Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Ein Granatten/ auß der Hand/ die ander aber/ auß dem Pöler geworffen205Dz Kupf-
ferblatt
No:
Der sechste Actus, das Feurrädlin/ die Pfawenwannen/ Feurhaspel vnd Ragetten Brett/ sambt dem
vmblauffenden Stäblin/ werden angezündet205
Der sibende Actus, hier läst man die 4. gröste Ragetten steigen206
Der achte Actus, es werden 16. mittel grosse Pumppen/ so wolen 16. langleuchtende Kuglen zugleich
entzündet zu letzt mit 32. Mascoli die Salven eines heroischen Feurregen zum valete geschossen206
Calculation wie vil ein mittel grosser Pöler gekostet habe207
Erklärung der Charactes, bey der Halonitro. Pyroboliae208
Von der Büchsenmeisterey.
Bey der so heroischen Kunst/ der Büchsenmeisterey/ so seind vier Puncten in sonderbare obachtung
zunemmen209
Zum ersten das Pulffer recht wissen zu probieren209
Am andern ob dem Calibro oder Maßstab zuerkundigen/ wie schwer jedes Geschütz in seiner Kugel
führe/ warnach ihme alsdann die ladung zugeben ist210
Die Cubictaffel/ wird hierbey auch vorgestelt/ zu welchem Ende so muß ein sehr fleissige rund geschmi-24.
dete eiserne Kugel außgesucht werden210
Dero aigentliche rundung aber/ kan in durchlauffung zweyer gerechten Winckelhacken/ am besten er-
fahren werden211
Erklärung wievil Puncten ein jede Kugel betragen solle/ alsdann der Calibro, auff alle eiserne Kuglen
außzufertigen ist212
Drittens/ Consideration, über das grobe Geschütz212
Der Büchsenmeister solle selber ein stuck Geschütz auff zureissen/ desselben terminos zustellen/ vnd die Lad-
Schauffel/ zuschneiden wissen213
Der aigentliche Durchschnitt deß Rohrs/ von einer halben Carthaunen/ darbey gleich ihr dicke deß
Mettals zusehen ist213
Form deß noch vnbeschlagenen Schaffes/ vnd wie er nach der Mundung deß Stucks geproportioniert
sein solle214
Wo sein fordere/ mitlere/ vnd hindere schliessen zustehen haben215
Alsdann so solle er mit Eisen beschlagen werden215
Ein gar wol accommodiertes Kugeltrühlein wird hier gesehen215
Darinnen nit allein die Mechanische Reißladen/ sonder noch vil Instrumenten mehr/ können mit
geführt werden216
So wird die grosse Mundung deß Stucks/ auch wie vil die eiserne sowolen die bleyerne/ vnnd steinerne
Kuglen gewogen haben/ beschrieben216
Der aigentliche Conterfetische Auffzug deß gantz verfertigten Stucks/ wie es mit seinen Ornamenten
dastehet/ vorgestelt/217
Item wie es seye geprobiert worden217
Darbey dann endlichen der darüber ergangene kosten vnnd vnkosten berechnet/ alle bedürfftige beylagen
ingleichem specificiert werden/ damit also der Liebhaber/ ein gleichförmiges Stuck-Geschütz/ dar-
nach möge außferttigen zulassen/ vnd sich darmit zu exerciren217
Von der Architectura Militari.
Ein finnreiches Gespräch/ vnd Rahtschlag der Mechanica, mit ihren lieben Söhnen vnd Töchtern/ wie
ein Berghauß könde befestiget werden218
Warbey dann ein jedes sein Ambt zuverrichten/ sich offerieren thut219
Einen Pallast zu fortificieren ist auch gesehen worden224
Aber auff ein harten Felsen/ könde vil ein dapfferes Berghauß gesetzt/ vnd alsdann gegen einem grossen
Widerstand befestiget werden224
Consideration über das Berghaus/ vnd wie es beschaffen sein solle225
Auffzug deß Berghauses/ neben der Höhe vnd Abdachung deß Felsens22725.
