Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Obfstr. Es thut mir leid --
Obfstn. Und dann -- von Scheidung? So gottlos
hast Du noch nie gesprochen. Unter christlichen Ehe-
leuten ist so was nicht erhört.
Obfstr. Ich wollte, es wäre nicht geschehen; aber
über das Kapittel -- -- -- ich sehe denn schon, wie
ich es bei Gelegenheit wieder gut mache. Nun --
ist denn nun wieder Friede?
Obfstn. Hm!
Obfstr. Deine Hand!
Obfstn. (giebt sie, aber sieht ihn nur halb an.)
Obfstr. Du mußt mich auch dazu ansehen. So --
und einen Kuß -- denk, ich wäre noch Dein Bräuti-
gam. (sie umarmen sich.) Es hat Dich denn doch nicht
gereuet, daß Du es mit mir gewagt hast?
Obfstn. Nun --
Obfstr. Jezt wollen wir darauf denken, den Leuten
eine kleine stille Hochzeit zu geben.
Obfstn. (mit aller ihrer lebhaften Geschwäzzigkeit.)
Was? Kleine stille Hochzeit?
Obfstr. Ich denke, es ist Dir so am liebsten.
Obfstn. Daß ich für einen Geizteufel ausgeschrien
würde! daß es hiesse: meine Kinder wären mir nicht
einmal so viel werth!
Obfſtr. Es thut mir leid —
Obfſtn. Und dann — von Scheidung? So gottlos
haſt Du noch nie geſprochen. Unter chriſtlichen Ehe-
leuten iſt ſo was nicht erhoͤrt.
Obfſtr. Ich wollte, es waͤre nicht geſchehen; aber
uͤber das Kapittel — — — ich ſehe denn ſchon, wie
ich es bei Gelegenheit wieder gut mache. Nun —
iſt denn nun wieder Friede?
Obfſtn. Hm!
Obfſtr. Deine Hand!
Obfſtn. (giebt ſie, aber ſieht ihn nur halb an.)
Obfſtr. Du mußt mich auch dazu anſehen. So —
und einen Kuß — denk, ich waͤre noch Dein Braͤuti-
gam. (ſie umarmen ſich.) Es hat Dich denn doch nicht
gereuet, daß Du es mit mir gewagt haſt?
Obfſtn. Nun —
Obfſtr. Jezt wollen wir darauf denken, den Leuten
eine kleine ſtille Hochzeit zu geben.
Obfſtn. (mit aller ihrer lebhaften Geſchwaͤzzigkeit.)
Was? Kleine ſtille Hochzeit?
Obfſtr. Ich denke, es iſt Dir ſo am liebſten.
Obfſtn. Daß ich fuͤr einen Geizteufel ausgeſchrien
wuͤrde! daß es hieſſe: meine Kinder waͤren mir nicht
einmal ſo viel werth!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0122" n="116"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Es thut mir leid &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Und dann &#x2014; von Scheidung? So gottlos<lb/>
ha&#x017F;t Du noch nie ge&#x017F;prochen. Unter chri&#x017F;tlichen Ehe-<lb/>
leuten i&#x017F;t &#x017F;o was nicht erho&#x0364;rt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ich wollte, es wa&#x0364;re nicht ge&#x017F;chehen; aber<lb/>
u&#x0364;ber das Kapittel &#x2014; &#x2014; &#x2014; ich &#x017F;ehe denn &#x017F;chon, wie<lb/>
ich es bei Gelegenheit wieder gut mache. Nun &#x2014;<lb/>
i&#x017F;t denn nun wieder Friede?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Hm!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Deine Hand!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <stage>(giebt &#x017F;ie, aber &#x017F;ieht ihn nur halb an.)</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Du mußt mich auch dazu an&#x017F;ehen. So &#x2014;<lb/>
und einen Kuß &#x2014; denk, ich wa&#x0364;re noch Dein Bra&#x0364;uti-<lb/>
gam. <stage>(&#x017F;ie umarmen &#x017F;ich.)</stage> Es hat Dich denn doch nicht<lb/>
gereuet, daß Du es mit mir gewagt ha&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Nun &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Jezt wollen wir darauf denken, den Leuten<lb/>
eine kleine &#x017F;tille Hochzeit zu geben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <stage>(mit aller ihrer lebhaften Ge&#x017F;chwa&#x0364;zzigkeit.)</stage><lb/>
            <p>Was? Kleine &#x017F;tille Hochzeit?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ich denke, es i&#x017F;t Dir &#x017F;o am lieb&#x017F;ten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Daß ich fu&#x0364;r einen Geizteufel ausge&#x017F;chrien<lb/>
wu&#x0364;rde! daß es hie&#x017F;&#x017F;e: meine Kinder wa&#x0364;ren mir nicht<lb/>
einmal &#x017F;o viel werth!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0122] Obfſtr. Es thut mir leid — Obfſtn. Und dann — von Scheidung? So gottlos haſt Du noch nie geſprochen. Unter chriſtlichen Ehe- leuten iſt ſo was nicht erhoͤrt. Obfſtr. Ich wollte, es waͤre nicht geſchehen; aber uͤber das Kapittel — — — ich ſehe denn ſchon, wie ich es bei Gelegenheit wieder gut mache. Nun — iſt denn nun wieder Friede? Obfſtn. Hm! Obfſtr. Deine Hand! Obfſtn. (giebt ſie, aber ſieht ihn nur halb an.) Obfſtr. Du mußt mich auch dazu anſehen. So — und einen Kuß — denk, ich waͤre noch Dein Braͤuti- gam. (ſie umarmen ſich.) Es hat Dich denn doch nicht gereuet, daß Du es mit mir gewagt haſt? Obfſtn. Nun — Obfſtr. Jezt wollen wir darauf denken, den Leuten eine kleine ſtille Hochzeit zu geben. Obfſtn. (mit aller ihrer lebhaften Geſchwaͤzzigkeit.) Was? Kleine ſtille Hochzeit? Obfſtr. Ich denke, es iſt Dir ſo am liebſten. Obfſtn. Daß ich fuͤr einen Geizteufel ausgeſchrien wuͤrde! daß es hieſſe: meine Kinder waͤren mir nicht einmal ſo viel werth!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/122
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/122>, abgerufen am 30.07.2021.