Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber. Berlin, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Da sie indess Kläger und Richter in Einer und
selbsteigner Person sind, so scheinen sie noch
gütig zu seyn, wenn sie Weiber bei Menschen-
seelen rechtskräftig belassen -- Ob nun (nach-
dem es dem männlichen Geschlechte rühmlichst
gelungen, die andere Hälfte der menschlichen
Schöpfung, welche nach ihrer Bestimmung mit
ihm ein Ganzes ausmachen sollte, zu unterjo-
chen und sie an den Menschen- und Bürger-
rechten nur bittweise, nur in so weit es sei-
nem Majestätsrechte nicht zu nahe tritt und
ihm nicht die Krone bricht, grossmüthigen
Antheil nehmen zu lassen) -- ob nun alle je-
ne Erscheinungen Wahrheiten oder Täuschun-
gen sind, ist eine Preisfrage, die mit vielen
andern es gemein hat, dass die Antworten auf
dieselbe von beiden Seiten hinken. -- Auf
diese Erscheinungen indess dem schönen Ge-
schlechte alle jene Geistesfähigkeiten abzuläug-
nen und ihm in falschem Spiel seinen Rang
abzugewinnen, heisst gerade so verfahren, wie
gegen die Amerikaner, denen man, auf die
Aussage einiger Beobachter, die keinen Bart
unter ihnen gesehen hatten, dieses männliche,

D 4

Da sie indeſs Kläger und Richter in Einer und
selbsteigner Person sind, so scheinen sie noch
gütig zu seyn, wenn sie Weiber bei Menschen-
seelen rechtskräftig belassen — Ob nun (nach-
dem es dem männlichen Geschlechte rühmlichst
gelungen, die andere Hälfte der menschlichen
Schöpfung, welche nach ihrer Bestimmung mit
ihm ein Ganzes ausmachen sollte, zu unterjo-
chen und sie an den Menschen- und Bürger-
rechten nur bittweise, nur in so weit es sei-
nem Majestätsrechte nicht zu nahe tritt und
ihm nicht die Krone bricht, groſsmüthigen
Antheil nehmen zu lassen) — ob nun alle je-
ne Erscheinungen Wahrheiten oder Täuschun-
gen sind, ist eine Preisfrage, die mit vielen
andern es gemein hat, daſs die Antworten auf
dieselbe von beiden Seiten hinken. — Auf
diese Erscheinungen indeſs dem schönen Ge-
schlechte alle jene Geistesfähigkeiten abzuläug-
nen und ihm in falschem Spiel seinen Rang
abzugewinnen, heiſst gerade so verfahren, wie
gegen die Amerikaner, denen man, auf die
Aussage einiger Beobachter, die keinen Bart
unter ihnen gesehen hatten, dieses männliche,

D 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0063" n="55"/>
Da sie inde&#x017F;s Kläger und Richter in Einer und<lb/>
selbsteigner Person sind, so scheinen sie noch<lb/>
gütig zu seyn, wenn sie Weiber bei Menschen-<lb/>
seelen rechtskräftig belassen &#x2014; Ob nun (nach-<lb/>
dem es dem männlichen Geschlechte rühmlichst<lb/>
gelungen, die andere Hälfte der menschlichen<lb/>
Schöpfung, welche nach ihrer Bestimmung mit<lb/>
ihm ein Ganzes ausmachen sollte, zu unterjo-<lb/>
chen und sie an den Menschen- und Bürger-<lb/>
rechten nur bittweise, nur in so weit es sei-<lb/>
nem Majestätsrechte nicht zu nahe tritt und<lb/>
ihm nicht die Krone bricht, gro&#x017F;smüthigen<lb/>
Antheil nehmen zu lassen) &#x2014; ob nun alle je-<lb/>
ne Erscheinungen Wahrheiten oder Täuschun-<lb/>
gen sind, ist eine Preisfrage, die mit vielen<lb/>
andern es gemein hat, da&#x017F;s die Antworten auf<lb/>
dieselbe von beiden Seiten hinken. &#x2014; Auf<lb/>
diese Erscheinungen inde&#x017F;s dem schönen Ge-<lb/>
schlechte alle jene Geistesfähigkeiten abzuläug-<lb/>
nen und ihm in falschem Spiel seinen Rang<lb/>
abzugewinnen, hei&#x017F;st gerade so verfahren, wie<lb/>
gegen die Amerikaner, denen man, auf die<lb/>
Aussage einiger Beobachter, die keinen Bart<lb/>
unter ihnen gesehen hatten, dieses männliche,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 4</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0063] Da sie indeſs Kläger und Richter in Einer und selbsteigner Person sind, so scheinen sie noch gütig zu seyn, wenn sie Weiber bei Menschen- seelen rechtskräftig belassen — Ob nun (nach- dem es dem männlichen Geschlechte rühmlichst gelungen, die andere Hälfte der menschlichen Schöpfung, welche nach ihrer Bestimmung mit ihm ein Ganzes ausmachen sollte, zu unterjo- chen und sie an den Menschen- und Bürger- rechten nur bittweise, nur in so weit es sei- nem Majestätsrechte nicht zu nahe tritt und ihm nicht die Krone bricht, groſsmüthigen Antheil nehmen zu lassen) — ob nun alle je- ne Erscheinungen Wahrheiten oder Täuschun- gen sind, ist eine Preisfrage, die mit vielen andern es gemein hat, daſs die Antworten auf dieselbe von beiden Seiten hinken. — Auf diese Erscheinungen indeſs dem schönen Ge- schlechte alle jene Geistesfähigkeiten abzuläug- nen und ihm in falschem Spiel seinen Rang abzugewinnen, heiſst gerade so verfahren, wie gegen die Amerikaner, denen man, auf die Aussage einiger Beobachter, die keinen Bart unter ihnen gesehen hatten, dieses männliche, D 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792/63
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Über die bürgerliche Verbesserung der Weiber. Berlin, 1792, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hippel_weiber_1792/63>, abgerufen am 17.04.2024.