Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690.

Bild:
<< vorherige Seite
Register aller
ob ein Reicher oder Armer geschickter zum Studi-
ren? 625. seltzame Rechts-Fragen/ 682. Fanta-
stische/ pag. 862.
Fressen und Sauffen/ darvon wird pro & contra
discurri
ret/ 408.
Fresser/ unterschiedliche Exempel seltzamer/ 950.
Freyheiten der Studenten/ 95. 97.
Friderichs/ Käysers/ Brieff an Andreas Canter einen
sehr gelehrten Knaben/ 188.
Fruchtbringender Gesellschafft Anfang/ 72.
Frauen/ gelehrte/ such Weiber.
Fürnehmen Leuten/ ob das Studiren wol anstehe? 724
Furst/ einer wil lieber das sein Printz gehenckt/ als
ein Theologus werden solle/ 493.
G.
GAudiebe/ 27. 43. ihre Stücklein/ 30. seq. Hoch-
zeit und seltzame Possen/ 33. ihre Degen-Män-
ner/ 48.
Gedächtnüß ist ein herrlicher Schatz/ 666. Exempel
derer/ welche ein fürtrefflich Gedächtnüß gehabt/
670. s. 871. 875. kan bald Schaden leyden/ 674.
676. Exempel hiervon/ 675. derer/ so ein schwa-
ches Gedächtnüß gehabt/ 676. Schröcken und
Entsetzen ist ihr sehr schädlich/ ibid. derselben kan
geholffen werden/ 677. 877. Unterscheid zwischen
der Gedächtnüß und Reminiscens oder Wieder-
gedächtnüß und Erinnerung/ 679.
Gefängnüß wie ein Ohr formirt/ 201.
Gefangene sind böß/ empfangen doch viel Allmosen/
1041.
Geitziger/ Grab-Schrifft desselben/ 775.
Gelehrte/ ob sie den Tapffern und Kriegs-Leuten für-
zuziehen? 702. stellen sich offt einfältig/ 241.
Exempel derer/ so von sich selbst gelehrt worden/
653.
Regiſter aller
ob ein Reicher oder Armer geſchickter zum Studi-
ren? 625. ſeltzame Rechts-Fragen/ 682. Fanta-
ſtiſche/ pag. 862.
Freſſen und Sauffen/ darvon wird pro & contra
diſcurri
ret/ 408.
Freſſer/ unterſchiedliche Exempel ſeltzamer/ 950.
Freyheiten der Studenten/ 95. 97.
Friderichs/ Kaͤyſers/ Brieff an Andreas Canter einen
ſehr gelehrten Knaben/ 188.
Fruchtbringender Geſellſchafft Anfang/ 72.
Frauen/ gelehrte/ ſuch Weiber.
Fuͤrnehmen Leuten/ ob das Studiren wol anſtehe? 724
Furſt/ einer wil lieber das ſein Printz gehenckt/ als
ein Theologus werden ſolle/ 493.
G.
GAudiebe/ 27. 43. ihre Stuͤcklein/ 30. ſeq. Hoch-
zeit und ſeltzame Poſſen/ 33. ihre Degen-Maͤn-
ner/ 48.
Gedaͤchtnuͤß iſt ein herꝛlicher Schatz/ 666. Exempel
derer/ welche ein fuͤrtrefflich Gedaͤchtnuͤß gehabt/
670. ſ. 871. 875. kan bald Schaden leyden/ 674.
676. Exempel hiervon/ 675. derer/ ſo ein ſchwa-
ches Gedaͤchtnuͤß gehabt/ 676. Schroͤcken und
Entſetzen iſt ihr ſehr ſchaͤdlich/ ibid. derſelben kan
geholffen werden/ 677. 877. Unterſcheid zwiſchen
der Gedaͤchtnuͤß und Reminiſcens oder Wieder-
gedaͤchtnuͤß und Erinnerung/ 679.
Gefaͤngnuͤß wie ein Ohr formirt/ 201.
Gefangene ſind boͤß/ empfangen doch viel Allmoſen/
1041.
Geitziger/ Grab-Schrifft deſſelben/ 775.
Gelehrte/ ob ſie den Tapffern und Kriegs-Leuten fuͤr-
zuziehen? 702. ſtellen ſich offt einfaͤltig/ 241.
Exempel derer/ ſo von ſich ſelbſt gelehrt worden/
653.