Darbey ein Schlagbruggen zu machen228
Item durch sein Haupttollen/ sowolen das Regenwasser/ ingleichem auch die Feur-Kuglen ab- vnd gegen
dem Feind zulaiten228
Grundriß deß Berghauses/ darbey auch die Partes Mundi zuobserviren23026.
Auch
Regiſter.
Ein Granatten/ auß der Hand/ die ander aber/ auß dem Poͤler geworffen205Dz Kupf-
ferblatt
No:
Der ſechſte Actus, das Feurraͤdlin/ die Pfawenwannen/ Feurhaſpel vnd Ragetten Brett/ ſambt dem
vmblauffenden Staͤblin/ werden angezuͤndet205
Der ſibende Actus, hier laͤſt man die 4. groͤſte Ragetten ſteigen206
Der achte Actus, es werden 16. mittel groſſe Pumppen/ ſo wolen 16. langleuchtende Kuglen zugleich
entzuͤndet zu letzt mit 32. Maſcoli die Salven eines heroiſchen Feurregẽ zum valete geſchoſſen206
Calculation wie vil ein mittel groſſer Poͤler gekoſtet habe207
Erklaͤrung der Charactes, bey der Halonitro. Pyroboliæ208
Von der Buͤchſenmeiſterey.
Bey der ſo heroiſchen Kunſt/ der Buͤchſenmeiſterey/ ſo ſeind vier Puncten in ſonderbare obachtung
zunemmen209
Zum erſten das Pulffer recht wiſſen zu probieren209
Am andern ob dem Calibro oder Maßſtab zuerkundigen/ wie ſchwer jedes Geſchuͤtz in ſeiner Kugel
fuͤhre/ warnach ihme alsdann die ladung zugeben iſt210
Die Cubictaffel/ wird hierbey auch vorgeſtelt/ zu welchem Ende ſo muß ein ſehr fleiſſige rund geſchmi-24.
dete eiſerne Kugel außgeſucht werden210
Dero aigentliche rundung aber/ kan in durchlauffung zweyer gerechten Winckelhacken/ am beſten er-
fahren werden211
Erklaͤrung wievil Puncten ein jede Kugel betragen ſolle/ alsdann der Calibro, auff alle eiſerne Kuglen
außzufertigen iſt212
Drittens/ Conſideration, uͤber das grobe Geſchuͤtz212
Der Buͤchſenmeiſter ſolle ſelber ein ſtuck Geſchuͤtz auff zureiſſen/ deſſelben terminos zuſtellen/ vnd die Lad-
Schauffel/ zuſchneiden wiſſen213
Der aigentliche Durchſchnitt deß Rohrs/ von einer halben Carthaunen/ darbey gleich ihr dicke deß
Mettals zuſehen iſt213
Form deß noch vnbeſchlagenen Schaffes/ vnd wie er nach der Mundung deß Stucks geproportioniert
ſein ſolle214
Wo ſein fordere/ mitlere/ vnd hindere ſchlieſſen zuſtehen haben215
Alsdann ſo ſolle er mit Eiſen beſchlagen werden215
Ein gar wol accommodiertes Kugeltruͤhlein wird hier geſehen215
Darinnen nit allein die Mechaniſche Reißladen/ ſonder noch vil Inſtrumenten mehr/ koͤnnen mit
gefuͤhrt werden216
So wird die groſſe Mundung deß Stucks/ auch wie vil die eiſerne ſowolen die bleyerne/ vnnd ſteinerne
Kuglen gewogen haben/ beſchrieben216
Der aigentliche Conterfetiſche Auffzug deß gantz verfertigten Stucks/ wie es mit ſeinen Ornamenten
daſtehet/ vorgeſtelt/217
Item wie es ſeye geprobiert worden217
Darbey dann endlichen der daruͤber ergangene koſten vnnd vnkoſten berechnet/ alle beduͤrfftige beylagen
ingleichem ſpecificiert werden/ damit alſo der Liebhaber/ ein gleichfoͤrmiges Stuck-Geſchuͤtz/ dar-
nach moͤge außferttigen zulaſſen/ vnd ſich darmit zu exerciren217
Von der Architectura Militari.
