Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Visier Büchlein.
ckels ins D, ist der wirbel oder höchste punct am Hütlein HDK, den andern F[u]ß
streckt herunter an schnitt/ als an K oder H, darmit reiß auff der fläch einen Cir-
ckel D, auß dem Centro K, wie hie zusehen: so wirt das runde Feld am hütlein di-
sem flachen gleich sein. Also thue jhm auch mit dem stumpff oder grössern übrigen
thail der Kugel HLK, begreiff mit dem Circkel die leng LK oder LH, vnnd reiß
auff der fläche einen Circkel K auß dem punct L, der hat gleiche feldung mit dem
runden Feld am stumpff. Nicht anders ist es auch mit DC, vnnd mit dem Cir-
ckel C, auß dem Centro D auff die fläche gerissen.

Hektestu aber ein gürtel als BHKC inn die fläche zubringen/ so thue fürs
erst mit dem hütlin HDK wie du jetzo gelehret bist/ hernach thue dergleichen mit
dem grössern schnitz BDC, magst baide auß einem oder auß zweyen puncten LD
auff die fläche auffreissen/ nur das der kleiner kraiß in dem grossen stehe. Was
nun für Felds zwischen beyden Circkeln stehet/ dessen ist soviel als deß runden an
der gürtel BHKC, sie sey jetzo rings herumb gleicher brait/ oder an einer seit schme-
ler als BHKC: da dann ein jeder schnitt seinen besondern wirbel haben wirdt/ als
TSK den puncten S vnd BDC den puncten D.

22. Ein sonder liche behendigkeit/ baldAuß dem
8. Th.

zu wissen wie groß das Feld sey in einem solchen
Hütlein oder Gürtel/ gegen der gantzen
Kugel zurechnen.

SJhe nur auff den diameter oder höhe der gantzen Ku-
gel/ vnd auff die höhe deß Hütlins oder der Gürtel/ welche rings herumb
ein gleiche braite hat/ dann so viel die gantze höhe grösser ist/ so vil ist auch
die gantze Feldung vmb die Kugel grösser.

Wiltu wissen wie viel Landes in der verbrennten Gürtel oder Zona Torrida li-
ge/ da die Sonne deß Jahrs ein mal oder zwey gerad vber die Köpffe gehet/ vnd in die
tieff außgegrabne Schöpffbrunnen auf den Boden hierinn scheinet/ vnd die thurne znr
mittags stund keinen schatten haben: so laß dir nur einen Astronomum sagen/ wie
brait solche Zona Torrida sey/ nach der gerad vnderzognen lini: das wäre an der ni-
der gestürtzten Gürtel die höch. Namlich wann der diameter helt 200000/ so helt
dise höhe 79815/ gleich ein so groß stuck von der gautzen runden Feldung deß Erdbo-
dens gehört vnder das verbrante theil/ nämlich weniger dann der halbe/ vnnd mehr
dann der dritte thail. Hingegen das kalte Land/ da im Winter die Sonne vnderwei-
len gar nit auff gehet/ ist vil kleiner. Daß das Hütlin von der Kugel ist nicht höher/ als
8311/ wäre das fünff vnd zweintzigste thail von der gantzen rundung/ doch seind jhrer
zwey. Wann nun haisse vnnd kalte Länder von der gantzen rundung abgezogen wer-
den/ so bleiben zwo temperirte Gürtel: die machen ein wenig mehr/ dann die halben
rundung deß gantzen Erdbodens.

Wann nun jetzo die gantze rundung oder Feldung vmb die Erd Kugel he-
rumb in einem gewissen Maaß bekant ist/ so mag leichklich durch die Regel detri
erkundiget werden/ wie groß in solcher Maaß/ das runde Feld vmb einen schnitz
oder hütlin sey.

Zum Exempel/ der Circkel BDCL flach verstanden hat am Feld 314159
26536 solcher gevierter thail/ wie sein diameter DL oder BC hat 200000 lan-
ger thail/ als bey Non. 14 gemeldet worden. Nu bistu bey Non. 20 gelehret/ das
deß runden Feldes aussen vmb die Kugel herumb gerad viermal so viel sey: näm-
lich 125663706144. So setze nun/ die höhe DI vom schnitz HDK sey 78049.

