Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschluß.
allein in/ sondern auch ausser der Erden/ andem Tage
grosse Reichthümer/ hauffen-weise jederman vor augen
liegen; vnd mangelt nichts als Wissenschafft/ wie man
deren geniessen möchte/ zu geschweigen des Sandes/
Lätten vnd Steinen/ wie auch der geringen vnd vnacht-
samen Mineralien vnd Metallen/ darauß Gold vnd
Silber zu seigern ist/ welche allendhalben ohne Mühe
vnd grossen Kosten zu erlangen/ vnd viel Gold halten/
so findet man auch in allen Landen/ da vor viel 100. Ja-
ren Ertz geschmoltzen vnd noch ietzund geschmeltzet wird/
grosse Berge von Schlacken/ welche hinweg geworffen
vnd niemand zu nutzen kommen/ darauß noch viel vnd
Silber/ wans auff rechte Weise angestellet wurde/ könte
mit grossem Vortheil gezogen werden. Es lässt sich aber
ansehen als wann der fürsichtige Gott/ vns/ seinen vn-
gehorsamen eindern in Europa, vnd sonderlich in Teutsch-
land (in deme Er wol gewust/ daß wir durch vnser bö-
ses Leben/ vns frembde Nationen/ als blutige Ruhten
darmit gezüchtiget/ vnd des vbrigen Hoffarhts zum
Theil beraubet würden) noch etwas vbrig/ welches wir
bey guten Zeitten selber/ vnd jetzund auch die frembden
nicht haben geniessen können/ zum besten hat sparen wol-
len. Brauchet doch ein Mensch/ welcher von Natur
böß ist/ solche Vorsichtigkeit/ gegen vngehorsame Kin-
der/ in deme er siehet/ daß sie alles das jenige/ was er jh-
nen hat erworben vnd in die Hände gegeben/ ehrlich
damit hauß zu halten/ mißbrauchen vnd schändlich auff
vngebürliche Weise suchen durch zu jagen/ behält oder
verwahret noch ein Stück Geld auff gewisse Zeit/ durch
welches er jhnen aus der höchsten Noth helffen könte;
vnd spricht/ ich siehe wol/ daß meine Kinder vbel hauß-

halten

Beſchluß.
allein in/ ſondern auch auſſer der Erden/ andem Tage
groſſe Reichthuͤmer/ hauffen-weiſe jederman vor augen
liegen; vnd mangelt nichts als Wiſſenſchafft/ wie man
deren genieſſen moͤchte/ zu geſchweigen des Sandes/
Laͤtten vnd Steinen/ wie auch der geringen vnd vnacht-
ſamen Mineralien vnd Metallen/ darauß Gold vnd
Silber zu ſeigern iſt/ welche allendhalben ohne Muͤhe
vnd groſſen Koſten zu erlangen/ vnd viel Gold halten/
ſo findet man auch in allen Landen/ da vor viel 100. Ja-
ren Ertz geſchmoltzen vnd noch ietzund geſchmeltzet wird/
groſſe Berge von Schlacken/ welche hinweg geworffen
vnd niemand zu nutzen kommen/ darauß noch viel ⊙ vnd
Silber/ wans auff rechte Weiſe angeſtellet wurde/ koͤnte
mit groſſem Vortheil gezogen werden. Es laͤſſt ſich aber
anſehen als wann der fuͤrſichtige Gott/ vns/ ſeinen vn-
gehorſamen eindern in Europa, vñ ſonderlich in Teutſch-
land (in deme Er wol gewuſt/ daß wir durch vnſer boͤ-
ſes Leben/ vns frembde Nationen/ als blutige Ruhten
darmit gezuͤchtiget/ vnd des vbrigen Hoffarhts zum
Theil beraubet wuͤrden) noch etwas vbrig/ welches wir
bey guten Zeitten ſelber/ vnd jetzund auch die frembden
nicht haben genieſſen koͤnnen/ zum beſten hat ſparen wol-
len. Brauchet doch ein Menſch/ welcher von Natur
boͤß iſt/ ſolche Vorſichtigkeit/ gegen vngehorſame Kin-
der/ in deme er ſiehet/ daß ſie alles das jenige/ was er jh-
nen hat erworben vnd in die Haͤnde gegeben/ ehrlich
damit hauß zu halten/ mißbrauchen vnd ſchaͤndlich auff
vngebuͤrliche Weiſe ſuchen durch zu jagen/ behaͤlt oder
verwahret noch ein Stuͤck Geld auff gewiſſe Zeit/ durch
welches er jhnen aus der hoͤchſten Noth helffen koͤnte;
vnd ſpricht/ ich ſiehe wol/ daß meine Kinder vbel hauß-

