Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Obfstr. Laß gut sein. Wenn Deine Hochzeits-
kuchen gelobt werden, so hast Du alles Leid vergessen.
Jezt geh und hole Friedriken.
Obfstn. Ja ja. (ab.)
Neunter Auftritt.
Vorige, ohne Obfstn.
Obfstr. Nun ist mir erst wohl, da wir so unter
uns sind. Nun wollen wir bei dem Rest da noch ein
halbes Stündchen verplaudern.
Pastor. Wenn die Zeit -- (sieht nach der Uhr.)
Obfstr. Lieber Pastor -- lassen Sie mir meinen
Willen! Freude läßt sich nicht rufen. Wenn sie da
ist -- wer wird sie fortschicken!
Zehnter Auftritt.
Vorige. Oberförster. Friedrike.
Oberförster. Komm her -- bleib bei uns. Du
fängst gar nicht gut an in meinem Hause -- und
doch sollst Du länger drinn bleiben, als heute.
Friedrike. Sie haben Recht, ich schäme mich mei-
nes Betragens. Eine drückende Angst quält mich.
Ich hätte sie verbergen mögen -- aber das wäre Ih-
nen vielleicht noch auffallender gewesen.
Obfſtr. Laß gut ſein. Wenn Deine Hochzeits-
kuchen gelobt werden, ſo haſt Du alles Leid vergeſſen.
Jezt geh und hole Friedriken.
Obfſtn. Ja ja. (ab.)
Neunter Auftritt.
Vorige, ohne Obfſtn.
Obfſtr. Nun iſt mir erſt wohl, da wir ſo unter
uns ſind. Nun wollen wir bei dem Reſt da noch ein
halbes Stuͤndchen verplaudern.
Paſtor. Wenn die Zeit — (ſieht nach der Uhr.)
Obfſtr. Lieber Paſtor — laſſen Sie mir meinen
Willen! Freude laͤßt ſich nicht rufen. Wenn ſie da
iſt — wer wird ſie fortſchicken!
Zehnter Auftritt.
Vorige. Oberfoͤrſter. Friedrike.
Oberfoͤrſter. Komm her — bleib bei uns. Du
faͤngſt gar nicht gut an in meinem Hauſe — und
doch ſollſt Du laͤnger drinn bleiben, als heute.
Friedrike. Sie haben Recht, ich ſchaͤme mich mei-
nes Betragens. Eine druͤckende Angſt quaͤlt mich.
Ich haͤtte ſie verbergen moͤgen — aber das waͤre Ih-
nen vielleicht noch auffallender geweſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0154" n="148"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Laß gut &#x017F;ein. Wenn Deine Hochzeits-<lb/>
kuchen gelobt werden, &#x017F;o ha&#x017F;t Du alles Leid verge&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Jezt geh und hole Friedriken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Ja ja. <stage>(ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Neunter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige, ohne Obf&#x017F;tn.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Nun i&#x017F;t mir er&#x017F;t wohl, da wir &#x017F;o unter<lb/>
uns &#x017F;ind. Nun wollen wir bei dem Re&#x017F;t da noch ein<lb/>
halbes Stu&#x0364;ndchen verplaudern.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Wenn die Zeit &#x2014; <stage>(&#x017F;ieht nach der Uhr.)</stage></p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Lieber Pa&#x017F;tor &#x2014; la&#x017F;&#x017F;en Sie mir meinen<lb/>
Willen! Freude la&#x0364;ßt &#x017F;ich nicht rufen. Wenn &#x017F;ie da<lb/>
i&#x017F;t &#x2014; wer wird &#x017F;ie fort&#x017F;chicken!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Vorige. Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter. Friedrike.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Komm her &#x2014; bleib bei uns. Du<lb/>
fa&#x0364;ng&#x017F;t gar nicht gut an in meinem Hau&#x017F;e &#x2014; und<lb/>
doch &#x017F;oll&#x017F;t Du la&#x0364;nger drinn bleiben, als heute.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Sie haben Recht, ich &#x017F;cha&#x0364;me mich mei-<lb/>
nes Betragens. Eine dru&#x0364;ckende Ang&#x017F;t qua&#x0364;lt mich.<lb/>
Ich ha&#x0364;tte &#x017F;ie verbergen mo&#x0364;gen &#x2014; aber das wa&#x0364;re Ih-<lb/>
nen vielleicht noch auffallender gewe&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0154] Obfſtr. Laß gut ſein. Wenn Deine Hochzeits- kuchen gelobt werden, ſo haſt Du alles Leid vergeſſen. Jezt geh und hole Friedriken. Obfſtn. Ja ja. (ab.) Neunter Auftritt. Vorige, ohne Obfſtn. Obfſtr. Nun iſt mir erſt wohl, da wir ſo unter uns ſind. Nun wollen wir bei dem Reſt da noch ein halbes Stuͤndchen verplaudern. Paſtor. Wenn die Zeit — (ſieht nach der Uhr.) Obfſtr. Lieber Paſtor — laſſen Sie mir meinen Willen! Freude laͤßt ſich nicht rufen. Wenn ſie da iſt — wer wird ſie fortſchicken! Zehnter Auftritt. Vorige. Oberfoͤrſter. Friedrike. Oberfoͤrſter. Komm her — bleib bei uns. Du faͤngſt gar nicht gut an in meinem Hauſe — und doch ſollſt Du laͤnger drinn bleiben, als heute. Friedrike. Sie haben Recht, ich ſchaͤme mich mei- nes Betragens. Eine druͤckende Angſt quaͤlt mich. Ich haͤtte ſie verbergen moͤgen — aber das waͤre Ih- nen vielleicht noch auffallender geweſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/154
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/154>, abgerufen am 15.04.2021.