Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455.

Bild:
<< vorherige Seite

quator zu minder dicht; doch läßt sich nicht daran
zweifeln, daß das Minimum der Dichtigkeit nörd-
lich von der Linie ist, indem sie von 18° 8' Breite,
nach dem Aequator hin, wieder zunimmt.

Ich bin nun dahin gelangt, die Zerlegung der
Luft
am Bord des Schiffs mit gleicher Leichtigkeit,
als in meinem Laboratorio vorzunehmen. Einen
schon angefangenen Aufsatz über diese Zerlegungen
werde ich dem National-Institute überschicken, und
Sie werden darin finden, daß die Seeluft unter 10°
30' Breite, in den schönen mondhellen Nächten über
0,30 Sauerstoff enthielt.

Auch über die Temperatur des Meerwassers habe
ich sorgfältige Versuche angestellt. Sie nahm auf
unsrer Reise von 12° bis auf 20,5° zu, und betrug
an der Oberfläche des Meeres

bei Corunna.12° R.
unter 35° 8' Breite13° --
29°15° --
20° 8'17° --
14° 57'19° --
13° 30'20,5° --

Sie wissen, daß die Temperatur der Luft auf die
Temperatur des Meerwassers nicht den mindesten

naue Versuche zu Quito und in Mexico anzustel-
len; es versteht sich, mit einer Nadel von gleicher
Länge und Schwere.     v. H.
h) Ist es nicht stürmisch, so lassen sich die Oscilla-
tionen während 1 Minute auch auf dem Meere sehr
gut beobachten.     v. H.

quator zu minder dicht; doch läßt ſich nicht daran
zweifeln, daß das Minimum der Dichtigkeit nörd-
lich von der Linie iſt, indem ſie von 18° 8′ Breite,
nach dem Aequator hin, wieder zunimmt.

Ich bin nun dahin gelangt, die Zerlegung der
Luft
am Bord des Schiffs mit gleicher Leichtigkeit,
als in meinem Laboratorio vorzunehmen. Einen
ſchon angefangenen Aufſatz über dieſe Zerlegungen
werde ich dem National-Inſtitute überſchicken, und
Sie werden darin finden, daß die Seeluft unter 10°
30′ Breite, in den ſchönen mondhellen Nächten über
0,30 Sauerſtoff enthielt.

Auch über die Temperatur des Meerwaſſers habe
ich ſorgfältige Verſuche angeſtellt. Sie nahm auf
unſrer Reiſe von 12° bis auf 20,5° zu, und betrug
an der Oberfläche des Meeres

bei Corunna.12° R.
unter 35° 8′ Breite13° —
29°15° —
20° 8′17° —
14° 57′19° —
13° 30′20,5° —

Sie wiſſen, daß die Temperatur der Luft auf die
Temperatur des Meerwaſſers nicht den mindeſten