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f1108" n="[1082]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter aller</hi></fw><lb/>
ob ein Reicher oder Armer ge&#x017F;chickter zum <hi rendition="#aq">Studi-</hi><lb/>
ren? <ref>625</ref>. &#x017F;eltzame Rechts-Fragen/ <ref>682</ref>. Fanta-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;che/ <ref><hi rendition="#aq">pag.</hi> 862</ref>.</item><lb/>
            <item>Fre&#x017F;&#x017F;en und Sauffen/ darvon wird <hi rendition="#aq">pro &amp; contra<lb/>
di&#x017F;curri</hi>ret/ <ref>408</ref>.</item><lb/>
            <item>Fre&#x017F;&#x017F;er/ unter&#x017F;chiedliche Exempel &#x017F;eltzamer/ <ref>950</ref>.</item><lb/>
            <item>Freyheiten der Studenten/ <ref>95</ref>. <ref>97</ref>.</item><lb/>
            <item>Friderichs/ Ka&#x0364;y&#x017F;ers/ Brieff an Andreas Canter einen<lb/>
&#x017F;ehr gelehrten Knaben/ <ref>188</ref>.</item><lb/>
            <item>Fruchtbringender Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft Anfang/ <ref>72</ref>.</item><lb/>
            <item>Frauen/ gelehrte/ &#x017F;uch Weiber.</item><lb/>
            <item>Fu&#x0364;rnehmen Leuten/ ob das <hi rendition="#aq">Studi</hi>ren wol an&#x017F;tehe? <ref>724</ref></item><lb/>
            <item>Fur&#x017F;t/ einer wil lieber das &#x017F;ein Printz gehenckt/ als<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Theologus</hi> werden &#x017F;olle/ <ref>493</ref>.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">G.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item><hi rendition="#in">G</hi>Audiebe/ <ref>27</ref>. <ref>43</ref>. ihre Stu&#x0364;cklein/ <ref>30. <hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></ref> Hoch-<lb/>
zeit und &#x017F;eltzame Po&#x017F;&#x017F;en/ <ref>33</ref>. ihre Degen-Ma&#x0364;n-<lb/>
ner/ <ref>48</ref>.</item><lb/>
            <item>Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß i&#x017F;t ein her&#xA75B;licher Schatz/ <ref>666</ref>. Exempel<lb/>
derer/ welche ein fu&#x0364;rtrefflich Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß gehabt/<lb/><ref>670. <hi rendition="#aq">&#x017F;.</hi></ref> <ref>871</ref>. <ref>875</ref>. kan bald Schaden leyden/ <ref>674</ref>.<lb/><ref>676</ref>. Exempel hiervon/ <ref>675</ref>. derer/ &#x017F;o ein &#x017F;chwa-<lb/>
ches Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß gehabt/ <ref>676</ref>. Schro&#x0364;cken und<lb/>
Ent&#x017F;etzen i&#x017F;t ihr &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich/ <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref> der&#x017F;elben kan<lb/>
geholffen werden/ <ref>677</ref>. <ref>877</ref>. Unter&#x017F;cheid zwi&#x017F;chen<lb/>
der Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß und <hi rendition="#aq">Remini&#x017F;cens</hi> oder Wieder-<lb/>
geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß und Erinnerung/ <ref>679</ref>.</item><lb/>
            <item>Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß wie ein Ohr <hi rendition="#aq">formi</hi>rt/ <ref>201</ref>.</item><lb/>
            <item>Gefangene &#x017F;ind bo&#x0364;ß/ empfangen doch viel Allmo&#x017F;en/<lb/><ref>1041</ref>.</item><lb/>
            <item>Geitziger/ Grab-Schrifft de&#x017F;&#x017F;elben/ <ref>775</ref>.</item><lb/>
            <item>Gelehrte/ ob &#x017F;ie den Tapffern und Kriegs-Leuten fu&#x0364;r-<lb/>
zuziehen? <ref>702</ref>. &#x017F;tellen &#x017F;ich offt einfa&#x0364;ltig/ <ref>241</ref>.<lb/>
Exempel derer/ &#x017F;o von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gelehrt worden/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">653.</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1082]/1108] Regiſter aller ob ein Reicher oder Armer geſchickter zum Studi- ren? 625. ſeltzame Rechts-Fragen/ 682. Fanta- ſtiſche/ pag. 862. Freſſen und Sauffen/ darvon wird pro & contra diſcurriret/ 408. Freſſer/ unterſchiedliche Exempel ſeltzamer/ 950. Freyheiten der Studenten/ 95. 97. Friderichs/ Kaͤyſers/ Brieff an Andreas Canter einen ſehr gelehrten Knaben/ 188. Fruchtbringender Geſellſchafft Anfang/ 72. Frauen/ gelehrte/ ſuch Weiber. Fuͤrnehmen Leuten/ ob das Studiren wol anſtehe? 724 Furſt/ einer wil lieber das ſein Printz gehenckt/ als ein Theologus werden ſolle/ 493. G. GAudiebe/ 27. 43. ihre Stuͤcklein/ 30. ſeq. Hoch- zeit und ſeltzame Poſſen/ 33. ihre Degen-Maͤn- ner/ 48. Gedaͤchtnuͤß iſt ein herꝛlicher Schatz/ 666. Exempel derer/ welche ein fuͤrtrefflich Gedaͤchtnuͤß gehabt/ 670. ſ. 871. 875. kan bald Schaden leyden/ 674. 676. Exempel hiervon/ 675. derer/ ſo ein ſchwa- ches Gedaͤchtnuͤß gehabt/ 676. Schroͤcken und Entſetzen iſt ihr ſehr ſchaͤdlich/ ibid. derſelben kan geholffen werden/ 677. 877. Unterſcheid zwiſchen der Gedaͤchtnuͤß und Reminiſcens oder Wieder- gedaͤchtnuͤß und Erinnerung/ 679. Gefaͤngnuͤß wie ein Ohr formirt/ 201. Gefangene ſind boͤß/ empfangen doch viel Allmoſen/ 1041. Geitziger/ Grab-Schrifft deſſelben/ 775. Gelehrte/ ob ſie den Tapffern und Kriegs-Leuten fuͤr- zuziehen? 702. ſtellen ſich offt einfaͤltig/ 241. Exempel derer/ ſo von ſich ſelbſt gelehrt worden/ 653.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1108
Zitationshilfe: Happel, Eberhard Werner: Der Academische Roman. Ulm, 1690, S. [1082]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/happel_roman_1690/1108>, abgerufen am 25.02.2024.