Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Per. C. I. Gesch. d. südl. Eur. Staatensyst.
rungenen Herrschaft der Meere entwickeln, die
erst die folgenden Abschnitte werden deutlich ma-
chen können.

31. Eine neue Erscheinung war es gewesen,
daß Rußland sich nicht blos in die Händel des
Westens gemischt, sondern selbst darin den Aus-
schlag gewissermaßen gegeben hatte. War auch
diese Einmischung für dießmal bey einer Demonstra-
tion geblieben; so waren hier doch Fäden angeknüpft
worden, die nicht wieder zerrissen. Der nächste
große Hauptkrieg Europas gab die Beweise davon!

32. Aber die größte, die wesentlichste Verän-
derung erlitt das Staatensystem Europas durch den
Eintritt Preußens in die Reihe der Hauptmächte
dieses Welttheils, als Folge dieses Kriegs. Schon
der Eintritt einer solchen neuen Hauptmacht an und
für sich kann natürlich nicht ohne große Verände-
rung der politischen Verhältnisse statt finden. Sie
wird nicht allein stehen wollen; und wenn sie sich
Freunde und Verbündete sucht, kann es ohne Rück-
wirkung auf die bisherigen Verbindungen der übri-
gen geschehen?

33. Auch liegt es in der Natur der Dinge,
daß eine solche neue Macht von den Alten nicht
leicht gern gesehen ist; wo wäre der Emporkömm-

ling

II. Per. C. I. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt.
rungenen Herrſchaft der Meere entwickeln, die
erſt die folgenden Abſchnitte werden deutlich ma-
chen koͤnnen.

31. Eine neue Erſcheinung war es geweſen,
daß Rußland ſich nicht blos in die Haͤndel des
Weſtens gemiſcht, ſondern ſelbſt darin den Aus-
ſchlag gewiſſermaßen gegeben hatte. War auch
dieſe Einmiſchung fuͤr dießmal bey einer Demonſtra-
tion geblieben; ſo waren hier doch Faͤden angeknuͤpft
worden, die nicht wieder zerriſſen. Der naͤchſte
große Hauptkrieg Europas gab die Beweiſe davon!

32. Aber die groͤßte, die weſentlichſte Veraͤn-
derung erlitt das Staatenſyſtem Europas durch den
Eintritt Preußens in die Reihe der Hauptmaͤchte
dieſes Welttheils, als Folge dieſes Kriegs. Schon
der Eintritt einer ſolchen neuen Hauptmacht an und
fuͤr ſich kann natuͤrlich nicht ohne große Veraͤnde-
rung der politiſchen Verhaͤltniſſe ſtatt finden. Sie
wird nicht allein ſtehen wollen; und wenn ſie ſich
Freunde und Verbuͤndete ſucht, kann es ohne Ruͤck-
wirkung auf die bisherigen Verbindungen der uͤbri-
gen geſchehen?

33. Auch liegt es in der Natur der Dinge,
daß eine ſolche neue Macht von den Alten nicht
leicht gern geſehen iſt; wo waͤre der Emporkoͤmm-

ling
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <p><pb facs="#f0426" n="388"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Per. <hi rendition="#aq">C. I.</hi> Ge&#x017F;ch. d. &#x017F;u&#x0364;dl. Eur. Staaten&#x017F;y&#x017F;t.</hi></fw><lb/>
rungenen <hi rendition="#g">Herr&#x017F;chaft</hi> der Meere entwickeln, die<lb/>
er&#x017F;t die folgenden Ab&#x017F;chnitte werden deutlich ma-<lb/>
chen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                  <p>31. Eine neue Er&#x017F;cheinung war es gewe&#x017F;en,<lb/>
daß <hi rendition="#g">Rußland</hi> &#x017F;ich nicht blos in die Ha&#x0364;ndel des<lb/>
We&#x017F;tens gemi&#x017F;cht, &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t darin den Aus-<lb/>
&#x017F;chlag gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen gegeben hatte. War auch<lb/>
die&#x017F;e Einmi&#x017F;chung fu&#x0364;r dießmal bey einer Demon&#x017F;tra-<lb/>
tion geblieben; &#x017F;o waren hier doch Fa&#x0364;den angeknu&#x0364;pft<lb/>
worden, die nicht wieder zerri&#x017F;&#x017F;en. Der na&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
große Hauptkrieg Europas gab die Bewei&#x017F;e davon!</p><lb/>
                  <p>32. Aber die gro&#x0364;ßte, die we&#x017F;entlich&#x017F;te Vera&#x0364;n-<lb/>
derung erlitt das Staaten&#x017F;y&#x017F;tem Europas durch den<lb/>
Eintritt <hi rendition="#g">Preußens</hi> in die Reihe der Hauptma&#x0364;chte<lb/>
die&#x017F;es Welttheils, als Folge die&#x017F;es Kriegs. Schon<lb/>
der Eintritt einer &#x017F;olchen neuen Hauptmacht an und<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich kann natu&#x0364;rlich nicht ohne große Vera&#x0364;nde-<lb/>
rung der politi&#x017F;chen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tatt finden. Sie<lb/>
wird nicht allein &#x017F;tehen wollen; und wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
Freunde und Verbu&#x0364;ndete &#x017F;ucht, kann es ohne Ru&#x0364;ck-<lb/>
wirkung auf die bisherigen Verbindungen der u&#x0364;bri-<lb/>
gen ge&#x017F;chehen?</p><lb/>
                  <p>33. Auch liegt es in der Natur der Dinge,<lb/>
daß eine &#x017F;olche neue Macht von den Alten nicht<lb/>
leicht gern ge&#x017F;ehen i&#x017F;t; wo wa&#x0364;re der Emporko&#x0364;mm-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ling</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0426] II. Per. C. I. Geſch. d. ſuͤdl. Eur. Staatenſyſt. rungenen Herrſchaft der Meere entwickeln, die erſt die folgenden Abſchnitte werden deutlich ma- chen koͤnnen. 31. Eine neue Erſcheinung war es geweſen, daß Rußland ſich nicht blos in die Haͤndel des Weſtens gemiſcht, ſondern ſelbſt darin den Aus- ſchlag gewiſſermaßen gegeben hatte. War auch dieſe Einmiſchung fuͤr dießmal bey einer Demonſtra- tion geblieben; ſo waren hier doch Faͤden angeknuͤpft worden, die nicht wieder zerriſſen. Der naͤchſte große Hauptkrieg Europas gab die Beweiſe davon! 32. Aber die groͤßte, die weſentlichſte Veraͤn- derung erlitt das Staatenſyſtem Europas durch den Eintritt Preußens in die Reihe der Hauptmaͤchte dieſes Welttheils, als Folge dieſes Kriegs. Schon der Eintritt einer ſolchen neuen Hauptmacht an und fuͤr ſich kann natuͤrlich nicht ohne große Veraͤnde- rung der politiſchen Verhaͤltniſſe ſtatt finden. Sie wird nicht allein ſtehen wollen; und wenn ſie ſich Freunde und Verbuͤndete ſucht, kann es ohne Ruͤck- wirkung auf die bisherigen Verbindungen der uͤbri- gen geſchehen? 33. Auch liegt es in der Natur der Dinge, daß eine ſolche neue Macht von den Alten nicht leicht gern geſehen iſt; wo waͤre der Emporkoͤmm- ling

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/426
Zitationshilfe: Heeren, Arnold H. L.: Geschichte des Europäischen Staatensystems und seiner Kolonien. Göttingen, 1809, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heeren_staatensystem_1809/426>, abgerufen am 24.06.2024.