Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Melodiam in einem andern/ vnd aber an-
derm Modo findet/ so vrtheilet man sie/ wie
man sie findet. Als zum Exempel/ einer hat
gesetzet: Ich ruff zu dir JErr JEsu Christ/
ad Primum Dorium, ein ander ad Nonum
AEolium: Item
einer hat gesetzet: Allein
zu dir HErr Jesu Christ ad Secundum,
Hypodorium:
Einander ad Decimum
Hypoaeolium:
Ist die frage: cujus Modi
die Cantiones sein? Antwort/ Wie sie ge-
funden werden/ also vrtheilt man sie. Vnnd
wird ein erfarner Musicus, der die Cantio-
nes
also transponiret, oder auch selbst Com-
poniren
wil/ wol zusehen/ daß er die Semi-
tonia
an rechten gebreuchlichen Örtern wisse
zu adhibiren, damit den Melodien jhre na-
türliche liebligkeit nicht benommen werde.

VI.

Mann muß sich auch nicht lassen jrren/ daß
die Authores bißweilen ex licentia vber die
gebühr schreiten/ vnd in einer Stimme zweyer
Modorum ambitum oder vmkreiß setzen/
sondern man muß in solchem fall auß dem
Clave signata vrtheilen.

Exem-

Melodiam in einem andern/ vnd aber an-
derm Modo findet/ ſo vrtheilet man ſie/ wie
man ſie findet. Als zum Exempel/ einer hat
geſetzet: Ich ruff zu dir JErr JEſu Chriſt/
ad Primum Dorium, ein ander ad Nonum
Æolium: Item
einer hat geſetzet: Allein
zu dir HErr Jeſu Chriſt ad Secundum,
Hypodorium:
Einander ad Decimum
Hypoæolium:
Iſt die frage: cujus Modi
die Cantiones ſein? Antwort/ Wie ſie ge-
funden werden/ alſo vrtheilt man ſie. Vnnd
wird ein erfarner Muſicus, der die Cantio-
nes
alſo transponiret, oder auch ſelbſt Com-
poniren
wil/ wol zuſehen/ daß er die Semi-
tonia
an rechten gebreuchlichen Örtern wiſſe
zu adhibiren, damit den Melodien jhre na-
tuͤrliche liebligkeit nicht benommen werde.

VI.

Mann muß ſich auch nicht laſſen jrren/ daß
die Authores bißweilen ex licentiâ vber die
gebuͤhr ſchreiten/ vnd in einer Stimme zweyer
Modorum ambitum oder vmkreiß ſetzen/
ſondern man muß in ſolchem fall auß dem
Clave ſignatâ vrtheilen.

Exem-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="[45]"/><hi rendition="#aq">Melodiam</hi> in einem andern/ vnd aber an-<lb/>
derm <hi rendition="#aq">Modo</hi> findet/ &#x017F;o vrtheilet man &#x017F;ie/ wie<lb/>
man &#x017F;ie findet. Als zum Exempel/ einer hat<lb/>
ge&#x017F;etzet: Ich ruff zu dir JErr JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#aq">ad Primum Dorium,</hi> ein ander <hi rendition="#aq">ad Nonum<lb/>
Æolium: Item</hi> einer hat ge&#x017F;etzet: Allein<lb/>
zu dir HErr Je&#x017F;u Chri&#x017F;t <hi rendition="#aq">ad Secundum,<lb/>
Hypodorium:</hi> Einander <hi rendition="#aq">ad Decimum<lb/>
Hypoæolium:</hi> I&#x017F;t die frage: <hi rendition="#aq">cujus Modi</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">Cantiones</hi> &#x017F;ein? Antwort/ Wie &#x017F;ie ge-<lb/>
funden werden/ al&#x017F;o vrtheilt man &#x017F;ie. Vnnd<lb/>
wird ein erfarner <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;icus,</hi> der die <hi rendition="#aq">Cantio-<lb/>
nes</hi> al&#x017F;o <hi rendition="#aq">transponiret,</hi> oder auch &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#aq">Com-<lb/>
poniren</hi> wil/ wol zu&#x017F;ehen/ daß er die <hi rendition="#aq">Semi-<lb/>
tonia</hi> an rechten gebreuchlichen Örtern wi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
zu <hi rendition="#aq">adhibiren,</hi> damit den <hi rendition="#aq">Melodien</hi> jhre na-<lb/>
tu&#x0364;rliche liebligkeit nicht benommen werde.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">VI.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Mann muß &#x017F;ich auch nicht la&#x017F;&#x017F;en jrren/ daß<lb/>
die <hi rendition="#aq">Authores</hi> bißweilen <hi rendition="#aq">ex licentiâ</hi> vber die<lb/>
gebu&#x0364;hr &#x017F;chreiten/ vnd in einer Stimme zweyer<lb/><hi rendition="#aq">Modorum ambitum</hi> oder vmkreiß &#x017F;etzen/<lb/>
&#x017F;ondern man muß in &#x017F;olchem fall auß dem<lb/><hi rendition="#aq">Clave &#x017F;ignatâ</hi> vrtheilen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Exem-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[45]/0045] Melodiam in einem andern/ vnd aber an- derm Modo findet/ ſo vrtheilet man ſie/ wie man ſie findet. Als zum Exempel/ einer hat geſetzet: Ich ruff zu dir JErr JEſu Chriſt/ ad Primum Dorium, ein ander ad Nonum Æolium: Item einer hat geſetzet: Allein zu dir HErr Jeſu Chriſt ad Secundum, Hypodorium: Einander ad Decimum Hypoæolium: Iſt die frage: cujus Modi die Cantiones ſein? Antwort/ Wie ſie ge- funden werden/ alſo vrtheilt man ſie. Vnnd wird ein erfarner Muſicus, der die Cantio- nes alſo transponiret, oder auch ſelbſt Com- poniren wil/ wol zuſehen/ daß er die Semi- tonia an rechten gebreuchlichen Örtern wiſſe zu adhibiren, damit den Melodien jhre na- tuͤrliche liebligkeit nicht benommen werde. VI. Mann muß ſich auch nicht laſſen jrren/ daß die Authores bißweilen ex licentiâ vber die gebuͤhr ſchreiten/ vnd in einer Stimme zweyer Modorum ambitum oder vmkreiß ſetzen/ ſondern man muß in ſolchem fall auß dem Clave ſignatâ vrtheilen. Exem-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/45
Zitationshilfe: Friderici, Daniel: Musica Figuralis, Oder Newe Klärliche Richtige/ vnd vorstentliche vnterweisung/ Der SingeKunst. Rostock, 1619, S. [45]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/friderici_musica_1619/45>, abgerufen am 19.01.2022.