Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669.

Bild:
<< vorherige Seite

ich solches alles verrichten wolte/ weil ich aber viel-
mal gehört hatte/ daß man keinem Geist die Hand
geben solte/ streckte ich ihm den Zipfel vom Leyla-
chen dar/ das brannt alsobald hinweg so weit ers
in die Hand kriegte/ die Geister aber trugen ihre
Scherr-Jnstrumenten wieder an vorigs Ort/ deck-
ten den Stein wieder drüber/ stellten auch den
Stul hin wo er zuvor gestanden/ und giengen wie-
der nach einander zum Zimmer hinauß; indessen
schwitzte ich wie ein Braten beym Feur/ und war
doch noch so kühn in solcher Angst ein zuschlaffen.

Das XVI. Capitel.

ES war schon zimblich lang Tag gewesen/ als der
Schloß-Herr mit seinem Diener wieder vor
mein Bethe kam; wohl! Herr Simplici, sagte er/
wie hats ihm heint Nacht zugeschlagen/ hat er keine
Karbatsch vonnöthen gehabt/ nein Monsieur, ant-
wortet ich/ diese so hierinnen zu wohnen pflegen/
brauchtens nicht wie der jenige so mich im Saur-
brunnen foppen wolte; wie ists aber abgangen?
fragte er weiters/ förchtet er sich noch nicht vor den
Geistern? ich antwortet/ daß es kein kurtzweilig
Ding umb die Geister sey/ werde ich nimmermehr
sagen; daß ich sie darumb eben förchte werde ich
immermehr gestehen; aber wie es abgangen/ be-
zeugt zum Theil diß verbrennte Leylachen/ und ich
werde es dem Herrn erzehlen/ so bald er mich nur in
seinen grünen Saal führet/ alwo ich ihm deß
Principal Geists/ der bißher hierinnen gangen/
wahres Conterfeit weisen soll er sahe mich mit Ver-
wunderung an/ und konte sich leicht einbilden/ daß

ich

ich ſolches alles verꝛichten wolte/ weil ich aber viel-
mal gehoͤrt hatte/ daß man keinem Geiſt die Hand
geben ſolte/ ſtreckte ich ihm den Zipfel vom Leyla-
chen dar/ das brannt alſobald hinweg ſo weit ers
in die Hand kriegte/ die Geiſter aber trugen ihre
Scherꝛ-Jnſtrumenten wieder an vorigs Ort/ deck-
ten den Stein wieder druͤber/ ſtellten auch den
Stul hin wo er zuvor geſtanden/ und giengen wie-
der nach einander zum Zimmer hinauß; indeſſen
ſchwitzte ich wie ein Braten beym Feur/ und war
doch noch ſo kuͤhn in ſolcher Angſt ein zuſchlaffen.

Das XVI. Capitel.

ES war ſchon zimblich lang Tag geweſen/ als der
Schloß-Herꝛ mit ſeinem Diener wieder vor
mein Bethe kam; wohl! Herꝛ Simplici, ſagte er/
wie hats ihm heint Nacht zugeſchlagen/ hat er keine
Karbatſch vonnoͤthen gehabt/ nein Monſieur, ant-
wortet ich/ dieſe ſo hierinnen zu wohnen pflegen/
brauchtens nicht wie der jenige ſo mich im Saur-
brunnen foppen wolte; wie iſts aber abgangen?
fragte er weiters/ foͤrchtet er ſich noch nicht vor den
Geiſtern? ich antwortet/ daß es kein kurtzweilig
Ding umb die Geiſter ſey/ werde ich nimmermehr
ſagen; daß ich ſie darumb eben foͤrchte werde ich
immermehr geſtehen; aber wie es abgangen/ be-
zeugt zum Theil diß verbrennte Leylachen/ und ich
werde es dem Herꝛn erzehlen/ ſo bald er mich nur in
ſeinen gruͤnen Saal fuͤhret/ alwo ich ihm deß
Principal Geiſts/ der bißher hierinnen gangen/
wahres Conterfeit weiſen ſoll er ſahe mich mit Ver-
wunderung an/ und konte ſich leicht einbilden/ daß

