Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Wenn es drunten ertönt, und ihre Schätze die
Nacht zollt,
Und aus Bächen herauf glänzt das begrabene
Gold.
7.
Aber o Du, die schon am Scheidewege mir damals,
Da ich versank vor Dir, tröstend ein Schöneres
wies,
Du, die, Großes zu sehn und froher die Götter
zu singen,
Schweigend, wie sie, mich einst stille begeisternd,
gelehrt,
Götterkind! erscheinest Du mir, und grüßest, wie
einst, mich,
Redest wieder, wie einst, höhere Dinge mir zu?
Siehe! weinen vor Dir und klagen muß ich, wenn
schon noch
Denkend edlerer Zeit, dessen die Sele sich schämt.
Denn so lange, so lang' auf matten Pfaden der
Erde
Hab' ich, Deiner gewohnt, Dich in der Irre
gesucht,
Freudiger Schutzgeist! aber umsonst, und Jahre
zerrannen,
Seit wir ahnend um uns glänzen die Abende
sahn.
Wenn es drunten ertoͤnt, und ihre Schaͤtze die
Nacht zollt,
Und aus Baͤchen herauf glaͤnzt das begrabene
Gold.
7.
Aber o Du, die ſchon am Scheidewege mir damals,
Da ich verſank vor Dir, troͤſtend ein Schoͤneres
wies,
Du, die, Großes zu ſehn und froher die Goͤtter
zu ſingen,
Schweigend, wie ſie, mich einſt ſtille begeiſternd,
gelehrt,
Goͤtterkind! erſcheineſt Du mir, und gruͤßeſt, wie
einſt, mich,
Redeſt wieder, wie einſt, hoͤhere Dinge mir zu?
Siehe! weinen vor Dir und klagen muß ich, wenn
ſchon noch
Denkend edlerer Zeit, deſſen die Sele ſich ſchaͤmt.
Denn ſo lange, ſo lang' auf matten Pfaden der
Erde
Hab' ich, Deiner gewohnt, Dich in der Irre
geſucht,
Freudiger Schutzgeiſt! aber umſonſt, und Jahre
zerrannen,
Seit wir ahnend um uns glaͤnzen die Abende
ſahn.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0141" n="133"/>
            <l>Wenn es drunten erto&#x0364;nt, und ihre Scha&#x0364;tze die</l><lb/>
            <l>Nacht zollt,</l><lb/>
            <l>Und aus Ba&#x0364;chen herauf gla&#x0364;nzt das begrabene</l><lb/>
            <l>Gold.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>7.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Aber o Du, die &#x017F;chon am Scheidewege mir damals,</l><lb/>
            <l>Da ich ver&#x017F;ank vor Dir, tro&#x0364;&#x017F;tend ein Scho&#x0364;neres</l><lb/>
            <l>wies,</l><lb/>
            <l>Du, die, Großes zu &#x017F;ehn und froher die Go&#x0364;tter</l><lb/>
            <l>zu &#x017F;ingen,</l><lb/>
            <l>Schweigend, wie &#x017F;ie, mich ein&#x017F;t &#x017F;tille begei&#x017F;ternd,</l><lb/>
            <l>gelehrt,</l><lb/>
            <l>Go&#x0364;tterkind! er&#x017F;cheine&#x017F;t Du mir, und gru&#x0364;ße&#x017F;t, wie</l><lb/>
            <l>ein&#x017F;t, mich,</l><lb/>
            <l>Rede&#x017F;t wieder, wie ein&#x017F;t, ho&#x0364;here Dinge mir zu?</l><lb/>
            <l>Siehe! weinen vor Dir und klagen muß ich, wenn</l><lb/>
            <l>&#x017F;chon noch</l><lb/>
            <l>Denkend edlerer Zeit, de&#x017F;&#x017F;en die Sele &#x017F;ich &#x017F;cha&#x0364;mt.</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;o lange, &#x017F;o lang' auf matten Pfaden der</l><lb/>
            <l>Erde</l><lb/>
            <l>Hab' ich, Deiner gewohnt, Dich in der Irre</l><lb/>
            <l>ge&#x017F;ucht,</l><lb/>
            <l>Freudiger Schutzgei&#x017F;t! aber um&#x017F;on&#x017F;t, und Jahre</l><lb/>
            <l>zerrannen,</l><lb/>
            <l>Seit wir ahnend um uns gla&#x0364;nzen die Abende</l><lb/>
            <l>&#x017F;ahn.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0141] Wenn es drunten ertoͤnt, und ihre Schaͤtze die Nacht zollt, Und aus Baͤchen herauf glaͤnzt das begrabene Gold. 7. Aber o Du, die ſchon am Scheidewege mir damals, Da ich verſank vor Dir, troͤſtend ein Schoͤneres wies, Du, die, Großes zu ſehn und froher die Goͤtter zu ſingen, Schweigend, wie ſie, mich einſt ſtille begeiſternd, gelehrt, Goͤtterkind! erſcheineſt Du mir, und gruͤßeſt, wie einſt, mich, Redeſt wieder, wie einſt, hoͤhere Dinge mir zu? Siehe! weinen vor Dir und klagen muß ich, wenn ſchon noch Denkend edlerer Zeit, deſſen die Sele ſich ſchaͤmt. Denn ſo lange, ſo lang' auf matten Pfaden der Erde Hab' ich, Deiner gewohnt, Dich in der Irre geſucht, Freudiger Schutzgeiſt! aber umſonſt, und Jahre zerrannen, Seit wir ahnend um uns glaͤnzen die Abende ſahn.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/141
Zitationshilfe: Hölderlin, Friedrich: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoelderlin_gedichte_1826/141>, abgerufen am 28.02.2024.