Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
merckwürdigen Sachen.
E.
ECho/ wunderlicher zu Simonetta/ 199. zu Sy-
racusa/ 201. zu Charenton/ 203. und anderswo
mehr/ 204. seqq. so sich verlohren/ 203.
Ehebruch wird gestrafft/ 51.
Einbildige und Aufgeblasene verachten gern andere/
419.
Examen, lächerliches eines Rectors/ 768.
F.
FAlcken- und Raiger-Lust/ 749.
Falsche Spieler/ 747.
Ferdinand/ Käyser/ dessen hochlöbl. Lebens-Art/ 737.
Frage und Discurs, was einem fürnehmen Menschen
baß anstehe/ die Exercitien und Staats-Sachen/
oder die Studien? 386. seqq. von denen/ welche die
Tugend-Schulen unter den Christen wol wissen/
aber dieselbe nicht zu lernen begehren/ 387. ob es
besser seye/ von allen etwas/ oder eine Sache allein
vollständig zu wissen? 437. wer in Strittigkeiten
der Gelehrten wol Richter seyn könne? 443. ob
die Lesung der Bücher oder die lebendige Stimme
dienlicher seye andere zu unterrichten? 445. seqq.
wie die Studenten weyland gelebet/ 479. welches
am nöthigsten seye zu Künsten zu gelangen/ ein
grosser Verstand oder grosse Mühe? 510. woher
es komme/ daß die Menschen nach verbottenen
Dingen so sehr begierig seyen/ 529. welches besser
seye/ ein gutes Judicium und Verstands-Urtheil/
oder eine gute Gedächtnüß? 542. was an einer
Manns-Person mehr zu schätzen/ ein fertiger Ver-
stand und gutes Judicium, oder eine unerschrocke-
ne Hertzhafftigkeit? 561. seqq. ob es besser seye/
zu erst oder zu letzt von einer Sache reden? 584.
ob
Y y y 5
merckwuͤrdigen Sachen.
E.
ECho/ wunderlicher zu Simonetta/ 199. zu Sy-
racuſa/ 201. zu Charenton/ 203. und anderswo
mehr/ 204. ſeqq. ſo ſich verlohren/ 203.
Ehebruch wird geſtrafft/ 51.
Einbildige und Aufgeblaſene verachten gern andere/
419.
Examen, laͤcherliches eines Rectors/ 768.
F.
FAlcken- und Raiger-Luſt/ 749.
Falſche Spieler/ 747.
Ferdinand/ Kaͤyſer/ deſſen hochloͤbl. Lebens-Art/ 737.
Frage und Diſcurs, was einem fuͤrnehmen Menſchen
baß anſtehe/ die Exercitien und Staats-Sachen/
oder die Studien? 386. ſeqq. von denen/ welche die
Tugend-Schulen unter den Chriſten wol wiſſen/
aber dieſelbe nicht zu lernen begehren/ 387. ob es
beſſer ſeye/ von allen etwas/ oder eine Sache allein
vollſtaͤndig zu wiſſen? 437. wer in Strittigkeiten
der Gelehrten wol Richter ſeyn koͤnne? 443. ob
die Leſung der Buͤcher oder die lebendige Stimme
dienlicher ſeye andere zu unterrichten? 445. ſeqq.
wie die Studenten weyland gelebet/ 479. welches
am noͤthigſten ſeye zu Kuͤnſten zu gelangen/ ein
groſſer Verſtand oder groſſe Muͤhe? 510. woher
es komme/ daß die Menſchen nach verbottenen
Dingen ſo ſehr begierig ſeyen/ 529. welches beſſer
ſeye/ ein gutes Judicium und Verſtands-Urtheil/
oder eine gute Gedaͤchtnuͤß? 542. was an einer
Manns-Perſon mehr zu ſchaͤtzen/ ein fertiger Ver-
ſtand und gutes Judicium, oder eine unerſchrocke-
ne Hertzhafftigkeit? 561. ſeqq. ob es beſſer ſeye/
zu erſt oder zu letzt von einer Sache reden? 584.
