Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

auch bei ihren Brittischen Schriftstellern bald
die Fehler wegfallen, da die Fülle der Ge-
danken und der Vorrath von Bildern, aus
Mangel der Oekonomie, in dem Perioden in
Verwirrung geräth; so wie Verschwen-
dung nicht den wirklichen, sondern scheinba-
ren Reichthum begleitet? Werden die besten
Deutschen Schriftsteller zu ihrer Titelvignette,
bald die drei Gratien, als Sinnbild haben
können: die Thalia mit ihrem Füllhorn voll
Früchte, die leichte, gefällige Euphrosyne, und
die bezaubernde Aglaja. Lasset uns einige
neuere
Originalschriftsteller anführen, die
diesen Gratien geopfert haben, und die Ehre
unsrer Deutschen Litteratur sind:



18.

1. Winkelmann, * der Ruhm der Deutschen
selbst unter dem Römischen Himmel, den die
Muse des Alterthums und der Geschichte, die
unsterbliche Clio, hat lassen geboren werden,
um, wie jener, der auf dem Cithäron gefun-

den
* Th. 12. u. 16.

auch bei ihren Brittiſchen Schriftſtellern bald
die Fehler wegfallen, da die Fuͤlle der Ge-
danken und der Vorrath von Bildern, aus
Mangel der Oekonomie, in dem Perioden in
Verwirrung geraͤth; ſo wie Verſchwen-
dung nicht den wirklichen, ſondern ſcheinba-
ren Reichthum begleitet? Werden die beſten
Deutſchen Schriftſteller zu ihrer Titelvignette,
bald die drei Gratien, als Sinnbild haben
koͤnnen: die Thalia mit ihrem Fuͤllhorn voll
Fruͤchte, die leichte, gefaͤllige Euphroſyne, und
die bezaubernde Aglaja. Laſſet uns einige
neuere
Originalſchriftſteller anfuͤhren, die
dieſen Gratien geopfert haben, und die Ehre
unſrer Deutſchen Litteratur ſind:



18.

1. Winkelmann, * der Ruhm der Deutſchen
ſelbſt unter dem Roͤmiſchen Himmel, den die
Muſe des Alterthums und der Geſchichte, die
unſterbliche Clio, hat laſſen geboren werden,
um, wie jener, der auf dem Cithaͤron gefun-

den
* Th. 12. u. 16.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0148" n="144"/>
auch bei ihren Britti&#x017F;chen Schrift&#x017F;tellern bald<lb/>
die Fehler wegfallen, da die Fu&#x0364;lle der Ge-<lb/>
danken und der Vorrath von Bildern, aus<lb/>
Mangel der Oekonomie, in dem Perioden in<lb/>
Verwirrung gera&#x0364;th; &#x017F;o wie Ver&#x017F;chwen-<lb/>
dung nicht den wirklichen, &#x017F;ondern &#x017F;cheinba-<lb/>
ren Reichthum begleitet? Werden die be&#x017F;ten<lb/>
Deut&#x017F;chen Schrift&#x017F;teller zu ihrer Titelvignette,<lb/>
bald die drei Gratien, als Sinnbild haben<lb/>
ko&#x0364;nnen: die <hi rendition="#fr">Thalia</hi> mit ihrem Fu&#x0364;llhorn voll<lb/>
Fru&#x0364;chte, die leichte, gefa&#x0364;llige Euphro&#x017F;yne, und<lb/>
die bezaubernde Aglaja. La&#x017F;&#x017F;et uns <hi rendition="#fr">einige<lb/>
neuere</hi> Original&#x017F;chrift&#x017F;teller anfu&#x0364;hren, die<lb/>
die&#x017F;en Gratien geopfert haben, und die Ehre<lb/>
un&#x017F;rer Deut&#x017F;chen Litteratur &#x017F;ind:</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">18.</hi> </head><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">inkelmann,</hi> <note place="foot" n="*">Th. 12. u. 16.</note> der Ruhm der Deut&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t unter dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Himmel, den die<lb/>
Mu&#x017F;e des Alterthums und der Ge&#x017F;chichte, die<lb/>
un&#x017F;terbliche Clio, hat la&#x017F;&#x017F;en geboren werden,<lb/>
um, wie jener, der auf dem Citha&#x0364;ron gefun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0148] auch bei ihren Brittiſchen Schriftſtellern bald die Fehler wegfallen, da die Fuͤlle der Ge- danken und der Vorrath von Bildern, aus Mangel der Oekonomie, in dem Perioden in Verwirrung geraͤth; ſo wie Verſchwen- dung nicht den wirklichen, ſondern ſcheinba- ren Reichthum begleitet? Werden die beſten Deutſchen Schriftſteller zu ihrer Titelvignette, bald die drei Gratien, als Sinnbild haben koͤnnen: die Thalia mit ihrem Fuͤllhorn voll Fruͤchte, die leichte, gefaͤllige Euphroſyne, und die bezaubernde Aglaja. Laſſet uns einige neuere Originalſchriftſteller anfuͤhren, die dieſen Gratien geopfert haben, und die Ehre unſrer Deutſchen Litteratur ſind: 18. 1. Winkelmann, * der Ruhm der Deutſchen ſelbſt unter dem Roͤmiſchen Himmel, den die Muſe des Alterthums und der Geſchichte, die unſterbliche Clio, hat laſſen geboren werden, um, wie jener, der auf dem Cithaͤron gefun- den * Th. 12. u. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/148
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 1. Riga, 1767, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur01_1767/148>, abgerufen am 15.07.2024.