Mul-
C iij

Viſier Buͤchlein.
ckels ins D, iſt der wirbel oder hoͤchſte punct am Huͤtlein HDK, den andern F[u]ß
ſtreckt herunter an ſchnitt/ als an K oder H, darmit reiß auff der flaͤch einen Cir-
ckel D, auß dem Centro K, wie hie zuſehen: ſo wirt das runde Feld am huͤtlein di-
ſem flachen gleich ſein. Alſo thue jhm auch mit dem ſtumpff oder groͤſſern uͤbrigen
thail der Kugel HLK, begreiff mit dem Circkel die leng LK oder LH, vnnd reiß
auff der flaͤche einen Circkel K auß dem punct L, der hat gleiche feldung mit dem
runden Feld am ſtumpff. Nicht anders iſt es auch mit DC, vnnd mit dem Cir-
ckel C, auß dem Centro D auff die flaͤche geriſſen.

Hekteſtu aber ein guͤrtel als BHKC inn die flaͤche zubringen/ ſo thue fuͤrs
erſt mit dem huͤtlin HDK wie du jetzo gelehret biſt/ hernach thue dergleichen mit
dem groͤſſern ſchnitz BDC, magſt baide auß einem oder auß zweyen puncten LD
auff die flaͤche auffreiſſen/ nur das der kleiner kraiß in dem groſſen ſtehe. Was
nun fuͤr Felds zwiſchen beyden Circkeln ſtehet/ deſſen iſt ſoviel als deß runden an
der guͤrtel BHKC, ſie ſey jetzo rings herumb gleicher brait/ oder an einer ſeit ſchme-
ler als BHKC: da dann ein jeder ſchnitt ſeinen beſondern wirbel haben wirdt/ als
TSK den puncten S vnd BDC den puncten D.

22. Ein ſonder liche behendigkeit/ baldAuß dem
8. Th.

zu wiſſen wie groß das Feld ſey in einem ſolchen
Huͤtlein oder Guͤrtel/ gegen der gantzen
Kugel zurechnen.

SJhe nur auff den diameter oder hoͤhe der gantzen Ku-
gel/ vnd auff die hoͤhe deß Huͤtlins oder der Guͤrtel/ welche rings herumb
ein gleiche braite hat/ dann ſo viel die gantze hoͤhe groͤſſer iſt/ ſo vil iſt auch
die gantze Feldung vmb die Kugel groͤſſer.

Wiltu wiſſen wie viel Landes in der verbrennten Guͤrtel oder Zona Torrida li-
ge/ da die Sonne deß Jahrs ein mal oder zwey gerad vber die Koͤpffe gehet/ vnd in die
tieff außgegrabne Schoͤpffbrunnen auf den Boden hierinn ſcheinet/ vnd die thůrne znr
mittags ſtund keinen ſchatten haben: ſo laß dir nur einen Aſtronomum ſagen/ wie
brait ſolche Zona Torrida ſey/ nach der gerad vnderzognen lini: das waͤre an der ni-
der geſtuͤrtzten Guͤrtel die hoͤch. Namlich wann der diameter helt 200000/ ſo helt
diſe hoͤhe 79815/ gleich ein ſo groß ſtuck von der gautzen runden Feldung deß Erdbo-
dens gehoͤrt vnder das verbrante theil/ naͤmlich weniger dann der halbe/ vnnd mehr
dann der dritte thail. Hingegen das kalte Land/ da im Winter die Sonne vnderwei-
len gar nit auff gehet/ iſt vil kleiner. Daß das Huͤtlin von der Kugel iſt nicht hoͤher/ als
8311/ waͤre das fuͤnff vnd zweintzigſte thail von der gantzen rundung/ doch ſeind jhrer
zwey. Wann nun haiſſe vnnd kalte Laͤnder von der gantzen rundung abgezogen wer-
den/ ſo bleiben zwo temperirte Guͤrtel: die machen ein wenig mehr/ dann die halben
rundung deß gantzen Erdbodens.

Wann nun jetzo die gantze rundung oder Feldung vmb die Erd Kugel he-
rumb in einem gewiſſen Maaß bekant iſt/ ſo mag leichklich durch die Regel detri
erkundiget werden/ wie groß in ſolcher Maaß/ das runde Feld vmb einen ſchnitz
oder huͤtlin ſey.

