo der Mann es nicht ernähren kann oder will.

Die Vernunft und fast noch mehr die Gerechtigkeit ge-
bieten es, diese beiden Kategorien schärfstens zu trennen. Man
könnte sie äußerlich als die Gruppe der „Freiwilligen“ und der
„Gezwungenen“ unterscheiden, aber nur eben äußerlich, denn auch
die „Freiwilligen“ folgen ja in Wahrheit einer Macht, welche
stärker ist als sie, jener geistigen Strömung oder, sagen wir es
offen, jener geistigen Epidemie, welche man als das Fieber der
Frauen-Emancipation definiren könnte.

Einzelne Krankheitsfälle sind jederzeit vorgekommen, zu
einer Epidemie ist diese Strömung erst auf amerikanischem Boden
geworden. Warum gerade dort?! Aus sehr verschiedenen, ja
zum Theil einander scheinbar widersprechenden Gründen, die den-
noch vereint zusammengewirkt.

Vor Allem war die Zahl der Frauen auf dem neuen
Continent in den Jahren der rapiden Einwanderung eine relativ
geringe; die große Nachfrage erzeugte naturgemäß Ueberschätzung
des eigenen Werthes! Ferner stellten die gährenden Verhält-
nisse des jungen Staatswesens an die Thatkraft jedes einzelnen
Jndividuums, also auch der Frauen, erhöhte Ansprüche und
schärften hiedurch ihr Selbstbewußtsein.

Hierzu kommt der excentrische barocke Zug der gesammten
Lebensführung, wie er sich aus der Abenteuerlichkeit un-
geordneter Verhältnisse, aus der Mischung der sonderbarsten
Bevölkerungselemente herausgebildet. Auch hat es ja Amerika
wirklich in vielen Dingen nicht blos anders, sondern auch besser
als unser „Continent das alte“ und möchte es darum in allen
Dingen besser oder doch anders haben.

Aber alle diese Gründe treten an Wichtigkeit hinter dem
Einen zurück: daß die Amerikanerin in der Ehe – unzählige
glänzende Ausnahmen natürlich abgerechnet – thatsächlich weniger
findet als die Europäerin, nicht jene starke, aus tiefstem Ge-
müthe quellende Liebe des Mannes, welche dem Weibe selbst
das schwerste Opfer leicht macht, sondern nur eine Art mehr
oder minder plumper, stets gleich hohler Galanterie. Zuerst der
Dollar, dann das liebe Jch und dann erst die Frau! das ist die
echt amerikanische Rangordnung. Weil also das Weib in Amerika
mehr zu sein glaubt als in Europa, und thatsächlich weniger ist,
daraus entstand dort jenes Schlagwort und seine Vertheidigung.

„Frauen-Emancipation“ – ich denke man sollte dieses Wort
nie ohne Anführungszeichen schreiben und sprechen – nie ohne
„Gänsefüßchen“ … Denn wovon soll das Weib eigentlich emancipirt
werden? Beantworten wir die Frage vom Standpunkte strengster
Sittlichkeit, aber ohne jede falsche Prüderie!

(Fortsetzung folgt.)




