Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.
Regine.

Als Lucia schwieg, wußte Reinhart nicht sogleich
Etwas zu sagen, da eine gewisse Nachdenklichkeit ihn zu¬
nächst befangen und verlegen machte. Des Fräuleins
ausführliche und etwas scharfe Beredtsamkeit über die
Schwächen einer Nachbarin und Genossin ihres Ge¬
schlechtes hatte ihn anfänglich befremdet und ein fast
unweiblich kritisches Wesen befürchten lassen. Indem er
sich aber der Lieblingsbücher erinnerte, die er kurz vorher
gesehen, glaubte er in dieser Art mehr die Gewohnheit zu
erkennen, in der Freiheit über den Dingen zu leben, die
Schicksale zu verstehen und Jegliches bei seinem Namen
zu nennen. Bedachte er dazu die Einsamkeit der Er¬
zählerin, so wollte ihn von Neuem die neugierige und
warme Theilnahme ergreifen, die ihn schon zu einer un¬
zeitigen Frage verleitet hatte. Dann aber, als Lucia von
dem thörichten Küssen und Kosen in so überlegen heiterer
Weise und mit einem Anfluge verächtlichen Spottes erzählte,
war er geneigt, das als eine strafende Anspielung auf

Achtes Capitel.
Regine.

Als Lucia ſchwieg, wußte Reinhart nicht ſogleich
Etwas zu ſagen, da eine gewiſſe Nachdenklichkeit ihn zu¬
nächſt befangen und verlegen machte. Des Fräuleins
ausführliche und etwas ſcharfe Beredtſamkeit über die
Schwächen einer Nachbarin und Genoſſin ihres Ge¬
ſchlechtes hatte ihn anfänglich befremdet und ein faſt
unweiblich kritiſches Weſen befürchten laſſen. Indem er
ſich aber der Lieblingsbücher erinnerte, die er kurz vorher
geſehen, glaubte er in dieſer Art mehr die Gewohnheit zu
erkennen, in der Freiheit über den Dingen zu leben, die
Schickſale zu verſtehen und Jegliches bei ſeinem Namen
zu nennen. Bedachte er dazu die Einſamkeit der Er¬
zählerin, ſo wollte ihn von Neuem die neugierige und
warme Theilnahme ergreifen, die ihn ſchon zu einer un¬
zeitigen Frage verleitet hatte. Dann aber, als Lucia von
dem thörichten Küſſen und Koſen in ſo überlegen heiterer
Weiſe und mit einem Anfluge verächtlichen Spottes erzählte,
war er geneigt, das als eine ſtrafende Anſpielung auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="[62]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achtes Capitel.</hi><lb/> <hi rendition="#b #g">Regine.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>ls Lucia &#x017F;chwieg, wußte Reinhart nicht &#x017F;ogleich<lb/>
Etwas zu &#x017F;agen, da eine gewi&#x017F;&#x017F;e Nachdenklichkeit ihn zu¬<lb/>
näch&#x017F;t befangen und verlegen machte. Des Fräuleins<lb/>
ausführliche und etwas &#x017F;charfe Beredt&#x017F;amkeit über die<lb/>
Schwächen einer Nachbarin und Geno&#x017F;&#x017F;in ihres Ge¬<lb/>
&#x017F;chlechtes hatte ihn anfänglich befremdet und ein fa&#x017F;t<lb/>
unweiblich kriti&#x017F;ches We&#x017F;en befürchten la&#x017F;&#x017F;en. Indem er<lb/>
&#x017F;ich aber der Lieblingsbücher erinnerte, die er kurz vorher<lb/>
ge&#x017F;ehen, glaubte er in die&#x017F;er Art mehr die Gewohnheit zu<lb/>
erkennen, in der Freiheit über den Dingen zu leben, die<lb/>
Schick&#x017F;ale zu ver&#x017F;tehen und Jegliches bei &#x017F;einem Namen<lb/>
zu nennen. Bedachte er dazu die Ein&#x017F;amkeit der Er¬<lb/>
zählerin, &#x017F;o wollte ihn von Neuem die neugierige und<lb/>
warme Theilnahme ergreifen, die ihn &#x017F;chon zu einer un¬<lb/>
zeitigen Frage verleitet hatte. Dann aber, als Lucia von<lb/>
dem thörichten Kü&#x017F;&#x017F;en und Ko&#x017F;en in &#x017F;o überlegen heiterer<lb/>
Wei&#x017F;e und mit einem Anfluge verächtlichen Spottes erzählte,<lb/>
war er geneigt, das als eine &#x017F;trafende An&#x017F;pielung auf<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0072] Achtes Capitel. Regine. Als Lucia ſchwieg, wußte Reinhart nicht ſogleich Etwas zu ſagen, da eine gewiſſe Nachdenklichkeit ihn zu¬ nächſt befangen und verlegen machte. Des Fräuleins ausführliche und etwas ſcharfe Beredtſamkeit über die Schwächen einer Nachbarin und Genoſſin ihres Ge¬ ſchlechtes hatte ihn anfänglich befremdet und ein faſt unweiblich kritiſches Weſen befürchten laſſen. Indem er ſich aber der Lieblingsbücher erinnerte, die er kurz vorher geſehen, glaubte er in dieſer Art mehr die Gewohnheit zu erkennen, in der Freiheit über den Dingen zu leben, die Schickſale zu verſtehen und Jegliches bei ſeinem Namen zu nennen. Bedachte er dazu die Einſamkeit der Er¬ zählerin, ſo wollte ihn von Neuem die neugierige und warme Theilnahme ergreifen, die ihn ſchon zu einer un¬ zeitigen Frage verleitet hatte. Dann aber, als Lucia von dem thörichten Küſſen und Koſen in ſo überlegen heiterer Weiſe und mit einem Anfluge verächtlichen Spottes erzählte, war er geneigt, das als eine ſtrafende Anſpielung auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/72
Zitationshilfe: Keller, Gottfried: Das Sinngedicht. Berlin, 1882, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/keller_sinngedicht_1882/72>, abgerufen am 27.06.2022.