ob
Y y y 5
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1107" n="[1081]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">merckwu&#x0364;rdigen Sachen.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">E.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">E</hi>Cho/ wunderlicher zu Simonetta/ <ref>199</ref>. zu Sy-<lb/>
racu&#x017F;a/ <ref>201</ref>. zu Charenton/ <ref>203</ref>. und anderswo<lb/>
mehr/ <ref>204. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> &#x017F;o &#x017F;ich verlohren/ <ref>203</ref>.</item><lb/>
            <item>Ehebruch wird ge&#x017F;trafft/ <ref>51</ref>.</item><lb/>
            <item>Einbildige und Aufgebla&#x017F;ene verachten gern andere/<lb/><ref>419</ref>.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">Examen,</hi> la&#x0364;cherliches eines <hi rendition="#aq">Rector</hi>s/ <ref>768</ref>.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">F.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">F</hi>Alcken- und Raiger-Lu&#x017F;t/ <ref>749</ref>.</item><lb/>
            <item>Fal&#x017F;che Spieler/ <ref>747</ref>.</item><lb/>
            <item>Ferdinand/ Ka&#x0364;y&#x017F;er/ de&#x017F;&#x017F;en hochlo&#x0364;bl. Lebens-Art/ <ref>737</ref>.</item><lb/>
            <item>Frage und <hi rendition="#aq">Di&#x017F;curs,</hi> was einem fu&#x0364;rnehmen Men&#x017F;chen<lb/>
baß an&#x017F;tehe/ die <hi rendition="#aq">Exerciti</hi>en und Staats-Sachen/<lb/>
oder die <hi rendition="#aq">Studi</hi>en? <ref>386. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> von denen/ welche die<lb/>
Tugend-Schulen unter den Chri&#x017F;ten wol wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
aber die&#x017F;elbe nicht zu lernen begehren/ <ref>387</ref>. ob es<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eye/ von allen etwas/ oder eine Sache allein<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu wi&#x017F;&#x017F;en? <ref>437</ref>. wer in Strittigkeiten<lb/>
der Gelehrten wol Richter &#x017F;eyn ko&#x0364;nne? <ref>443</ref>. ob<lb/>
die Le&#x017F;ung der Bu&#x0364;cher oder die lebendige Stimme<lb/>
dienlicher &#x017F;eye andere zu unterrichten? <ref>445. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref><lb/>
wie die Studenten weyland gelebet/ <ref>479</ref>. welches<lb/>
am no&#x0364;thig&#x017F;ten &#x017F;eye zu Ku&#x0364;n&#x017F;ten zu gelangen/ ein<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Ver&#x017F;tand oder gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he? <ref>510</ref>. woher<lb/>
es komme/ daß die Men&#x017F;chen nach verbottenen<lb/>
Dingen &#x017F;o &#x017F;ehr begierig &#x017F;eyen/ <ref>529</ref>. welches be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;eye/ ein gutes <hi rendition="#aq">Judicium</hi> und Ver&#x017F;tands-Urtheil/<lb/>
oder eine gute Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß? <ref>542</ref>. was an einer<lb/>
Manns-Per&#x017F;on mehr zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/ ein fertiger Ver-<lb/>
&#x017F;tand und gutes <hi rendition="#aq">Judicium,</hi> oder eine uner&#x017F;chrocke-<lb/>
ne Hertzhafftigkeit? <ref>561. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></ref> ob es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eye/<lb/>
zu er&#x017F;t oder zu letzt von einer Sache reden? <ref>584</ref>.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y y 5</fw><fw place="bottom" type="catch">ob</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1081]/1107] merckwuͤrdigen Sachen. E. ECho/ wunderlicher zu Simonetta/ 199. zu Sy- racuſa/ 201. zu Charenton/ 203. und anderswo mehr/ 204. ſeqq. ſo ſich verlohren/ 203. Ehebruch wird geſtrafft/ 51. Einbildige und Aufgeblaſene verachten gern andere/ 419. Examen, laͤcherliches eines Rectors/ 768. F. FAlcken- und Raiger-Luſt/ 749. Falſche Spieler/ 747. Ferdinand/ Kaͤyſer/ deſſen hochloͤbl. Lebens-Art/ 737. Frage und Diſcurs, was einem fuͤrnehmen Menſchen baß anſtehe/ die Exercitien und Staats-Sachen/ oder die Studien? 386. ſeqq. von denen/ welche die Tugend-Schulen unter den Chriſten wol wiſſen/ aber dieſelbe nicht zu lernen begehren/ 387. ob es beſſer ſeye/ von allen etwas/ oder eine Sache allein vollſtaͤndig zu wiſſen? 437. wer in Strittigkeiten der Gelehrten wol Richter ſeyn koͤnne? 443. ob die Leſung der Buͤcher oder die lebendige Stimme dienlicher ſeye andere zu unterrichten? 445. ſeqq. wie die Studenten weyland gelebet/ 479. welches am noͤthigſten ſeye zu Kuͤnſten zu gelangen/ ein groſſer Verſtand oder groſſe Muͤhe? 510. woher es komme/ daß die Menſchen nach verbottenen Dingen ſo ſehr begierig ſeyen/ 529. welches beſſer ſeye/ ein gutes Judicium und Verſtands-Urtheil/ oder eine gute Gedaͤchtnuͤß? 542. was an einer Manns-Perſon mehr zu ſchaͤtzen/ ein fertiger Ver- ſtand und gutes Judicium, oder eine unerſchrocke- ne Hertzhafftigkeit? 561. ſeqq. ob es beſſer ſeye/ zu erſt oder zu letzt von einer Sache reden? 584. ob Y y y 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1107
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. [1081]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1107>, abgerufen am 28.02.2024.