Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

zu einem allgemeinen europäischen Krieg machen
würde, worin sich alle Staaten, mit mehr oder
minderem Eifer, auf jeden Fall mit Interesse,
mischen müßten: so kann jetzt in der Welt auch
nicht der geringste Kampf vorfallen, bey dem,
durch jene Partheypolitik, die allgemein geistigen
Bedeutungen nicht sogleich erkannt, und die
entferntesten und heterogensten Partheyen nicht
gezwungen würden, pro oder contra Antheil zu
nehmen. Vermöge dieser Partheypolitik, die ich,
weil ihre Interessen geistiger und ihre Ultimae
Rationes nicht von Metall sind, eine Geister¬
politik nenne, bilden sich jetzt, eben so, wie
vermittelst der Staatenpolitik, zwey große
Massen, die feindselig einander gegenüber stehen
und mit Reden und Blicken kämpfen. Die Lo¬
sungsworte und Repräsentanten dieser zwey
großen Partheymassen wechseln täglich, es fehlt
nicht an Verwirrung, oft entstehen die größten
Mißverständnisse, diese werden durch die Diplo¬

12 *

zu einem allgemeinen europaͤiſchen Krieg machen
wuͤrde, worin ſich alle Staaten, mit mehr oder
minderem Eifer, auf jeden Fall mit Intereſſe,
miſchen muͤßten: ſo kann jetzt in der Welt auch
nicht der geringſte Kampf vorfallen, bey dem,
durch jene Partheypolitik, die allgemein geiſtigen
Bedeutungen nicht ſogleich erkannt, und die
entfernteſten und heterogenſten Partheyen nicht
gezwungen wuͤrden, pro oder contra Antheil zu
nehmen. Vermoͤge dieſer Partheypolitik, die ich,
weil ihre Intereſſen geiſtiger und ihre Ultimae
Rationes nicht von Metall ſind, eine Geiſter¬
politik nenne, bilden ſich jetzt, eben ſo, wie
vermittelſt der Staatenpolitik, zwey große
Maſſen, die feindſelig einander gegenuͤber ſtehen
und mit Reden und Blicken kaͤmpfen. Die Lo¬
ſungsworte und Repraͤſentanten dieſer zwey
großen Partheymaſſen wechſeln taͤglich, es fehlt
nicht an Verwirrung, oft entſtehen die groͤßten
Mißverſtaͤndniſſe, dieſe werden durch die Diplo¬

12 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0187" n="179"/>
zu einem allgemeinen europa&#x0364;i&#x017F;chen Krieg machen<lb/>
wu&#x0364;rde, worin &#x017F;ich alle Staaten, mit mehr oder<lb/>
minderem Eifer, auf jeden Fall mit Intere&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
mi&#x017F;chen mu&#x0364;ßten: &#x017F;o kann jetzt in der Welt auch<lb/>
nicht der gering&#x017F;te Kampf vorfallen, bey dem,<lb/>
durch jene Partheypolitik, die allgemein gei&#x017F;tigen<lb/>
Bedeutungen nicht &#x017F;ogleich erkannt, und die<lb/>
entfernte&#x017F;ten und heterogen&#x017F;ten Partheyen nicht<lb/>
gezwungen wu&#x0364;rden, pro oder contra Antheil zu<lb/>
nehmen. Vermo&#x0364;ge die&#x017F;er Partheypolitik, die ich,<lb/>
weil ihre Intere&#x017F;&#x017F;en gei&#x017F;tiger und ihre Ultimae<lb/>
Rationes nicht von Metall &#x017F;ind, eine Gei&#x017F;ter¬<lb/>
politik nenne, bilden &#x017F;ich jetzt, eben &#x017F;o, wie<lb/>
vermittel&#x017F;t der Staatenpolitik, zwey große<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en, die feind&#x017F;elig einander gegenu&#x0364;ber &#x017F;tehen<lb/>
und mit Reden und Blicken ka&#x0364;mpfen. Die Lo¬<lb/>
&#x017F;ungsworte und Repra&#x0364;&#x017F;entanten die&#x017F;er zwey<lb/>
großen Partheyma&#x017F;&#x017F;en wech&#x017F;eln ta&#x0364;glich, es fehlt<lb/>
nicht an Verwirrung, oft ent&#x017F;tehen die gro&#x0364;ßten<lb/>
Mißver&#x017F;ta&#x0364;ndni&#x017F;&#x017F;e, die&#x017F;e werden durch die Diplo¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12 *<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0187] zu einem allgemeinen europaͤiſchen Krieg machen wuͤrde, worin ſich alle Staaten, mit mehr oder minderem Eifer, auf jeden Fall mit Intereſſe, miſchen muͤßten: ſo kann jetzt in der Welt auch nicht der geringſte Kampf vorfallen, bey dem, durch jene Partheypolitik, die allgemein geiſtigen Bedeutungen nicht ſogleich erkannt, und die entfernteſten und heterogenſten Partheyen nicht gezwungen wuͤrden, pro oder contra Antheil zu nehmen. Vermoͤge dieſer Partheypolitik, die ich, weil ihre Intereſſen geiſtiger und ihre Ultimae Rationes nicht von Metall ſind, eine Geiſter¬ politik nenne, bilden ſich jetzt, eben ſo, wie vermittelſt der Staatenpolitik, zwey große Maſſen, die feindſelig einander gegenuͤber ſtehen und mit Reden und Blicken kaͤmpfen. Die Lo¬ ſungsworte und Repraͤſentanten dieſer zwey großen Partheymaſſen wechſeln taͤglich, es fehlt nicht an Verwirrung, oft entſtehen die groͤßten Mißverſtaͤndniſſe, dieſe werden durch die Diplo¬ 12 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/187
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/187>, abgerufen am 25.02.2024.