Zum Exempel/ der Circkel BDCL flach verſtanden hat am Feld 314159
26536 ſolcher gevierter thail/ wie ſein diameter DL oder BC hat 200000 lan-
ger thail/ als bey Nõ. 14 gemeldet worden. Nu biſtu bey Nõ. 20 gelehret/ das
deß runden Feldes auſſen vmb die Kugel herumb gerad viermal ſo viel ſey: naͤm-
lich 125663706144. So ſetze nun/ die hoͤhe DI vom ſchnitz HDK ſey 78049.

Mul-
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="21"/><fw place="top" type="header">Vi&#x017F;ier Bu&#x0364;chlein.</fw><lb/>
ckels ins <hi rendition="#aq">D,</hi> i&#x017F;t der wirbel oder ho&#x0364;ch&#x017F;te punct am Hu&#x0364;tlein <hi rendition="#aq">HDK,</hi> den andern F<supplied>u</supplied>ß<lb/>
&#x017F;treckt herunter an &#x017F;chnitt/ als an <hi rendition="#aq">K</hi> oder <hi rendition="#aq">H,</hi> darmit reiß auff der fla&#x0364;ch einen Cir-<lb/>
ckel <hi rendition="#aq">D,</hi> auß dem <hi rendition="#aq">Centro K,</hi> wie hie zu&#x017F;ehen: &#x017F;o wirt das runde Feld am hu&#x0364;tlein di-<lb/>
&#x017F;em flachen gleich &#x017F;ein. Al&#x017F;o thue jhm auch mit dem &#x017F;tumpff oder gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern u&#x0364;brigen<lb/>
thail der Kugel <hi rendition="#aq">HLK,</hi> begreiff mit dem Circkel die leng <hi rendition="#aq">LK</hi> oder <hi rendition="#aq">LH,</hi> vnnd reiß<lb/>
auff der fla&#x0364;che einen Circkel <hi rendition="#aq">K</hi> auß dem punct <hi rendition="#aq">L,</hi> der hat gleiche feldung mit dem<lb/>
runden Feld am &#x017F;tumpff. Nicht anders i&#x017F;t es auch mit <hi rendition="#aq">DC,</hi> vnnd mit dem Cir-<lb/>
ckel <hi rendition="#aq">C,</hi> auß dem <hi rendition="#aq">Centro D</hi> auff die fla&#x0364;che geri&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Hekte&#x017F;tu aber ein gu&#x0364;rtel als <hi rendition="#aq">BHKC</hi> inn die fla&#x0364;che zubringen/ &#x017F;o thue fu&#x0364;rs<lb/>
er&#x017F;t mit dem hu&#x0364;tlin <hi rendition="#aq">HDK</hi> wie du jetzo gelehret bi&#x017F;t/ hernach thue dergleichen mit<lb/>
dem gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">BDC,</hi> mag&#x017F;t baide auß einem oder auß zweyen puncten <hi rendition="#aq">LD</hi><lb/>
auff die fla&#x0364;che auffrei&#x017F;&#x017F;en/ nur das der kleiner kraiß in dem gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehe. Was<lb/>
nun fu&#x0364;r Felds zwi&#x017F;chen beyden Circkeln &#x017F;tehet/ de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;oviel als deß runden an<lb/>
der gu&#x0364;rtel <hi rendition="#aq">BHKC,</hi> &#x017F;ie &#x017F;ey jetzo rings herumb gleicher brait/ oder an einer &#x017F;eit &#x017F;chme-<lb/>
ler als <hi rendition="#aq">BHKC:</hi> da dann ein jeder &#x017F;chnitt &#x017F;einen be&#x017F;ondern wirbel haben wirdt/ als<lb/><hi rendition="#aq">TSK</hi> den puncten <hi rendition="#aq">S</hi> vnd <hi rendition="#aq">BDC</hi> den puncten <hi rendition="#aq">D.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">22. Ein &#x017F;onder liche behendigkeit/ bald</hi><note place="right">Auß dem<lb/>
8. <hi rendition="#aq">Th.</hi></note><lb/><hi rendition="#b">zu wi&#x017F;&#x017F;en wie groß das Feld &#x017F;ey in einem &#x017F;olchen</hi><lb/>
Hu&#x0364;tlein oder Gu&#x0364;rtel/ gegen der gantzen<lb/>
Kugel zurechnen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">S</hi>Jhe nur auff den</hi><hi rendition="#aq">diameter</hi><hi rendition="#b">oder ho&#x0364;he der gantzen Ku-</hi><lb/>
