Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

meiniglich, wie mit einem Instrument, auf das
wir uns verstehen. Haben wir bei dem Sy-
stem, wovon hier die Rede oder die Frage
ist, den gewissen Vortheil unwiderlegbar be-
rechnet? oder ist es eins wie viele andere sei-
ner Brüder, bei denen nichts weiter als
Sprachverwirrung obwaltet, wie bei dem
Thurm zu Babel, dessen Spitze bis in den
Himmel reichen wollte? Nimmt man den
meisten Systemen die Sprachverwirrung, was
bleibt übrig? -- Noch behauptet die Erfah-
rungsseelenkunde unter den Wissenschaften
nur einen precären Rang; sie stehe indess oder
falle, die Wahrheit verliert nichts, die vor
ihr war und nach ihr seyn wird. Stärke der
Seele, Muth, Überlegenheit des Verstandes,
ein grösseres Maass von Urtheilskraft, Festig-
keit des Willens, eine grössere Stärke des Ge-
fühls und andere dergleichen Seelenvorzüge
der Menschen sind es, die sich die Männer
auf Kosten des weiblichen Geschlechtes als
Erstgeburtsrechte zueignen. Sie sind mit dem
Erdenall, das man zuweilen Erdenball heisst,
von Gott belehnt -- die edlen Lehnsträger! --

meiniglich, wie mit einem Instrument, auf das
wir uns verstehen. Haben wir bei dem Sy-
stem, wovon hier die Rede oder die Frage
ist, den gewissen Vortheil unwiderlegbar be-
rechnet? oder ist es eins wie viele andere sei-
ner Brüder, bei denen nichts weiter als
Sprachverwirrung obwaltet, wie bei dem
Thurm zu Babel, dessen Spitze bis in den
Himmel reichen wollte? Nimmt man den
meisten Systemen die Sprachverwirrung, was
bleibt übrig? — Noch behauptet die Erfah-
rungsseelenkunde unter den Wissenschaften
nur einen precären Rang; sie stehe indeſs oder
falle, die Wahrheit verliert nichts, die vor
ihr war und nach ihr seyn wird. Stärke der
Seele, Muth, Überlegenheit des Verstandes,
ein gröſseres Maaſs von Urtheilskraft, Festig-
keit des Willens, eine gröſsere Stärke des Ge-
fühls und andere dergleichen Seelenvorzüge
der Menschen sind es, die sich die Männer
auf Kosten des weiblichen Geschlechtes als
Erstgeburtsrechte zueignen. Sie sind mit dem
Erdenall, das man zuweilen Erdenball heiſst,
von Gott belehnt — die edlen Lehnsträger! —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0062" n="54"/>
meiniglich, wie mit einem Instrument, auf das<lb/>
wir uns verstehen. Haben wir bei dem Sy-<lb/>
stem, wovon hier die Rede oder die Frage<lb/>
ist, den gewissen Vortheil unwiderlegbar be-<lb/>
rechnet? oder ist es eins wie viele andere sei-<lb/>
ner Brüder, bei denen nichts weiter als<lb/>
Sprachverwirrung obwaltet, wie bei dem<lb/>
Thurm zu Babel, dessen Spitze bis in den<lb/>
Himmel reichen wollte? Nimmt man den<lb/>
meisten Systemen die Sprachverwirrung, was<lb/>
bleibt übrig? &#x2014; Noch behauptet die Erfah-<lb/>
rungsseelenkunde unter den Wissenschaften<lb/>
nur einen precären Rang; sie stehe inde&#x017F;s oder<lb/>
falle, die Wahrheit verliert nichts, die vor<lb/>
ihr war und nach ihr seyn wird. Stärke der<lb/>
Seele, Muth, Überlegenheit des Verstandes,<lb/>
ein grö&#x017F;seres Maa&#x017F;s von Urtheilskraft, Festig-<lb/>
keit des Willens, eine grö&#x017F;sere Stärke des Ge-<lb/>
fühls und andere dergleichen Seelenvorzüge<lb/>
der Menschen sind es, die sich die Männer<lb/>
auf Kosten des weiblichen Geschlechtes als<lb/>
Erstgeburtsrechte zueignen. Sie sind mit dem<lb/>
Erdenall, das man zuweilen Erdenball hei&#x017F;st,<lb/>
von Gott belehnt &#x2014; die edlen Lehnsträger! &#x2014;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0062] meiniglich, wie mit einem Instrument, auf das wir uns verstehen. Haben wir bei dem Sy- stem, wovon hier die Rede oder die Frage ist, den gewissen Vortheil unwiderlegbar be- rechnet? oder ist es eins wie viele andere sei- ner Brüder, bei denen nichts weiter als Sprachverwirrung obwaltet, wie bei dem Thurm zu Babel, dessen Spitze bis in den Himmel reichen wollte? Nimmt man den meisten Systemen die Sprachverwirrung, was bleibt übrig? — Noch behauptet die Erfah- rungsseelenkunde unter den Wissenschaften nur einen precären Rang; sie stehe indeſs oder falle, die Wahrheit verliert nichts, die vor ihr war und nach ihr seyn wird. Stärke der Seele, Muth, Überlegenheit des Verstandes, ein gröſseres Maaſs von Urtheilskraft, Festig- keit des Willens, eine gröſsere Stärke des Ge- fühls und andere dergleichen Seelenvorzüge der Menschen sind es, die sich die Männer auf Kosten des weiblichen Geschlechtes als Erstgeburtsrechte zueignen. Sie sind mit dem Erdenall, das man zuweilen Erdenball heiſst, von Gott belehnt — die edlen Lehnsträger! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792/62
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber. Berlin, 1792, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792/62>, abgerufen am 16.08.2022.