Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

maten dieser Geisterpolitik, die Schriftsteller,
eher vermehrt als vermindert; doch, wenn auch
die Köpfe irren, so fühlen die Gemüther nichts
desto weniger was sie wollen, und die Zeit
drängt mit ihrer großen Aufgabe.

Was ist aber diese große Aufgabe unserer
Zeit?

Es ist die Emanzipazion. Nicht bloß die
der Irländer, Griechen, Frankfurter Juden,
Westindischen Schwarzen und dergleichen gedrück¬
ten Volkes, sondern es ist die Emanzipazion der
ganzen Welt, absonderlich Europas, das mündig
geworden ist, und sich jetzt losreißt von dem
eisernen Gängelbande der Bevorrechteten, der Ari¬
stokratie. Mögen immerhin einige philosophische
Renegaten der Freyheit die feinsten Kettenschlüsse
schmieden, um uns zu beweisen, daß Millionen
Menschen geschaffen sind als Lastthiere einiger

maten dieſer Geiſterpolitik, die Schriftſteller,
eher vermehrt als vermindert; doch, wenn auch
die Koͤpfe irren, ſo fuͤhlen die Gemuͤther nichts
deſto weniger was ſie wollen, und die Zeit
draͤngt mit ihrer großen Aufgabe.

Was iſt aber dieſe große Aufgabe unſerer
Zeit?

Es iſt die Emanzipazion. Nicht bloß die
der Irlaͤnder, Griechen, Frankfurter Juden,
Weſtindiſchen Schwarzen und dergleichen gedruͤck¬
ten Volkes, ſondern es iſt die Emanzipazion der
ganzen Welt, abſonderlich Europas, das muͤndig
geworden iſt, und ſich jetzt losreißt von dem
eiſernen Gaͤngelbande der Bevorrechteten, der Ari¬
ſtokratie. Moͤgen immerhin einige philoſophiſche
Renegaten der Freyheit die feinſten Kettenſchluͤſſe
ſchmieden, um uns zu beweiſen, daß Millionen
Menſchen geſchaffen ſind als Laſtthiere einiger

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0188" n="180"/>
maten die&#x017F;er Gei&#x017F;terpolitik, die Schrift&#x017F;teller,<lb/>
eher vermehrt als vermindert; doch, wenn auch<lb/>
die Ko&#x0364;pfe irren, &#x017F;o fu&#x0364;hlen die Gemu&#x0364;ther nichts<lb/>
de&#x017F;to weniger was &#x017F;ie wollen, und die Zeit<lb/>
dra&#x0364;ngt mit ihrer großen Aufgabe.</p><lb/>
          <p>Was i&#x017F;t aber die&#x017F;e große Aufgabe un&#x017F;erer<lb/>
Zeit?</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t die Emanzipazion. Nicht bloß die<lb/>
der Irla&#x0364;nder, Griechen, Frankfurter Juden,<lb/>
We&#x017F;tindi&#x017F;chen Schwarzen und dergleichen gedru&#x0364;ck¬<lb/>
ten Volkes, &#x017F;ondern es i&#x017F;t die Emanzipazion der<lb/>
ganzen Welt, ab&#x017F;onderlich Europas, das mu&#x0364;ndig<lb/>
geworden i&#x017F;t, und &#x017F;ich jetzt losreißt von dem<lb/>
ei&#x017F;ernen <choice><orig>Ga&#x0364;ngelba&#x0364;nde</orig><reg>Ga&#x0364;ngelbande</reg></choice> der Bevorrechteten, der Ari¬<lb/>
&#x017F;tokratie. Mo&#x0364;gen immerhin einige philo&#x017F;ophi&#x017F;che<lb/>
Renegaten der Freyheit die fein&#x017F;ten Ketten&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chmieden, um uns zu bewei&#x017F;en, daß Millionen<lb/>
Men&#x017F;chen ge&#x017F;chaffen &#x017F;ind als La&#x017F;tthiere einiger<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0188] maten dieſer Geiſterpolitik, die Schriftſteller, eher vermehrt als vermindert; doch, wenn auch die Koͤpfe irren, ſo fuͤhlen die Gemuͤther nichts deſto weniger was ſie wollen, und die Zeit draͤngt mit ihrer großen Aufgabe. Was iſt aber dieſe große Aufgabe unſerer Zeit? Es iſt die Emanzipazion. Nicht bloß die der Irlaͤnder, Griechen, Frankfurter Juden, Weſtindiſchen Schwarzen und dergleichen gedruͤck¬ ten Volkes, ſondern es iſt die Emanzipazion der ganzen Welt, abſonderlich Europas, das muͤndig geworden iſt, und ſich jetzt losreißt von dem eiſernen Gaͤngelbaͤnde der Bevorrechteten, der Ari¬ ſtokratie. Moͤgen immerhin einige philoſophiſche Renegaten der Freyheit die feinſten Kettenſchluͤſſe ſchmieden, um uns zu beweiſen, daß Millionen Menſchen geſchaffen ſind als Laſtthiere einiger

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/188
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/188>, abgerufen am 27.02.2024.