Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Jdyllen, Eclogen oder Schäfer-Gedichten.
Et les Nymphes d'effroi, se cachent sous les Eaux.
Au contraire cet autre, abjet dans son langage,
Fait parler ses Bergers comme on parle au Village,
Ses vers plats & grossiers, depouillez d'agrement,
Toujours baisent la Terre & rampent tristement.
On diroit que Ronsard sur ses Pipeaux Rustiques,
Vient encor fredonner ses Idylles Gothiques,
Et changer, sans respect de l'oreille & du son,
Lycidas en Pierrot, & Phyllis en Toinon &c.
Entre ces deux exces la Route est difficile
Suivez pour la trouver, Theocrite & Virgile &c.

I. Ecloge
Auf die Homann- und Menckische Hochzeit 1725.
in Leipzig.
Damon und Silvander.
DA wo die Elster ihre Fluthen,
Mit Rauschen, in die Pleiße lenckt,
Und, durch den sanften Strom, die krummgewachsnen Ruthen,
Um Philurenens Gärten, tränckt:
Da ist an den beliebten Linden,
Zwar mancher schöne Platz zu finden;
Doch fand sich jüngst ein sehr vertrautes Paar
Von Schäsern, derer Hertz gantz gleich gesinnet war,
Bey einer starcken Buchen ein.
Sie liessen ihre Heerden weiden,
Umarmten sich mit Freuden,
Und weil der warme Sonnenschein
Durch die halb-kahl, halb-gelben Zweige blickte,
Und sie bey kühler Lufft durch ihren Strahl erquickte,
So setzten beyde sich ins welcke Graß darnieder.
Sie schwatzten anfangs dies und das,
Und wusten öffters selbst nicht was.
Darauf geriethen sie auf ihre Hirten-Lieder.
Silvander bließ und Damon sang,
Von seinem ungemeinen Leiden,
Als er gezwungen ward von Dorilis zu scheiden,
Dabey die Zärtlichkeit ihn offt zum seufzen zwang.
Bald wechselten sie wieder,
Silvander sang und Damon bließ,
Von einer Schäferin, die Dorimene hieß,
Die ihm die schönsten Blicke giebet;
Wiewohl er sie nicht wieder liebet.
Zuletzt
Von Jdyllen, Eclogen oder Schaͤfer-Gedichten.
Et les Nymphes d’effroi, ſe cachent ſous les Eaux.
Au contraire cet autre, abjet dans ſon langage,
Fait parler ſes Bergers comme on parle au Village,
Ses vers plats & groſſiers, depouillez d’agrement,
Toujours baiſent la Terre & rampent triſtement.
On diroit que Ronſard ſur ſes Pipeaux Ruſtiques,
Vient encor fredonner ſes Idylles Gothiques,
Et changer, ſans reſpect de l’oreille & du ſon,
Lycidas en Pierrot, & Phyllis en Toinon &c.
Entre ces deux exces la Route eſt difficile
Suivez pour la trouver, Theocrite & Virgile &c.

I. Ecloge
Auf die Homann- und Menckiſche Hochzeit 1725.
in Leipzig.
Damon und Silvander.
DA wo die Elſter ihre Fluthen,
Mit Rauſchen, in die Pleiße lenckt,
Und, durch den ſanften Strom, die krummgewachſnen Ruthen,
Um Philurenens Gaͤrten, traͤnckt:
Da iſt an den beliebten Linden,
Zwar mancher ſchoͤne Platz zu finden;
Doch fand ſich juͤngſt ein ſehr vertrautes Paar
Von Schaͤſern, derer Hertz gantz gleich geſinnet war,
Bey einer ſtarcken Buchen ein.
Sie lieſſen ihre Heerden weiden,
Umarmten ſich mit Freuden,
Und weil der warme Sonnenſchein
Durch die halb-kahl, halb-gelben Zweige blickte,
Und ſie bey kuͤhler Lufft durch ihren Strahl erquickte,
So ſetzten beyde ſich ins welcke Graß darnieder.
Sie ſchwatzten anfangs dies und das,
Und wuſten oͤffters ſelbſt nicht was.
Darauf geriethen ſie auf ihre Hirten-Lieder.
Silvander bließ und Damon ſang,
Von ſeinem ungemeinen Leiden,
Als er gezwungen ward von Dorilis zu ſcheiden,
Dabey die Zaͤrtlichkeit ihn offt zum ſeufzen zwang.
Bald wechſelten ſie wieder,
Silvander ſang und Damon bließ,
Von einer Schaͤferin, die Dorimene hieß,
Die ihm die ſchoͤnſten Blicke giebet;
Wiewohl er ſie nicht wieder liebet.
