Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Huber, Victor Aimé: Sieben Briefe über englisches Revival und deutsche Erweckung. Frankfurt (Main), 1862.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünster Brief.


Bei Jhrer mir eben so erfreulichen als einigermaßen uner-
warteten Zustimmung zu den wesentlichen Punkten, womit ich im
Vorigen meine Stellung zu den allgemeinen kirchlichen Fragen be-
zeichnete, die hinsichtlich des Revivals in Betracht kommen, darf ich
nun ohne Weiteres zu einer kurzen Beleuchtung der Bedenken über-
gehen, die von manchen andern kirchlichen Standpunkten aus gegen
jene ganze Bewegung erhoben worden sind -- besten Falls, wie
ich annehmen darf, ohne genügende Jnformation hinsichtlich der
Thatsachen.

Hier drängen sich mir nun zunächst solche Punkte auf, die sich
eigentlich nicht sowohl auf die Thatsachen selbst, als auf die dog-
matische Auffaßung, Formulirung und Nomenklatur beziehen. So
hat man z. B. großen Anstoß daran genommen, daß von manchen
Seiten das Revival als eine Art von neuem Pfingstwunder wohl gar
in Verbindung mit apokalyptischen Fragen aufgefaßt worden -- als
eine neue Ausgießung des Heiligen Geistes auf alles Fleisch u. s. w.
Nun kann Niemand dieser ganzen Auffaßung sowohl im Allgemeinen
als in der conkreten Anwendung weniger geneigt sein, als ich; aber
was nun weiter? Zunächst dürfte doch jedensfalls eine irrige Auf-
faßung einer Sache, dieser Sache selbst nicht zum Präjudiz gereichen!
Daß der Heilige Geist im Revival durch seine Wirkungen auf
Tausende so thätig war und ist, wie er es nur irgend ohne positive
Wunder im strengsten Sinne in der gegenwärtigen argen Welt sein
kann und seit Jahrhunderten war, wird Niemand im Ernst läugnen,
dem nicht alle Bekanntschaft mit notorischen Thatsachen fehlt. Daß
diese Wirkungen sich anders als nur der Ausdehnung, dem Grade
nach von Erscheinungen unterscheiden, die seit der ersten Ausgießung
des Heiligen Geistes unter Gottes Gnade zu dem Alltagsleben der
objektiven Christenheit und deren einzelnen subjektiven Glieder ge-
hören, wird sogar im Revival nur von wenigen irgend gewichtigen
Stimmen behauptet; aber auch wenn irrige Ansichten und Er-
klärungen jener Erscheinungen viel allgemeiner wären, als sie es sind,
würde damit an der wirklichen Bedeutung, dem wirklichen Wesen,
der wirklichen Thatsachen das Mindeste geändert? Handelt es sich

Fünſter Brief.


Bei Jhrer mir eben ſo erfreulichen als einigermaßen uner-
warteten Zuſtimmung zu den weſentlichen Punkten, womit ich im
Vorigen meine Stellung zu den allgemeinen kirchlichen Fragen be-
zeichnete, die hinſichtlich des Revivals in Betracht kommen, darf ich
nun ohne Weiteres zu einer kurzen Beleuchtung der Bedenken über-
gehen, die von manchen andern kirchlichen Standpunkten aus gegen
jene ganze Bewegung erhoben worden ſind — beſten Falls, wie
ich annehmen darf, ohne genügende Jnformation hinſichtlich der
Thatſachen.