Ein finnreiches Geſpraͤch/ vnd Rahtſchlag der Mechanica, mit ihren lieben Soͤhnen vnd Toͤchtern/ wie
ein Berghauß koͤnde befeſtiget werden218
Warbey dann ein jedes ſein Ambt zuverrichten/ ſich offerieren thut219
Einen Pallaſt zu fortificieren iſt auch geſehen worden224
Aber auff ein harten Felſen/ koͤnde vil ein dapfferes Berghauß geſetzt/ vnd alsdann gegen einem groſſen
Widerſtand befeſtiget werden224
Conſideration uͤber das Berghaus/ vnd wie es beſchaffen ſein ſolle225
Auffzug deß Berghauſes/ neben der Hoͤhe vnd Abdachung deß Felſens22725.
Darbey ein Schlagbruggen zu machen228
Item durch ſein Haupttollen/ ſowolen das Regenwaſſer/ ingleichem auch die Feur-Kuglen ab- vnd gegen
dem Feind zulaiten228
Grundriß deß Berghauſes/ darbey auch die Partes Mundi zuobſerviren23026.
Auch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <div n="2">
          <list>
            <pb facs="#f0025"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
            <item>Ein Granatten/ auß der Hand/ die ander aber/ auß dem Po&#x0364;ler geworffen<ref>205</ref><note place="right">Dz Kupf-<lb/>
ferblatt<lb/>
N<hi rendition="#aq">o:</hi></note></item><lb/>
            <item>Der &#x017F;ech&#x017F;te <hi rendition="#aq">Actus,</hi> das Feurra&#x0364;dlin/ die Pfawenwannen/ Feurha&#x017F;pel vnd Ragetten Brett/ &#x017F;ambt dem<lb/>
vmblauffenden Sta&#x0364;blin/ werden angezu&#x0364;ndet<ref>205</ref></item><lb/>
            <item>Der &#x017F;ibende <hi rendition="#aq">Actus,</hi> hier la&#x0364;&#x017F;t man die 4. gro&#x0364;&#x017F;te Ragetten &#x017F;teigen<ref>206</ref></item><lb/>
            <item>Der achte <hi rendition="#aq">Actus,</hi> es werden 16. mittel gro&#x017F;&#x017F;e Pumppen/ &#x017F;o wolen 16. langleuchtende Kuglen zugleich<lb/>
entzu&#x0364;ndet zu letzt mit 32. <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;coli</hi> die <hi rendition="#aq">Salven</hi> eines heroi&#x017F;chen Feurrege&#x0303; zum <hi rendition="#aq">valete</hi> ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<ref>206</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Calculation</hi> wie vil ein mittel gro&#x017F;&#x017F;er Po&#x0364;ler geko&#x017F;tet habe<ref>207</ref></item><lb/>
            <item>Erkla&#x0364;rung der <hi rendition="#aq">Charactes,</hi> bey der <hi rendition="#aq">Halonitro. Pyroboliæ</hi><ref>208</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Bey der &#x017F;o heroi&#x017F;chen Kun&#x017F;t/ der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;terey/ &#x017F;o &#x017F;eind vier Puncten in &#x017F;onderbare obachtung<lb/>
zunemmen<ref>209</ref></item><lb/>
            <item>Zum er&#x017F;ten das Pulffer recht wi&#x017F;&#x017F;en zu probieren<ref>209</ref></item><lb/>
            <item>Am andern ob dem <hi rendition="#aq">Calibro</hi> oder Maß&#x017F;tab zuerkundigen/ wie &#x017F;chwer jedes Ge&#x017F;chu&#x0364;tz in &#x017F;einer Kugel<lb/>
