Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwecken den einfachen Handwerker befähigen sollen, technologische
Kenntnisse zu erwerben und sich mit dem Maschinenwesen
zu befreunden. Ferner Unterhaltungshäuser für das Volk,
welche die Society of Jews von oben herab für die Sittlichkeit
leiten wird.

Es soll jetzt übrigens nur von den Bauten gesprochen
werden, nicht davon, was in ihnen vorgehen wird.

Die Arbeiterwohnungen wird die Company billig bauen,
sage ich. Nicht nur, weil alle Baumaterialien in Masse da sein
werden; nicht nur, weil der Grund der Company gehört, sondern
auch, weil sie die Arbeiter dafür nicht zu bezahlen braucht.

Die Farmer in Amerika haben das System, einander gegenseitig
bei ihren Hausbauten zu helfen. Dieses kindlich gutmüthige
System - plump wie die Blockhäuser, die so entstehen - kann
sehr verfeinert werden.



Die "ungelernten" Arbeiter.
(Unskilled Labourers.)

Unsere ungelernten Arbeiter, die zuerst aus dem grossen
russischen und rumänischen Reservoir kommen werden, müssen
sich auch gegenseitig ihre Häuser bauen. Wir werden ja anfangs
kein eigenes Eisen haben und auch mit Holz bauen müssen.
Das wird später anders werden und die dürftigen Nothbauten
der ersten Zeit werden dann durch bessere ersetzt.

Unsere "unskilled labourers" bauen einander zuerst ihre
Unterkünfte und sie erfahren es vorher. Und zwar erwerben sie
durch die Arbeit die Häuser in's Eigenthum - allerdings nicht
gleich, sondern erst dafür, dass sie sich durch eine Zeit von
drei Jahren gut aufführen. So bekommen wir eifrige, anstellige
Leute, und ein Mann, der drei Jahre in guter Zucht gearbeitet
hat, ist erzogen für's Leben.

Ich sagte vorhin, dass die Company diese Unskilleds nicht
zu bezahlen braucht. Ja, wovon werden sie leben?

Ich bin im Allgemeinen gegen das Trucksystem. Bei diesen
ersten Landnehmern sollte es dennoch angewendet werden. Die
Company sorgt in so vielen Beziehungen für sie, dass sie sie
auch verpflegen darf. Das Trucksystem soll überhaupt nur für
die ersten Jahre gelten und wird auch den Arbeitern eine

Zwecken den einfachen Handwerker befähigen sollen, technologische
Kenntnisse zu erwerben und sich mit dem Maschinenwesen
zu befreunden. Ferner Unterhaltungshäuser für das Volk,
welche die Society of Jews von oben herab für die Sittlichkeit
leiten wird.

Es soll jetzt übrigens nur von den Bauten gesprochen
werden, nicht davon, was in ihnen vorgehen wird.

Die Arbeiterwohnungen wird die Company billig bauen,
sage ich. Nicht nur, weil alle Baumaterialien in Masse da sein
werden; nicht nur, weil der Grund der Company gehört, sondern
auch, weil sie die Arbeiter dafür nicht zu bezahlen braucht.

Die Farmer in Amerika haben das System, einander gegenseitig
bei ihren Hausbauten zu helfen. Dieses kindlich gutmüthige
System – plump wie die Blockhäuser, die so entstehen – kann
sehr verfeinert werden.



Die „ungelernten“ Arbeiter.
(Unskilled Labourers.)

Unsere ungelernten Arbeiter, die zuerst aus dem grossen
russischen und rumänischen Reservoir kommen werden, müssen
sich auch gegenseitig ihre Häuser bauen. Wir werden ja anfangs
kein eigenes Eisen haben und auch mit Holz bauen müssen.
Das wird später anders werden und die dürftigen Nothbauten
der ersten Zeit werden dann durch bessere ersetzt.

Unsere „unskilled labourers“ bauen einander zuerst ihre
Unterkünfte und sie erfahren es vorher. Und zwar erwerben sie
durch die Arbeit die Häuser in's Eigenthum – allerdings nicht
gleich, sondern erst dafür, dass sie sich durch eine Zeit von
drei Jahren gut aufführen. So bekommen wir eifrige, anstellige
Leute, und ein Mann, der drei Jahre in guter Zucht gearbeitet
hat, ist erzogen für's Leben.

Ich sagte vorhin, dass die Company diese Unskilleds nicht
zu bezahlen braucht. Ja, wovon werden sie leben?

