Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

wird die Jugend von Tag zu Tag! Wenn das nicht
Gottes Fluch ist, wo ist er dann noch zu treffen! Sollte
aber dieser Fluch wie ein böser Geist in einer Familie
hausen, so thuet doch Buße in dieser hl. Zeit, sorget doch
daß auf Weihnacht das Christkindlein mit seinem Segen
in euer Haus einziehe und darin wohne mit der Herr-
lichkeit des Eingebornen vom Vater voll der Gnade und
der Wahrheit. Wo der Heiland schon in Mitte der
Familie von allen geliebt, angebetet und nachgeahm
wird, dort lasset (Philip. IV.) euer Anliegen in Gebet
und Flehen mit Danksagung vor Gott kund werden;
damit die Herrlichkeit des Eingebornen vom Vater im
Tugendglanze euerer Kinder immer schöner und voller
leuchte, und der Friede Gottes, der allen Begriff über-
steigt, euere Herzen und eueren Sinn beschirme in
Christo Jesu.

XX.
Erziehung und Liebe.

"Geliebteste, lasset uns einander lieben, denn die Liebe
ist aus Gott."
So mahnt der hl. Johannes die Gläubigen
(I. Joh. IV., 7.) Diese Nächstenliebe aus Gott ist nicht
diese Sentimentalität, dieser Gefühlsdusel, dieser Welt-
schmerz eines Geschlechtes, dem die Gottheit Christi ein
Aergerniß geworden oder das Evangelium in seinem
richtigen Verständniß ein verschlossenes Buch; sondern
diese Nächstenliebe aus Gott ist nach dem hl. Johannes
jenes thatkräftige Wohlwollen, das die Werke des Teufels,
die Sünde zerstört, die Gebote Gottes beobachtet, dem
Nächsten nach Kräften beisteht, ihn zeitlich und ewig
glücklich zu machen. Wenn nun diese Liebe auch Pflicht

wird die Jugend von Tag zu Tag! Wenn das nicht
Gottes Fluch ist, wo ist er dann noch zu treffen! Sollte
aber dieser Fluch wie ein böser Geist in einer Familie
hausen, so thuet doch Buße in dieser hl. Zeit, sorget doch
daß auf Weihnacht das Christkindlein mit seinem Segen
in euer Haus einziehe und darin wohne mit der Herr-
lichkeit des Eingebornen vom Vater voll der Gnade und
der Wahrheit. Wo der Heiland schon in Mitte der
Familie von allen geliebt, angebetet und nachgeahm
wird, dort lasset (Philip. IV.) euer Anliegen in Gebet
und Flehen mit Danksagung vor Gott kund werden;
damit die Herrlichkeit des Eingebornen vom Vater im
Tugendglanze euerer Kinder immer schöner und voller
leuchte, und der Friede Gottes, der allen Begriff über-
steigt, euere Herzen und eueren Sinn beschirme in
Christo Jesu.