fu&#x0364;hre/ warnach ihme alsdann die ladung zugeben i&#x017F;t<ref>210</ref></item><lb/>
            <item>Die <hi rendition="#aq">Cubic</hi>taffel/ wird hierbey auch vorge&#x017F;telt/ zu welchem Ende &#x017F;o muß ein &#x017F;ehr flei&#x017F;&#x017F;ige rund ge&#x017F;chmi-<note place="right">24.</note><lb/>
dete ei&#x017F;erne Kugel außge&#x017F;ucht werden<ref>210</ref></item><lb/>
            <item>Dero aigentliche rundung aber/ kan in durchlauffung zweyer gerechten Winckelhacken/ am be&#x017F;ten er-<lb/>
fahren werden<ref>211</ref></item><lb/>
            <item>Erkla&#x0364;rung wievil Puncten ein jede Kugel betragen &#x017F;olle/ alsdann der <hi rendition="#aq">Calibro,</hi> auff alle ei&#x017F;erne Kuglen<lb/>
außzufertigen i&#x017F;t<ref>212</ref></item><lb/>
            <item>Drittens/ <hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration,</hi> u&#x0364;ber das grobe Ge&#x017F;chu&#x0364;tz<ref>212</ref></item><lb/>
            <item>Der Bu&#x0364;ch&#x017F;enmei&#x017F;ter &#x017F;olle &#x017F;elber ein &#x017F;tuck Ge&#x017F;chu&#x0364;tz auff zurei&#x017F;&#x017F;en/ de&#x017F;&#x017F;elben <hi rendition="#aq">terminos</hi> zu&#x017F;tellen/ vnd die Lad-<lb/>
Schauffel/ zu&#x017F;chneiden wi&#x017F;&#x017F;en<ref>213</ref></item><lb/>
            <item>Der aigentliche Durch&#x017F;chnitt deß Rohrs/ von einer halben Carthaunen/ darbey gleich ihr dicke deß<lb/>
Mettals zu&#x017F;ehen i&#x017F;t<ref>213</ref></item><lb/>
            <item>Form deß noch vnbe&#x017F;chlagenen Schaffes/ vnd wie er nach der Mundung deß Stucks geproportioniert<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;olle<ref>214</ref></item><lb/>
            <item>Wo &#x017F;ein fordere/ mitlere/ vnd hindere &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;tehen haben<ref>215</ref></item><lb/>
            <item>Alsdann &#x017F;o &#x017F;olle er mit Ei&#x017F;en be&#x017F;chlagen werden<ref>215</ref></item><lb/>
            <item>Ein gar wol accommodiertes Kugeltru&#x0364;hlein wird hier ge&#x017F;ehen<ref>215</ref></item><lb/>
            <item>Darinnen nit allein die <hi rendition="#aq">Mechani</hi>&#x017F;che Reißladen/ &#x017F;onder noch vil In&#x017F;trumenten mehr/ ko&#x0364;nnen mit<lb/>
gefu&#x0364;hrt werden<ref>216</ref></item><lb/>
            <item>So wird die gro&#x017F;&#x017F;e Mundung deß Stucks/ auch wie vil die ei&#x017F;erne &#x017F;owolen die bleyerne/ vnnd &#x017F;teinerne<lb/>
Kuglen gewogen haben/ be&#x017F;chrieben<ref>216</ref></item><lb/>
            <item>Der aigentliche Conterfeti&#x017F;che Auffzug deß gantz verfertigten Stucks/ wie es mit &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Ornamenten</hi><lb/>
da&#x017F;tehet/ vorge&#x017F;telt/<ref>217</ref></item><lb/>
            <item>Item wie es &#x017F;eye geprobiert worden<ref>217</ref></item><lb/>
            <item>Darbey dann endlichen der daru&#x0364;ber ergangene ko&#x017F;ten vnnd vnko&#x017F;ten berechnet/ alle bedu&#x0364;rfftige beylagen<lb/>
