Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sehnsucht.
Jüngst ging ich in den Garten,
Wohin mich oft die Liebe,
In sichre Schatten lokket;
Wohin mich oft der Früling
Zu meiner Doris führet;
Wohin mich meine Doris,
Wann sie allein spatziret,
Selbst oft durch Hekken winket.
Itzt sah ich keine Doris.
Ich wünschte sie zu sehen.
Ich schlich in alle Gänge,
Und wünschte sie zu sehen.
Ich lauscht an allen Büschen,
Und wünschte sie zu sehen.
Ich strekkte mich im Schatten,
Auf ein beblümtes Lager,
Und wünschte sie zu sehen.
Ermüdet von den Wünschen,
War ich hier eingeschlafen.
Ich schlief, und fing im Schlafe,
Von neuem an zu wünschen.
Ich
C
Die Sehnſucht.
Jüngſt ging ich in den Garten,
Wohin mich oft die Liebe,
In ſichre Schatten lokket;
Wohin mich oft der Früling
Zu meiner Doris führet;
Wohin mich meine Doris,
Wann ſie allein ſpatziret,
Selbſt oft durch Hekken winket.
Itzt ſah ich keine Doris.
Ich wünſchte ſie zu ſehen.
Ich ſchlich in alle Gänge,
Und wünſchte ſie zu ſehen.
Ich lauſcht an allen Büſchen,
Und wünſchte ſie zu ſehen.
Ich ſtrekkte mich im Schatten,
Auf ein beblümtes Lager,
Und wünſchte ſie zu ſehen.
Ermüdet von den Wünſchen,
War ich hier eingeſchlafen.
Ich ſchlief, und fing im Schlafe,
Von neuem an zu wünſchen.
Ich
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0059" n="33"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Die Sehn&#x017F;ucht.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg xml:id="pb1" type="poem" next="#pb2">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>üng&#x017F;t ging ich in den Garten,</l><lb/>
          <l>Wohin mich oft die Liebe,</l><lb/>
          <l>In &#x017F;ichre Schatten lokket;</l><lb/>
          <l>Wohin mich oft der Früling</l><lb/>
          <l>Zu meiner Doris führet;</l><lb/>
          <l>Wohin mich meine Doris,</l><lb/>
          <l>Wann &#x017F;ie allein &#x017F;patziret,</l><lb/>
          <l>Selb&#x017F;t oft durch Hekken winket.</l><lb/>
          <l>Itzt &#x017F;ah ich keine Doris.</l><lb/>
          <l>Ich wün&#x017F;chte &#x017F;ie zu &#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>Ich &#x017F;chlich in alle Gänge,</l><lb/>
          <l>Und wün&#x017F;chte &#x017F;ie zu &#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>Ich lau&#x017F;cht an allen Bü&#x017F;chen,</l><lb/>
          <l>Und wün&#x017F;chte &#x017F;ie zu &#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>Ich &#x017F;trekkte mich im Schatten,</l><lb/>
          <l>Auf ein beblümtes Lager,</l><lb/>
          <l>Und wün&#x017F;chte &#x017F;ie zu &#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>Ermüdet von den Wün&#x017F;chen,</l><lb/>
          <l>War ich hier einge&#x017F;chlafen.</l><lb/>
          <l>Ich &#x017F;chlief, und fing im Schlafe,</l><lb/>
          <l>Von neuem an zu wün&#x017F;chen.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0059] Die Sehnſucht. Jüngſt ging ich in den Garten, Wohin mich oft die Liebe, In ſichre Schatten lokket; Wohin mich oft der Früling Zu meiner Doris führet; Wohin mich meine Doris, Wann ſie allein ſpatziret, Selbſt oft durch Hekken winket. Itzt ſah ich keine Doris. Ich wünſchte ſie zu ſehen. Ich ſchlich in alle Gänge, Und wünſchte ſie zu ſehen. Ich lauſcht an allen Büſchen, Und wünſchte ſie zu ſehen. Ich ſtrekkte mich im Schatten, Auf ein beblümtes Lager, Und wünſchte ſie zu ſehen. Ermüdet von den Wünſchen, War ich hier eingeſchlafen. Ich ſchlief, und fing im Schlafe, Von neuem an zu wünſchen. Ich C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/59
Zitationshilfe: Gleim, Johann Wilhelm Ludwig: Versuch in Scherzhaften Liedern. Bd. 2. Berlin, 1745, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gleim_versuch02_1745/59>, abgerufen am 23.04.2021.