Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Oberförster. Das wäre also richtig. Jezt tummle
Dich. Und Du, Riekchen -- da sind die Schlüssel --
geh heute zum erstenmale wieder in den Keller und hole
uns einen Trunk.
Friedrike. (mit einiger Freude.) Ach, das sind die
Schlüssel, die -- ach --
Obfstr. Mädchen, bist Du närrisch? Ich glaube gar,
Du weinst?
Friedrike. Wie ich die Schlüssel wieder sehe, fällt
mir so manches dabei ein. -- Sie gaben sie mir alle
Mittage selbst; der Wein, sagten Sie, schmeckte Ihnen
nicht, wenn ich ihn nicht geholt hätte. Nur wenn Sie
böse waren, bekam ich sie nicht. Lieber Vater, bester
Vater, ich verspreche Ihnen, Sie werden sie mir alle
Mittage geben. (ab.)
Funfzehnter Auftritt.
Oberförster. Oberförsterin.
Obfstr. Auf die schwöre ich, die Stadt hat sie mir
nicht verdorben.
Obfstn. Gewiß nicht.
Obfstr. Meinen Hut. (sie bürstet ihn bedächtig ab.
Er sucht Papiere zusammen, und spricht dabei fort.)
Laß or-
dentlich auftragen. Adieu! ich muß ausreiten, Holz
Oberfoͤrſter. Das waͤre alſo richtig. Jezt tummle
Dich. Und Du, Riekchen — da ſind die Schluͤſſel —
geh heute zum erſtenmale wieder in den Keller und hole
uns einen Trunk.
Friedrike. (mit einiger Freude.) Ach, das ſind die
Schluͤſſel, die — ach —
Obfſtr. Maͤdchen, biſt Du naͤrriſch? Ich glaube gar,
Du weinſt?
Friedrike. Wie ich die Schluͤſſel wieder ſehe, faͤllt
mir ſo manches dabei ein. — Sie gaben ſie mir alle
Mittage ſelbſt; der Wein, ſagten Sie, ſchmeckte Ihnen
nicht, wenn ich ihn nicht geholt haͤtte. Nur wenn Sie
boͤſe waren, bekam ich ſie nicht. Lieber Vater, beſter
Vater, ich verſpreche Ihnen, Sie werden ſie mir alle
Mittage geben. (ab.)
Funfzehnter Auftritt.
Oberfoͤrſter. Oberfoͤrſterin.
Obfſtr. Auf die ſchwoͤre ich, die Stadt hat ſie mir
nicht verdorben.
Obfſtn. Gewiß nicht.
Obfſtr. Meinen Hut. (ſie buͤrſtet ihn bedaͤchtig ab.
Er ſucht Papiere zuſammen, und ſpricht dabei fort.)
Laß or-
dentlich auftragen. Adieu! ich muß ausreiten, Holz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0053" n="47"/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Das wa&#x0364;re al&#x017F;o richtig. Jezt tummle<lb/>
Dich. Und Du, Riekchen &#x2014; da &#x017F;ind die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el &#x2014;<lb/>
geh heute zum er&#x017F;tenmale wieder in den Keller und hole<lb/>
uns einen Trunk.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <stage>(mit einiger Freude.)</stage>
            <p>Ach, das &#x017F;ind die<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, die &#x2014; ach &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Ma&#x0364;dchen, bi&#x017F;t Du na&#x0364;rri&#x017F;ch? Ich glaube gar,<lb/>
Du wein&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FRI">
            <speaker>Friedrike.</speaker>
            <p>Wie ich die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el wieder &#x017F;ehe, fa&#x0364;llt<lb/>
mir &#x017F;o manches dabei ein. &#x2014; Sie gaben &#x017F;ie mir alle<lb/>
Mittage &#x017F;elb&#x017F;t; der Wein, &#x017F;agten Sie, &#x017F;chmeckte Ihnen<lb/>
nicht, wenn ich ihn nicht geholt ha&#x0364;tte. Nur wenn Sie<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e waren, bekam ich &#x017F;ie nicht. Lieber Vater, be&#x017F;ter<lb/>
Vater, ich ver&#x017F;preche Ihnen, Sie werden &#x017F;ie mir alle<lb/>
Mittage geben. <stage>(ab.)</stage></p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Funfzehnter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage>Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter. Oberfo&#x0364;r&#x017F;terin.</stage><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Auf <hi rendition="#g">die</hi> &#x017F;chwo&#x0364;re ich, die Stadt hat &#x017F;ie mir<lb/>
nicht verdorben.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBEI">
            <speaker>Obf&#x017F;tn.</speaker>
            <p>Gewiß nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OBE">
            <speaker>Obf&#x017F;tr.</speaker>
            <p>Meinen Hut. <stage>(&#x017F;ie bu&#x0364;r&#x017F;tet ihn beda&#x0364;chtig ab.<lb/>
Er &#x017F;ucht Papiere zu&#x017F;ammen, und &#x017F;pricht dabei fort.)</stage> Laß or-<lb/>
dentlich auftragen. Adieu! ich muß ausreiten, Holz<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0053] Oberfoͤrſter. Das waͤre alſo richtig. Jezt tummle Dich. Und Du, Riekchen — da ſind die Schluͤſſel — geh heute zum erſtenmale wieder in den Keller und hole uns einen Trunk. Friedrike. (mit einiger Freude.) Ach, das ſind die Schluͤſſel, die — ach — Obfſtr. Maͤdchen, biſt Du naͤrriſch? Ich glaube gar, Du weinſt? Friedrike. Wie ich die Schluͤſſel wieder ſehe, faͤllt mir ſo manches dabei ein. — Sie gaben ſie mir alle Mittage ſelbſt; der Wein, ſagten Sie, ſchmeckte Ihnen nicht, wenn ich ihn nicht geholt haͤtte. Nur wenn Sie boͤſe waren, bekam ich ſie nicht. Lieber Vater, beſter Vater, ich verſpreche Ihnen, Sie werden ſie mir alle Mittage geben. (ab.) Funfzehnter Auftritt. Oberfoͤrſter. Oberfoͤrſterin. Obfſtr. Auf die ſchwoͤre ich, die Stadt hat ſie mir nicht verdorben. Obfſtn. Gewiß nicht. Obfſtr. Meinen Hut. (ſie buͤrſtet ihn bedaͤchtig ab. Er ſucht Papiere zuſammen, und ſpricht dabei fort.) Laß or- dentlich auftragen. Adieu! ich muß ausreiten, Holz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/53
Zitationshilfe: Iffland, August Wilhelm: Die Jäger. Berlin, 1785, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/iffland_jaeger_1785/53>, abgerufen am 20.04.2021.