ingleichem &#x017F;pecificiert werden/ damit al&#x017F;o der Liebhaber/ ein gleichfo&#x0364;rmiges Stuck-Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ dar-<lb/>
nach mo&#x0364;ge außferttigen zula&#x017F;&#x017F;en/ vnd &#x017F;ich darmit zu exerciren<ref>217</ref></item><lb/>
          </list>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#fr">Von der Architectura Militari.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Ein finnreiches Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ vnd Raht&#x017F;chlag der <hi rendition="#aq">Mechanica,</hi> mit ihren lieben So&#x0364;hnen vnd To&#x0364;chtern/ wie<lb/>
ein Berghauß ko&#x0364;nde befe&#x017F;tiget werden<ref>218</ref></item><lb/>
            <item>Warbey dann ein jedes &#x017F;ein Ambt zuverrichten/ &#x017F;ich offerieren thut<ref>219</ref></item><lb/>
            <item>Einen Palla&#x017F;t zu fortificieren i&#x017F;t auch ge&#x017F;ehen worden<ref>224</ref></item><lb/>
            <item>Aber auff ein harten Fel&#x017F;en/ ko&#x0364;nde vil ein dapfferes Berghauß ge&#x017F;etzt/ vnd alsdann gegen einem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wider&#x017F;tand befe&#x017F;tiget werden<ref>224</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ideration</hi> u&#x0364;ber das Berghaus/ vnd wie es be&#x017F;chaffen &#x017F;ein &#x017F;olle<ref>225</ref></item><lb/>
            <item>Auffzug deß Berghau&#x017F;es/ neben der Ho&#x0364;he vnd Abdachung deß Fel&#x017F;ens<ref>227</ref><note place="right">25.</note></item><lb/>
            <item>Darbey ein Schlagbruggen zu machen<ref>228</ref></item><lb/>
            <item>Item durch &#x017F;ein Haupttollen/ &#x017F;owolen das Regenwa&#x017F;&#x017F;er/ ingleichem auch die Feur-Kuglen ab- vnd gegen<lb/>
dem Feind zulaiten<ref>228</ref></item><lb/>
            <item>Grundriß deß Berghau&#x017F;es/ darbey auch die <hi rendition="#aq">Partes Mundi</hi> zuob&#x017F;erviren<ref>230</ref><note place="right">26.</note></item><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Auch</fw><lb/>
          </list>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0025] Regiſter. Ein Granatten/ auß der Hand/ die ander aber/ auß dem Poͤler geworffen205 Der ſechſte Actus, das Feurraͤdlin/ die Pfawenwannen/ Feurhaſpel vnd Ragetten Brett/ ſambt dem vmblauffenden Staͤblin/ werden angezuͤndet205 Der ſibende Actus, hier laͤſt man die 4. groͤſte Ragetten ſteigen206 Der achte Actus, es werden 16. mittel groſſe Pumppen/ ſo wolen 16. langleuchtende Kuglen zugleich entzuͤndet zu letzt mit 32. Maſcoli die Salven eines heroiſchen Feurregẽ zum valete geſchoſſen206 Calculation wie vil ein mittel groſſer Poͤler gekoſtet habe207 Erklaͤrung der Charactes, bey der Halonitro. Pyroboliæ208 Von der Buͤchſenmeiſterey. Bey der ſo heroiſchen Kunſt/ der Buͤchſenmeiſterey/ ſo ſeind vier Puncten in ſonderbare obachtung zunemmen209 Zum erſten das Pulffer recht wiſſen zu probieren209 Am andern ob dem Calibro oder