Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite

Von poetischen Worten.
Orte gewesen. Wie kan also ein Ausdruck außer seiner
rechten Stelle seine Anmuth und seinen Nachdruck behalten?

Von Wortspielen.

NUn muß ich auch auf die Wortspiele kommen; die vor-
zeiten überall so beliebt gewesen, zu unsern Zeiten aber
gantz lächerlich geworden. Wenn ich durch ein Wortspiel
eine jede Wiederholung eines Wortes oder einer Sylbe ver-
stehen wollte, so würde ich in der That viele poetische Schön-
heiten verwerfen müssen. Z. E. Wenn Flemming p. 129.
schreibt:

Wohl dem, der so verdirbt!
Wer eh stirbt, als er stirbt, der stirbt nicht wenn er stirbt.

So kan ich dieß unmöglich ein verwerfliches Wortspiel nen-
nen. Denn der Poet hat lauter wahre und wohlgegründete
Gedancken im Kopfe, die er am allerbesten auf diese Art aus-
zudrücken dachte. Es ist wahr, daß das Wort sterben hier
in dreyerley Bedeutung genommen wird. Denn ehe ster-
ben,
als man stirbt; das heißt eigentlich seinen Lüsten absa-
gen, und die Welt verschmähen, ehe noch die Seele vom
Leibe getrennet wird. Und nicht sterben, wenn man stirbt,
heißt soviel, als in der Welt im guten Andencken bleiben, ja
auch der Seelen nach ewig leben; wenn man gleich dem Cör-
per nach entseelet worden. Also könnte man freylich hier sa-
gen, der Poet hätte mit dem Worte sterben gespielet, und es
bald in eigentlichem, bald in verblümtem Verstande genom-
men. Allein gesetzt, daß man dieses ein Wortspiel heißen
wollte, welches denn eine willkührliche Sache ist: So könn-
te es doch kein verwerfliches Wortspiel heißen. Denn der
Gedancke in der gantzen Zeile ist richtig, deutlich und auf eine
sinnreiche Art ausgedrückt. Man hätte ihn weder kürtzer
fassen, noch dem Leser in so wenigen Sylben mehr gute Be-
trachtungen veranlassen können. Alle Bedeutungen, die
endlich das Wort stirbt bekommt; sind gewöhnlich, und der
Leser darf sich also keine Gewalt thun, einen unerhörten Sinn
desselben zu errathen.

Gantz

Von poetiſchen Worten.
Orte geweſen. Wie kan alſo ein Ausdruck außer ſeiner
rechten Stelle ſeine Anmuth und ſeinen Nachdruck behalten?

Von Wortſpielen.

NUn muß ich auch auf die Wortſpiele kommen; die vor-
zeiten uͤberall ſo beliebt geweſen, zu unſern Zeiten aber
gantz laͤcherlich geworden. Wenn ich durch ein Wortſpiel
eine jede Wiederholung eines Wortes oder einer Sylbe ver-
ſtehen wollte, ſo wuͤrde ich in der That viele poetiſche Schoͤn-
heiten verwerfen muͤſſen. Z. E. Wenn Flemming p. 129.
ſchreibt:

Wohl dem, der ſo verdirbt!
Wer eh ſtirbt, als er ſtirbt, der ſtirbt nicht wenn er ſtirbt.

