Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

XVIII.

Das Alter und seine gehörige
Behandlung.



Das Alter, ohneracht es an sich die na-
türliche Folge des Lebens und der An-
fang des Todes ist, kann doch selbst wie-
der ein Mittel werden, unsere Tage zu
verlängern. Es vermehrt zwar nicht die
Kraft zu leben, aber es verzögert ihre
Verschwendung, und so kann man be-
haupten, der Mensch würde in der lez-
ten Periode seines Lebens, in dem Zeit-
raum der schon verminderten Kraft, sei-
ne Laufbahn eher beschliessen, wenn er
nicht alt würde.



XVIII.

Das Alter und ſeine gehörige
Behandlung.



Das Alter, ohneracht es an ſich die na-
türliche Folge des Lebens und der An-
fang des Todes iſt, kann doch ſelbſt wie-
der ein Mittel werden, unſere Tage zu
verlängern. Es vermehrt zwar nicht die
Kraft zu leben, aber es verzögert ihre
Verſchwendung, und ſo kann man be-
haupten, der Menſch würde in der lez-
ten Periode ſeines Lebens, in dem Zeit-
raum der ſchon verminderten Kraft, ſei-
ne Laufbahn eher beſchlieſſen, wenn er
nicht alt würde.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0710" n="682"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>XVIII.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Das Alter und &#x017F;eine gehörige<lb/>
Behandlung.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as Alter, ohneracht es an &#x017F;ich die na-<lb/>
türliche Folge des Lebens und der An-<lb/>
fang des Todes i&#x017F;t, kann doch &#x017F;elb&#x017F;t wie-<lb/>
der ein Mittel werden, un&#x017F;ere Tage zu<lb/>
verlängern. Es vermehrt zwar nicht die<lb/>
Kraft zu leben, aber es verzögert ihre<lb/>
Ver&#x017F;chwendung, und &#x017F;o kann man be-<lb/>
haupten, der Men&#x017F;ch würde in der lez-<lb/>
ten Periode &#x017F;eines Lebens, in dem Zeit-<lb/>
raum der &#x017F;chon verminderten Kraft, &#x017F;ei-<lb/>
ne Laufbahn eher be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en, wenn er<lb/>
nicht alt würde.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[682/0710] XVIII. Das Alter und ſeine gehörige Behandlung. Das Alter, ohneracht es an ſich die na- türliche Folge des Lebens und der An- fang des Todes iſt, kann doch ſelbſt wie- der ein Mittel werden, unſere Tage zu verlängern. Es vermehrt zwar nicht die Kraft zu leben, aber es verzögert ihre Verſchwendung, und ſo kann man be- haupten, der Menſch würde in der lez- ten Periode ſeines Lebens, in dem Zeit- raum der ſchon verminderten Kraft, ſei- ne Laufbahn eher beſchlieſſen, wenn er nicht alt würde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/710
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 682. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/710>, abgerufen am 30.06.2022.