Maßſtab zuerkundigen/ wie ſchwer jedes Geſchuͤtz in ſeiner Kugel fuͤhre/ warnach ihme alsdann die ladung zugeben iſt210 Die Cubictaffel/ wird hierbey auch vorgeſtelt/ zu welchem Ende ſo muß ein ſehr fleiſſige rund geſchmi- dete eiſerne Kugel außgeſucht werden210 Dero aigentliche rundung aber/ kan in durchlauffung zweyer gerechten Winckelhacken/ am beſten er- fahren werden211 Erklaͤrung wievil Puncten ein jede Kugel betragen ſolle/ alsdann der Calibro, auff alle eiſerne Kuglen außzufertigen iſt212 Drittens/ Conſideration, uͤber das grobe Geſchuͤtz212 Der Buͤchſenmeiſter ſolle ſelber ein ſtuck Geſchuͤtz auff zureiſſen/ deſſelben terminos zuſtellen/ vnd die Lad- Schauffel/ zuſchneiden wiſſen213 Der aigentliche Durchſchnitt deß Rohrs/ von einer halben Carthaunen/ darbey gleich ihr dicke deß Mettals zuſehen iſt213 Form deß noch vnbeſchlagenen Schaffes/ vnd wie er nach der Mundung deß Stucks geproportioniert ſein ſolle214 Wo ſein fordere/ mitlere/ vnd hindere ſchlieſſen zuſtehen haben215 Alsdann ſo ſolle er mit Eiſen beſchlagen werden215 Ein gar wol accommodiertes Kugeltruͤhlein wird hier geſehen215 Darinnen nit allein die Mechaniſche Reißladen/ ſonder noch vil Inſtrumenten mehr/ koͤnnen mit gefuͤhrt werden216 So wird die groſſe Mundung deß Stucks/ auch wie vil die eiſerne ſowolen die bleyerne/ vnnd ſteinerne Kuglen gewogen haben/ beſchrieben216 Der aigentliche Conterfetiſche Auffzug deß gantz verfertigten Stucks/ wie es mit ſeinen Ornamenten daſtehet/ vorgeſtelt/217 Item wie es ſeye geprobiert worden217 Darbey dann endlichen der daruͤber ergangene koſten vnnd vnkoſten berechnet/ alle beduͤrfftige beylagen ingleichem ſpecificiert werden/ damit alſo der Liebhaber/ ein gleichfoͤrmiges Stuck-Geſchuͤtz/ dar- nach moͤge außferttigen zulaſſen/ vnd ſich darmit zu exerciren217 Von der Architectura Militari. Ein finnreiches Geſpraͤch/ vnd Rahtſchlag der Mechanica, mit ihren lieben Soͤhnen vnd Toͤchtern/ wie ein Berghauß koͤnde befeſtiget werden218 Warbey dann ein jedes ſein Ambt zuverrichten/ ſich offerieren thut219 Einen Pallaſt zu fortificieren iſt auch geſehen worden224 Aber auff ein harten Felſen/ koͤnde vil ein dapfferes Berghauß geſetzt/ vnd alsdann gegen einem groſſen Widerſtand befeſtiget werden224 Conſideration uͤber das Berghaus/ vnd wie es beſchaffen ſein ſolle225 Auffzug deß Berghauſes/ neben der Hoͤhe vnd Abdachung deß Felſens227 Darbey ein Schlagbruggen zu machen228 Item durch ſein Haupttollen/ ſowolen das Regenwaſſer/ ingleichem auch die Feur-Kuglen ab- vnd gegen dem Feind zulaiten228 Grundriß deß Berghauſes/ darbey auch die Partes Mundi zuobſerviren230 Auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

In der Ausgabe fehlt das Blatt 1, das Frontispiz … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/25
Zitationshilfe: Furttenbach, Josef: Mannhaffter Kunst-Spiegel. Augsburg, 1663, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/furttenbach_kunstspiegel_1663/25>, abgerufen am 08.03.2021.