Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



düncken nach mit Grund sagen/ daß einerley Hand-
lung bey dem einen tugendhafter sey/ als bey dem
andern. Die moralische Unvollenkommenheit
einer That aber wächst und hat sowohl in ihr selbst
Stuffen; als man auch sagen kan/ daß einerley
Handlung bey dem einen lasterhafter sey/ als bey
dem andern. Etliche sind in sich viel schädlicher/
etliche kommen mehr aus Einfalt als Boßheit/ et-
liche mehr aus Boßheit als aus Einfalt/ also ha-
ben lasterhaffte Thaten unzählige Stuffen. Dieß
kommt mit der Schrifft überein/ als welche lehrt/
daß eine Sünde grösser sey/ dann die andere.
Matth. XII 31. Joh. XIX. 11. So hat auch ein
Mensch für dem andern unzehlbare innerliche und
äusserliche Vortheile/ die seine Verantwortung
in Ansehung seiner Thaten nicht wenige vermeh-
ren. Matth. XI. 21. Joh. XV. 22. Da es nun (Er-
laut. quaest. 17.) GOtt nicht gleichgültig seyn kan/
wie der Mensch sich seiner Freyheit gebrauche/
so müssen die böse Thaten ihm nach dem Grad ih-
rer Boßheit mißgefallen; wie ihm die guten ange-
nehm und wolgefällig sind.

XXI.
Ob das Misgefallen Gottes an
dem
moralischen Bösen oder der
Sünde sich nicht nohtwendig müs-
se äussern/ und ob solches auf eine

an-



duͤncken nach mit Grund ſagen/ daß einerley Hand-
lung bey dem einen tugendhafter ſey/ als bey dem
andern. Die moraliſche Unvollenkommenheit
einer That aber waͤchſt und hat ſowohl in ihr ſelbſt
Stuffen; als man auch ſagen kan/ daß einerley
Handlung bey dem einen laſterhafter ſey/ als bey
dem andern. Etliche ſind in ſich viel ſchaͤdlicher/
etliche kommen mehr aus Einfalt als Boßheit/ et-
liche mehr aus Boßheit als aus Einfalt/ alſo ha-
ben laſterhaffte Thaten unzaͤhlige Stuffen. Dieß
kommt mit der Schrifft uͤberein/ als welche lehrt/
daß eine Suͤnde groͤſſer ſey/ dann die andere.
Matth. XII 31. Joh. XIX. 11. So hat auch ein
Menſch fuͤr dem andern unzehlbare innerliche und
aͤuſſerliche Vortheile/ die ſeine Verantwortung
in Anſehung ſeiner Thaten nicht wenige vermeh-
ren. Matth. XI. 21. Joh. XV. 22. Da es nun (Er-
laut. quæſt. 17.) GOtt nicht gleichguͤltig ſeyn kan/
wie der Menſch ſich ſeiner Freyheit gebrauche/
ſo muͤſſen die boͤſe Thaten ihm nach dem Grad ih-
rer Boßheit mißgefallen; wie ihm die guten ange-
nehm und wolgefaͤllig ſind.

XXI.
Ob das Misgefallen Gottes an
dem
moraliſchen Boͤſen oder der
Suͤnde ſich nicht nohtwendig muͤſ-
ſe aͤuſſern/ und ob ſolches auf eine

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0095" n="43"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
du&#x0364;ncken nach mit Grund &#x017F;agen/ daß einerley Hand-<lb/>
lung bey dem einen tugendhafter &#x017F;ey/ als bey dem<lb/>
andern. Die <hi rendition="#aq">morali</hi>&#x017F;che Unvollenkommenheit<lb/>
einer That aber wa&#x0364;ch&#x017F;t und hat &#x017F;owohl in ihr &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
Stuffen; als man auch &#x017F;agen kan/ daß einerley<lb/>
Handlung bey dem einen la&#x017F;terhafter &#x017F;ey/ als bey<lb/>
dem andern. Etliche &#x017F;ind in &#x017F;ich viel &#x017F;cha&#x0364;dlicher/<lb/>
etliche kommen mehr aus Einfalt als Boßheit/ et-<lb/>
liche mehr aus Boßheit als aus Einfalt/ al&#x017F;o ha-<lb/>
ben la&#x017F;terhaffte Thaten unza&#x0364;hlige Stuffen. Dieß<lb/>
kommt mit der Schrifft u&#x0364;berein/ als welche lehrt/<lb/>
daß eine Su&#x0364;nde gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey/ dann die andere.<lb/><hi rendition="#aq">Matth. XII 31. Joh. XIX.</hi> 11. So hat auch ein<lb/>
Men&#x017F;ch fu&#x0364;r dem andern unzehlbare innerliche und<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Vortheile/ die &#x017F;eine Verantwortung<lb/>
in An&#x017F;ehung &#x017F;einer Thaten nicht wenige vermeh-<lb/>
ren. <hi rendition="#aq">Matth. XI. 21. Joh. XV.</hi> 22. Da es nun (Er-<lb/>
laut. <hi rendition="#aq">quæ&#x017F;t.</hi> 17.) GOtt nicht gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;eyn kan/<lb/>
wie der Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;einer Freyheit gebrauche/<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die bo&#x0364;&#x017F;e Thaten ihm nach dem Grad ih-<lb/>
rer Boßheit mißgefallen; wie ihm die guten ange-<lb/>
nehm und wolgefa&#x0364;llig &#x017F;ind.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob das Misgefallen Gottes an<lb/>
dem</hi> <hi rendition="#aq">morali</hi> <hi rendition="#b">&#x017F;chen Bo&#x0364;&#x017F;en oder der<lb/>
Su&#x0364;nde &#x017F;ich nicht nohtwendig mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern/ und ob &#x017F;olches auf eine</hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">an-</hi> </fw><lb/>
          </head>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0095] duͤncken nach mit Grund ſagen/ daß einerley Hand- lung bey dem einen tugendhafter ſey/ als bey dem andern. Die moraliſche Unvollenkommenheit einer That aber waͤchſt und hat ſowohl in ihr ſelbſt Stuffen; als man auch ſagen kan/ daß einerley Handlung bey dem einen laſterhafter ſey/ als bey dem andern. Etliche ſind in ſich viel ſchaͤdlicher/ etliche kommen mehr aus Einfalt als Boßheit/ et- liche mehr aus Boßheit als aus Einfalt/ alſo ha- ben laſterhaffte Thaten unzaͤhlige Stuffen. Dieß kommt mit der Schrifft uͤberein/ als welche lehrt/ daß eine Suͤnde groͤſſer ſey/ dann die andere. Matth. XII 31. Joh. XIX. 11. So hat auch ein Menſch fuͤr dem andern unzehlbare innerliche und aͤuſſerliche Vortheile/ die ſeine Verantwortung in Anſehung ſeiner Thaten nicht wenige vermeh- ren. Matth. XI. 21. Joh. XV. 22. Da es nun (Er- laut. quæſt. 17.) GOtt nicht gleichguͤltig ſeyn kan/ wie der Menſch ſich ſeiner Freyheit gebrauche/ ſo muͤſſen die boͤſe Thaten ihm nach dem Grad ih- rer Boßheit mißgefallen; wie ihm die guten ange- nehm und wolgefaͤllig ſind. XXI. Ob das Misgefallen Gottes an dem moraliſchen Boͤſen oder der Suͤnde ſich nicht nohtwendig muͤſ- ſe aͤuſſern/ und ob ſolches auf eine an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/95
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/95>, abgerufen am 16.04.2021.