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100"/>
ich &#x017F;olches alles ver&#xA75B;ichten wolte/ weil ich aber viel-<lb/>
mal geho&#x0364;rt hatte/ daß man keinem Gei&#x017F;t die Hand<lb/>
geben &#x017F;olte/ &#x017F;treckte ich ihm den Zipfel vom Leyla-<lb/>
chen dar/ das brannt al&#x017F;obald hinweg &#x017F;o weit ers<lb/>
in die Hand kriegte/ die Gei&#x017F;ter aber trugen ihre<lb/>
Scher&#xA75B;-Jn&#x017F;trumenten wieder an vorigs Ort/ deck-<lb/>
ten den Stein wieder dru&#x0364;ber/ &#x017F;tellten auch den<lb/>
Stul hin wo er zuvor ge&#x017F;tanden/ und giengen wie-<lb/>
der nach einander zum Zimmer hinauß; inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chwitzte ich wie ein Braten beym Feur/ und war<lb/>
doch noch &#x017F;o ku&#x0364;hn in &#x017F;olcher Ang&#x017F;t ein zu&#x017F;chlaffen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">XVI.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Capitel.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S war &#x017F;chon zimblich lang Tag gewe&#x017F;en/ als der<lb/>
Schloß-Her&#xA75B; mit &#x017F;einem Diener wieder vor<lb/>
mein Bethe kam; wohl! Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Simplici,</hi> &#x017F;agte er/<lb/>
wie hats ihm heint Nacht zuge&#x017F;chlagen/ hat er keine<lb/>
Karbat&#x017F;ch vonno&#x0364;then gehabt/ nein <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur,</hi> ant-<lb/>
wortet ich/ die&#x017F;e &#x017F;o hierinnen zu wohnen pflegen/<lb/>
brauchtens nicht wie der jenige &#x017F;o mich im Saur-<lb/>
brunnen foppen wolte; wie i&#x017F;ts aber abgangen?<lb/>
fragte er weiters/ fo&#x0364;rchtet er &#x017F;ich noch nicht vor den<lb/>
Gei&#x017F;tern? ich antwortet/ daß es kein kurtzweilig<lb/>
Ding umb die Gei&#x017F;ter &#x017F;ey/ werde ich nimmermehr<lb/>
&#x017F;agen; daß ich &#x017F;ie darumb eben fo&#x0364;rchte werde ich<lb/>
immermehr ge&#x017F;tehen; aber wie es abgangen/ be-<lb/>
zeugt zum Theil diß verbrennte Leylachen/ und ich<lb/>
werde es dem Her&#xA75B;n erzehlen/ &#x017F;o bald er mich nur in<lb/>
&#x017F;einen gru&#x0364;nen Saal fu&#x0364;hret/ alwo ich ihm deß<lb/>
Principal Gei&#x017F;ts/ der bißher hierinnen gangen/<lb/>
wahres Conterfeit wei&#x017F;en &#x017F;oll er &#x017F;ahe mich mit Ver-<lb/>
wunderung an/ und konte &#x017F;ich leicht einbilden/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0100] ich ſolches alles verꝛichten wolte/ weil ich aber viel- mal gehoͤrt hatte/ daß man keinem Geiſt die Hand geben ſolte/ ſtreckte ich ihm den Zipfel vom Leyla- chen dar/ das brannt alſobald hinweg ſo weit ers in die Hand kriegte/ die Geiſter aber trugen ihre Scherꝛ-Jnſtrumenten wieder an vorigs Ort/ deck- ten den Stein wieder druͤber/ ſtellten auch den Stul hin wo er zuvor geſtanden/ und giengen wie- der nach einander zum Zimmer hinauß; indeſſen ſchwitzte ich wie ein Braten beym Feur/ und war doch noch ſo kuͤhn in ſolcher Angſt ein zuſchlaffen. Das XVI. Capitel. ES war ſchon zimblich lang Tag geweſen/ als der Schloß-Herꝛ mit ſeinem Diener wieder vor mein Bethe kam; wohl! Herꝛ Simplici, ſagte er/ wie hats ihm heint Nacht zugeſchlagen/ hat er keine Karbatſch vonnoͤthen gehabt/ nein Monſieur, ant- wortet ich/ dieſe ſo hierinnen zu wohnen pflegen/ brauchtens nicht wie der jenige ſo mich im Saur- brunnen foppen wolte; wie iſts aber abgangen? fragte er weiters/ foͤrchtet er ſich noch nicht vor den Geiſtern? ich antwortet/ daß es kein kurtzweilig Ding umb die Geiſter ſey/ werde ich nimmermehr ſagen; daß ich ſie darumb eben foͤrchte werde ich immermehr geſtehen; aber wie es abgangen/ be- zeugt zum Theil diß verbrennte Leylachen/ und ich werde es dem Herꝛn erzehlen/ ſo bald er mich nur in ſeinen gruͤnen Saal fuͤhret/ alwo ich ihm deß Principal Geiſts/ der bißher hierinnen gangen/ wahres Conterfeit weiſen ſoll er ſahe mich mit Ver- wunderung an/ und konte ſich leicht einbilden/ daß ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/100
Zitationshilfe: Grimmelshausen, Hans Jakob Christoffel von: Continuatio des abentheurlichen Simplicissimi Oder Der Schluß desselben. Nürnberg, 1669, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/grimmelshausen_continuatio_1669/100>, abgerufen am 19.07.2024.