So kan ich dieß unmoͤglich ein verwerfliches Wortſpiel nen-
nen. Denn der Poet hat lauter wahre und wohlgegruͤndete
Gedancken im Kopfe, die er am allerbeſten auf dieſe Art aus-
zudruͤcken dachte. Es iſt wahr, daß das Wort ſterben hier
in dreyerley Bedeutung genommen wird. Denn ehe ſter-
ben,
als man ſtirbt; das heißt eigentlich ſeinen Luͤſten abſa-
gen, und die Welt verſchmaͤhen, ehe noch die Seele vom
Leibe getrennet wird. Und nicht ſterben, wenn man ſtirbt,
heißt ſoviel, als in der Welt im guten Andencken bleiben, ja
auch der Seelen nach ewig leben; wenn man gleich dem Coͤr-
per nach entſeelet worden. Alſo koͤnnte man freylich hier ſa-
gen, der Poet haͤtte mit dem Worte ſterben geſpielet, und es
bald in eigentlichem, bald in verbluͤmtem Verſtande genom-
men. Allein geſetzt, daß man dieſes ein Wortſpiel heißen
wollte, welches denn eine willkuͤhrliche Sache iſt: So koͤnn-
te es doch kein verwerfliches Wortſpiel heißen. Denn der
Gedancke in der gantzen Zeile iſt richtig, deutlich und auf eine
ſinnreiche Art ausgedruͤckt. Man haͤtte ihn weder kuͤrtzer
faſſen, noch dem Leſer in ſo wenigen Sylben mehr gute Be-
trachtungen veranlaſſen koͤnnen. Alle Bedeutungen, die
endlich das Wort ſtirbt bekommt; ſind gewoͤhnlich, und der
Leſer darf ſich alſo keine Gewalt thun, einen unerhoͤrten Sinn
deſſelben zu errathen.

