Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913.

Bild:
<< vorherige Seite

vor dem sechsten Lebensjahr, die Methode unserer
ganzen Schulerziehung wird aufs heftigste beklagt,
und es wird eine gründliche Reform auf diesem Ge-
biete angestrebt.

Doppelt gelitten hat das weibliche Geschlecht
unter diesen Nachteilen, und darum müssen die
Frauen an ihrer Beseitigung weitgehenden Anteil
nehmen.

Seit Fröbel die Erziehungswissenschaft für den
mütterlichen Beruf begründet hat, ist die Einsicht,
daß alle Grundlage für den menschlichen Werde-
prozeß in der Kinderstube gelegt werden müsse,
ständig gewachsen. Um dieser Erkenntnis ent-
sprechend zu handeln, müßte, wie in Amerika, allen
Kindern Gelegenheit gegeben werden, den Kinder-
garten zu besuchen. Vor allen Dingen natürlich
denjenigen, deren Mütter an der Erziehung ihrer
Kinder verhindert sind.

Zu diesem Zwecke aber müßten die Kinder-
gartenanstalten ausgebaut und verstaatlicht oder
städtisch werden. Professor Gurlitt verlangt, daß
in jeder Straße von den Gemeinden ein Grundstück
freigehalten werden soll, wohin die Kleinen tags-
über geführt werden. Dort sollen junge Semina-
ristinnen, Kindergärtnerinnen, Studenten und
Lehramtskandidaten ihre praktischen Studien an
den kleinen Kindern machen und vor dazu
eingesetzten Berufserziehern, die das ehrenamt-

8*

vor dem sechsten Lebensjahr, die Methode unserer
ganzen Schulerziehung wird aufs heftigste beklagt,
und es wird eine gründliche Reform auf diesem Ge-
biete angestrebt.

Doppelt gelitten hat das weibliche Geschlecht
unter diesen Nachteilen, und darum müssen die
Frauen an ihrer Beseitigung weitgehenden Anteil
nehmen.

Seit Fröbel die Erziehungswissenschaft für den
mütterlichen Beruf begründet hat, ist die Einsicht,
daß alle Grundlage für den menschlichen Werde-
prozeß in der Kinderstube gelegt werden müsse,
ständig gewachsen. Um dieser Erkenntnis ent-
sprechend zu handeln, müßte, wie in Amerika, allen
Kindern Gelegenheit gegeben werden, den Kinder-
garten zu besuchen. Vor allen Dingen natürlich
denjenigen, deren Mütter an der Erziehung ihrer
Kinder verhindert sind.

Zu diesem Zwecke aber müßten die Kinder-
gartenanstalten ausgebaut und verstaatlicht oder
städtisch werden. Professor Gurlitt verlangt, daß
in jeder Straße von den Gemeinden ein Grundstück
freigehalten werden soll, wohin die Kleinen tags-
über geführt werden. Dort sollen junge Semina-
ristinnen, Kindergärtnerinnen, Studenten und
Lehramtskandidaten ihre praktischen Studien an
den kleinen Kindern machen und vor dazu
eingesetzten Berufserziehern, die das ehrenamt-

8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="115"/>
vor dem sechsten Lebensjahr, die Methode unserer<lb/>
ganzen Schulerziehung wird aufs heftigste beklagt,<lb/>
und es wird eine gründliche Reform auf diesem Ge-<lb/>
biete angestrebt.</p><lb/>
          <p>Doppelt gelitten hat das weibliche Geschlecht<lb/>
unter diesen Nachteilen, und darum müssen die<lb/>
Frauen an ihrer Beseitigung weitgehenden Anteil<lb/>
nehmen.</p><lb/>
          <p>Seit Fröbel die Erziehungswissenschaft für den<lb/>
mütterlichen Beruf begründet hat, ist die Einsicht,<lb/>
daß alle Grundlage für den menschlichen Werde-<lb/>
prozeß in der Kinderstube gelegt werden müsse,<lb/>
ständig gewachsen. Um dieser Erkenntnis ent-<lb/>
sprechend zu handeln, müßte, wie in Amerika, allen<lb/>
Kindern Gelegenheit gegeben werden, den Kinder-<lb/>
garten zu besuchen. Vor allen Dingen natürlich<lb/>
denjenigen, deren Mütter an der Erziehung ihrer<lb/>
Kinder verhindert sind.</p><lb/>
          <p>Zu diesem Zwecke aber müßten die Kinder-<lb/>
gartenanstalten ausgebaut und verstaatlicht oder<lb/>
städtisch werden. Professor Gurlitt verlangt, daß<lb/>
in jeder Straße von den Gemeinden ein Grundstück<lb/>
freigehalten werden soll, wohin die Kleinen tags-<lb/>
über geführt werden. Dort sollen junge Semina-<lb/>
ristinnen, Kindergärtnerinnen, Studenten und<lb/>
Lehramtskandidaten ihre praktischen Studien an<lb/>
den kleinen Kindern machen und vor dazu<lb/>
eingesetzten Berufserziehern, die das ehrenamt-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0119] vor dem sechsten Lebensjahr, die Methode unserer ganzen Schulerziehung wird aufs heftigste beklagt, und es wird eine gründliche Reform auf diesem Ge- biete angestrebt. Doppelt gelitten hat das weibliche Geschlecht unter diesen Nachteilen, und darum müssen die Frauen an ihrer Beseitigung weitgehenden Anteil nehmen. Seit Fröbel die Erziehungswissenschaft für den mütterlichen Beruf begründet hat, ist die Einsicht, daß alle Grundlage für den menschlichen Werde- prozeß in der Kinderstube gelegt werden müsse, ständig gewachsen. Um dieser Erkenntnis ent- sprechend zu handeln, müßte, wie in Amerika, allen Kindern Gelegenheit gegeben werden, den Kinder- garten zu besuchen. Vor allen Dingen natürlich denjenigen, deren Mütter an der Erziehung ihrer Kinder verhindert sind. Zu diesem Zwecke aber müßten die Kinder- gartenanstalten ausgebaut und verstaatlicht oder städtisch werden. Professor Gurlitt verlangt, daß in jeder Straße von den Gemeinden ein Grundstück freigehalten werden soll, wohin die Kleinen tags- über geführt werden. Dort sollen junge Semina- ristinnen, Kindergärtnerinnen, Studenten und Lehramtskandidaten ihre praktischen Studien an den kleinen Kindern machen und vor dazu eingesetzten Berufserziehern, die das ehrenamt- 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Texte der ersten Frauenbewegung, betreut von Anna Pfundt und Thomas Gloning, JLU Gießen: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-12-07T10:34:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Anna Pfundt, Juliane Nau: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-12-07T10:34:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: gekennzeichnet; Druckfehler: gekennzeichnet; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: keine Angabe; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: wie Vorlage; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/119
Zitationshilfe: Ichenhaeuser, Eliza: Frauenziele. Berlin, 1913, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ichenhaeuser_frauenziele_1913/119>, abgerufen am 19.09.2021.