naue Verſuche zu Quito und in Mexico anzuſtel-
len; es verſteht ſich, mit einer Nadel von gleicher
Länge und Schwere.     v. H.
h) Iſt es nicht ſtürmiſch, ſo laſſen ſich die Oſcilla-
tionen während 1 Minute auch auf dem Meere ſehr
gut beobachten.     v. H.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="454"/>
quator zu minder dicht; doch läßt &#x017F;ich nicht daran<lb/>
zweifeln, daß das Minimum der Dichtigkeit nörd-<lb/>
lich von der Linie i&#x017F;t, indem &#x017F;ie von 18° 8&#x2032; Breite,<lb/>
nach dem Aequator hin, wieder zunimmt.</p><lb/>
        <p>Ich bin nun dahin gelangt, die <hi rendition="#i">Zerlegung der<lb/>
Luft</hi> am Bord des Schiffs mit gleicher Leichtigkeit,<lb/>
als in meinem Laboratorio vorzunehmen. Einen<lb/>
&#x017F;chon angefangenen Auf&#x017F;atz über die&#x017F;e Zerlegungen<lb/>
werde ich dem National-In&#x017F;titute über&#x017F;chicken, und<lb/>
Sie werden darin finden, daß die Seeluft unter 10°<lb/>
30&#x2032; Breite, in den &#x017F;chönen mondhellen Nächten über<lb/>
0,30 Sauer&#x017F;toff enthielt.</p><lb/>
        <p>Auch über die <hi rendition="#i">Temperatur des Meerwa&#x017F;&#x017F;ers</hi> habe<lb/>
ich &#x017F;orgfältige Ver&#x017F;uche ange&#x017F;tellt. Sie nahm auf<lb/>
un&#x017F;rer Rei&#x017F;e von 12° bis auf 20,5° zu, und betrug<lb/>
an der Oberfläche des Meeres<lb/><table><row><cell rendition="#c">bei Corunna.</cell><cell>12° R.</cell></row><row><cell rendition="#c">unter 35° 8&#x2032; Breite</cell><cell>13° &#x2014;</cell></row><row><cell rendition="#c">29°</cell><cell>15° &#x2014;</cell></row><row><cell rendition="#c">20° 8&#x2032;</cell><cell>17° &#x2014;</cell></row><row><cell rendition="#c">14° 57&#x2032;</cell><cell>19° &#x2014;</cell></row><row><cell rendition="#c">13° 30&#x2032;</cell><cell>20,5° &#x2014;</cell></row></table> </p><lb/>
        <p>Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß die Temperatur der Luft auf die<lb/>
Temperatur des Meerwa&#x017F;&#x017F;ers nicht den minde&#x017F;ten<lb/><note xml:id="ftng3" prev="ftng2" place="foot" n="g)">naue Ver&#x017F;uche zu Quito und in Mexico anzu&#x017F;tel-<lb/>
len; es ver&#x017F;teht &#x017F;ich, mit einer Nadel von gleicher<lb/>
Länge und Schwere. <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#i">v. H. </hi></note><lb/><note xml:id="ftnh2" prev="ftnh1" place="foot" n="h)">h) I&#x017F;t es nicht &#x017F;türmi&#x017F;ch, &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die O&#x017F;cilla-<lb/>
tionen während 1 Minute auch auf dem Meere &#x017F;ehr<lb/>
gut beobachten. <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#i">v. H. </hi></note><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454/0013] quator zu minder dicht; doch läßt ſich nicht daran zweifeln, daß das Minimum der Dichtigkeit nörd- lich von der Linie iſt, indem ſie von 18° 8′ Breite, nach dem Aequator hin, wieder zunimmt. Ich bin nun dahin gelangt, die Zerlegung der Luft am Bord des Schiffs mit gleicher Leichtigkeit, als in meinem Laboratorio vorzunehmen. Einen ſchon angefangenen Aufſatz über dieſe Zerlegungen werde ich dem National-Inſtitute überſchicken, und Sie werden darin finden, daß die Seeluft unter 10° 30′ Breite, in den ſchönen mondhellen Nächten über 0,30 Sauerſtoff enthielt. Auch über die Temperatur des Meerwaſſers habe ich ſorgfältige Verſuche angeſtellt. Sie nahm auf unſrer Reiſe von 12° bis auf 20,5° zu, und betrug an der Oberfläche des Meeres bei Corunna. 12° R. unter 35° 8′ Breite 13° — 29° 15° — 20° 8′ 17° — 14° 57′ 19° — 13° 30′ 20,5° — Sie wiſſen, daß die Temperatur der Luft auf die Temperatur des Meerwaſſers nicht den mindeſten g) h) g) naue Verſuche zu Quito und in Mexico anzuſtel- len; es verſteht ſich, mit einer Nadel von gleicher Länge und Schwere. v. H. h) h) Iſt es nicht ſtürmiſch, ſo laſſen ſich die Oſcilla- tionen während 1 Minute auch auf dem Meere ſehr gut beobachten. v. H.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Eine weitere Fassung dieses Textes finden Sie in der Ausgabe Sämtliche Schriften digital (2021 ff.) der Universität Bern.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/13
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Alexander von Humboldts physikalische Beobachtungen auf seiner Reise nach dem spanischen Amerika. Aus einem Brief desselben an Delametherie. In: Annalen der Physik, Bd. 4 (1800), S. 443-455, hier S. 454. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_delametherie_1800/13>, abgerufen am 22.05.2022.