Zuletzt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote>
              <pb facs="#f0423" n="395"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von Jdyllen, Eclogen oder Scha&#x0364;fer-Gedichten.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#aq">Et les Nymphes d&#x2019;effroi, &#x017F;e cachent &#x017F;ous les Eaux.<lb/>
Au contraire cet autre, abjet dans &#x017F;on langage,<lb/>
Fait parler &#x017F;es Bergers comme on parle au Village,<lb/>
Ses vers plats &amp; gro&#x017F;&#x017F;iers, depouillez d&#x2019;agrement,<lb/>
Toujours bai&#x017F;ent la Terre &amp; rampent tri&#x017F;tement.<lb/>
On diroit que Ron&#x017F;ard &#x017F;ur &#x017F;es Pipeaux Ru&#x017F;tiques,<lb/>
Vient encor fredonner &#x017F;es Idylles Gothiques,<lb/>
Et changer, &#x017F;ans re&#x017F;pect de l&#x2019;oreille &amp; du &#x017F;on,<lb/>
Lycidas en Pierrot, &amp; Phyllis en Toinon &amp;c.<lb/>
Entre ces deux exces la Route e&#x017F;t difficile<lb/>
Suivez pour la trouver, Theocrite &amp; Virgile &amp;c.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#b">Ecloge<lb/>
Auf die Homann- und Mencki&#x017F;che Hochzeit 1725.<lb/>
in Leipzig.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <head> <hi rendition="#fr">Damon und Silvander.</hi> </head><lb/>
                <l><hi rendition="#in">D</hi>A wo die El&#x017F;ter ihre Fluthen,</l><lb/>
                <l>Mit Rau&#x017F;chen, in die Pleiße lenckt,</l><lb/>
                <l>Und, durch den &#x017F;anften Strom, die krummgewach&#x017F;nen Ruthen,</l><lb/>
                <l>Um Philurenens Ga&#x0364;rten, tra&#x0364;nckt:</l><lb/>
                <l>Da i&#x017F;t an den beliebten Linden,</l><lb/>
                <l>Zwar mancher &#x017F;cho&#x0364;ne Platz zu finden;</l><lb/>
                <l>Doch fand &#x017F;ich ju&#x0364;ng&#x017F;t ein &#x017F;ehr vertrautes Paar</l><lb/>
                <l>Von Scha&#x0364;&#x017F;ern, derer Hertz gantz gleich ge&#x017F;innet war,</l><lb/>
                <l>Bey einer &#x017F;tarcken Buchen ein.</l><lb/>
                <l>Sie lie&#x017F;&#x017F;en ihre Heerden weiden,</l><lb/>
                <l>Umarmten &#x017F;ich mit Freuden,</l><lb/>
                <l>Und weil der warme Sonnen&#x017F;chein</l><lb/>
                <l>Durch die halb-kahl, halb-gelben Zweige blickte,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ie bey ku&#x0364;hler Lufft durch ihren Strahl erquickte,</l><lb/>
                <l>So &#x017F;etzten beyde &#x017F;ich ins welcke Graß darnieder.</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;chwatzten anfangs dies und das,</l><lb/>
                <l>Und wu&#x017F;ten o&#x0364;ffters &#x017F;elb&#x017F;t nicht was.</l><lb/>
                <l>Darauf geriethen &#x017F;ie auf ihre Hirten-Lieder.</l><lb/>
                <l>Silvander bließ und Damon &#x017F;ang,</l><lb/>
                <l>Von &#x017F;einem ungemeinen Leiden,</l><lb/>
                <l>Als er gezwungen ward von Dorilis zu &#x017F;cheiden,</l><lb/>
                <l>Dabey die Za&#x0364;rtlichkeit ihn offt zum &#x017F;eufzen zwang.</l><lb/>
                <l>Bald wech&#x017F;elten &#x017F;ie wieder,</l><lb/>
                <l>Silvander &#x017F;ang und Damon bließ,</l><lb/>
                <l>Von einer Scha&#x0364;ferin, die Dorimene hieß,</l><lb/>
                <l>Die ihm die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Blicke giebet;</l><lb/>
                <l>Wiewohl er &#x017F;ie nicht wieder liebet.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Zuletzt</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0423] Von Jdyllen, Eclogen oder Schaͤfer-Gedichten. Et les Nymphes d’effroi, ſe cachent ſous les Eaux. Au contraire cet autre, abjet dans ſon langage, Fait parler ſes Bergers comme on parle au Village, Ses vers plats & groſſiers, depouillez d’agrement, Toujours baiſent la Terre & rampent triſtement. On diroit que Ronſard ſur ſes Pipeaux Ruſtiques, Vient encor fredonner ſes Idylles Gothiques, Et changer, ſans reſpect de l’oreille & du ſon, Lycidas en Pierrot, & Phyllis en Toinon &c. Entre ces deux exces la Route eſt difficile Suivez pour la trouver, Theocrite & Virgile &c. I. Ecloge Auf die Homann- und Menckiſche Hochzeit 1725. in Leipzig. Damon und Silvander. DA wo die Elſter ihre Fluthen, Mit Rauſchen, in die Pleiße lenckt, Und, durch den ſanften Strom, die krummgewachſnen Ruthen, Um Philurenens Gaͤrten, traͤnckt: Da iſt an den beliebten Linden, Zwar mancher ſchoͤne Platz zu finden; Doch fand ſich juͤngſt ein ſehr vertrautes Paar Von Schaͤſern, derer Hertz gantz gleich geſinnet war, Bey einer ſtarcken Buchen ein. Sie lieſſen ihre Heerden weiden, Umarmten ſich mit Freuden, Und weil der warme Sonnenſchein Durch die halb-kahl, halb-gelben Zweige blickte, Und ſie bey kuͤhler Lufft durch ihren Strahl erquickte, So ſetzten beyde ſich ins welcke Graß darnieder. Sie ſchwatzten anfangs dies und das, Und wuſten oͤffters ſelbſt nicht was. Darauf geriethen ſie auf ihre Hirten-Lieder. Silvander bließ und Damon ſang, Von ſeinem ungemeinen Leiden, Als er gezwungen ward von Dorilis zu ſcheiden, Dabey die Zaͤrtlichkeit ihn offt zum ſeufzen zwang. Bald wechſelten ſie wieder, Silvander ſang und Damon bließ, Von einer Schaͤferin, die Dorimene hieß, Die ihm die ſchoͤnſten Blicke giebet; Wiewohl er ſie nicht wieder liebet. Zuletzt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/423
Zitationshilfe: Gottsched, Johann Christoph: Versuch einer Critischen Dichtkunst vor die Deutschen. Leipzig, 1730, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/gottsched_versuch_1730/423>, abgerufen am 11.04.2021.