Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

schwer und Sand ist Last, aber der Narren
Zorn ist schwerer denn die beyde." Und sie
hassen mich nicht mit Unrecht. Es ist vollkom¬
men wahr, ich habe die heiligsten Bande zer¬
rissen, von Gott- und Rechtswegen hätte ich
unter den Narren leben und sterben müssen.
Und ach! ich hatte es unter diesen Leuten so
gut gehabt! Sie würden mich, wenn ich um¬
kehren wollte, noch immer mit offnen Armen
empfangen. Sie würden mir an den Augen
absehen, was sie mir nur irgend Liebes erwei¬
sen könnten. Sie würden mich alle Tage zu
Tische laden und des Abends mitnehmen in ihre
Theegesellschaften und Clubs, und ich könnte mit
ihnen Whist spielen, Tabak rauchen, politisiren,
und wenn ich dabey gähnte, hieße es hinter mei¬
nem Rücken: "welch schönes Gemüth! eine
Seele voll Glauben!" -- erlauben Sie mir,
Madame, daß ich eine Thräne der Rührung
weihe -- ach! und ich würde Punsch mit ihnen
trinken, bis die rechte Inspiration käme, und

ſchwer und Sand iſt Laſt, aber der Narren
Zorn iſt ſchwerer denn die beyde.“ Und ſie
haſſen mich nicht mit Unrecht. Es iſt vollkom¬
men wahr, ich habe die heiligſten Bande zer¬
riſſen, von Gott- und Rechtswegen haͤtte ich
unter den Narren leben und ſterben muͤſſen.
Und ach! ich hatte es unter dieſen Leuten ſo
gut gehabt! Sie wuͤrden mich, wenn ich um¬
kehren wollte, noch immer mit offnen Armen
empfangen. Sie wuͤrden mir an den Augen
abſehen, was ſie mir nur irgend Liebes erwei¬
ſen koͤnnten. Sie wuͤrden mich alle Tage zu
Tiſche laden und des Abends mitnehmen in ihre
Theegeſellſchaften und Clubs, und ich koͤnnte mit
ihnen Whiſt ſpielen, Tabak rauchen, politiſiren,
und wenn ich dabey gaͤhnte, hieße es hinter mei¬
nem Ruͤcken: „welch ſchoͤnes Gemuͤth! eine
Seele voll Glauben!“ — erlauben Sie mir,
Madame, daß ich eine Thraͤne der Ruͤhrung
weihe — ach! und ich wuͤrde Punſch mit ihnen
trinken, bis die rechte Inſpiration kaͤme, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0276" n="268"/>
&#x017F;chwer und Sand i&#x017F;t La&#x017F;t, aber der Narren<lb/>
Zorn i&#x017F;t &#x017F;chwerer denn die beyde.&#x201C; Und &#x017F;ie<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;en mich nicht mit Unrecht. Es i&#x017F;t vollkom¬<lb/>
men wahr, ich habe die heilig&#x017F;ten Bande zer¬<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en, von Gott- und Rechtswegen ha&#x0364;tte ich<lb/>
unter den Narren leben und &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Und ach! ich hatte es unter die&#x017F;en Leuten &#x017F;o<lb/>
gut gehabt! Sie wu&#x0364;rden mich, wenn ich um¬<lb/>
kehren wollte, noch immer mit offnen Armen<lb/>
empfangen. Sie wu&#x0364;rden mir an den Augen<lb/>
ab&#x017F;ehen, was &#x017F;ie mir nur irgend Liebes erwei¬<lb/>
&#x017F;en ko&#x0364;nnten. Sie wu&#x0364;rden mich alle Tage zu<lb/>
Ti&#x017F;che laden und des Abends mitnehmen in ihre<lb/>
Theege&#x017F;ell&#x017F;chaften und Clubs, und ich ko&#x0364;nnte mit<lb/>
ihnen Whi&#x017F;t &#x017F;pielen, Tabak rauchen, politi&#x017F;iren,<lb/>
und wenn ich dabey ga&#x0364;hnte, hieße es hinter mei¬<lb/>
nem Ru&#x0364;cken: &#x201E;welch &#x017F;cho&#x0364;nes Gemu&#x0364;th! eine<lb/>
Seele voll Glauben!&#x201C; &#x2014; erlauben Sie mir,<lb/>
Madame, daß ich eine Thra&#x0364;ne der Ru&#x0364;hrung<lb/>
weihe &#x2014; ach! und ich wu&#x0364;rde Pun&#x017F;ch mit ihnen<lb/>
trinken, bis die rechte In&#x017F;piration ka&#x0364;me, und<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0276] ſchwer und Sand iſt Laſt, aber der Narren Zorn iſt ſchwerer denn die beyde.“ Und ſie haſſen mich nicht mit Unrecht. Es iſt vollkom¬ men wahr, ich habe die heiligſten Bande zer¬ riſſen, von Gott- und Rechtswegen haͤtte ich unter den Narren leben und ſterben muͤſſen. Und ach! ich hatte es unter dieſen Leuten ſo gut gehabt! Sie wuͤrden mich, wenn ich um¬ kehren wollte, noch immer mit offnen Armen empfangen. Sie wuͤrden mir an den Augen abſehen, was ſie mir nur irgend Liebes erwei¬ ſen koͤnnten. Sie wuͤrden mich alle Tage zu Tiſche laden und des Abends mitnehmen in ihre Theegeſellſchaften und Clubs, und ich koͤnnte mit ihnen Whiſt ſpielen, Tabak rauchen, politiſiren, und wenn ich dabey gaͤhnte, hieße es hinter mei¬ nem Ruͤcken: „welch ſchoͤnes Gemuͤth! eine Seele voll Glauben!“ — erlauben Sie mir, Madame, daß ich eine Thraͤne der Ruͤhrung weihe — ach! und ich wuͤrde Punſch mit ihnen trinken, bis die rechte Inſpiration kaͤme, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/276
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 2. Hamburg, 1827, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder02_1827/276>, abgerufen am 15.08.2022.