Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite


Erläuterung.

Der Vorsatz/ gutes zu thun/ wäre nicht
ernstlich und kräftig/ wenn man nicht bemüht
wäre/ dem entgegen gesetzten bösen zu wider ste-
hen und die Neigungen/ so uns dazu reitzen/ aus
dem Wege zu räumen. Es kommt alles auf das
Gefühl von unserer Verbindlichkeit an. Die Be-
griffe/ welche dieses erhalten/ löschen alle Ein-
würffe von Fleisch und Blut |aus/ und treiben
den Geist unaufhörlich an/ wider das Fleisch zu
kämpfen.

LXVI.
Ob nicht/ da die Verleugnung
sein selbst aus der Bemühung
GOtt zu gefallen/ (quaest. 65.) die
Bemühung GOtt zu gefallen aus
der Liebe gegen GOtt/ (quaest. 63.)
die Liebe gegen GOtt aus der
Empfindung von der Kraft des
des Mittler-Amts JEsu Christi
oder dem seligmachenden Glauben
(quaest. 62) gezeuget wird/ die Ver-
bindlichkeit zu einem gottseligen
Wandel aus dem Glauben den
Ursprung nehme?
Er-


Erlaͤuterung.

Der Vorſatz/ gutes zu thun/ waͤre nicht
ernſtlich und kraͤftig/ wenn man nicht bemuͤht
waͤre/ dem entgegen geſetzten boͤſen zu wider ſte-
hen und die Neigungen/ ſo uns dazu reitzen/ aus
dem Wege zu raͤumen. Es kommt alles auf das
Gefuͤhl von unſerer Verbindlichkeit an. Die Be-
griffe/ welche dieſes erhalten/ loͤſchen alle Ein-
wuͤrffe von Fleiſch und Blut |aus/ und treiben
den Geiſt unaufhoͤrlich an/ wider das Fleiſch zu
kaͤmpfen.

LXVI.
Ob nicht/ da die Verleugnung
ſein ſelbſt aus der Bemuͤhung
GOtt zu gefallen/ (quæſt. 65.) die
Bemuͤhung GOtt zu gefallen aus
der Liebe gegen GOtt/ (quæſt. 63.)
die Liebe gegen GOtt aus der
Empfindung von der Kraft des
des Mittler-Amts JEſu Chriſti
oder dem ſeligmachenden Glauben
(quæſt. 62) gezeuget wird/ die Ver-
bindlichkeit zu einem gottſeligen
Wandel aus dem Glauben den
Urſprung nehme?
Er-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0204" n="152"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Der Vor&#x017F;atz/ gutes zu thun/ wa&#x0364;re nicht<lb/>
ern&#x017F;tlich und kra&#x0364;ftig/ wenn man nicht bemu&#x0364;ht<lb/>
wa&#x0364;re/ dem entgegen ge&#x017F;etzten bo&#x0364;&#x017F;en zu wider &#x017F;te-<lb/>
hen und die Neigungen/ &#x017F;o uns dazu reitzen/ aus<lb/>
dem Wege zu ra&#x0364;umen. Es kommt alles auf das<lb/>
Gefu&#x0364;hl von un&#x017F;erer Verbindlichkeit an. Die Be-<lb/>
griffe/ welche die&#x017F;es erhalten/ lo&#x0364;&#x017F;chen alle Ein-<lb/>
wu&#x0364;rffe von Flei&#x017F;ch und Blut |aus/ und treiben<lb/>
den Gei&#x017F;t unaufho&#x0364;rlich an/ wider das Flei&#x017F;ch zu<lb/>
ka&#x0364;mpfen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXVI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht/ da die Verleugnung<lb/>
&#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;t aus der Bemu&#x0364;hung<lb/>
GOtt zu gefallen/ (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 65.) die<lb/>
Bemu&#x0364;hung GOtt zu gefallen aus<lb/>
der Liebe gegen GOtt/ (<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 63.)<lb/>
die Liebe gegen GOtt aus der<lb/>
Empfindung von der Kraft des<lb/>
des Mittler-Amts JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti<lb/>
oder dem &#x017F;eligmachenden Glauben<lb/>
(<hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 62) gezeuget wird/ die Ver-<lb/>
bindlichkeit zu einem gott&#x017F;eligen<lb/>
Wandel aus dem Glauben den<lb/>
Ur&#x017F;prung nehme?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Er-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0204] Erlaͤuterung. Der Vorſatz/ gutes zu thun/ waͤre nicht ernſtlich und kraͤftig/ wenn man nicht bemuͤht waͤre/ dem entgegen geſetzten boͤſen zu wider ſte- hen und die Neigungen/ ſo uns dazu reitzen/ aus dem Wege zu raͤumen. Es kommt alles auf das Gefuͤhl von unſerer Verbindlichkeit an. Die Be- griffe/ welche dieſes erhalten/ loͤſchen alle Ein- wuͤrffe von Fleiſch und Blut |aus/ und treiben den Geiſt unaufhoͤrlich an/ wider das Fleiſch zu kaͤmpfen. LXVI. Ob nicht/ da die Verleugnung ſein ſelbſt aus der Bemuͤhung GOtt zu gefallen/ (quæſt. 65.) die Bemuͤhung GOtt zu gefallen aus der Liebe gegen GOtt/ (quæſt. 63.) die Liebe gegen GOtt aus der Empfindung von der Kraft des des Mittler-Amts JEſu Chriſti oder dem ſeligmachenden Glauben (quæſt. 62) gezeuget wird/ die Ver- bindlichkeit zu einem gottſeligen Wandel aus dem Glauben den Urſprung nehme? Er-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/204
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/204>, abgerufen am 14.04.2021.