Hier drängen ſich mir nun zunächſt ſolche Punkte auf, die ſich
eigentlich nicht ſowohl auf die Thatſachen ſelbſt, als auf die dog-
matiſche Auffaßung, Formulirung und Nomenklatur beziehen. So
hat man z. B. großen Anſtoß daran genommen, daß von manchen
Seiten das Revival als eine Art von neuem Pfingſtwunder wohl gar
in Verbindung mit apokalyptiſchen Fragen aufgefaßt worden — als
eine neue Ausgießung des Heiligen Geiſtes auf alles Fleiſch u. ſ. w.
Nun kann Niemand dieſer ganzen Auffaßung ſowohl im Allgemeinen
als in der conkreten Anwendung weniger geneigt ſein, als ich; aber
was nun weiter? Zunächſt dürfte doch jedensfalls eine irrige Auf-
faßung einer Sache, dieſer Sache ſelbſt nicht zum Präjudiz gereichen!
Daß der Heilige Geiſt im Revival durch ſeine Wirkungen auf
Tauſende ſo thätig war und iſt, wie er es nur irgend ohne poſitive
Wunder im ſtrengſten Sinne in der gegenwärtigen argen Welt ſein
kann und ſeit Jahrhunderten war, wird Niemand im Ernſt läugnen,
dem nicht alle Bekanntſchaft mit notoriſchen Thatſachen fehlt. Daß
dieſe Wirkungen ſich anders als nur der Ausdehnung, dem Grade
nach von Erſcheinungen unterſcheiden, die ſeit der erſten Ausgießung
des Heiligen Geiſtes unter Gottes Gnade zu dem Alltagsleben der
objektiven Chriſtenheit und deren einzelnen ſubjektiven Glieder ge-
hören, wird ſogar im Revival nur von wenigen irgend gewichtigen
Stimmen behauptet; aber auch wenn irrige Anſichten und Er-
klärungen jener Erſcheinungen viel allgemeiner wären, als ſie es ſind,
würde damit an der wirklichen Bedeutung, dem wirklichen Weſen,
der wirklichen Thatſachen das Mindeſte geändert? Handelt es ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0052" n="46"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Fün&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>Bei Jhrer mir eben &#x017F;o erfreulichen als einigermaßen uner-<lb/>
warteten Zu&#x017F;timmung zu den we&#x017F;entlichen Punkten, womit ich im<lb/>
Vorigen meine Stellung zu den allgemeinen kirchlichen Fragen be-<lb/>
zeichnete, die hin&#x017F;ichtlich des Revivals in Betracht kommen, darf ich<lb/>
nun ohne Weiteres zu einer kurzen Beleuchtung <hi rendition="#g">der</hi> Bedenken über-<lb/>
gehen, die von manchen andern kirchlichen Standpunkten aus gegen<lb/>
jene ganze Bewegung erhoben worden &#x017F;ind &#x2014; <hi rendition="#g">be&#x017F;ten Falls,</hi> wie<lb/>
ich annehmen darf, ohne genügende Jnformation hin&#x017F;ichtlich der<lb/>
That&#x017F;achen.</p><lb/>
        <p>Hier drängen &#x017F;ich mir nun zunäch&#x017F;t &#x017F;olche Punkte auf, die &#x017F;ich<lb/>
eigentlich nicht &#x017F;owohl auf die That&#x017F;achen &#x017F;elb&#x017F;t, als auf die dog-<lb/>
mati&#x017F;che Auffaßung, Formulirung und Nomenklatur beziehen. So<lb/>
hat man z. B. großen An&#x017F;toß daran genommen, daß von manchen<lb/>
Seiten das Revival als eine Art von neuem Pfing&#x017F;twunder wohl gar<lb/>
in Verbindung mit apokalypti&#x017F;chen Fragen aufgefaßt worden &#x2014; als<lb/>
eine neue Ausgießung des Heiligen Gei&#x017F;tes auf alles Flei&#x017F;ch u. &#x017F;. w.<lb/>
Nun kann Niemand die&#x017F;er ganzen Auffaßung &#x017F;owohl im Allgemeinen<lb/>
als in der conkreten Anwendung weniger geneigt &#x017F;ein, als ich; aber<lb/>
was nun weiter? Zunäch&#x017F;t dürfte doch jedensfalls eine irrige Auf-<lb/>
faßung einer Sache, die&#x017F;er Sache <hi rendition="#g">&#x017F;elb&#x017F;t</hi> nicht zum Präjudiz gereichen!<lb/>
Daß der Heilige Gei&#x017F;t im Revival durch &#x017F;eine Wirkungen auf<lb/>
Tau&#x017F;ende &#x017F;o thätig war und i&#x017F;t, wie er es nur irgend ohne po&#x017F;itive<lb/>