Ich bin im Allgemeinen gegen das Trucksystem. Bei diesen
ersten Landnehmern sollte es dennoch angewendet werden. Die
Company sorgt in so vielen Beziehungen für sie, dass sie sie
auch verpflegen darf. Das Trucksystem soll überhaupt nur für
die ersten Jahre gelten und wird auch den Arbeitern eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037"/>
Zwecken den einfachen Handwerker befähigen sollen, technologische<lb/>
Kenntnisse zu erwerben und sich mit dem Maschinenwesen<lb/>
zu befreunden. Ferner Unterhaltungshäuser für das Volk,<lb/>
welche die Society of Jews von oben herab für die Sittlichkeit<lb/>
leiten wird.<lb/></p>
          <p>Es soll jetzt übrigens nur von den Bauten gesprochen<lb/>
werden, nicht davon, was in ihnen vorgehen wird.<lb/></p>
          <p>Die Arbeiterwohnungen wird die Company billig bauen,<lb/>
sage ich. Nicht nur, weil alle Baumaterialien in Masse da sein<lb/>
werden; nicht nur, weil der Grund der Company gehört, sondern<lb/>
auch, weil sie die Arbeiter dafür nicht zu bezahlen braucht.<lb/></p>
          <p>Die Farmer in Amerika haben das System, einander gegenseitig<lb/>
bei ihren Hausbauten zu helfen. Dieses kindlich gutmüthige<lb/>
System &#x2013; plump wie die Blockhäuser, die so entstehen &#x2013; kann<lb/>
sehr verfeinert werden.<lb/></p>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Die &#x201E;ungelernten&#x201C; Arbeiter.<lb/>
(Unskilled Labourers.)<lb/></head>
          <p>Unsere ungelernten Arbeiter, die zuerst aus dem grossen<lb/>
russischen und rumänischen Reservoir kommen werden, müssen<lb/>
sich auch gegenseitig ihre Häuser bauen. Wir werden ja anfangs<lb/>
kein eigenes Eisen haben und auch mit Holz bauen müssen.<lb/>
Das wird später anders werden und die dürftigen Nothbauten<lb/>
der ersten Zeit werden dann durch bessere ersetzt.<lb/></p>
          <p>Unsere &#x201E;unskilled labourers&#x201C; bauen einander zuerst ihre<lb/>
Unterkünfte und sie erfahren es vorher. Und zwar erwerben sie<lb/>
durch die Arbeit die Häuser in's Eigenthum &#x2013; allerdings nicht<lb/>
gleich, sondern erst dafür, dass sie sich durch eine Zeit von<lb/>
drei Jahren gut aufführen. So bekommen wir eifrige, anstellige<lb/>
Leute, und ein Mann, der drei Jahre in guter Zucht gearbeitet<lb/>
hat, ist erzogen für's Leben.<lb/></p>
          <p>Ich sagte vorhin, dass die Company diese Unskilleds nicht<lb/>
zu bezahlen braucht. Ja, wovon werden sie leben?<lb/></p>
          <p>Ich bin im Allgemeinen gegen das Trucksystem. Bei diesen<lb/>
ersten Landnehmern sollte es dennoch angewendet werden. Die<lb/>
Company sorgt in so vielen Beziehungen für sie, dass sie sie<lb/>
auch verpflegen darf. Das Trucksystem soll überhaupt nur für<lb/>
die ersten Jahre gelten und wird auch den Arbeitern eine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Zwecken den einfachen Handwerker befähigen sollen, technologische Kenntnisse zu erwerben und sich mit dem Maschinenwesen zu befreunden. Ferner Unterhaltungshäuser für das Volk, welche die Society of Jews von oben herab für die Sittlichkeit leiten wird. Es soll jetzt übrigens nur von den Bauten gesprochen werden, nicht davon, was in ihnen vorgehen wird. Die Arbeiterwohnungen wird die Company billig bauen, sage ich. Nicht nur, weil alle Baumaterialien in Masse da sein werden; nicht nur, weil der Grund der Company gehört, sondern auch, weil sie die Arbeiter dafür nicht zu bezahlen braucht. Die Farmer in Amerika haben das System, einander gegenseitig bei ihren Hausbauten zu helfen. Dieses kindlich gutmüthige System – plump wie die Blockhäuser, die so entstehen – kann sehr verfeinert werden. Die „ungelernten“ Arbeiter. (Unskilled Labourers.) Unsere ungelernten Arbeiter, die zuerst aus dem grossen russischen und rumänischen Reservoir kommen werden, müssen sich auch gegenseitig ihre Häuser bauen. Wir werden ja anfangs kein eigenes Eisen haben und auch mit Holz bauen müssen. Das wird später anders werden und die dürftigen Nothbauten der ersten Zeit werden dann durch bessere ersetzt. Unsere „unskilled labourers“ bauen einander zuerst ihre Unterkünfte und sie erfahren es vorher. Und zwar erwerben sie durch die Arbeit die Häuser in's Eigenthum – allerdings nicht gleich, sondern erst dafür, dass sie sich durch eine Zeit von drei Jahren gut aufführen. So bekommen wir eifrige, anstellige Leute, und ein Mann, der drei Jahre in guter Zucht gearbeitet hat, ist erzogen für's Leben. Ich sagte vorhin, dass die Company diese Unskilleds nicht zu bezahlen braucht. Ja, wovon werden sie leben? Ich bin im Allgemeinen gegen das Trucksystem. Bei diesen ersten Landnehmern sollte es dennoch angewendet werden. Die Company sorgt in so vielen Beziehungen für sie, dass sie sie auch verpflegen darf. Das Trucksystem soll überhaupt nur für die ersten Jahre gelten und wird auch den Arbeitern eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Austrian Literature Online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Schreibweise und Interpunktion des Originaltextes wurden übernommen.
  • Der Zeilenfall wurde beibehalten, die Silbentrennung aber wurde aufgehoben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/37
Zitationshilfe: Herzl, Theodor: Der Judenstaat. Versuch einer modernen Lösung der Judenfrage. Leipzig u. a., 1896, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/herzl_judenstaat_1896/37>, abgerufen am 02.07.2022.