[irrelevantes Material – 10 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch][irrelevantes Material – 65 Zeilen fehlen] [Spaltenumbruch] [Ende Spaltensatz]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="part01" type="jArticle" n="1">
        <p><pb facs="#f0004" n="361"/><fw place="top" type="header">Nr. 23. <hi rendition="#g">Die                         Gegenwart</hi>.</fw><lb/>
Und dies wird ja auch von der Erfahrung bestätigt!                     Wo<lb/>
lenkt das Weib in andere Pfade ein, wo sucht es sich einen<lb/>
selbstständigen Lebenszweck? Nur dort, wo seine Anschauungen<lb/>
über sein                     Verhältniß zum Mann und zur Familie infolge ab-<lb/>
normer socialer                     Verhältnisse gleichfalls abnorm und krankhaft<lb/>
geworden sind, so in Amerika                     und im östlichen Europa, oder<lb/>
dort, wo ihm die Erfüllung jener natürlichen                     Bestimmung un-<lb/>
möglich gemacht ist, wo der Mann es nicht ernähren kann oder                     will.</p><lb/>
        <p>Die Vernunft und fast noch mehr die Gerechtigkeit ge-<lb/>
bieten es, diese                     beiden Kategorien schärfstens zu trennen. Man<lb/>
könnte sie äußerlich als die                     Gruppe der &#x201E;Freiwilligen&#x201C; und der<lb/>
&#x201E;Gezwungenen&#x201C;                     unterscheiden, aber nur eben äußerlich, denn auch<lb/>
die                     &#x201E;Freiwilligen&#x201C; folgen ja in Wahrheit einer Macht, welche<lb/>
stärker ist als sie, jener geistigen Strömung oder, sagen wir es<lb/>
offen,                     jener geistigen Epidemie, welche man als das Fieber der<lb/>
Frauen-Emancipation                     definiren könnte.</p><lb/>
        <p>Einzelne Krankheitsfälle sind jederzeit vorgekommen, zu<lb/>
einer Epidemie ist                     diese Strömung erst auf amerikanischem Boden<lb/>
geworden. Warum gerade dort?!                     Aus sehr verschiedenen, ja<lb/>
zum Theil einander scheinbar widersprechenden                     Gründen, die den-<lb/>
noch vereint zusammengewirkt.</p><lb/>
        <p>Vor Allem war die Zahl der Frauen auf dem neuen<lb/>
Continent in den Jahren der                     rapiden Einwanderung eine relativ<lb/>
geringe; die große Nachfrage erzeugte                     naturgemäß Ueberschätzung<lb/>
des eigenen Werthes! Ferner stellten die                     gährenden Verhält-<lb/>
nisse des jungen Staatswesens an die Thatkraft jedes                     einzelnen<lb/>
Jndividuums, also auch der Frauen, erhöhte Ansprüche und<lb/>
schärften hiedurch ihr Selbstbewußtsein.</p><lb/>
        <p>Hierzu kommt der excentrische barocke Zug der gesammten<lb/>
Lebensführung, wie                     er sich aus der Abenteuerlichkeit un-<lb/>
geordneter Verhältnisse, aus der                     Mischung der sonderbarsten<lb/>
Bevölkerungselemente herausgebildet. Auch hat es                     ja Amerika<lb/>
wirklich in vielen Dingen nicht blos anders, sondern auch                     besser<lb/>
als unser &#x201E;Continent das alte&#x201C; und möchte es darum in                     allen<lb/>
Dingen besser oder doch anders haben.</p><lb/>
        <p>Aber alle diese Gründe treten an Wichtigkeit hinter dem<lb/>
Einen zurück: daß                     die Amerikanerin in der Ehe &#x2013; unzählige<lb/>
glänzende Ausnahmen                     natürlich <choice><sic>abgerechne</sic><corr>abgerechnet</corr></choice> &#x2013; thatsächlich weniger<lb/>
findet als die Europäerin, nicht                     jene starke, aus tiefstem Ge-<lb/>
müthe quellende Liebe des Mannes, welche dem                     Weibe selbst<lb/>
das schwerste Opfer leicht macht, sondern nur eine Art                     mehr<lb/>
oder minder plumper, stets gleich hohler Galanterie. Zuerst der<lb/>
Dollar, dann das liebe Jch und dann erst die Frau! das ist die<lb/>
echt                     amerikanische Rangordnung. Weil also das Weib in Amerika<lb/>
mehr zu sein                     glaubt als in Europa, und thatsächlich weniger ist,<lb/>
daraus entstand dort                     jenes Schlagwort und seine Vertheidigung.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Frauen-Emancipation&#x201C; &#x2013; ich denke man sollte dieses                     Wort<lb/>
nie ohne Anführungszeichen schreiben und sprechen &#x2013; nie                     ohne<lb/>
