Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790.

Bild:
<< vorherige Seite
Faust
Mephistopheles.
Denkt nur, den Schmuck, für Grethchen ange-
schafft,
Den hat ein Pfaff' hinweggerafft -- --
Die Mutter kriegt das Ding zu schauen,
Gleich fängt's ihr heimlich an zu grauen;
Die Frau hat gar einen feinen Geruch,
Schnuffelt immer im Gebetbuch,
Und riecht's einem jeden Möbel an,
Ob das Ding heilig ist oder profan;
Und an dem Schmuck da spürt sie's klar,
Daß dabey nicht viel Segen war.
Mein Kind, rief sie, ungerechtes Gut
Befängt die Seele, zehrt auf das Blut,
Wollen's der Mutter Gottes weihen,
Wird uns mit Himmels-Manna erfreuen!
Margrethlein zog ein schiefes Maul,
Ist halt, dacht' sie, ein geschenkter Gaul,
Und wahrlich gottlos ist nicht der,
Der ihn so fein gebracht hierher.
Die Mutter ließ einen Pfaffen kommen;
Der hatte kaum den Spaß vernommen,
Fauſt
Mephiſtopheles.
Denkt nur, den Schmuck, für Grethchen ange-
ſchafft,
Den hat ein Pfaff’ hinweggerafft — —
Die Mutter kriegt das Ding zu ſchauen,
Gleich fängt’s ihr heimlich an zu grauen;
Die Frau hat gar einen feinen Geruch,
Schnuffelt immer im Gebetbuch,
Und riecht’s einem jeden Möbel an,
Ob das Ding heilig iſt oder profan;
Und an dem Schmuck da ſpürt ſie’s klar,
Daß dabey nicht viel Segen war.
Mein Kind, rief ſie, ungerechtes Gut
Befängt die Seele, zehrt auf das Blut,
Wollen’s der Mutter Gottes weihen,
Wird uns mit Himmels-Manna erfreuen!
Margrethlein zog ein ſchiefes Maul,
Iſt halt, dacht’ ſie, ein geſchenkter Gaul,
Und wahrlich gottlos iſt nicht der,
Der ihn ſo fein gebracht hierher.
Die Mutter ließ einen Pfaffen kommen;
Der hatte kaum den Spaß vernommen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0108" n="98"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#g">Fau&#x017F;t</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#MEP">
            <speaker><hi rendition="#g">Mephi&#x017F;topheles</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Denkt nur, den Schmuck, für Grethchen ange-<lb/>
&#x017F;chafft,<lb/>
Den hat ein Pfaff&#x2019; hinweggerafft &#x2014; &#x2014;<lb/>
Die Mutter kriegt das Ding zu &#x017F;chauen,<lb/>
Gleich fängt&#x2019;s ihr heimlich an zu grauen;<lb/>
Die Frau hat gar einen feinen Geruch,<lb/>
Schnuffelt immer im Gebetbuch,<lb/>
Und riecht&#x2019;s einem jeden Möbel an,<lb/>
Ob das Ding heilig i&#x017F;t oder profan;<lb/>
Und an dem Schmuck da &#x017F;pürt &#x017F;ie&#x2019;s klar,<lb/>
Daß dabey nicht viel Segen war.<lb/>
Mein Kind, rief &#x017F;ie, ungerechtes Gut<lb/>
Befängt die Seele, zehrt auf das Blut,<lb/>
Wollen&#x2019;s der Mutter Gottes weihen,<lb/>
Wird uns mit Himmels-Manna erfreuen!<lb/>
Margrethlein zog ein &#x017F;chiefes Maul,<lb/>
I&#x017F;t halt, dacht&#x2019; &#x017F;ie, ein ge&#x017F;chenkter Gaul,<lb/>
Und wahrlich gottlos i&#x017F;t nicht der,<lb/>
Der ihn &#x017F;o fein gebracht hierher.<lb/>
Die Mutter ließ einen Pfaffen kommen;<lb/>
Der hatte kaum den Spaß vernommen,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0108] Fauſt Mephiſtopheles. Denkt nur, den Schmuck, für Grethchen ange- ſchafft, Den hat ein Pfaff’ hinweggerafft — — Die Mutter kriegt das Ding zu ſchauen, Gleich fängt’s ihr heimlich an zu grauen; Die Frau hat gar einen feinen Geruch, Schnuffelt immer im Gebetbuch, Und riecht’s einem jeden Möbel an, Ob das Ding heilig iſt oder profan; Und an dem Schmuck da ſpürt ſie’s klar, Daß dabey nicht viel Segen war. Mein Kind, rief ſie, ungerechtes Gut Befängt die Seele, zehrt auf das Blut, Wollen’s der Mutter Gottes weihen, Wird uns mit Himmels-Manna erfreuen! Margrethlein zog ein ſchiefes Maul, Iſt halt, dacht’ ſie, ein geſchenkter Gaul, Und wahrlich gottlos iſt nicht der, Der ihn ſo fein gebracht hierher. Die Mutter ließ einen Pfaffen kommen; Der hatte kaum den Spaß vernommen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/108
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Faust. Ein Fragment. Leipzig, 1790, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_faustfragment_1790/108>, abgerufen am 22.02.2024.