gel/ vnd auff die ho&#x0364;he deß Hu&#x0364;tlins oder der Gu&#x0364;rtel/ welche rings herumb<lb/>
ein gleiche braite hat/ dann &#x017F;o viel die gantze ho&#x0364;he gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ &#x017F;o vil i&#x017F;t auch<lb/>
die gantze Feldung vmb die Kugel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
          <p>Wiltu wi&#x017F;&#x017F;en wie viel Landes in der verbrennten Gu&#x0364;rtel oder <hi rendition="#aq">Zona Torrida</hi> li-<lb/>
ge/ da die Sonne deß Jahrs ein mal oder zwey gerad vber die Ko&#x0364;pffe gehet/ vnd in die<lb/>
tieff außgegrabne Scho&#x0364;pffbrunnen auf den Boden hierinn &#x017F;cheinet/ vnd die th&#x016F;rne znr<lb/>
mittags &#x017F;tund keinen &#x017F;chatten haben: &#x017F;o laß dir nur einen <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomum</hi> &#x017F;agen/ wie<lb/>
brait &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Zona Torrida</hi> &#x017F;ey/ nach der gerad vnderzognen lini: das wa&#x0364;re an der ni-<lb/>
der ge&#x017F;tu&#x0364;rtzten Gu&#x0364;rtel die ho&#x0364;ch. Namlich wann der <hi rendition="#aq">diameter</hi> helt 200000/ &#x017F;o helt<lb/>
di&#x017F;e ho&#x0364;he 79815/ gleich ein &#x017F;o groß &#x017F;tuck von der gautzen runden Feldung deß Erdbo-<lb/>
dens geho&#x0364;rt vnder das verbrante theil/ na&#x0364;mlich weniger dann der halbe/ vnnd mehr<lb/>
dann der dritte thail. Hingegen das kalte Land/ da im Winter die Sonne vnderwei-<lb/>
len gar nit auff gehet/ i&#x017F;t vil kleiner. Daß das Hu&#x0364;tlin von der Kugel i&#x017F;t nicht ho&#x0364;her/ als<lb/>
8311/ wa&#x0364;re das fu&#x0364;nff vnd zweintzig&#x017F;te thail von der gantzen rundung/ doch &#x017F;eind jhrer<lb/>
zwey. Wann nun hai&#x017F;&#x017F;e vnnd kalte La&#x0364;nder von der gantzen rundung abgezogen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o bleiben zwo temperirte Gu&#x0364;rtel: die machen ein wenig mehr/ dann die halben<lb/>
rundung deß gantzen Erdbodens.</p><lb/>
          <p>Wann nun jetzo die gantze rundung oder Feldung vmb die Erd Kugel he-<lb/>
rumb in einem gewi&#x017F;&#x017F;en Maaß bekant i&#x017F;t/ &#x017F;o mag leichklich durch die Regel <hi rendition="#aq">detri</hi><lb/>
erkundiget werden/ wie groß in &#x017F;olcher Maaß/ das runde Feld vmb einen &#x017F;chnitz<lb/>
oder hu&#x0364;tlin &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p>Zum Exempel/ der Circkel <hi rendition="#aq">BDCL</hi> flach ver&#x017F;tanden hat am Feld 314159<lb/>
26536 &#x017F;olcher gevierter thail/ wie &#x017F;ein <hi rendition="#aq">diameter DL</hi> oder <hi rendition="#aq">BC</hi> hat 200000 lan-<lb/>
ger thail/ als bey No&#x0303;. 14 gemeldet worden. Nu bi&#x017F;tu bey No&#x0303;. 20 gelehret/ das<lb/>
deß runden Feldes au&#x017F;&#x017F;en vmb die Kugel herumb gerad viermal &#x017F;o viel &#x017F;ey: na&#x0364;m-<lb/>
