Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

lein sowol von den Gottliebenden Fürstlichen Eltern / als auch durch Gottseelige / wolgelehrte Praeceptores zu aller Pietet, Zucht Ehr vnd Gottesfurcht / freyen Künsten vnd Sprachen wolgebogen / vnd Christlichen erzogen / hat auch mercklich darin gegrünet / auffgewachsen / vnd zugenommen / dz er ein sehr gelerter Herr worden.

Anno 1566. ist dieses Feigenbäumlein / ob es wol noch zart vnd jung / durch GOttes gnedige Versehung / vnd einhellig suffragiun eines Hoch vnd Ehrwürdigen Thumcapitels zu Halberstad / vnser gnedigen gebietenden Herrschafft / zu einem Bischoff vnd Schutzbaum postulieret, vnnd vber 12. Jahr darnach / Anno 1578. zu völliger Regierung dieses löblichen Stiffts / per adeptam aetatis veniam, ex indultu Röm. Kay. May. introducirt vnnd eingeführet worden / Hat diese Bischöffliche Ehre vnnd Würde / Hoheit vnnd Herrligkeit gehabt in die 47. Jahr / ist in der Ordnung der 44. Bischoff / vnd hat / GOtt lob / wol regieret.

Anno 1585. haben S. F. G. mit deroselben Herrn Vaters vnd Fraw Mutter gutem vorwissen vnnd willen / zum erstenmahl geheyratet / mit deß Durchleuchtigsten / Hochgebornen Churfürstens Augusti, Hertzogen zu Sachsen / etc. Eheleiblicher Tochter vnnd Fräwlein / Fräwlein Dorothea, mit derselben nur 2. Jahr / friedlich vnd wol gelebt / vnnd ein Fräwlein / mit namen Dorothea, gezeuget / Welche hernacher dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn Rudolpho Fürsten zu Anhalt / etc. vermehlet / nun aber seeliglich todts verfahren ist / Hierauff ist vnser seeliger Fürst 3. Jahr Witwer verblieben.

Anno 1589. nach seeligem ableben vor Hochermelten S. F. G. Herrn Vaters / ist dieser Feigenbaum zu einem allgemeinen löblichen Regiments Baum deß gantzen Landes zu Braunschweig constituirt vnd gesetzet worden / vnd in dieser Regierung gestanden vnd gewachsen 24. Jahr / 2. Monat / vnd 17. Tage.

Anno 1590. haben S. F. G. anderweit sich Ehelich eingelassen / mit der Durchleuchtigsten / Hochgebornen Fürstin vnnd

lein sowol von den Gottliebenden Fürstlichen Eltern / als auch durch Gottseelige / wolgelehrte Praeceptores zu aller Pietet, Zucht Ehr vnd Gottesfurcht / freyen Künsten vnd Sprachen wolgebogen / vnd Christlichen erzogen / hat auch mercklich darin gegrünet / auffgewachsen / vñ zugenom̃en / dz er ein sehr gelerter Herr wordẽ.

Anno 1566. ist dieses Feigenbäumlein / ob es wol noch zart vnd jung / durch GOttes gnedige Versehung / vnd einhellig suffragiũ eines Hoch vnd Ehrwürdigen Thumcapitels zu Halberstad / vnser gnedigen gebietenden Herrschafft / zu einem Bischoff vnd Schutzbaum postulieret, vnnd vber 12. Jahr darnach / Anno 1578. zu völliger Regierung dieses löblichen Stiffts / per adeptam aetatis veniam, ex indultu Röm. Kay. May. introducirt vnnd eingeführet worden / Hat diese Bischöffliche Ehre vnnd Würde / Hoheit vnnd Herrligkeit gehabt in die 47. Jahr / ist in der Ordnung der 44. Bischoff / vnd hat / GOtt lob / wol regieret.

Anno 1585. haben S. F. G. mit deroselben Herrn Vaters vnd Fraw Mutter gutem vorwissen vnnd willen / zum erstenmahl geheyratet / mit deß Durchleuchtigsten / Hochgebornen Churfürstens Augusti, Hertzogen zu Sachsen / etc. Eheleiblicher Tochter vnnd Fräwlein / Fräwlein Dorothea, mit derselben nur 2. Jahr / friedlich vnd wol gelebt / vnnd ein Fräwlein / mit namen Dorothea, gezeuget / Welche hernacher dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn Rudolpho Fürsten zu Anhalt / etc. vermehlet / nun aber seeliglich todts verfahren ist / Hierauff ist vnser seeliger Fürst 3. Jahr Witwer verblieben.

Anno 1589. nach seeligem ableben vor Hochermelten S. F. G. Herrn Vaters / ist dieser Feigenbaum zu einem allgemeinen löblichen Regiments Baum deß gantzen Landes zu Braunschweig constituirt vnd gesetzet worden / vnd in dieser Regierung gestanden vnd gewachsen 24. Jahr / 2. Monat / vnd 17. Tage.

