Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



die Sünde/ so geschehen ist/ kan ungeschehen wer-
den/ so ist es unstreitig/ daß die Feindschaft Got-
tes wider die Sünde zu allerzeit und folglich auch/
wenn er den Schluß gefaßt/ solche zu vergeben/
bleiben müsse.

XLIII.
Ob nicht/ wenn GOtt/ auch in
dem er Gnade beweisen will/ ein
Feind der Sünden bleibet/
(quaest.
42.) die göttliche Gerechtigkeit/ o-
der der Haß wider die Sünde nebst
der Gnade oder der Vergebung
der Sünden müsse offenbahr und
kund werden?

Erläuterung.

Die göttliche Gerechtigkeit fasset den Begriff
in sich/ daß GOtt das moralische Böse an dem
Ubertreter straffen müsse. (quaest. 22.) Die Gnade
hingegen/ daß er diese Straffe wolle erlassen und
mit der Sünde vergeben. (quaest. 35.) Jn dem
also eines das andere aufzuheben scheinet: ein Be-
griff aber den andern so wenig auslöschen muß/
als eine Eigenschaft die andere kan aufheben; so
folget/ daß/ wenn GOtt gleich Gnade beweisen
will/ seine Gerechtigkeit dennoch müsse kund wer-
den.

XLIV.
G 5



die Suͤnde/ ſo geſchehen iſt/ kan ungeſchehen wer-
den/ ſo iſt es unſtreitig/ daß die Feindſchaft Got-
tes wider die Suͤnde zu allerzeit und folglich auch/
wenn er den Schluß gefaßt/ ſolche zu vergeben/
bleiben muͤſſe.

XLIII.
Ob nicht/ wenn GOtt/ auch in
dem er Gnade beweiſen will/ ein
Feind der Suͤnden bleibet/
(quæſt.
42.) die goͤttliche Gerechtigkeit/ o-
der der Haß wider die Suͤnde nebſt
der Gnade oder der Vergebung
der Suͤnden muͤſſe offenbahr und
kund werden?

Erlaͤuterung.

Die goͤttliche Gerechtigkeit faſſet den Begriff
in ſich/ daß GOtt das moraliſche Boͤſe an dem
Ubertreter ſtraffen muͤſſe. (quæſt. 22.) Die Gnade
hingegen/ daß er dieſe Straffe wolle erlaſſen und
mit der Suͤnde vergeben. (quæſt. 35.) Jn dem
alſo eines das andere aufzuheben ſcheinet: ein Be-
griff aber den andern ſo wenig ausloͤſchen muß/
als eine Eigenſchaft die andere kan aufheben; ſo
folget/ daß/ wenn GOtt gleich Gnade beweiſen
will/ ſeine Gerechtigkeit dennoch muͤſſe kund wer-
den.

XLIV.
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="105"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
die Su&#x0364;nde/ &#x017F;o ge&#x017F;chehen i&#x017F;t/ kan unge&#x017F;chehen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o i&#x017F;t es un&#x017F;treitig/ daß die Feind&#x017F;chaft Got-<lb/>
tes wider die Su&#x0364;nde zu allerzeit und folglich auch/<lb/>
wenn er den Schluß gefaßt/ &#x017F;olche zu vergeben/<lb/>
bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XLIII.</hi><lb/><hi rendition="#b">Ob nicht/ wenn GOtt/ auch in<lb/>
dem er Gnade bewei&#x017F;en will/ ein<lb/>
Feind der Su&#x0364;nden bleibet/</hi> (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi><lb/>
42.) <hi rendition="#b">die go&#x0364;ttliche Gerechtigkeit/ o-<lb/>
der der Haß wider die Su&#x0364;nde neb&#x017F;t<lb/>
der Gnade oder der Vergebung<lb/>
der Su&#x0364;nden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e offenbahr und<lb/>
kund werden?</hi></head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Die go&#x0364;ttliche Gerechtigkeit fa&#x017F;&#x017F;et den Begriff<lb/>
in &#x017F;ich/ daß GOtt das <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;che Bo&#x0364;&#x017F;e an dem<lb/>
Ubertreter &#x017F;traffen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 22.) Die Gnade<lb/>
hingegen/ daß er die&#x017F;e Straffe wolle erla&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
mit der Su&#x0364;nde vergeben. (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 35.) Jn dem<lb/>
al&#x017F;o eines das andere aufzuheben &#x017F;cheinet: ein Be-<lb/>
griff aber den andern &#x017F;o wenig auslo&#x0364;&#x017F;chen muß/<lb/>
als eine Eigen&#x017F;chaft die andere kan aufheben; &#x017F;o<lb/>
folget/ daß/ wenn GOtt gleich Gnade bewei&#x017F;en<lb/>
will/ &#x017F;eine Gerechtigkeit dennoch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kund wer-<lb/>
den.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">G 5</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XLIV.</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0157] die Suͤnde/ ſo geſchehen iſt/ kan ungeſchehen wer- den/ ſo iſt es unſtreitig/ daß die Feindſchaft Got- tes wider die Suͤnde zu allerzeit und folglich auch/ wenn er den Schluß gefaßt/ ſolche zu vergeben/ bleiben muͤſſe. XLIII. Ob nicht/ wenn GOtt/ auch in dem er Gnade beweiſen will/ ein Feind der Suͤnden bleibet/ (quæſt. 42.) die goͤttliche Gerechtigkeit/ o- der der Haß wider die Suͤnde nebſt der Gnade oder der Vergebung der Suͤnden muͤſſe offenbahr und kund werden? Erlaͤuterung. Die goͤttliche Gerechtigkeit faſſet den Begriff in ſich/ daß GOtt das moraliſche Boͤſe an dem Ubertreter ſtraffen muͤſſe. (quæſt. 22.) Die Gnade hingegen/ daß er dieſe Straffe wolle erlaſſen und mit der Suͤnde vergeben. (quæſt. 35.) Jn dem alſo eines das andere aufzuheben ſcheinet: ein Be- griff aber den andern ſo wenig ausloͤſchen muß/ als eine Eigenſchaft die andere kan aufheben; ſo folget/ daß/ wenn GOtt gleich Gnade beweiſen will/ ſeine Gerechtigkeit dennoch muͤſſe kund wer- den. XLIV. G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/157
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/157>, abgerufen am 10.05.2021.