Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731.

Bild:
<< vorherige Seite



rer aus dem Begriff von der Vollenkommenheit
des göttl. Wesen könne herleiten/ wie hier gesche-
hen. So viel aber ist dabey gewiß/ daß da es mit
dem innerlichen Zustand der Gottlosen an sich
schlecht beschaffen: solches durch äusserliche Trübsa-
le nohtwendig müß vermehret werden: und da
wir solche in der Welt finden/ so kommt uns die
Erfahrung zur Befestigung dieser Warheit zu
Hülffe: denn es wäre nicht zu begreiffen/ wie
Misvergnügen/ Traurigkeit/ Kummer und Elend
könte auf Erden seyn/ wenn der Menschen freye
Handlungen in allen Umständen mit denen göttl.
Absichten übereinstimmeten.

XXII.
Ob diese Aeusserungen des gött-
lichen Mißgefallens nicht als
würckliche Straffen von GOtt an-
zusehen/ in welcher die Vollenkom-
menheit/ welche wir Gerechtigkeit
nennen/ sich völlig offenbahret und
kennbahr macht?

Erläuterung.

Um den Begriff und die Warheit von denen
würcklichen Straffen der Sünden deutlich zu
machen/ wird es nöhtig seyn/ vorher eine kurtze
Erklährung von des Menschen wahrem Glück-
stande nach dem Zweck der gegenwärtigen Ab-

han-



rer aus dem Begriff von der Vollenkommenheit
des goͤttl. Weſen koͤnne herleiten/ wie hier geſche-
hen. So viel aber iſt dabey gewiß/ daß da es mit
dem innerlichen Zuſtand der Gottloſen an ſich
ſchlecht beſchaffen: ſolches durch aͤuſſerliche Truͤbſa-
le nohtwendig muͤß vermehret werden: und da
wir ſolche in der Welt finden/ ſo kommt uns die
Erfahrung zur Befeſtigung dieſer Warheit zu
Huͤlffe: denn es waͤre nicht zu begreiffen/ wie
Misvergnuͤgen/ Traurigkeit/ Kummer und Elend
koͤnte auf Erden ſeyn/ wenn der Menſchen freye
Handlungen in allen Umſtaͤnden mit denen goͤttl.
Abſichten uͤbereinſtimmeten.

XXII.
Ob dieſe Aeuſſerungen des goͤtt-
lichen Mißgefallens nicht als
wuͤrckliche Straffen von GOtt an-
zuſehen/ in welcher die Vollenkom-
menheit/ welche wir Gerechtigkeit
nennen/ ſich voͤllig offenbahret und
kennbahr macht?

Erlaͤuterung.

Um den Begriff und die Warheit von denen
wuͤrcklichen Straffen der Suͤnden deutlich zu
machen/ wird es noͤhtig ſeyn/ vorher eine kurtze
Erklaͤhrung von des Menſchen wahrem Gluͤck-
ſtande nach dem Zweck der gegenwaͤrtigen Ab-

han-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0099" n="47"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
rer aus dem Begriff von der Vollenkommenheit<lb/>
des go&#x0364;ttl. We&#x017F;en ko&#x0364;nne herleiten/ wie hier ge&#x017F;che-<lb/>
hen. So viel aber i&#x017F;t dabey gewiß/ daß da es mit<lb/>
dem innerlichen Zu&#x017F;tand der Gottlo&#x017F;en an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;chlecht be&#x017F;chaffen: &#x017F;olches durch a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Tru&#x0364;b&#x017F;a-<lb/>
le nohtwendig mu&#x0364;ß vermehret werden: und da<lb/>
wir &#x017F;olche in der Welt finden/ &#x017F;o kommt uns die<lb/>
Erfahrung zur Befe&#x017F;tigung die&#x017F;er Warheit zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe: denn es wa&#x0364;re nicht zu begreiffen/ wie<lb/>
Misvergnu&#x0364;gen/ Traurigkeit/ Kummer und Elend<lb/>
ko&#x0364;nte auf Erden &#x017F;eyn/ wenn der Men&#x017F;chen freye<lb/>
Handlungen in allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden mit denen go&#x0364;ttl.<lb/>
Ab&#x017F;ichten u&#x0364;berein&#x017F;timmeten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXII.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Ob die&#x017F;e Aeu&#x017F;&#x017F;erungen des go&#x0364;tt-<lb/>
lichen Mißgefallens nicht als<lb/>
wu&#x0364;rckliche Straffen von GOtt an-<lb/>
zu&#x017F;ehen/ in welcher die Vollenkom-<lb/>
menheit/ welche wir Gerechtigkeit<lb/>
nennen/ &#x017F;ich vo&#x0364;llig offenbahret und<lb/>
kennbahr macht?</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung.</hi> </hi> </p><lb/>
          <p>Um den Begriff und die Warheit von denen<lb/>
wu&#x0364;rcklichen Straffen der Su&#x0364;nden deutlich zu<lb/>
machen/ wird es no&#x0364;htig &#x017F;eyn/ vorher eine kurtze<lb/>
Erkla&#x0364;hrung von des Men&#x017F;chen wahrem Glu&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;tande nach dem Zweck der gegenwa&#x0364;rtigen Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">han-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0099] rer aus dem Begriff von der Vollenkommenheit des goͤttl. Weſen koͤnne herleiten/ wie hier geſche- hen. So viel aber iſt dabey gewiß/ daß da es mit dem innerlichen Zuſtand der Gottloſen an ſich ſchlecht beſchaffen: ſolches durch aͤuſſerliche Truͤbſa- le nohtwendig muͤß vermehret werden: und da wir ſolche in der Welt finden/ ſo kommt uns die Erfahrung zur Befeſtigung dieſer Warheit zu Huͤlffe: denn es waͤre nicht zu begreiffen/ wie Misvergnuͤgen/ Traurigkeit/ Kummer und Elend koͤnte auf Erden ſeyn/ wenn der Menſchen freye Handlungen in allen Umſtaͤnden mit denen goͤttl. Abſichten uͤbereinſtimmeten. XXII. Ob dieſe Aeuſſerungen des goͤtt- lichen Mißgefallens nicht als wuͤrckliche Straffen von GOtt an- zuſehen/ in welcher die Vollenkom- menheit/ welche wir Gerechtigkeit nennen/ ſich voͤllig offenbahret und kennbahr macht? Erlaͤuterung. Um den Begriff und die Warheit von denen wuͤrcklichen Straffen der Suͤnden deutlich zu machen/ wird es noͤhtig ſeyn/ vorher eine kurtze Erklaͤhrung von des Menſchen wahrem Gluͤck- ſtande nach dem Zweck der gegenwaͤrtigen Ab- han-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/99
Zitationshilfe: Hanssen, Petrus: Achtzig erläuterte Grund-Fragen. Lübeck u. a., 1731, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hanssen_grundfragen_1731/99>, abgerufen am 18.04.2021.