lich 125663706144. So &#x017F;etze nun/ die ho&#x0364;he <hi rendition="#aq">DI</hi> vom &#x017F;chnitz <hi rendition="#aq">HDK</hi> &#x017F;ey 78049.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Mul-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0025] Viſier Buͤchlein. ckels ins D, iſt der wirbel oder hoͤchſte punct am Huͤtlein HDK, den andern Fuß ſtreckt herunter an ſchnitt/ als an K oder H, darmit reiß auff der flaͤch einen Cir- ckel D, auß dem Centro K, wie hie zuſehen: ſo wirt das runde Feld am huͤtlein di- ſem flachen gleich ſein. Alſo thue jhm auch mit dem ſtumpff oder groͤſſern uͤbrigen thail der Kugel HLK, begreiff mit dem Circkel die leng LK oder LH, vnnd reiß auff der flaͤche einen Circkel K auß dem punct L, der hat gleiche feldung mit dem runden Feld am ſtumpff. Nicht anders iſt es auch mit DC, vnnd mit dem Cir- ckel C, auß dem Centro D auff die flaͤche geriſſen. Hekteſtu aber ein guͤrtel als BHKC inn die flaͤche zubringen/ ſo thue fuͤrs erſt mit dem huͤtlin HDK wie du jetzo gelehret biſt/ hernach thue dergleichen mit dem groͤſſern ſchnitz BDC, magſt baide auß einem oder auß zweyen puncten LD auff die flaͤche auffreiſſen/ nur das der kleiner kraiß in dem groſſen ſtehe. Was nun fuͤr Felds zwiſchen beyden Circkeln ſtehet/ deſſen iſt ſoviel als deß runden an der guͤrtel BHKC, ſie ſey jetzo rings herumb gleicher brait/ oder an einer ſeit ſchme- ler als BHKC: da dann ein jeder ſchnitt ſeinen beſondern wirbel haben wirdt/ als TSK den puncten S vnd BDC den puncten D. 22. Ein ſonder liche behendigkeit/ bald zu wiſſen wie groß das Feld ſey in einem ſolchen Huͤtlein oder Guͤrtel/ gegen der gantzen Kugel zurechnen. SJhe nur auff den diameter oder hoͤhe der gantzen Ku- gel/ vnd auff die hoͤhe deß Huͤtlins oder der Guͤrtel/ welche rings herumb ein gleiche braite hat/ dann ſo viel die gantze hoͤhe groͤſſer iſt/ ſo vil iſt auch die gantze Feldung vmb die Kugel groͤſſer. Wiltu wiſſen wie viel Landes in der verbrennten Guͤrtel oder Zona Torrida li- ge/ da die Sonne deß Jahrs ein mal oder zwey gerad vber die Koͤpffe gehet/ vnd in die tieff außgegrabne Schoͤpffbrunnen auf den Boden hierinn ſcheinet/ vnd die thůrne znr mittags ſtund keinen ſchatten haben: ſo laß dir nur einen Aſtronomum ſagen/ wie brait ſolche Zona Torrida ſey/ nach der gerad vnderzognen lini: das waͤre an der ni- der geſtuͤrtzten Guͤrtel die hoͤch. Namlich wann der diameter helt 200000/ ſo helt diſe hoͤhe 79815/ gleich ein ſo groß ſtuck von der gautzen runden Feldung deß Erdbo- dens gehoͤrt vnder das verbrante theil/ naͤmlich weniger dann der halbe/ vnnd mehr dann der dritte thail. Hingegen das kalte Land/ da im Winter die Sonne vnderwei- len gar nit auff gehet/ iſt vil kleiner. Daß das Huͤtlin von der Kugel iſt nicht hoͤher/ als 8311/ waͤre das fuͤnff vnd zweintzigſte thail von der gantzen rundung/ doch ſeind jhrer zwey. Wann nun haiſſe vnnd kalte Laͤnder von der gantzen rundung abgezogen wer- den/ ſo bleiben zwo temperirte Guͤrtel: die machen ein wenig mehr/ dann die halben rundung deß gantzen Erdbodens. Wann nun jetzo die gantze rundung oder Feldung vmb die Erd Kugel he- rumb in einem gewiſſen Maaß bekant iſt/ ſo mag leichklich durch die Regel detri erkundiget werden/ wie groß in ſolcher Maaß/ das runde Feld vmb einen ſchnitz oder huͤtlin ſey. Zum Exempel/ der Circkel BDCL flach verſtanden hat am Feld 314159 26536 ſolcher gevierter thail/ wie ſein diameter DL oder BC hat 200000 lan- ger thail/ als bey Nõ. 14 gemeldet worden. Nu biſtu bey Nõ. 20 gelehret/ das deß runden Feldes auſſen vmb die Kugel herumb gerad viermal ſo viel ſey: naͤm- lich 125663706144. So ſetze nun/ die hoͤhe DI vom ſchnitz HDK ſey 78049. Mul- C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/25
Zitationshilfe: Kepler, Johannes: Außzug auß der Vralten Messe Kunst Archimedis. Linz, 1616, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kepler_messekunst_1616/25>, abgerufen am 13.04.2021.