&#x201E;Gänsefüßchen&#x201C; &#x2026; Denn wovon soll das Weib                     eigentlich emancipirt<lb/>
werden? Beantworten wir die Frage vom Standpunkte                     strengster<lb/>
Sittlichkeit, aber ohne jede falsche Prüderie!</p><lb/>
        <p>
          <ref target="https://deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881#part02"> <hi rendition="#c">(Fortsetzung folgt.)</hi> </ref>
        </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="10"/>
      <cb/>
      <gap reason="insignificant" unit="lines" quantity="65"/>
      <cb/>
      <cb type="end"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[361/0004] Nr. 23. Die Gegenwart. Und dies wird ja auch von der Erfahrung bestätigt! Wo lenkt das Weib in andere Pfade ein, wo sucht es sich einen selbstständigen Lebenszweck? Nur dort, wo seine Anschauungen über sein Verhältniß zum Mann und zur Familie infolge ab- normer socialer Verhältnisse gleichfalls abnorm und krankhaft geworden sind, so in Amerika und im östlichen Europa, oder dort, wo ihm die Erfüllung jener natürlichen Bestimmung un- möglich gemacht ist, wo der Mann es nicht ernähren kann oder will. Die Vernunft und fast noch mehr die Gerechtigkeit ge- bieten es, diese beiden Kategorien schärfstens zu trennen. Man könnte sie äußerlich als die Gruppe der „Freiwilligen“ und der „Gezwungenen“ unterscheiden, aber nur eben äußerlich, denn auch die „Freiwilligen“ folgen ja in Wahrheit einer Macht, welche stärker ist als sie, jener geistigen Strömung oder, sagen wir es offen, jener geistigen Epidemie, welche man als das Fieber der Frauen-Emancipation definiren könnte. Einzelne Krankheitsfälle sind jederzeit vorgekommen, zu einer Epidemie ist diese Strömung erst auf amerikanischem Boden geworden. Warum gerade dort?! Aus sehr verschiedenen, ja zum Theil einander scheinbar widersprechenden Gründen, die den- noch vereint zusammengewirkt. Vor Allem war die Zahl der Frauen auf dem neuen Continent in den Jahren der rapiden Einwanderung eine relativ geringe; die große Nachfrage erzeugte naturgemäß Ueberschätzung des eigenen Werthes! Ferner stellten die gährenden Verhält- nisse des jungen Staatswesens an die Thatkraft jedes einzelnen Jndividuums, also auch der Frauen, erhöhte Ansprüche und schärften hiedurch ihr Selbstbewußtsein. Hierzu kommt der excentrische barocke Zug der gesammten Lebensführung, wie er sich aus der Abenteuerlichkeit un- geordneter Verhältnisse, aus der Mischung der sonderbarsten Bevölkerungselemente herausgebildet. Auch hat es ja Amerika wirklich in vielen Dingen nicht blos anders, sondern auch besser als unser „Continent das alte“ und möchte es darum in allen Dingen besser oder doch anders haben. Aber alle diese Gründe treten an Wichtigkeit hinter dem Einen zurück: daß die Amerikanerin in der Ehe – unzählige glänzende Ausnahmen natürlich abgerechnet – thatsächlich weniger findet als die Europäerin, nicht jene starke, aus tiefstem Ge- müthe quellende Liebe des Mannes, welche dem Weibe selbst das schwerste Opfer leicht macht, sondern nur eine Art mehr oder minder plumper, stets gleich hohler Galanterie. Zuerst der Dollar, dann das liebe Jch und dann erst die Frau! das ist die echt amerikanische Rangordnung. Weil also das Weib in Amerika mehr zu sein glaubt als in Europa, und thatsächlich weniger ist, daraus entstand dort jenes Schlagwort und seine Vertheidigung. „Frauen-Emancipation“ – ich denke man sollte dieses Wort nie ohne Anführungszeichen schreiben und sprechen – nie ohne „Gänsefüßchen“ … Denn wovon soll das Weib eigentlich emancipirt werden? Beantworten wir die Frage vom Standpunkte strengster Sittlichkeit, aber ohne jede falsche Prüderie! (Fortsetzung folgt.) __________ _________________________________________________________________

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Frauenstudium, betreut von Andreas Neumann und Anna Pfundt, FSU Jena und JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2022-09-22T15:58:55Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Dennis Dietrich: Bearbeitung der digitalen Edition. (2022-09-22T15:58:55Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881/4
Zitationshilfe: Franzos, Karl Emil: Weibliche Studenten. In: Die Gegenwart 23 (1881), S. 358–361; 24 (1881) S. 380–382; 25 (1881), S. 393–395, hier S. 361. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/franzos_studenten_1881/4>, abgerufen am 30.01.2023.