XX.
Erziehung und Liebe.

„Geliebteste, lasset uns einander lieben, denn die Liebe
ist aus Gott.“
So mahnt der hl. Johannes die Gläubigen
(I. Joh. IV., 7.) Diese Nächstenliebe aus Gott ist nicht
diese Sentimentalität, dieser Gefühlsdusel, dieser Welt-
schmerz eines Geschlechtes, dem die Gottheit Christi ein
Aergerniß geworden oder das Evangelium in seinem
richtigen Verständniß ein verschlossenes Buch; sondern
diese Nächstenliebe aus Gott ist nach dem hl. Johannes
jenes thatkräftige Wohlwollen, das die Werke des Teufels,
die Sünde zerstört, die Gebote Gottes beobachtet, dem
Nächsten nach Kräften beisteht, ihn zeitlich und ewig
glücklich zu machen. Wenn nun diese Liebe auch Pflicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="19">
        <p><pb facs="#f0200" xml:id="H891_001_1896_pb0188_0001" n="188"/>
wird die Jugend von Tag zu Tag! Wenn das nicht<lb/>
Gottes Fluch ist, wo ist er dann noch zu treffen! Sollte<lb/>
aber dieser Fluch wie ein böser Geist in einer Familie<lb/>
hausen, so thuet doch Buße in dieser hl. Zeit, sorget doch<lb/>
daß auf Weihnacht das Christkindlein mit seinem Segen<lb/>
in euer Haus einziehe und darin wohne mit der Herr-<lb/>
lichkeit des Eingebornen vom Vater voll der Gnade und<lb/>
der Wahrheit. Wo der Heiland schon in Mitte der<lb/>
Familie von allen geliebt, angebetet und nachgeahm<lb/>
wird, dort lasset (Philip. IV.) euer Anliegen in Gebet<lb/>
und Flehen mit Danksagung vor Gott kund werden;<lb/>
damit die Herrlichkeit des Eingebornen vom Vater im<lb/>
Tugendglanze euerer Kinder immer schöner und voller<lb/>
leuchte, und der Friede Gottes, der allen Begriff über-<lb/>
steigt, euere Herzen und eueren Sinn beschirme in<lb/>
Christo Jesu.</p>
      </div>
      <div n="20">
        <head rendition="#c">XX.<lb/>
Erziehung und Liebe.</head><lb/>
        <p><q>&#x201E;Geliebteste, lasset uns einander lieben, denn die Liebe<lb/>
ist aus Gott.&#x201C;</q> So mahnt der hl. Johannes die Gläubigen<lb/>
(I. Joh. IV., 7.) Diese Nächstenliebe aus Gott ist nicht<lb/>
diese Sentimentalität, dieser Gefühlsdusel, dieser Welt-<lb/>
schmerz eines Geschlechtes, dem die Gottheit Christi ein<lb/>
Aergerniß geworden oder das Evangelium in seinem<lb/>
richtigen Verständniß ein verschlossenes Buch; sondern<lb/>
diese Nächstenliebe aus Gott ist nach dem hl. Johannes<lb/>
jenes thatkräftige Wohlwollen, das die Werke des Teufels,<lb/>
die Sünde zerstört, die Gebote Gottes beobachtet, dem<lb/>
Nächsten nach Kräften beisteht, ihn zeitlich und ewig<lb/>
glücklich zu machen. Wenn nun diese Liebe auch Pflicht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0200] wird die Jugend von Tag zu Tag! Wenn das nicht Gottes Fluch ist, wo ist er dann noch zu treffen! Sollte aber dieser Fluch wie ein böser Geist in einer Familie hausen, so thuet doch Buße in dieser hl. Zeit, sorget doch daß auf Weihnacht das Christkindlein mit seinem Segen in euer Haus einziehe und darin wohne mit der Herr- lichkeit des Eingebornen vom Vater voll der Gnade und der Wahrheit. Wo der Heiland schon in Mitte der Familie von allen geliebt, angebetet und nachgeahm wird, dort lasset (Philip. IV.) euer Anliegen in Gebet und Flehen mit Danksagung vor Gott kund werden; damit die Herrlichkeit des Eingebornen vom Vater im Tugendglanze euerer Kinder immer schöner und voller leuchte, und der Friede Gottes, der allen Begriff über- steigt, euere Herzen und eueren Sinn beschirme in Christo Jesu. XX. Erziehung und Liebe. „Geliebteste, lasset uns einander lieben, denn die Liebe ist aus Gott.“ So mahnt der hl. Johannes die Gläubigen (I. Joh. IV., 7.) Diese Nächstenliebe aus Gott ist nicht diese Sentimentalität, dieser Gefühlsdusel, dieser Welt- schmerz eines Geschlechtes, dem die Gottheit Christi ein Aergerniß geworden oder das Evangelium in seinem richtigen Verständniß ein verschlossenes Buch; sondern diese Nächstenliebe aus Gott ist nach dem hl. Johannes jenes thatkräftige Wohlwollen, das die Werke des Teufels, die Sünde zerstört, die Gebote Gottes beobachtet, dem Nächsten nach Kräften beisteht, ihn zeitlich und ewig glücklich zu machen. Wenn nun diese Liebe auch Pflicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/200
Zitationshilfe: Hug, Gallus Joseph: Die christliche Familie im Kampfe gegen feindliche Mächte. Vorträge über christliche Ehe und Erziehung. Freiburg (Schweiz), 1896, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/hug_familie_1896/200>, abgerufen am 19.05.2022.