Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
an dunkel zu werden -- man sieht ihn nicht, ich will
bitten, daß man ihn ohne Ketten --
Obfstr. Ketten? Mein Gott! -- in Ketten --
Pastor. (ihn sanft ergreifend.) Wie sagten Sie vor-
hin? "Gott will ihn!" Bleiben Sie bei dem Ge-
danken.
Obfstr. Ja, ja das will ich. Aber -- denken Sie
-- in acht Tagen sollte die Hochzeit sein; wie haben wir
nicht so vergnügt da gesessen! -- und nun, vielleicht in
vier Wochen --? Und seine Mutter -- das unglückliche
Mädchen und ich! -- O Anton, Anton! mein einziger
Sohn!
Vierter Auftritt.
Rudolph. Vorige.
Rudolph. Geht denn niemand aufs Amt? (gerührt.)
Er hat schon dreimal geschickt.
Obfstr. Sehn Sie nun -- Meinen Hut!
Pastor. Geduld!
Obfstr. Meinen Hut! (Rudolph ab.)
Fünfter Auftritt.
Vorige. Schulz.
Schulz. Herr Oberförster -- Herr Pastor! Einer von
Ihnen muß gleich hin aufs Amt. Ich soll einen Wagen
L2
an dunkel zu werden — man ſieht ihn nicht, ich will
bitten, daß man ihn ohne Ketten —
Obfſtr. Ketten? Mein Gott! — in Ketten —
Paſtor. (ihn ſanft ergreifend.) Wie ſagten Sie vor-
hin? „Gott will ihn!“ Bleiben Sie bei dem Ge-
danken.
Obfſtr. Ja, ja das will ich. Aber — denken Sie
— in acht Tagen ſollte die Hochzeit ſein; wie haben wir
nicht ſo vergnuͤgt da geſeſſen! — und nun, vielleicht in
vier Wochen —? Und ſeine Mutter — das ungluͤckliche
Maͤdchen und ich! — O Anton, Anton! mein einziger
Sohn!
Vierter Auftritt.
Rudolph. Vorige.
Rudolph. Geht denn niemand aufs Amt? (geruͤhrt.)
Er hat ſchon dreimal geſchickt.
Obfſtr. Sehn Sie nun — Meinen Hut!
Paſtor. Geduld!
Obfſtr. Meinen Hut! (Rudolph ab.)
Fuͤnfter Auftritt.
Vorige. Schulz.
Schulz. Herr Oberfoͤrſter — Herr Paſtor! Einer von
Ihnen muß gleich hin aufs Amt. Ich ſoll einen Wagen
L2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#PAS">
            <p><pb facs="#f0169" n="163"/>
an dunkel zu werden &#x2014; man &#x017F;ieht ihn nicht, ich will<lb/>
bitten, daß man ihn ohne Ketten &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ketten? Mein Gott! &#x2014; in Ketten &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <stage>(ihn &#x017F;anft ergreifend.)</stage>
            <p>Wie &#x017F;agten Sie vor-<lb/>
hin? &#x201E;Gott will ihn!&#x201C; Bleiben Sie bei dem Ge-<lb/>
danken.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ja, ja das will ich. Aber &#x2014; denken Sie<lb/>
&#x2014; in acht Tagen &#x017F;ollte die Hochzeit &#x017F;ein; wie haben wir<lb/>
nicht &#x017F;o vergnu&#x0364;gt da ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en! &#x2014; und nun, vielleicht in<lb/>
vier Wochen &#x2014;? Und &#x017F;eine Mutter &#x2014; das unglu&#x0364;ckliche<lb/>
Ma&#x0364;dchen und ich! &#x2014; O Anton, Anton! mein einziger<lb/>
Sohn!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vierter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Rudolph. Vorige.</stage><lb/>
          <sp who="#RUD">
            <speaker>Rudolph.</speaker>
            <p>Geht denn niemand aufs Amt? <stage>(geru&#x0364;hrt.)</stage><lb/>
Er hat &#x017F;chon dreimal ge&#x017F;chickt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Sehn Sie nun &#x2014; Meinen Hut!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PAS">
            <speaker>Pa&#x017F;tor.</speaker>
            <p>Geduld!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Meinen Hut! <stage>(Rudolph ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage>Vorige. Schulz.</stage><lb/>
          <sp who="#SCHU">
            <speaker>Schulz.</speaker>
            <p>Herr Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter &#x2014; Herr Pa&#x017F;tor! Einer von<lb/>
Ihnen muß gleich hin aufs Amt. Ich &#x017F;oll einen Wagen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L2</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0169] an dunkel zu werden — man ſieht ihn nicht, ich will bitten, daß man ihn ohne Ketten — Obfſtr. Ketten? Mein Gott! — in Ketten — Paſtor. (ihn ſanft ergreifend.) Wie ſagten Sie vor- hin? „Gott will ihn!“ Bleiben Sie bei dem Ge- danken. Obfſtr. Ja, ja das will ich. Aber — denken Sie — in acht Tagen ſollte die Hochzeit ſein; wie haben wir nicht ſo vergnuͤgt da geſeſſen! — und nun, vielleicht in vier Wochen —? Und ſeine Mutter — das ungluͤckliche Maͤdchen und ich! — O Anton, Anton! mein einziger Sohn! Vierter Auftritt. Rudolph. Vorige. Rudolph. Geht denn niemand aufs Amt? (geruͤhrt.) Er hat ſchon dreimal geſchickt. Obfſtr. Sehn Sie nun — Meinen Hut! Paſtor. Geduld! Obfſtr. Meinen Hut! (Rudolph ab.) Fuͤnfter Auftritt. Vorige. Schulz. Schulz. Herr Oberfoͤrſter — Herr Paſtor! Einer von Ihnen muß gleich hin aufs Amt. Ich ſoll einen Wagen L2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/169
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/169>, abgerufen am 15.04.2021.