Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



dung ins Gemüht gelegt/ dahin/ daß der Mensch
so lang/ so gesund und so vergnügt leben möge/
als möglich/ und folglich wil er auch/ daß der
Mensch soll seine freye Handlungen so einrichten/
daß diese seine Absicht möge erreichet werden:
der Mensch ist also verbunden/ aus der Erfahrung
und/ wie es sonst geschehen mag/ sorgfältig an-
zumercken/ was sein leben kan lang/ gesund und
vergnügt erhalten und was er seines Theils dazu
beyzutragen vermögend: daraus folgt/ daß alles
dasjenige/ was sein Leben verkürtzet/ elend und
mißvergnügt machet/ nicht nur ihm selbst/ sondern
auch andern von GOtt verboten sey. Diß wird
uns in viele besondere Pflichte tieffer hineinführen/
als sich mancher wohl fürstellt: mir ist es genug/
wenn ich den Jnhalt der Frage nur in etwas hiemit
erläutert habe. Sonst erfordert die Sache selbst
freylich eine weitere Ausführung.

XIX.
Ob nicht diejenige/ welche ihre
freye Handlungen nicht nach de-
nen göttlichen Absichten bestim-
men/ oder in allen vorkommenden
Fällen das Beste wählen/ wider
das Gesetz Gottes/ so er in der Na-
tur vorgeschrieben/ handeln?
Er-
C 5



dung ins Gemuͤht gelegt/ dahin/ daß der Menſch
ſo lang/ ſo geſund und ſo vergnuͤgt leben moͤge/
als moͤglich/ und folglich wil er auch/ daß der
Menſch ſoll ſeine freye Handlungen ſo einrichten/
daß dieſe ſeine Abſicht moͤge erreichet werden:
der Menſch iſt alſo verbunden/ aus der Erfahrung
und/ wie es ſonſt geſchehen mag/ ſorgfaͤltig an-
zumercken/ was ſein leben kan lang/ geſund und
vergnuͤgt erhalten und was er ſeines Theils dazu
beyzutragen vermoͤgend: daraus folgt/ daß alles
dasjenige/ was ſein Leben verkuͤrtzet/ elend und
mißvergnuͤgt machet/ nicht nur ihm ſelbſt/ ſondern
auch andern von GOtt verboten ſey. Diß wird
uns in viele beſondere Pflichte tieffer hineinfuͤhren/
als ſich mancher wohl fuͤrſtellt: mir iſt es genug/
wenn ich den Jnhalt der Frage nur in etwas hiemit
erlaͤutert habe. Sonſt erfordert die Sache ſelbſt
freylich eine weitere Ausfuͤhrung.

XIX.
Ob nicht diejenige/ welche ihre
freye Handlungen nicht nach de-
nen goͤttlichen Abſichten beſtim-
men/ oder in allen vorkommenden
Faͤllen das Beſte waͤhlen/ wider
das Geſetz Gottes/ ſo er in der Na-
tur vorgeſchrieben/ handeln?
Er-
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="41"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
dung ins Gemu&#x0364;ht gelegt/ dahin/ daß der Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;o lang/ &#x017F;o ge&#x017F;und und &#x017F;o vergnu&#x0364;gt leben mo&#x0364;ge/<lb/>
als mo&#x0364;glich/ und folglich wil er auch/ daß der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;oll &#x017F;eine freye Handlungen &#x017F;o einrichten/<lb/>
daß die&#x017F;e &#x017F;eine Ab&#x017F;icht mo&#x0364;ge erreichet werden:<lb/>
der Men&#x017F;ch i&#x017F;t al&#x017F;o verbunden/ aus der Erfahrung<lb/>
und/ wie es &#x017F;on&#x017F;t ge&#x017F;chehen mag/ &#x017F;orgfa&#x0364;ltig an-<lb/>
zumercken/ was &#x017F;ein leben kan lang/ ge&#x017F;und und<lb/>
vergnu&#x0364;gt erhalten und was er &#x017F;eines Theils dazu<lb/>
beyzutragen vermo&#x0364;gend: daraus folgt/ daß alles<lb/>
dasjenige/ was &#x017F;ein Leben verku&#x0364;rtzet/ elend und<lb/>
mißvergnu&#x0364;gt machet/ nicht nur ihm &#x017F;elb&#x017F;t/ &#x017F;ondern<lb/>
auch andern von GOtt verboten &#x017F;ey. Diß wird<lb/>
uns in viele be&#x017F;ondere Pflichte tieffer hineinfu&#x0364;hren/<lb/>
als &#x017F;ich mancher wohl fu&#x0364;r&#x017F;tellt: mir i&#x017F;t es genug/<lb/>
wenn ich den Jnhalt der Frage nur in etwas hiemit<lb/>
erla&#x0364;utert habe. Son&#x017F;t erfordert die Sache &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
freylich eine weitere Ausfu&#x0364;hrung.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XIX.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob nicht diejenige/ welche ihre<lb/>
freye Handlungen nicht nach de-<lb/>
nen go&#x0364;ttlichen Ab&#x017F;ichten be&#x017F;tim-<lb/>
men/ oder in allen vorkommenden<lb/>
Fa&#x0364;llen das Be&#x017F;te wa&#x0364;hlen/ wider<lb/>
das Ge&#x017F;etz Gottes/ &#x017F;o er in der Na-<lb/>
tur vorge&#x017F;chrieben/ handeln?</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Er-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0093] dung ins Gemuͤht gelegt/ dahin/ daß der Menſch ſo lang/ ſo geſund und ſo vergnuͤgt leben moͤge/ als moͤglich/ und folglich wil er auch/ daß der Menſch ſoll ſeine freye Handlungen ſo einrichten/ daß dieſe ſeine Abſicht moͤge erreichet werden: der Menſch iſt alſo verbunden/ aus der Erfahrung und/ wie es ſonſt geſchehen mag/ ſorgfaͤltig an- zumercken/ was ſein leben kan lang/ geſund und vergnuͤgt erhalten und was er ſeines Theils dazu beyzutragen vermoͤgend: daraus folgt/ daß alles dasjenige/ was ſein Leben verkuͤrtzet/ elend und mißvergnuͤgt machet/ nicht nur ihm ſelbſt/ ſondern auch andern von GOtt verboten ſey. Diß wird uns in viele beſondere Pflichte tieffer hineinfuͤhren/ als ſich mancher wohl fuͤrſtellt: mir iſt es genug/ wenn ich den Jnhalt der Frage nur in etwas hiemit erlaͤutert habe. Sonſt erfordert die Sache ſelbſt freylich eine weitere Ausfuͤhrung. XIX. Ob nicht diejenige/ welche ihre freye Handlungen nicht nach de- nen goͤttlichen Abſichten beſtim- men/ oder in allen vorkommenden Faͤllen das Beſte waͤhlen/ wider das Geſetz Gottes/ ſo er in der Na- tur vorgeſchrieben/ handeln? Er- C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/93
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/93>, abgerufen am 19.04.2021.