Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



Lüsten sich extriciren dem. evang. p. 113. was sollen
denn doch vor Lüste in der H. Seele JEsu ge-
wesen seyn/ davon er sich hätte extriciren dürffen?
J. C. Dippel macht sich gar zu verdächtig/ daß er
eine sehr geringe Meynung von dem Heyland
der Welt haben müsse. Er macht zwar Gewä-
sche genung von ihm und hat viel in Wörtern/ wenn
man es aber in Begriffe verwandelt/ so merckt
man/ daß es auf nichts ausläuft. Wie muß der
Fürst der Finsternüß mit seinem duncklen Reich
sich freuen/ daß er solche Diener in der Welt hat?
Wenn er selbst in der gestallt eines Engels des
Lichts auf erden wandelte/ so würde er es nicht
listiger machen/ um den Sohn GOttes von sei-
nem Thron zu setzen. Es ist eine vollenkommene
List/ wenn man denen Leuten kan einbilden/ daß
man sie reich macht/ in dem man ihnen dasjenige
ranbt/ was sie noch haben.

LXV.
Ob nicht/ da die Verleugnung
sein selbst eine Bemühung/ die Ge-
mühts-Reigungen/ welche uns zu
dem/ so dem göttl. Willen zu wider/
reitzen/ zu entkräften und zu über-
winden/ dieselbe üm desto ernstli-
cher seyn müsse; je kräftiger der
Vorsatz ist/ GOtt zu gefallen.
Er-
K 4



Luͤſten ſich extriciren dem. evang. p. 113. was ſollen
denn doch vor Luͤſte in der H. Seele JEſu ge-
weſen ſeyn/ davon er ſich haͤtte extriciren duͤrffen?
J. C. Dippel macht ſich gar zu verdaͤchtig/ daß er
eine ſehr geringe Meynung von dem Heyland
der Welt haben muͤſſe. Er macht zwar Gewaͤ-
ſche genung von ihm und hat viel in Woͤrtern/ weñ
man es aber in Begriffe verwandelt/ ſo merckt
man/ daß es auf nichts auslaͤuft. Wie muß der
Fuͤrſt der Finſternuͤß mit ſeinem duncklen Reich
ſich freuen/ daß er ſolche Diener in der Welt hat?
Wenn er ſelbſt in der geſtallt eines Engels des
Lichts auf erden wandelte/ ſo wuͤrde er es nicht
liſtiger machen/ um den Sohn GOttes von ſei-
nem Thron zu ſetzen. Es iſt eine vollenkommene
Liſt/ wenn man denen Leuten kan einbilden/ daß
man ſie reich macht/ in dem man ihnen dasjenige
ranbt/ was ſie noch haben.

LXV.
Ob nicht/ da die Verleugnung
ſein ſelbſt eine Bemuͤhung/ die Ge-
muͤhts-Reigungen/ welche uns zu
dem/ ſo dem goͤttl. Willen zu wider/
reitzen/ zu entkraͤften und zu uͤber-
winden/ dieſelbe uͤm deſto ernſtli-
cher ſeyn muͤſſe; je kraͤftiger der
Vorſatz iſt/ GOtt zu gefallen.
Er-
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="151"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;ich <hi rendition="#aq">extrici</hi>ren <hi rendition="#aq">dem. evang. p.</hi> 113. was &#x017F;ollen<lb/>
denn doch vor Lu&#x0364;&#x017F;te in der H. Seele JE&#x017F;u ge-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;eyn/ davon er &#x017F;ich ha&#x0364;tte <hi rendition="#aq">extrici</hi>ren du&#x0364;rffen?<lb/><hi rendition="#aq">J. C. Dippel</hi> macht &#x017F;ich gar zu verda&#x0364;chtig/ daß er<lb/>
eine &#x017F;ehr geringe Meynung von dem Heyland<lb/>
der Welt haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Er macht zwar Gewa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;che genung von ihm und hat viel in Wo&#x0364;rtern/ wen&#x0303;<lb/>
man es aber in Begriffe verwandelt/ &#x017F;o merckt<lb/>
man/ daß es auf nichts ausla&#x0364;uft. Wie muß der<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;t der Fin&#x017F;ternu&#x0364;ß mit &#x017F;einem duncklen Reich<lb/>
&#x017F;ich freuen/ daß er &#x017F;olche Diener in der Welt hat?<lb/>
Wenn er &#x017F;elb&#x017F;t in der ge&#x017F;tallt eines Engels des<lb/>
Lichts auf erden wandelte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er es nicht<lb/>
li&#x017F;tiger machen/ um den Sohn GOttes von &#x017F;ei-<lb/>
nem Thron zu &#x017F;etzen. Es i&#x017F;t eine vollenkommene<lb/>
Li&#x017F;t/ wenn man denen Leuten kan einbilden/ daß<lb/>
man &#x017F;ie reich macht/ in dem man ihnen dasjenige<lb/>
ranbt/ was &#x017F;ie noch haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXV.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht/ da die Verleugnung<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t eine Bemu&#x0364;hung/ die Ge-<lb/>
mu&#x0364;hts-Reigungen/ welche uns zu<lb/>
dem/ &#x017F;o dem go&#x0364;ttl. Willen zu wider/<lb/>
reitzen/ zu entkra&#x0364;ften und zu u&#x0364;ber-<lb/>
winden/ die&#x017F;elbe u&#x0364;m de&#x017F;to ern&#x017F;tli-<lb/>
cher &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; je kra&#x0364;ftiger der<lb/>
Vor&#x017F;atz i&#x017F;t/ GOtt zu gefallen.</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">K 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Er-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0203] Luͤſten ſich extriciren dem. evang. p. 113. was ſollen denn doch vor Luͤſte in der H. Seele JEſu ge- weſen ſeyn/ davon er ſich haͤtte extriciren duͤrffen? J. C. Dippel macht ſich gar zu verdaͤchtig/ daß er eine ſehr geringe Meynung von dem Heyland der Welt haben muͤſſe. Er macht zwar Gewaͤ- ſche genung von ihm und hat viel in Woͤrtern/ weñ man es aber in Begriffe verwandelt/ ſo merckt man/ daß es auf nichts auslaͤuft. Wie muß der Fuͤrſt der Finſternuͤß mit ſeinem duncklen Reich ſich freuen/ daß er ſolche Diener in der Welt hat? Wenn er ſelbſt in der geſtallt eines Engels des Lichts auf erden wandelte/ ſo wuͤrde er es nicht liſtiger machen/ um den Sohn GOttes von ſei- nem Thron zu ſetzen. Es iſt eine vollenkommene Liſt/ wenn man denen Leuten kan einbilden/ daß man ſie reich macht/ in dem man ihnen dasjenige ranbt/ was ſie noch haben. LXV. Ob nicht/ da die Verleugnung ſein ſelbſt eine Bemuͤhung/ die Ge- muͤhts-Reigungen/ welche uns zu dem/ ſo dem goͤttl. Willen zu wider/ reitzen/ zu entkraͤften und zu uͤber- winden/ dieſelbe uͤm deſto ernſtli- cher ſeyn muͤſſe; je kraͤftiger der Vorſatz iſt/ GOtt zu gefallen. Er- K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/203
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/203>, abgerufen am 16.04.2021.