Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite

lange nicht ganz. O, wie wahr das ist. Er ist der
beste, liebste, tapferste Mensch, den man sich denken
kann. Und so aufrichtig! Ich bin so glücklich

Eure kleine Kläre.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

O Freund, sie liebt mich wirklich, Klärchen liebt
mich! Als ich die schrecklichen Briefe bekam, die Du
mir endlich geschickt hast, -- Du mußt mir noch er¬
zählen, wie Du sie ihr entwunden, Freund, -- als
die Blätter an die Frau, die mein Herz in ihren
Händen gehalten, mir zwischen den Fingern brannten,
dacht' ich plötzlich: Wie, wenn ich sie Klärchen über¬
gebe, damit sie sieht, daß ich kein Geheimniß vor ihr
habe! Es war eine Gewaltprobe, ich wußt' es wohl,
denn wenn sie diese tollen Dinge las, wenn ihre
Neugier größer war als ihr Vertrauen, dann mußte
ich auf das Schlimmste gefaßt sein, dann stand ihre
junge Neigung sicher auf dem Spiel. Aber ich war
so unruhig, ich wollte Gewißheit haben. So sucht'
ich Klärchen auf und gab ihr die Briefe. Und was
that sie? O Freund, sie gab sie mir zurück und
sagte mit einem himmlischen Lächeln: "Es ist ja
vorbei! verbrennen Sie sie; nicht wahr, Sie wollen

lange nicht ganz. O, wie wahr das iſt. Er iſt der
beſte, liebſte, tapferſte Menſch, den man ſich denken
kann. Und ſo aufrichtig! Ich bin ſo glücklich

Eure kleine Kläre.

Eugen Schmidthammer an Toni Emmer.

O Freund, ſie liebt mich wirklich, Klärchen liebt
mich! Als ich die ſchrecklichen Briefe bekam, die Du
mir endlich geſchickt haſt, — Du mußt mir noch er¬
zählen, wie Du ſie ihr entwunden, Freund, — als
die Blätter an die Frau, die mein Herz in ihren
Händen gehalten, mir zwiſchen den Fingern brannten,
dacht' ich plötzlich: Wie, wenn ich ſie Klärchen über¬
gebe, damit ſie ſieht, daß ich kein Geheimniß vor ihr
habe! Es war eine Gewaltprobe, ich wußt' es wohl,
denn wenn ſie dieſe tollen Dinge las, wenn ihre
Neugier größer war als ihr Vertrauen, dann mußte
ich auf das Schlimmſte gefaßt ſein, dann ſtand ihre
junge Neigung ſicher auf dem Spiel. Aber ich war
ſo unruhig, ich wollte Gewißheit haben. So ſucht'
ich Klärchen auf und gab ihr die Briefe. Und was
that ſie? O Freund, ſie gab ſie mir zurück und
ſagte mit einem himmliſchen Lächeln: „Es iſt ja
vorbei! verbrennen Sie ſie; nicht wahr, Sie wollen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="letter" n="2">
          <p><pb facs="#f0279" n="263"/>
lange nicht ganz. O, wie wahr das i&#x017F;t. Er i&#x017F;t der<lb/>
be&#x017F;te, lieb&#x017F;te, tapfer&#x017F;te Men&#x017F;ch, den man &#x017F;ich denken<lb/>
kann. Und &#x017F;o aufrichtig! Ich bin &#x017F;o glücklich</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Eure kleine Kläre.</hi> </salute>
          </closer><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div type="letter" n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eugen Schmidthammer an Toni Emmer</hi>.<lb/></head>
          <opener>
            <dateline rendition="#right">Go&#x017F;&#x017F;en&#x017F;aß, 24. April. </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>O Freund, &#x017F;ie liebt mich wirklich, Klärchen liebt<lb/>
mich! Als ich die &#x017F;chrecklichen Briefe bekam, die Du<lb/>
mir endlich ge&#x017F;chickt ha&#x017F;t, &#x2014; Du mußt mir noch er¬<lb/>
zählen, wie Du &#x017F;ie ihr entwunden, Freund, &#x2014; als<lb/>
die Blätter an die Frau, die mein Herz in ihren<lb/>
Händen gehalten, mir zwi&#x017F;chen den Fingern brannten,<lb/>
dacht' ich plötzlich: Wie, wenn ich &#x017F;ie Klärchen über¬<lb/>
gebe, damit &#x017F;ie &#x017F;ieht, daß ich kein Geheimniß vor ihr<lb/>
habe! Es war eine Gewaltprobe, ich wußt' es wohl,<lb/>
denn wenn &#x017F;ie die&#x017F;e tollen Dinge las, wenn ihre<lb/>
Neugier größer war als ihr Vertrauen, dann mußte<lb/>
ich auf das Schlimm&#x017F;te gefaßt &#x017F;ein, dann &#x017F;tand ihre<lb/>
junge Neigung &#x017F;icher auf dem Spiel. Aber ich war<lb/>
&#x017F;o unruhig, ich wollte Gewißheit haben. So &#x017F;ucht'<lb/>
ich Klärchen auf und gab ihr die Briefe. Und was<lb/>
that &#x017F;ie? O Freund, &#x017F;ie gab &#x017F;ie mir zurück und<lb/>
&#x017F;agte mit einem himmli&#x017F;chen Lächeln: &#x201E;Es i&#x017F;t ja<lb/>
vorbei! verbrennen Sie &#x017F;ie; nicht wahr, Sie wollen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0279] lange nicht ganz. O, wie wahr das iſt. Er iſt der beſte, liebſte, tapferſte Menſch, den man ſich denken kann. Und ſo aufrichtig! Ich bin ſo glücklich Eure kleine Kläre. Eugen Schmidthammer an Toni Emmer. Goſſenſaß, 24. April. O Freund, ſie liebt mich wirklich, Klärchen liebt mich! Als ich die ſchrecklichen Briefe bekam, die Du mir endlich geſchickt haſt, — Du mußt mir noch er¬ zählen, wie Du ſie ihr entwunden, Freund, — als die Blätter an die Frau, die mein Herz in ihren Händen gehalten, mir zwiſchen den Fingern brannten, dacht' ich plötzlich: Wie, wenn ich ſie Klärchen über¬ gebe, damit ſie ſieht, daß ich kein Geheimniß vor ihr habe! Es war eine Gewaltprobe, ich wußt' es wohl, denn wenn ſie dieſe tollen Dinge las, wenn ihre Neugier größer war als ihr Vertrauen, dann mußte ich auf das Schlimmſte gefaßt ſein, dann ſtand ihre junge Neigung ſicher auf dem Spiel. Aber ich war ſo unruhig, ich wollte Gewißheit haben. So ſucht' ich Klärchen auf und gab ihr die Briefe. Und was that ſie? O Freund, ſie gab ſie mir zurück und ſagte mit einem himmliſchen Lächeln: „Es iſt ja vorbei! verbrennen Sie ſie; nicht wahr, Sie wollen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/279
Zitationshilfe: Frapan, Ilse: Bittersüß. Novellen. Berlin, 1891, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/frapan_bittersuess_1891/279>, abgerufen am 25.02.2021.