Wunder im &#x017F;treng&#x017F;ten Sinne in der gegenwärtigen argen Welt &#x017F;ein<lb/>
kann und &#x017F;eit Jahrhunderten war, wird Niemand im Ern&#x017F;t läugnen,<lb/>
dem nicht alle Bekannt&#x017F;chaft mit notori&#x017F;chen That&#x017F;achen fehlt. Daß<lb/>
die&#x017F;e Wirkungen &#x017F;ich anders als nur der Ausdehnung, dem <hi rendition="#g">Grade</hi><lb/>
nach von Er&#x017F;cheinungen unter&#x017F;cheiden, die &#x017F;eit der er&#x017F;ten Ausgießung<lb/>
des Heiligen Gei&#x017F;tes unter Gottes Gnade zu dem Alltagsleben der<lb/>
objektiven Chri&#x017F;tenheit und deren einzelnen &#x017F;ubjektiven Glieder ge-<lb/>
hören, wird &#x017F;ogar im Revival nur von wenigen irgend gewichtigen<lb/>
Stimmen behauptet; aber auch wenn irrige An&#x017F;ichten und Er-<lb/>
klärungen jener Er&#x017F;cheinungen viel allgemeiner wären, als &#x017F;ie es &#x017F;ind,<lb/>
würde damit an der wirklichen Bedeutung, dem wirklichen We&#x017F;en,<lb/>
der wirklichen That&#x017F;achen das Minde&#x017F;te geändert? Handelt es &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0052] Fünſter Brief. Bei Jhrer mir eben ſo erfreulichen als einigermaßen uner- warteten Zuſtimmung zu den weſentlichen Punkten, womit ich im Vorigen meine Stellung zu den allgemeinen kirchlichen Fragen be- zeichnete, die hinſichtlich des Revivals in Betracht kommen, darf ich nun ohne Weiteres zu einer kurzen Beleuchtung der Bedenken über- gehen, die von manchen andern kirchlichen Standpunkten aus gegen jene ganze Bewegung erhoben worden ſind — beſten Falls, wie ich annehmen darf, ohne genügende Jnformation hinſichtlich der Thatſachen. Hier drängen ſich mir nun zunächſt ſolche Punkte auf, die ſich eigentlich nicht ſowohl auf die Thatſachen ſelbſt, als auf die dog- matiſche Auffaßung, Formulirung und Nomenklatur beziehen. So hat man z. B. großen Anſtoß daran genommen, daß von manchen Seiten das Revival als eine Art von neuem Pfingſtwunder wohl gar in Verbindung mit apokalyptiſchen Fragen aufgefaßt worden — als eine neue Ausgießung des Heiligen Geiſtes auf alles Fleiſch u. ſ. w. Nun kann Niemand dieſer ganzen Auffaßung ſowohl im Allgemeinen als in der conkreten Anwendung weniger geneigt ſein, als ich; aber was nun weiter? Zunächſt dürfte doch jedensfalls eine irrige Auf- faßung einer Sache, dieſer Sache ſelbſt nicht zum Präjudiz gereichen! Daß der Heilige Geiſt im Revival durch ſeine Wirkungen auf Tauſende ſo thätig war und iſt, wie er es nur irgend ohne poſitive Wunder im ſtrengſten Sinne in der gegenwärtigen argen Welt ſein kann und ſeit Jahrhunderten war, wird Niemand im Ernſt läugnen, dem nicht alle Bekanntſchaft mit notoriſchen Thatſachen fehlt. Daß dieſe Wirkungen ſich anders als nur der Ausdehnung, dem Grade nach von Erſcheinungen unterſcheiden, die ſeit der erſten Ausgießung des Heiligen Geiſtes unter Gottes Gnade zu dem Alltagsleben der objektiven Chriſtenheit und deren einzelnen ſubjektiven Glieder ge- hören, wird ſogar im Revival nur von wenigen irgend gewichtigen Stimmen behauptet; aber auch wenn irrige Anſichten und Er- klärungen jener Erſcheinungen viel allgemeiner wären, als ſie es ſind, würde damit an der wirklichen Bedeutung, dem wirklichen Weſen, der wirklichen Thatſachen das Mindeſte geändert? Handelt es ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862/52
Zitationshilfe: Huber, Victor Aimé: Sieben Briefe über englisches Revival und deutsche Erweckung. Frankfurt (Main), 1862, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/huber_revival_1862/52>, abgerufen am 14.04.2021.