Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzeit-Getichte.
Amor.
SO singet denn, und freuet euch!
So singet denn alle mit mir zugleich!
Chor.
LEbt, lebt in GOtt, verbundne hertzen!
Lebt voller schertzen!
Wachst ohne zahl!
Wie blumen sich lieben,
Doch nie betrüben;
So sey eur schertzen
Auch ohne schmertzen!
So sey eur lieben stets ohne qual!
Lebt, lebt in GOtt, verbundne hertzen!
Lebt voller schertzen!
Wachst ohne zahl!


Der in einer musique fürgestellte herbst.
B. N.
Der herbst erscheinet nebst der Diana und
dem Bacchus auf einem wagen, welchen
von einer seiten die Nymphen der Diana,
von der andern die Bacchanten begleiten.
Der herbst.
JHr angenehmen höhen!
Wo sich Vertumnus offt beklagt,
Eh' als Pomona ihm gesagt:
Komm, schönster! komm, ich liebe dich!
Komm, schönster! komm, und küsse mich!
Jhr angenehmen höhen!
Jhr werdet zeuge seyn,
Daß nichts kan von sich selbst entstehen:
Jhr
Hochzeit-Getichte.
Amor.
SO ſinget denn, und freuet euch!
So ſinget denn alle mit mir zugleich!
Chor.
LEbt, lebt in GOtt, verbundne hertzen!
Lebt voller ſchertzen!
Wachſt ohne zahl!
Wie blumen ſich lieben,
Doch nie betruͤben;
So ſey eur ſchertzen
Auch ohne ſchmertzen!
So ſey eur lieben ſtets ohne qual!
Lebt, lebt in GOtt, verbundne hertzen!
Lebt voller ſchertzen!
Wachſt ohne zahl!


Der in einer muſique fuͤrgeſtellte herbſt.
B. N.
Der herbſt erſcheinet nebſt der Diana und
dem Bacchus auf einem wagen, welchen
von einer ſeiten die Nymphen der Diana,
von der andern die Bacchanten begleiten.
Der herbſt.
JHr angenehmen hoͤhen!
Wo ſich Vertumnus offt beklagt,
Eh’ als Pomona ihm geſagt:
Komm, ſchoͤnſter! komm, ich liebe dich!
Komm, ſchoͤnſter! komm, und kuͤſſe mich!
Jhr angenehmen hoͤhen!
Jhr werdet zeuge ſeyn,
Daß nichts kan von ſich ſelbſt entſtehen:
Jhr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0144" n="120"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hochzeit-Getichte.</hi> </fw><lb/>
          <sp who="#AMO">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Amor.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="15">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;inget denn, und freuet euch!</l><lb/>
              <l>So &#x017F;inget denn alle mit mir zugleich!</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <sp xml:id="CHO">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Chor.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="16">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>Ebt, lebt in GOtt, verbundne hertzen!</l><lb/>
              <l>Lebt voller &#x017F;chertzen!</l><lb/>
              <l>Wach&#x017F;t ohne zahl!</l><lb/>
              <l>Wie blumen &#x017F;ich lieben,</l><lb/>
              <l>Doch nie betru&#x0364;ben;</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ey eur &#x017F;chertzen</l><lb/>
              <l>Auch ohne &#x017F;chmertzen!</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ey eur lieben &#x017F;tets ohne qual!</l><lb/>
              <l>Lebt, lebt in GOtt, verbundne hertzen!</l><lb/>
              <l>Lebt voller &#x017F;chertzen!</l><lb/>
              <l>Wach&#x017F;t ohne zahl!</l>
            </lg>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der in einer mu&#x017F;ique fu&#x0364;rge&#x017F;tellte herb&#x017F;t.<lb/>
B. N.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#fr">Der herb&#x017F;t er&#x017F;cheinet neb&#x017F;t der Diana und<lb/>
dem Bacchus auf einem wagen, welchen<lb/>
von einer &#x017F;eiten die Nymphen der Diana,<lb/>
von der andern die Bacchanten begleiten.</hi> </stage><lb/>
          <sp xml:id="HER">
            <speaker> <hi rendition="#fr">Der herb&#x017F;t.</hi> </speaker><lb/>
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr angenehmen ho&#x0364;hen!</l><lb/>
              <l>Wo &#x017F;ich Vertumnus offt beklagt,</l><lb/>
              <l>Eh&#x2019; als Pomona ihm ge&#x017F;agt:</l><lb/>
              <l>Komm, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter! komm, ich liebe dich!</l><lb/>
              <l>Komm, &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ter! komm, und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mich!</l><lb/>
              <l>Jhr angenehmen ho&#x0364;hen!</l><lb/>
              <l>Jhr werdet zeuge &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Daß nichts kan von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ent&#x017F;tehen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jhr</fw><lb/></l>
            </lg>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0144] Hochzeit-Getichte. Amor. SO ſinget denn, und freuet euch! So ſinget denn alle mit mir zugleich! Chor. LEbt, lebt in GOtt, verbundne hertzen! Lebt voller ſchertzen! Wachſt ohne zahl! Wie blumen ſich lieben, Doch nie betruͤben; So ſey eur ſchertzen Auch ohne ſchmertzen! So ſey eur lieben ſtets ohne qual! Lebt, lebt in GOtt, verbundne hertzen! Lebt voller ſchertzen! Wachſt ohne zahl! Der in einer muſique fuͤrgeſtellte herbſt. B. N. Der herbſt erſcheinet nebſt der Diana und dem Bacchus auf einem wagen, welchen von einer ſeiten die Nymphen der Diana, von der andern die Bacchanten begleiten. Der herbſt. JHr angenehmen hoͤhen! Wo ſich Vertumnus offt beklagt, Eh’ als Pomona ihm geſagt: Komm, ſchoͤnſter! komm, ich liebe dich! Komm, ſchoͤnſter! komm, und kuͤſſe mich! Jhr angenehmen hoͤhen! Jhr werdet zeuge ſeyn, Daß nichts kan von ſich ſelbſt entſtehen: Jhr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/144
Zitationshilfe: Hofmannswaldau, Christian Hofmann von: Herrn von Hofmannswaldau und andrer Deutschen auserlesene und bißher ungedruckte Gedichte. Bd. 6. Leipzig, 1709, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hoffmannswaldau_gedichte06_1709/144>, abgerufen am 17.04.2021.