Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.

Als die Gesellschaft zum Frühstück wieder
zusammen kam, hätte ein aufmerksamer Beob¬
achter an dem Betragen der Einzelnen die
Verschiedenheit der innern Gesinnungen und
Empfindungen abnehmen können. Der Graf
und die Baronesse begegneten sich mit dem
heitern Behagen, das ein paar Liebende em¬
pfinden, die sich, nach erduldeter Trennung,
ihrer wechselseitigen Neigung abermals ver¬
sichert halten; dagegen Charlotte und Eduard
gleichsam beschämt und reuig dem Hauptmann
und Ottilien entgegen traten. Denn so ist
die Liebe beschaffen, daß sie allein Recht zu
haben glaubt und alle anderen Rechte vor ihr
verschwinden. Ottilie war kindlich heiter,

I. 14
Zwoͤlftes Kapitel.

Als die Geſellſchaft zum Fruͤhſtuͤck wieder
zuſammen kam, haͤtte ein aufmerkſamer Beob¬
achter an dem Betragen der Einzelnen die
Verſchiedenheit der innern Geſinnungen und
Empfindungen abnehmen koͤnnen. Der Graf
und die Baroneſſe begegneten ſich mit dem
heitern Behagen, das ein paar Liebende em¬
pfinden, die ſich, nach erduldeter Trennung,
ihrer wechſelſeitigen Neigung abermals ver¬
ſichert halten; dagegen Charlotte und Eduard
gleichſam beſchaͤmt und reuig dem Hauptmann
und Ottilien entgegen traten. Denn ſo iſt
die Liebe beſchaffen, daß ſie allein Recht zu
haben glaubt und alle anderen Rechte vor ihr
verſchwinden. Ottilie war kindlich heiter,

I. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0214"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lftes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Als die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zum Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck wieder<lb/>
zu&#x017F;ammen kam, ha&#x0364;tte ein aufmerk&#x017F;amer Beob¬<lb/>
achter an dem Betragen der Einzelnen die<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit der innern Ge&#x017F;innungen und<lb/>
Empfindungen abnehmen ko&#x0364;nnen. Der Graf<lb/>
und die Barone&#x017F;&#x017F;e begegneten &#x017F;ich mit dem<lb/>
heitern Behagen, das ein paar Liebende em¬<lb/>
pfinden, die &#x017F;ich, nach erduldeter Trennung,<lb/>
ihrer wech&#x017F;el&#x017F;eitigen Neigung abermals ver¬<lb/>
&#x017F;ichert halten; dagegen Charlotte und Eduard<lb/>
gleich&#x017F;am be&#x017F;cha&#x0364;mt und reuig dem Hauptmann<lb/>
und Ottilien entgegen traten. Denn &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
die Liebe be&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ie allein Recht zu<lb/>
haben glaubt und alle anderen Rechte vor ihr<lb/>
ver&#x017F;chwinden. Ottilie war kindlich heiter,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi>. 14<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0214] Zwoͤlftes Kapitel. Als die Geſellſchaft zum Fruͤhſtuͤck wieder zuſammen kam, haͤtte ein aufmerkſamer Beob¬ achter an dem Betragen der Einzelnen die Verſchiedenheit der innern Geſinnungen und Empfindungen abnehmen koͤnnen. Der Graf und die Baroneſſe begegneten ſich mit dem heitern Behagen, das ein paar Liebende em¬ pfinden, die ſich, nach erduldeter Trennung, ihrer wechſelſeitigen Neigung abermals ver¬ ſichert halten; dagegen Charlotte und Eduard gleichſam beſchaͤmt und reuig dem Hauptmann und Ottilien entgegen traten. Denn ſo iſt die Liebe beſchaffen, daß ſie allein Recht zu haben glaubt und alle anderen Rechte vor ihr verſchwinden. Ottilie war kindlich heiter, I. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/214
Zitationshilfe: Goethe, Johann Wolfgang von: Die Wahlverwandtschaften. Bd. 1. Tübingen, 1809, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/goethe_wahlverw01_1809/214>, abgerufen am 09.08.2022.