halten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0086" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Be&#x017F;chluß.</hi></fw><lb/>
allein in/ &#x017F;ondern auch au&#x017F;&#x017F;er der Erden/ andem Tage<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Reichthu&#x0364;mer/ hauffen-wei&#x017F;e jederman vor augen<lb/>
liegen; vnd mangelt nichts als Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft/ wie man<lb/>
deren genie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte/ zu ge&#x017F;chweigen des Sandes/<lb/>
La&#x0364;tten vnd Steinen/ wie auch der geringen vnd vnacht-<lb/>
&#x017F;amen Mineralien vnd Metallen/ darauß Gold vnd<lb/>
Silber zu &#x017F;eigern i&#x017F;t/ welche allendhalben ohne Mu&#x0364;he<lb/>
vnd gro&#x017F;&#x017F;en Ko&#x017F;ten zu erlangen/ vnd viel Gold halten/<lb/>
&#x017F;o findet man auch in allen Landen/ da vor viel 100. Ja-<lb/>
ren Ertz ge&#x017F;chmoltzen vnd noch ietzund ge&#x017F;chmeltzet wird/<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Berge von Schlacken/ welche hinweg geworffen<lb/>
vnd niemand zu nutzen kommen/ darauß noch viel &#x2299; vnd<lb/>
Silber/ wans auff rechte Wei&#x017F;e ange&#x017F;tellet wurde/ ko&#x0364;nte<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;em Vortheil gezogen werden. Es la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich aber<lb/>
an&#x017F;ehen als wann der fu&#x0364;r&#x017F;ichtige Gott/ vns/ &#x017F;einen vn-<lb/>
gehor&#x017F;amen eindern in <hi rendition="#aq">Europa,</hi> vn&#x0303; &#x017F;onderlich in Teut&#x017F;ch-<lb/>
land (in deme Er wol gewu&#x017F;t/ daß wir durch vn&#x017F;er bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es Leben/ vns frembde Nationen/ als blutige Ruhten<lb/>
darmit gezu&#x0364;chtiget/ vnd des vbrigen Hoffarhts zum<lb/>
Theil beraubet wu&#x0364;rden) noch etwas vbrig/ welches wir<lb/>
bey guten Zeitten &#x017F;elber/ vnd jetzund auch die frembden<lb/>
nicht haben genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ zum be&#x017F;ten hat &#x017F;paren wol-<lb/>
len. Brauchet doch ein Men&#x017F;ch/ welcher von Natur<lb/>
bo&#x0364;ß i&#x017F;t/ &#x017F;olche Vor&#x017F;ichtigkeit/ gegen vngehor&#x017F;ame Kin-<lb/>
der/ in deme er &#x017F;iehet/ daß &#x017F;ie alles das jenige/ was er jh-<lb/>
nen hat erworben vnd in die Ha&#x0364;nde gegeben/ ehrlich<lb/>
damit hauß zu halten/ mißbrauchen vnd &#x017F;cha&#x0364;ndlich auff<lb/>
vngebu&#x0364;rliche Wei&#x017F;e &#x017F;uchen durch zu jagen/ beha&#x0364;lt oder<lb/>
verwahret noch ein Stu&#x0364;ck Geld auff gewi&#x017F;&#x017F;e Zeit/ durch<lb/>
welches er jhnen aus der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Noth helffen ko&#x0364;nte;<lb/>
vnd &#x017F;pricht/ ich &#x017F;iehe wol/ daß meine Kinder vbel hauß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">halten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0086] Beſchluß. allein in/ ſondern auch auſſer der Erden/ andem Tage groſſe Reichthuͤmer/ hauffen-weiſe jederman vor augen liegen; vnd mangelt nichts als Wiſſenſchafft/ wie man deren genieſſen moͤchte/ zu geſchweigen des Sandes/ Laͤtten vnd Steinen/ wie auch der geringen vnd vnacht- ſamen Mineralien vnd Metallen/ darauß Gold vnd Silber zu ſeigern iſt/ welche allendhalben ohne Muͤhe vnd groſſen Koſten zu erlangen/ vnd viel Gold halten/ ſo findet man auch in allen Landen/ da vor viel 100. Ja- ren Ertz geſchmoltzen vnd noch ietzund geſchmeltzet wird/ groſſe Berge von Schlacken/ welche hinweg geworffen vnd niemand zu nutzen kommen/ darauß noch viel ⊙ vnd Silber/ wans auff rechte Weiſe angeſtellet wurde/ koͤnte mit groſſem Vortheil gezogen werden. Es laͤſſt ſich aber anſehen als wann der fuͤrſichtige Gott/ vns/ ſeinen vn- gehorſamen eindern in Europa, vñ ſonderlich in Teutſch- land (in deme Er wol gewuſt/ daß wir durch vnſer boͤ- ſes Leben/ vns frembde Nationen/ als blutige Ruhten darmit gezuͤchtiget/ vnd des vbrigen Hoffarhts zum Theil beraubet wuͤrden) noch etwas vbrig/ welches wir bey guten Zeitten ſelber/ vnd jetzund auch die frembden nicht haben genieſſen koͤnnen/ zum beſten hat ſparen wol- len. Brauchet doch ein Menſch/ welcher von Natur boͤß iſt/ ſolche Vorſichtigkeit/ gegen vngehorſame Kin- der/ in deme er ſiehet/ daß ſie alles das jenige/ was er jh- nen hat erworben vnd in die Haͤnde gegeben/ ehrlich damit hauß zu halten/ mißbrauchen vnd ſchaͤndlich auff vngebuͤrliche Weiſe ſuchen durch zu jagen/ behaͤlt oder verwahret noch ein Stuͤck Geld auff gewiſſe Zeit/ durch welches er jhnen aus der hoͤchſten Noth helffen koͤnte; vnd ſpricht/ ich ſiehe wol/ daß meine Kinder vbel hauß- halten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/86
Zitationshilfe: Glauber, Johann Rudolph: Annotationes. Bd. 6. Amsterdam, 1650, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/glauber_furni06_1650/86>, abgerufen am 19.08.2022.