Gantz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="207"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von poeti&#x017F;chen Worten.</hi></fw><lb/>
Orte gewe&#x017F;en. Wie kan al&#x017F;o ein Ausdruck außer &#x017F;einer<lb/>
rechten Stelle &#x017F;eine Anmuth und &#x017F;einen Nachdruck behalten?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Von Wort&#x017F;pielen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Un muß ich auch auf die Wort&#x017F;piele kommen; die vor-<lb/>
zeiten u&#x0364;berall &#x017F;o beliebt gewe&#x017F;en, zu un&#x017F;ern Zeiten aber<lb/>
gantz la&#x0364;cherlich geworden. Wenn ich durch ein Wort&#x017F;piel<lb/>
eine jede Wiederholung eines Wortes oder einer Sylbe ver-<lb/>
&#x017F;tehen wollte, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich in der That viele poeti&#x017F;che Scho&#x0364;n-<lb/>
heiten verwerfen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Z. E. Wenn Flemming <hi rendition="#aq">p.</hi> 129.<lb/>
&#x017F;chreibt:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#et">Wohl dem, der &#x017F;o verdirbt!</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#et">Wer eh &#x017F;tirbt, als er &#x017F;tirbt, der &#x017F;tirbt nicht wenn er &#x017F;tirbt.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>So kan ich dieß unmo&#x0364;glich ein verwerfliches Wort&#x017F;piel nen-<lb/>
nen. Denn der Poet hat lauter wahre und wohlgegru&#x0364;ndete<lb/>
Gedancken im Kopfe, die er am allerbe&#x017F;ten auf die&#x017F;e Art aus-<lb/>
zudru&#x0364;cken dachte. Es i&#x017F;t wahr, daß das Wort <hi rendition="#fr">&#x017F;terben</hi> hier<lb/>
in dreyerley Bedeutung genommen wird. Denn <hi rendition="#fr">ehe &#x017F;ter-<lb/>
ben,</hi> als man &#x017F;tirbt; das heißt eigentlich &#x017F;einen Lu&#x0364;&#x017F;ten ab&#x017F;a-<lb/>
gen, und die Welt ver&#x017F;chma&#x0364;hen, ehe noch die Seele vom<lb/>
Leibe getrennet wird. Und <hi rendition="#fr">nicht &#x017F;terben,</hi> wenn man &#x017F;tirbt,<lb/>
heißt &#x017F;oviel, als in der Welt im guten Andencken bleiben, ja<lb/>
auch der Seelen nach ewig leben; wenn man gleich dem Co&#x0364;r-<lb/>
per nach ent&#x017F;eelet worden. Al&#x017F;o ko&#x0364;nnte man freylich hier &#x017F;a-<lb/>
gen, der Poet ha&#x0364;tte mit dem Worte &#x017F;terben ge&#x017F;pielet, und es<lb/>
bald in eigentlichem, bald in verblu&#x0364;mtem Ver&#x017F;tande genom-<lb/>
men. Allein ge&#x017F;etzt, daß man die&#x017F;es ein Wort&#x017F;piel heißen<lb/>
wollte, welches denn eine willku&#x0364;hrliche Sache i&#x017F;t: So ko&#x0364;nn-<lb/>
te es doch kein verwerfliches Wort&#x017F;piel heißen. Denn der<lb/>
Gedancke in der gantzen Zeile i&#x017F;t richtig, deutlich und auf eine<lb/>
&#x017F;innreiche Art ausgedru&#x0364;ckt. Man ha&#x0364;tte ihn weder ku&#x0364;rtzer<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;en, noch dem Le&#x017F;er in &#x017F;o wenigen Sylben mehr gute Be-<lb/>
trachtungen veranla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Alle Bedeutungen, die<lb/>
endlich das Wort &#x017F;tirbt bekommt; &#x017F;ind gewo&#x0364;hnlich, und der<lb/>
Le&#x017F;er darf &#x017F;ich al&#x017F;o keine Gewalt thun, einen unerho&#x0364;rten Sinn<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben zu errathen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Gantz</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0235] Von poetiſchen Worten. Orte geweſen. Wie kan alſo ein Ausdruck außer ſeiner rechten Stelle ſeine Anmuth und ſeinen Nachdruck behalten? Von Wortſpielen. NUn muß ich auch auf die Wortſpiele kommen; die vor- zeiten uͤberall ſo beliebt geweſen, zu unſern Zeiten aber gantz laͤcherlich geworden. Wenn ich durch ein Wortſpiel eine jede Wiederholung eines Wortes oder einer Sylbe ver- ſtehen wollte, ſo wuͤrde ich in der That viele poetiſche Schoͤn- heiten verwerfen muͤſſen. Z. E. Wenn Flemming p. 129. ſchreibt: Wohl dem, der ſo verdirbt! Wer eh ſtirbt, als er ſtirbt, der ſtirbt nicht wenn er ſtirbt. So kan ich dieß unmoͤglich ein verwerfliches Wortſpiel nen- nen. Denn der Poet hat lauter wahre und wohlgegruͤndete Gedancken im Kopfe, die er am allerbeſten auf dieſe Art aus- zudruͤcken dachte. Es iſt wahr, daß das Wort ſterben hier in dreyerley Bedeutung genommen wird. Denn ehe ſter- ben, als man ſtirbt; das heißt eigentlich ſeinen Luͤſten abſa- gen, und die Welt verſchmaͤhen, ehe noch die Seele vom Leibe getrennet wird. Und nicht ſterben, wenn man ſtirbt, heißt ſoviel, als in der Welt im guten Andencken bleiben, ja auch der Seelen nach ewig leben; wenn man gleich dem Coͤr- per nach entſeelet worden. Alſo koͤnnte man freylich hier ſa- gen, der Poet haͤtte mit dem Worte ſterben geſpielet, und es bald in eigentlichem, bald in verbluͤmtem Verſtande genom- men. Allein geſetzt, daß man dieſes ein Wortſpiel heißen wollte, welches denn eine willkuͤhrliche Sache iſt: So koͤnn- te es doch kein verwerfliches Wortſpiel heißen. Denn der Gedancke in der gantzen Zeile iſt richtig, deutlich und auf eine ſinnreiche Art ausgedruͤckt. Man haͤtte ihn weder kuͤrtzer faſſen, noch dem Leſer in ſo wenigen Sylben mehr gute Be- trachtungen veranlaſſen koͤnnen. Alle Bedeutungen, die endlich das Wort ſtirbt bekommt; ſind gewoͤhnlich, und der Leſer darf ſich alſo keine Gewalt thun, einen unerhoͤrten Sinn deſſelben zu errathen. Gantz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/235
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/235>, abgerufen am 11.04.2021.