Anno 1590. haben S. F. G. anderweit sich Ehelich eingelassen / mit der Durchleuchtigsten / Hochgebornen Fürstin vnnd

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0033"/>
lein sowol von den                      Gottliebenden Fürstlichen Eltern / als auch durch Gottseelige / wolgelehrte                      Praeceptores zu aller Pietet, Zucht Ehr vnd Gottesfurcht / freyen Künsten vnd                      Sprachen wolgebogen / vnd Christlichen erzogen / hat auch mercklich darin                      gegrünet / auffgewachsen / vn&#x0303; zugenom&#x0303;en / dz er                      ein sehr gelerter Herr worde&#x0303;.</p>
        <p>Anno 1566. ist dieses Feigenbäumlein / ob es wol noch zart vnd jung / durch                      GOttes gnedige Versehung / vnd einhellig suffragiu&#x0303; eines Hoch vnd                      Ehrwürdigen Thumcapitels zu Halberstad / vnser gnedigen gebietenden Herrschafft                      / zu einem Bischoff vnd Schutzbaum postulieret, vnnd vber 12. Jahr darnach /                      Anno 1578. zu völliger Regierung dieses löblichen Stiffts / per adeptam aetatis                      veniam, ex indultu Röm. Kay. May. introducirt vnnd eingeführet worden / Hat                      diese Bischöffliche Ehre vnnd Würde / Hoheit vnnd Herrligkeit gehabt in die 47.                      Jahr / ist in der Ordnung der 44. Bischoff / vnd hat / GOtt lob / wol                      regieret.</p>
        <p>Anno 1585. haben S. F. G. mit deroselben Herrn Vaters vnd Fraw Mutter gutem                      vorwissen vnnd willen / zum erstenmahl geheyratet / mit deß Durchleuchtigsten /                      Hochgebornen Churfürstens Augusti, Hertzogen zu Sachsen / etc. Eheleiblicher                      Tochter vnnd Fräwlein / Fräwlein Dorothea, mit derselben nur 2. Jahr / friedlich                      vnd wol gelebt / vnnd ein Fräwlein / mit namen Dorothea, gezeuget / Welche                      hernacher dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn Rudolpho                      Fürsten zu Anhalt / etc. vermehlet / nun aber seeliglich todts verfahren ist /                      Hierauff ist vnser seeliger Fürst 3. Jahr Witwer verblieben.</p>
        <p>Anno 1589. nach seeligem ableben vor Hochermelten S. F. G. Herrn Vaters / ist                      dieser Feigenbaum zu einem allgemeinen löblichen Regiments Baum deß gantzen                      Landes zu Braunschweig constituirt vnd gesetzet worden / vnd in dieser Regierung                      gestanden vnd gewachsen 24. Jahr / 2. Monat / vnd 17. Tage.</p>
        <p>Anno 1590. haben S. F. G. anderweit sich Ehelich eingelassen / mit der                      Durchleuchtigsten / Hochgebornen Fürstin vnnd
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0033] lein sowol von den Gottliebenden Fürstlichen Eltern / als auch durch Gottseelige / wolgelehrte Praeceptores zu aller Pietet, Zucht Ehr vnd Gottesfurcht / freyen Künsten vnd Sprachen wolgebogen / vnd Christlichen erzogen / hat auch mercklich darin gegrünet / auffgewachsen / vñ zugenom̃en / dz er ein sehr gelerter Herr wordẽ. Anno 1566. ist dieses Feigenbäumlein / ob es wol noch zart vnd jung / durch GOttes gnedige Versehung / vnd einhellig suffragiũ eines Hoch vnd Ehrwürdigen Thumcapitels zu Halberstad / vnser gnedigen gebietenden Herrschafft / zu einem Bischoff vnd Schutzbaum postulieret, vnnd vber 12. Jahr darnach / Anno 1578. zu völliger Regierung dieses löblichen Stiffts / per adeptam aetatis veniam, ex indultu Röm. Kay. May. introducirt vnnd eingeführet worden / Hat diese Bischöffliche Ehre vnnd Würde / Hoheit vnnd Herrligkeit gehabt in die 47. Jahr / ist in der Ordnung der 44. Bischoff / vnd hat / GOtt lob / wol regieret. Anno 1585. haben S. F. G. mit deroselben Herrn Vaters vnd Fraw Mutter gutem vorwissen vnnd willen / zum erstenmahl geheyratet / mit deß Durchleuchtigsten / Hochgebornen Churfürstens Augusti, Hertzogen zu Sachsen / etc. Eheleiblicher Tochter vnnd Fräwlein / Fräwlein Dorothea, mit derselben nur 2. Jahr / friedlich vnd wol gelebt / vnnd ein Fräwlein / mit namen Dorothea, gezeuget / Welche hernacher dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten vnnd Herrn / Herrn Rudolpho Fürsten zu Anhalt / etc. vermehlet / nun aber seeliglich todts verfahren ist / Hierauff ist vnser seeliger Fürst 3. Jahr Witwer verblieben. Anno 1589. nach seeligem ableben vor Hochermelten S. F. G. Herrn Vaters / ist dieser Feigenbaum zu einem allgemeinen löblichen Regiments Baum deß gantzen Landes zu Braunschweig constituirt vnd gesetzet worden / vnd in dieser Regierung gestanden vnd gewachsen 24. Jahr / 2. Monat / vnd 17. Tage. Anno 1590. haben S. F. G. anderweit sich Ehelich eingelassen / mit der Durchleuchtigsten / Hochgebornen Fürstin vnnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Obrigkeitskritik und Fürstenberatung: Die Oberhofprediger in Braunschweig-Wolfenbüttel 1568-1714: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in XML/TEI. (2013-02-15T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme entsprechen muss.
Wolfenbütteler Digitale Bibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-02-15T13:54:31Z)
Marcus Baumgarten, Frederike Neuber, Frank Wiegand: Konvertierung nach XML gemäß DTA-Basisformat, Tagging der Titelblätter, Korrekturen der Transkription. (2013-02-15T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Ligaturen werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Silbentrennungen über Seitengrenzen hinweg werden beibehalten.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.
  • Griechische Schrift wird nicht transkribiert, sondern im XML mit <foreign xml:lang="el"><gap reason="fm"/></foreign> vermerkt.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/33
Zitationshilfe: Holtzmann, Georg: Leich: vnd Leydtpredigt/ Aus dem schönen Gleichnüß Christi/ Luce am 13. Vom Feigenbaum/ etc. Magdeburg, 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/holtzmann_leichpredigt_1613/33>, abgerufen am 24.09.2022.